Über Menschen

Über Menschen

Roman

Buch (Taschenbuch)

€13,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Über Menschen

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab € 22,90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 13,00
eBook

eBook

ab € 14,99
Hörbuch

Hörbuch

ab € 11,99
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung


Trauen wir uns, Mensch zu sein?

Dora ist mit ihrer kleinen Hündin aufs Land gezogen. Sie musste dringend raus aus der Stadt, auch wenn sie nicht genau weiß, wovor sie auf der Flucht ist. Großstadt, Lockdown, stressiger Job, ein übereifriger Freund, dazu Donald Trump, Brexit und Rechtspopulismus – wann ist die Welt eigentlich dermaßen durcheinandergeraten? Dass Bracken, dieses kleine Dorf im brandenburgischen Nirgendwo, nicht die ländliche Idylle ist, von der manche Städter träumen, war Dora klar. Alle haben sie vor der Provinz gewarnt. Jetzt sitzt sie trotzdem hier, in einem alten Haus auf einem verwilderten Grundstück, mit einem kahlrasierten Nachbarn hinter der Gartenmauer, der sämtlichen Vorurteilen zu entsprechen scheint. Doch dann passieren Dinge, die ihr Weltbild ins Wanken bringen. Sie trifft Menschen, die in kein Raster passen, und steht vor einer Herausforderung, die Antwort auf die große Frage verlangt, worauf es im Leben eigentlich ankommt.

Juli Zehs neuer großer Roman erzählt von unserer unmittelbaren Gegenwart und den Menschen, die sie hervorbringt. Von ihren Befangenheiten, Schwächen und Ängsten. Und von ihren Stärken, die zum Vorschein kommen, wenn sie sich trauen, Mensch zu sein.

Details

Verkaufsrang

22970

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

10.08.2022

Verlag

btb

Seitenzahl

416

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

22970

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

10.08.2022

Verlag

btb

Seitenzahl

416

Maße (L/B/H)

18,7/12,5/2,8 cm

Gewicht

365 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-442-77219-3

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

71 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Sehr angenehmes Buch :)

Bewertung am 26.05.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Habe das Buch in 2 Tagen durchgelesen und fand es durchweg sehr angenehm und auch spannend. Hier und da etwas vorhersehbar aber einfach eine schöne leichte Lektüre. Es zeigt, wie wichtig es ist, auch hinter die Fassade eines Menschen zu schauen. Manchmal lohnt es wirklich, wenn man seine Vorurteile links liegen lässt und über manches hinwegsieht.

Sehr angenehmes Buch :)

Bewertung am 26.05.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Habe das Buch in 2 Tagen durchgelesen und fand es durchweg sehr angenehm und auch spannend. Hier und da etwas vorhersehbar aber einfach eine schöne leichte Lektüre. Es zeigt, wie wichtig es ist, auch hinter die Fassade eines Menschen zu schauen. Manchmal lohnt es wirklich, wenn man seine Vorurteile links liegen lässt und über manches hinwegsieht.

Gut gemeint ist halt nicht gut.

