Ein wenig Leben
Vorbesteller Neu

Ein wenig Leben

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

33,50 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Ein wenig Leben

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 14,95 €
Besondere Ausgabe

Besondere Ausgabe

ab 33,50 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 31,50 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 18,95 €
eBook

eBook

ab 17,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

23.09.2024

Verlag

Hanser Berlin in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG

Seitenzahl

960

Auflage

1

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

23.09.2024

Verlag

Hanser Berlin in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG

Seitenzahl

960

Auflage

1

Originaltitel

A Litlle Life

Übersetzt von

Stephan Kleiner

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-446-28228-5

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.5

121 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Over hyped

Bewertung am 26.05.2024

Bewertungsnummer: 2209345

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ganz klar ein dramatisches Buch, mit vielen Schicksalsschlägen welche einen bewegen und eine Triggerwarnung am Anfang des Buches verdient hätten. Mir persönlich hat der Schreibstil jedoch überhaupt nicht zugesagt (zu viel hin und her springen zwischen den Charakteren, grosse Zeitsprünge, viele Ortswechsel etc.). Ausserdem habe ich die ersten 200-250 Seiten extrem lang gezogen gefunden, dafür war der Schluss irgendwie zu schnell zu Ende erzählt. Trotzdem ist es mal ein andere Art von Buch (zumindest für mich) gewesen und auch das es kein Happy End gab, hat für mich bei diesem Buch absolut gepasst. Als letztes möchte ich einfach erwähnen: habt ein gutes und starkes Mindset wenn ihr dieses Buch lest, es kann einem schon ziemlich runter ziehen.
Melden

Over hyped

Bewertung am 26.05.2024
Bewertungsnummer: 2209345
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ganz klar ein dramatisches Buch, mit vielen Schicksalsschlägen welche einen bewegen und eine Triggerwarnung am Anfang des Buches verdient hätten. Mir persönlich hat der Schreibstil jedoch überhaupt nicht zugesagt (zu viel hin und her springen zwischen den Charakteren, grosse Zeitsprünge, viele Ortswechsel etc.). Ausserdem habe ich die ersten 200-250 Seiten extrem lang gezogen gefunden, dafür war der Schluss irgendwie zu schnell zu Ende erzählt. Trotzdem ist es mal ein andere Art von Buch (zumindest für mich) gewesen und auch das es kein Happy End gab, hat für mich bei diesem Buch absolut gepasst. Als letztes möchte ich einfach erwähnen: habt ein gutes und starkes Mindset wenn ihr dieses Buch lest, es kann einem schon ziemlich runter ziehen.

Melden

Keine Empfehlung von mir... leider..

Elena am 07.05.2024

Bewertungsnummer: 2195968

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Mich hat das Buch nicht gepackt. JA, es ist grausam und schrecklich was in diesem Buch passiert. Aber ich finde es zieht sich extrem und mir ist die Lust am weiterlesen vergangen. Habe das Buch trotzdem zuende gelesen.... Denn Schluss habe ich überhaupt nicht verstanden....
Melden

Keine Empfehlung von mir... leider..

Elena am 07.05.2024
Bewertungsnummer: 2195968
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Mich hat das Buch nicht gepackt. JA, es ist grausam und schrecklich was in diesem Buch passiert. Aber ich finde es zieht sich extrem und mir ist die Lust am weiterlesen vergangen. Habe das Buch trotzdem zuende gelesen.... Denn Schluss habe ich überhaupt nicht verstanden....

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Ein wenig Leben

von Hanya Yanagihara

4.5

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Nesli

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Nesli

Thalia Wien – Westfield Donau Zentrum

Zum Portrait

5/5

Das wichtigste Buch, das ich jemals gelesen habe.

