Der andere Name
Band 1

Der andere Name

Heptalogie I-II

Hörbuch (CD)

25,60 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

38,50 €
eBook

eBook

29,99 €
Variante: 2 CD (2020)

Der andere Name

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 18,99 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 38,50 €
eBook

eBook

ab 29,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Max Pufendorf

Spieldauer

12 Stunden und 14 Minuten

Erscheinungsdatum

01.12.2020

Hörtyp

Lesung

Medium

CD

Anzahl

2

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Max Pufendorf

Spieldauer

12 Stunden und 14 Minuten

Erscheinungsdatum

01.12.2020

Hörtyp

Lesung

Medium

CD

Anzahl

2

Verlag

Hörkultur Verlag AG

Originaltitel

Det andre nammet

Übersetzt von

Hinrich Schmidt-Henkel

Sprache

Deutsch

EAN

9783906935492

Weitere Bände von Die Asle-Romane

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Streitbar

Werner L. aus Baden-Baden am 20.11.2023

Bewertungsnummer: 2072722

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Auf diesen Roman muss man sich einlassen! Wer das nicht will, Finger weg! Jon Fosse schreibt in einem ausgesprochen gewöhnungsbedürftigen Stil, auf den man sich wirklich einlassen muss. Wer sich dann aber darauf einlässt und sich an diesen ungewöhnlichen Schreibstil gewöhnt hat und ihn akzeptieren kann, wird mit einem wunderbaren Buch belohnt, das sprachlich explodiert. Auf jeden Fall einmal ein außergewöhnliches Buch, über das sich wirklich streiten lässt.
Melden

Streitbar

Werner L. aus Baden-Baden am 20.11.2023
Bewertungsnummer: 2072722
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Auf diesen Roman muss man sich einlassen! Wer das nicht will, Finger weg! Jon Fosse schreibt in einem ausgesprochen gewöhnungsbedürftigen Stil, auf den man sich wirklich einlassen muss. Wer sich dann aber darauf einlässt und sich an diesen ungewöhnlichen Schreibstil gewöhnt hat und ihn akzeptieren kann, wird mit einem wunderbaren Buch belohnt, das sprachlich explodiert. Auf jeden Fall einmal ein außergewöhnliches Buch, über das sich wirklich streiten lässt.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der andere Name

von Jon Fosse

5.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Silvio Weitzl

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Silvio Weitzl

Thalia Linz – Landstraße

Zum Portrait

5/5

Leuchtende Dunkelheit

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Im ersten Buch der Heptalogie begleiten wir den gläubigen Maler Asle durch zwei Tage seiner Existenz. Der Autor gewährt uns Einlass in die Gedankenwelt des Protagonisten und spielt mit diversen Realitäten. Fosse schiebt dem Leser die Handlung wie ein verdecktes, altes Spielkartendeck über einen antiken Holztisch zu. Durch die Form und Satzzeichensetzung bietet er die Möglichkeit zur eigenen Wahl des Satzbaues. Mit mantragleichen Wiederholungen und dem unaufgeregten, unverwechselbaren Erzählstil entwaffnet Fosse die ansonsten zu weit verbreiteten literarischen Trittbrettfahrer.
5/5

Leuchtende Dunkelheit

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Im ersten Buch der Heptalogie begleiten wir den gläubigen Maler Asle durch zwei Tage seiner Existenz. Der Autor gewährt uns Einlass in die Gedankenwelt des Protagonisten und spielt mit diversen Realitäten. Fosse schiebt dem Leser die Handlung wie ein verdecktes, altes Spielkartendeck über einen antiken Holztisch zu. Durch die Form und Satzzeichensetzung bietet er die Möglichkeit zur eigenen Wahl des Satzbaues. Mit mantragleichen Wiederholungen und dem unaufgeregten, unverwechselbaren Erzählstil entwaffnet Fosse die ansonsten zu weit verbreiteten literarischen Trittbrettfahrer.