Bewertung aus Pregassona am 23.03.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich mag Juli Zeh. Ich verfolge ihre Auftritte sei es als Literaturkritikerin, sei es als Gast in Talkshows. Ich mag ihre Ansichten, und die Art, wie sie ihre Standpunkte vertritt. Ich kenne sie als moderate, verbindende Person, die sich klar gegen Extremismus jeglicher Couleur stellt. Ich kannte sie allerdings nicht als Schriftstellerin. Und mit dieser Einstellung ging ich in dieses Buch. Die Geschichte ist simpel. Grossstadt-Mensch flieht aufs Land, in die tiefste Provinz, ehemalige DDR. Angeblich wegen Corona, aber bald stellt sich heraus, dass es mehrere Gründe gibt. Und auf dem Land, in der (ehemaligen) DDR trifft sie auf den Dorf-Nazi, gewalttätig, vorbestraft, alkoholiker, zerrüttete Existenz. Natürlich AfD Wähler. Somit öffnet Juli Zeh verschiedene Spannungsfelder: die Spaltung zwischen Stadt und Land (besser gesagt zwischen Berlin-Prenzlauer Berg und einem desolatem Kaff, dass in der DDR stecken geblieben ist). Zwischen gebildeten Menschen und solchen aus der "bildungsfernen" Unterschicht. Zwischen Dialog und Gewalt. Interessant, könnte man denken. Die 350 Seiten sind sehr gut strukturiert, mit relativ kurzen Kapiteln. Sozusagen mungerechte Häppchen die leicht zu verdauen sind. Doch damit kommt Juli Zeh an ihre Grenzen. Die Juristin und Richterin schafft es nicht, ihre berufliche Sprache anzupassen. Genau wie vor Gericht schreibt sie zwar extrem präzise, allerdings komplett frei von Gefühlen und Emotionen. Sie erzählt die Geschiche sehr genau. Fast wie eine Reportage. Jegliche Art von Sprachton, Farbe oder Poesie lässt sie nicht zu. Das Buch wird somit recht kühl und emotionslos. Nur Dora und Gote kriegen ein bisschen Tiefgang. Ihre Charaktere werden ein bisschen besser ausgeschmückt. Alle anderen Figuren sind reinste Komparsen, ein paar wenige haben eine Sprechrolle. Die andere grosse Grenze, die Juli Zeh nicht überwindet, and der sie sogar kläglich scheitert, ist der Inhalt der Geschichte. Auf der einen Seite die gebildete Dora, aus sehr gutem Hause, erfolgreich im Beruf, mit hippen Menschen um sich, und einer ncht mehr ganz so tollen Beziehung. Auf der anderen Seite der dumme Ossi, der auch Asi ist. Der nicht reden kann, sich nur durch brummen und Körpergerüche ausdrückt. Dessen Familie kaputt ist. Der schon wegen körperlicher Gewalt in der Kiste sass. Der in einem Bauwagen lebt. Der sich mit rechtsradikalen Nazis vollaufen lässt und dazu SS Lieder singt. Also ganz klar Gut versus Böse. Juli Zeh versucht dann, ganz ihrer Art folgend, in dem Bösen auch was Gutes zu finden. Klar, auch Nazis liebe ihre Kinder, auch Nazis grillen gerne in geselliger Runde. Auch Nazis können schöne Kunstwerke fabrizieren. Sie können sogar sehr nett sein. Fast liebenswert. Auch im bösen Nazidorf leben Menschen, die sich gegenseitig helfen und sich über ein Dorffest freuen. Und auch die Gute merkt irgenwann, dass ihr Standpunkt vielleicht am Prenzlauer Berg vertretbar ist, in der Provinz aber an der Wirklichkeit zerschellt. Dass ihre Ansichten nicht nur gut, sonder auch arrogant und überheblich sind. Und somit landet Juli Zeh in der totalen Bredouille. Und kommt nicht mehr raus. Irgendwann kommt irgendwas wie Liebe zwischen Dora und Gote auf. Doch kann man einen Nazi lieben? Darf man einen Nazi lieben? Sie versucht, sich den Nazi schön zu schreiben. Das geht allerdings nicht. Auch wenn er sich liebevoll um seine Tochter kümmert, wenn er Dora die schönsten Möbel baut, wunderbare Skulpturen kreiert, bleiben seine Einstellungen und Handlungen inakzeptabel. Ausländerfeindlichkeit, gar Gewalt gegen Ausländer, wie Heime "abfackeln", oder Homophobie kann man sich einfach nicht schön schreiben. Und man kann es als "sogenannter Gutmensch", oder besser "Mensch auf der richtigen Seite", auch nicht relativieren. Man kann nicht darüber hinwegsehen. Gewalt und Hass sind nicht verhandelbar. Un so nimmt das Dilemma seinen Lauf. Man merkt, dass Juli Zeh vor hatte, Brücken zu bauen. Das Gute mit dem Bösen zu verbinden. Zu zeigen, dass die zwei Welten nicht nur gegesätzlich sind, sondern auch Gemeinsamkeiten haben. Aber das ist ihr nicht gelungen. Oder vielleicht ist es ganz einfach nicht möglich. Vielleicht sind es wirklich zwei Welten, die nicht zusammen existieren können. Eigentlich ein sehr interessanter Ansatz, den sie allerdings nicht vertieft hat. Gote, der Böse, bleibt immer vorhesehbar. Ein bisschen plump. Fast klischeehaft. Und auch Dora macht eigentlich keine wirkliche Entwicklung. Sie fühlt ich zu Gote hingezogen, doch dann straft sie ihre eigene Moral und Weltanschauung. Die Beziehung zwischen ihnen, also zwischen Gut und Böse, Richtig und Falsch, bleibt sehr an der Oberfläche hängen. Ich hätte mir da von Juli Zeh schon ein bisschen mehr Tiefgang gewünscht. Eine bessere Analyse dieser zwei Wertesysteme. Sie hat es versucht. Lange. Um genau zu sein bis Seite 197. Dann hat sie die Notbremse gezogen. Die Reissleine. Gote, der Dorf-Nazi kann nicht integriert werden, also muss er sterben. Ein sogenanntes Deus ex Machina. Ein bösartiger Hirntumor. Inoperabel. Todesurteil. Man gewährt dem Todgeweihten noch ein paar schöne Tage. Und dann ist Ende im Gelände. Zudem lässt Juli Zeh den Dorf-Nazi Suizid begehen. Oder präziser einen Unfall bauen, bei dem er ums Leben kommt. Und das ist dann doch irgendwie grottesk. Was ist das? Gerechtigkeit? Oder ist es ein Schuldeingeständnis des Nazis? Eine gerechte Strafe für seine Taten? Diese Fragen bleiben offen. Fazit: Juli Zehs "Über Menschen" ist ein sehr leicht zu lesendes Buch, dass vorgibt, sich mit ganz grundlegenden Problemen unserer Gesellschaft auseinanderzusetzen, das aber immer nur an der Oberfläche kratzt. Tiefgang haben weder die Figuren, noch die Geschichte. Die Spache ist einer Juristin angemessen. Sehr präzise und sachlich, allerdings ohne jegliche Emotionen, Gefühle und Poesie. Für mich ist diese Buch leichte Kost. Aber sicherlich keine Literatur. Und zudem kam es mir andauernd vor, als ob eine sehr versierte prominente Person, zwei absolut hype Themen genommen hat (Corona und die Spaltung der Gesellschaft), die sicher sehr viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen werden, um daraus ein Buch zu schreiben. Sie ist bewusst an der Oberfläche geblieben, damit dieses Buch auch nicht allzu weh tut und massentauglich beibt. Es ist auch ganz klar ein kurzlebiger Hit, denn in ein paar Jahren, wenn Corona nicht mehr das dominante Thema sein wird, erinnert sich niemand mehr an Juli Zehs "Über Menschen", und es landet dort, wo es eigentlich hingehört, nämlich in der Vergessenheit.