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Endlich habe auch ich es übers Herz gebracht, Hanya Yanagiharas „Ein wenig Leben“ zu lesen. Ich hatte viel über das Buch gehört und viele Rezensionen dazu gelesen und somit dachte ich, ich wüsste, worauf ich mich einlasse. Natürlich war dem nicht so und Yanagiharas Meisterwerk hat mich mit voller Wucht getroffen. In „Ein wenig Leben“ begleiten wir Jude durch sein Leben. Ein Leben, geprägt von der Liebe und von ewigen Wunden. Von der Hoffnungslosigkeit, der Hoffnung und von jenen Freundschaften, die uns am Leben halten. Sie erzählt von Schmerzen, die uns trotz allem daran erinnern, dass wir noch am Leben sind. Jude, der in seiner Kindheit und auch in der Gegenwart unfassbar schreckliche Traumata erleidet, kämpft sein Leben lang gegen dessen Dämonen an. Er kämpft gegen sie an und lernt aber auch, mit ihnen zu leben. Stets an seiner Seite, sein allerbester Freund Willem. Willem, der sich ein Leben ohne Jude nicht vorstellen kann. Jude, der sich ein Leben ohne Willem nicht vorstellen kann. Es dauerte nicht lange, da hatte ich die beiden schon ins Herz geschlossen. Das Vertrauen, das sie einander entgegenbringen, die unendliche Liebe, die uns unglaublich gut vermittelt wird und die Bereitschaft, sich ein Leben lang wieder und wieder für den anderen aufzuopfern. Die Themen, die in „Ein wenig Leben“ angesprochen werden, sind so wichtig, real und so menschlich, wie es nur möglich ist. Selten hat mich eine Verbindung so berührt wie das der beiden und niemals ein Schicksal so zerrissen wie das von Jude St. Francis. Manchmal kamen mir Geschehnisse bekannt vor und ich fühlte mich verstanden. Manchmal musste ich Abschnitte mehrmals lesen, um begreifen zu können, was da gerade geschehen war und nach anderen wiederum kurz innehalten und das Gelesene erst einmal sacken lassen. Zum ersten Mal ist es mir so leicht und so schwergefallen, ein Buch zu lesen. Judes Geschichte erschütterte mich, brachte mich zum Schmunzeln und Weinen, manchmal beides zur gleichen Zeit. Es ließ mich frustriert und wütend zurück, schockiert und sprachlos. Es erfüllte mich mit der Vorstellung wahrer Liebe und Fürsorge und ließ mich mit ihm leiden. Hanya Yanagihara hat grandios erzählt, und ist den Schicksalen dieser wundervollen Charaktere gerecht geworden. Sie, sowie ihre individuellen Geschichten, Vergangenheiten, Träume und Wünsche sind unfassbar gut und ausführlich beschrieben. Beim Lesen fällt es einem daher nicht schwer, die Charaktere und deren Handlungen nachzuvollziehen, was bei 960 Seiten sehr wichtig ist. Die Geschichte gewinnt mehr und mehr an Komplexität und die detailgetreue Vermittlung sorgt dafür, dass der Faden niemals verloren geht und man beim Lesen stets im Geschehen bleibt. Sie erzählt roh, ungeschminkt, schlicht und echt. So echt, dass seine Leser wehrlose Zeugen ihrer Schicksale werden. Hanya Yanagiharas „Ein wenig Leben“ ließ mich nachdenklich und zerrüttet zurück, froh ihr Meisterwerk endlich gelesen zu haben. Mit Sicherheit kann ich behaupten, dass dies das wichtigste Buch war, das ich jemals gelesen habe und das es immer einen besonderen Platz in meinem Bücherregal wie auch in meinem Herzen haben wird.
5/5

Das wichtigste Buch, das ich jemals gelesen habe.