Gut gemeint ist halt nicht gut.

Bewertung aus Pregassona am 23.03.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich mag Juli Zeh. Ich verfolge ihre Auftritte sei es als Literaturkritikerin, sei es als Gast in Talkshows. Ich mag ihre Ansichten, und die Art, wie sie ihre Standpunkte vertritt. Ich kenne sie als moderate, verbindende Person, die sich klar gegen Extremismus jeglicher Couleur stellt. Ich kannte sie allerdings nicht als Schriftstellerin. Und mit dieser Einstellung ging ich in dieses Buch. Die Geschichte ist simpel. Grossstadt-Mensch flieht aufs Land, in die tiefste Provinz, ehemalige DDR. Angeblich wegen Corona, aber bald stellt sich heraus, dass es mehrere Gründe gibt. Und auf dem Land, in der (ehemaligen) DDR trifft sie auf den Dorf-Nazi, gewalttätig, vorbestraft, alkoholiker, zerrüttete Existenz. Natürlich AfD Wähler. Somit öffnet Juli Zeh verschiedene Spannungsfelder: die Spaltung zwischen Stadt und Land (besser gesagt zwischen Berlin-Prenzlauer Berg und einem desolatem Kaff, dass in der DDR stecken geblieben ist). Zwischen gebildeten Menschen und solchen aus der "bildungsfernen" Unterschicht. Zwischen Dialog und Gewalt. Interessant, könnte man denken. Die 350 Seiten sind sehr gut strukturiert, mit relativ kurzen Kapiteln. Sozusagen mungerechte Häppchen die leicht zu verdauen sind. Doch damit kommt Juli Zeh an ihre Grenzen. Die Juristin und Richterin schafft es nicht, ihre berufliche Sprache anzupassen. Genau wie vor Gericht schreibt sie zwar extrem präzise, allerdings komplett frei von Gefühlen und Emotionen. Sie erzählt die Geschiche sehr genau. Fast wie eine Reportage. Jegliche Art von Sprachton, Farbe oder Poesie lässt sie nicht zu. Das Buch wird somit recht kühl und emotionslos. Nur Dora und Gote kriegen ein bisschen Tiefgang. Ihre Charaktere werden ein bisschen besser ausgeschmückt. Alle anderen Figuren sind reinste Komparsen, ein paar wenige haben eine Sprechrolle. Die andere grosse Grenze, die Juli Zeh nicht überwindet, and der sie sogar kläglich scheitert, ist der Inhalt der Geschichte. Auf der einen Seite die gebildete Dora, aus sehr gutem Hause, erfolgreich im Beruf, mit hippen Menschen um sich, und einer ncht mehr ganz so tollen Beziehung. Auf der anderen Seite der dumme Ossi, der auch Asi ist. Der nicht reden kann, sich nur durch brummen und Körpergerüche ausdrückt. Dessen Familie kaputt ist. Der schon wegen körperlicher Gewalt in der Kiste sass. Der in einem Bauwagen lebt. Der sich mit rechtsradikalen Nazis vollaufen lässt und dazu SS Lieder singt. Also ganz klar Gut versus Böse. Juli Zeh versucht dann, ganz ihrer Art folgend, in dem Bösen auch was Gutes zu finden. Klar, auch Nazis liebe ihre Kinder, auch Nazis grillen gerne in geselliger Runde. Auch Nazis können schöne Kunstwerke fabrizieren. Sie können sogar sehr nett sein. Fast liebenswert. Auch im bösen Nazidorf leben Menschen, die sich gegenseitig helfen und sich über ein Dorffest freuen. Und auch die Gute merkt irgenwann, dass ihr Standpunkt vielleicht am Prenzlauer Berg vertretbar ist, in der Provinz aber an der Wirklichkeit zerschellt. Dass ihre Ansichten nicht nur gut, sonder auch arrogant und überheblich sind. Und somit landet Juli Zeh in der totalen Bredouille. Und kommt nicht mehr raus. Irgendwann kommt irgendwas wie Liebe zwischen Dora und Gote auf. Doch kann man einen Nazi lieben? Darf man einen Nazi lieben? Sie versucht, sich den Nazi schön zu schreiben. Das geht allerdings nicht. Auch wenn er sich liebevoll um seine Tochter kümmert, wenn er Dora die schönsten Möbel baut, wunderbare Skulpturen kreiert, bleiben seine Einstellungen und Handlungen inakzeptabel. Ausländerfeindlichkeit, gar Gewalt gegen Ausländer, wie Heime "abfackeln", oder Homophobie kann man sich einfach nicht schön schreiben. Und man kann es als "sogenannter Gutmensch", oder besser "Mensch auf der richtigen Seite", auch nicht relativieren. Man kann nicht darüber hinwegsehen. Gewalt und Hass sind nicht verhandelbar. Un so nimmt das Dilemma seinen Lauf. Man merkt, dass Juli Zeh vor hatte, Brücken zu bauen. Das Gute mit dem Bösen zu verbinden. Zu zeigen, dass die zwei Welten nicht nur gegesätzlich sind, sondern auch Gemeinsamkeiten haben. Aber das ist ihr nicht gelungen. Oder vielleicht ist es ganz einfach nicht möglich. Vielleicht sind es wirklich zwei Welten, die nicht zusammen existieren können. Eigentlich ein sehr interessanter Ansatz, den sie allerdings nicht vertieft hat. Gote, der Böse, bleibt immer vorhesehbar. Ein bisschen plump. Fast klischeehaft. Und auch Dora macht eigentlich keine wirkliche Entwicklung. Sie fühlt ich zu Gote hingezogen, doch dann straft sie ihre eigene Moral und Weltanschauung. Die Beziehung zwischen ihnen, also zwischen Gut und Böse, Richtig und Falsch, bleibt sehr an der Oberfläche hängen. Ich hätte mir da von Juli Zeh schon ein bisschen mehr Tiefgang gewünscht. Eine bessere Analyse dieser zwei Wertesysteme. Sie hat es versucht. Lange. Um genau zu sein bis Seite 197. Dann hat sie die Notbremse gezogen. Die Reissleine. Gote, der Dorf-Nazi kann nicht integriert werden, also muss er sterben. Ein sogenanntes Deus ex Machina. Ein bösartiger Hirntumor. Inoperabel. Todesurteil. Man gewährt dem Todgeweihten noch ein paar schöne Tage. Und dann ist Ende im Gelände. Zudem lässt Juli Zeh den Dorf-Nazi Suizid begehen. Oder präziser einen Unfall bauen, bei dem er ums Leben kommt. Und das ist dann doch irgendwie grottesk. Was ist das? Gerechtigkeit? Oder ist es ein Schuldeingeständnis des Nazis? Eine gerechte Strafe für seine Taten? Diese Fragen bleiben offen. Fazit: Juli Zehs "Über Menschen" ist ein sehr leicht zu lesendes Buch, dass vorgibt, sich mit ganz grundlegenden Problemen unserer Gesellschaft auseinanderzusetzen, das aber immer nur an der Oberfläche kratzt. Tiefgang haben weder die Figuren, noch die Geschichte. Die Spache ist einer Juristin angemessen. Sehr präzise und sachlich, allerdings ohne jegliche Emotionen, Gefühle und Poesie. Für mich ist diese Buch leichte Kost. Aber sicherlich keine Literatur. Und zudem kam es mir andauernd vor, als ob eine sehr versierte prominente Person, zwei absolut hype Themen genommen hat (Corona und die Spaltung der Gesellschaft), die sicher sehr viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen werden, um daraus ein Buch zu schreiben. Sie ist bewusst an der Oberfläche geblieben, damit dieses Buch auch nicht allzu weh tut und massentauglich beibt. Es ist auch ganz klar ein kurzlebiger Hit, denn in ein paar Jahren, wenn Corona nicht mehr das dominante Thema sein wird, erinnert sich niemand mehr an Juli Zehs "Über Menschen", und es landet dort, wo es eigentlich hingehört, nämlich in der Vergessenheit.