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Endlich habe auch ich es übers Herz gebracht, Hanya Yanagiharas „Ein wenig Leben“ zu lesen. Ich hatte viel über das Buch gehört und viele Rezensionen dazu gelesen und somit dachte ich, ich wüsste, worauf ich mich einlasse. Natürlich war dem nicht so und Yanagiharas Meisterwerk hat mich mit voller Wucht getroffen. In „Ein wenig Leben“ begleiten wir Jude durch sein Leben. Ein Leben, geprägt von der Liebe und von ewigen Wunden. Von der Hoffnungslosigkeit, der Hoffnung und von jenen Freundschaften, die uns am Leben halten. Sie erzählt von Schmerzen, die uns trotz allem daran erinnern, dass wir noch am Leben sind. Jude, der in seiner Kindheit und auch in der Gegenwart unfassbar schreckliche Traumata erleidet, kämpft sein Leben lang gegen dessen Dämonen an. Er kämpft gegen sie an und lernt aber auch, mit ihnen zu leben. Stets an seiner Seite, sein allerbester Freund Willem. Willem, der sich ein Leben ohne Jude nicht vorstellen kann. Jude, der sich ein Leben ohne Willem nicht vorstellen kann. Es dauerte nicht lange, da hatte ich die beiden schon ins Herz geschlossen. Das Vertrauen, das sie einander entgegenbringen, die unendliche Liebe, die uns unglaublich gut vermittelt wird und die Bereitschaft, sich ein Leben lang wieder und wieder für den anderen aufzuopfern. Die Themen, die in „Ein wenig Leben“ angesprochen werden, sind so wichtig, real und so menschlich, wie es nur möglich ist. Selten hat mich eine Verbindung so berührt wie das der beiden und niemals ein Schicksal so zerrissen wie das von Jude St. Francis. Manchmal kamen mir Geschehnisse bekannt vor und ich fühlte mich verstanden. Manchmal musste ich Abschnitte mehrmals lesen, um begreifen zu können, was da gerade geschehen war und nach anderen wiederum kurz innehalten und das Gelesene erst einmal sacken lassen. Zum ersten Mal ist es mir so leicht und so schwergefallen, ein Buch zu lesen. Judes Geschichte erschütterte mich, brachte mich zum Schmunzeln und Weinen, manchmal beides zur gleichen Zeit. Es ließ mich frustriert und wütend zurück, schockiert und sprachlos. Es erfüllte mich mit der Vorstellung wahrer Liebe und Fürsorge und ließ mich mit ihm leiden. Hanya Yanagihara hat grandios erzählt, und ist den Schicksalen dieser wundervollen Charaktere gerecht geworden. Sie, sowie ihre individuellen Geschichten, Vergangenheiten, Träume und Wünsche sind unfassbar gut und ausführlich beschrieben. Beim Lesen fällt es einem daher nicht schwer, die Charaktere und deren Handlungen nachzuvollziehen, was bei 960 Seiten sehr wichtig ist. Die Geschichte gewinnt mehr und mehr an Komplexität und die detailgetreue Vermittlung sorgt dafür, dass der Faden niemals verloren geht und man beim Lesen stets im Geschehen bleibt. Sie erzählt roh, ungeschminkt, schlicht und echt. So echt, dass seine Leser wehrlose Zeugen ihrer Schicksale werden. Hanya Yanagiharas „Ein wenig Leben“ ließ mich nachdenklich und zerrüttet zurück, froh ihr Meisterwerk endlich gelesen zu haben. Mit Sicherheit kann ich behaupten, dass dies das wichtigste Buch war, das ich jemals gelesen habe und das es immer einen besonderen Platz in meinem Bücherregal wie auch in meinem Herzen haben wird.

Nesli
  • Nesli
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Victoria

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Victoria

Thalia Villach – Hauptplatz

Zum Portrait

3/5

Nichts für schwache Nerven

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein dickes, ausführliches, emotionales, deprimierendes, krasses Buch über das Leben von vier Freunden, die zusammen in eine WG ziehen - Man lernt die Charaktere und deren Vergangenheit sehr gut kennen, und kann umso mehr mit ihnen mitfühlen. Bitte die Trigger Warnungen, die im Internet zu finden sind unbedingt beachten.
3/5

Nichts für schwache Nerven

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein dickes, ausführliches, emotionales, deprimierendes, krasses Buch über das Leben von vier Freunden, die zusammen in eine WG ziehen - Man lernt die Charaktere und deren Vergangenheit sehr gut kennen, und kann umso mehr mit ihnen mitfühlen. Bitte die Trigger Warnungen, die im Internet zu finden sind unbedingt beachten.

Victoria
  • Victoria
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Ein wenig Leben

von Hanya Yanagihara

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Ein wenig Leben