Unsere Kund*innen meinen

Über Menschen

von Juli Zeh

4.8

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Lisbeth Koch

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Lisbeth Koch

Thalia.at

Zum Portrait

5/5

Ein Roman über die Menschlichkeit

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Juli Zeh‘s wunderbarer Schreibstil erzählt von der Menschlichkeit in Zeiten der sozialen Distanzierung und von einem Leben in dem es nicht nur Schwarz und Weiß gibt. Mein bisheriges Lesehighlight 2021!
5/5

Ein Roman über die Menschlichkeit

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Juli Zeh‘s wunderbarer Schreibstil erzählt von der Menschlichkeit in Zeiten der sozialen Distanzierung und von einem Leben in dem es nicht nur Schwarz und Weiß gibt. Mein bisheriges Lesehighlight 2021!

Lisbeth Koch
  • Lisbeth Koch
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Anna Brandstätter

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Anna Brandstätter

Thalia Linz - Landstraße

Zum Portrait

5/5

Von Berlin in die Provinz

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine Kritik an unserer aufgeregten Gesellschaft verpackt in trockenem Humor und mit sympatischen und spannenden Charakteren. Absolute Leseempfehlung. Juli Zeh ist eine meiner Lieblingsautorinnen und auch wenn mich ihre letzten zwei Bücher nicht überzeugen konnten, hat sie mich mit diesem wieder völlig abgeholt. Wenn ihnen dieses Buch gefallen hat, sollten sie unbedingt "Unterleuten" auch noch lesen.
5/5

Von Berlin in die Provinz

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine Kritik an unserer aufgeregten Gesellschaft verpackt in trockenem Humor und mit sympatischen und spannenden Charakteren. Absolute Leseempfehlung. Juli Zeh ist eine meiner Lieblingsautorinnen und auch wenn mich ihre letzten zwei Bücher nicht überzeugen konnten, hat sie mich mit diesem wieder völlig abgeholt. Wenn ihnen dieses Buch gefallen hat, sollten sie unbedingt "Unterleuten" auch noch lesen.

Anna Brandstätter
  • Anna Brandstätter
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Über Menschen

von Juli Zeh

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Über Menschen