Silvio Weitzl
  • Silvio Weitzl
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Rafael Wallner

Rafael Wallner

Thalia Linz – Landstraße

Zum Portrait

5/5

Pure Sprachmagie

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Zutiefst introspektiv erzählt Fosse aus der Perspektive eines Kunstmalers, der ständig auf der Suche nach dem Licht in der Dunkelheit ist. Im Dunklen betrachtet er seine Ölgemälde, um dieses Licht einzufangen und hervorzuheben. Dabei versucht der Künstler, seine Innenwelt aus sich herauszukehren, seinen eklektischen Erlebnisse & Erfahrungen mit einem Farbenspiel nahe zu kommen. Wir haben es hier mit einer langsamen Prosa zu tun, die sich Zeit nimmt für seine Figuren. Fosse legt Wert auf Szenenbiografie, auf Dialoge und Gedankenchaos. Der gebetsmühlenartige Sprachstil nimmt einen von Beginn weg gefangen, macht die zahlreichen kleinen, aber bedeutungsschweren zwischenmenschlichen Momente erlebbar. Ein ätherisches Erzählen, vor dem eisigen Hintergrund der norwegischen Fjorde, des Meeres, des Schneegestöbers. Zur Adventszeit, einer Zeit in der die Gemeinschaft und der Zusammenhalt, vor allem in der kleinen entlegenen Küstenortschaft Norwegens geradezu überlebensnotwendig ist. Umso drastischer ist die Auseinandersetzung mit der Einsamkeit, der Isolation und der Alkoholsucht. Das Wissen darüber, dass jede klitzekleine Wendung in der Kindheit, jede nicht zustande gekommene Bekanntschaft und Freundschaft, das eigene Leben hätte zerstören können, wird dem Protagonisten und dem geneigten Leser mit jeder Faser des Körpers sukzessive gegenwärtiger. Die Klimax ergibt sich aus den Figuren, nicht aus der Handlung. Und gerade wenn man viele Bücher liest die ihre Dramaturgie einzig aus dem Plot zieht, aus dem Trivialen im Mantel des Bedeutungsvollen, ist diese Art der Erzählung eine willkommene Rückbesinnung auf das worauf es beim Erzählen auch wirklich ankommt: elektrisierende Sprachbilder anstatt kreativem Raubbau.
5/5

Pure Sprachmagie

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Zutiefst introspektiv erzählt Fosse aus der Perspektive eines Kunstmalers, der ständig auf der Suche nach dem Licht in der Dunkelheit ist. Im Dunklen betrachtet er seine Ölgemälde, um dieses Licht einzufangen und hervorzuheben. Dabei versucht der Künstler, seine Innenwelt aus sich herauszukehren, seinen eklektischen Erlebnisse & Erfahrungen mit einem Farbenspiel nahe zu kommen. Wir haben es hier mit einer langsamen Prosa zu tun, die sich Zeit nimmt für seine Figuren. Fosse legt Wert auf Szenenbiografie, auf Dialoge und Gedankenchaos. Der gebetsmühlenartige Sprachstil nimmt einen von Beginn weg gefangen, macht die zahlreichen kleinen, aber bedeutungsschweren zwischenmenschlichen Momente erlebbar. Ein ätherisches Erzählen, vor dem eisigen Hintergrund der norwegischen Fjorde, des Meeres, des Schneegestöbers. Zur Adventszeit, einer Zeit in der die Gemeinschaft und der Zusammenhalt, vor allem in der kleinen entlegenen Küstenortschaft Norwegens geradezu überlebensnotwendig ist. Umso drastischer ist die Auseinandersetzung mit der Einsamkeit, der Isolation und der Alkoholsucht. Das Wissen darüber, dass jede klitzekleine Wendung in der Kindheit, jede nicht zustande gekommene Bekanntschaft und Freundschaft, das eigene Leben hätte zerstören können, wird dem Protagonisten und dem geneigten Leser mit jeder Faser des Körpers sukzessive gegenwärtiger. Die Klimax ergibt sich aus den Figuren, nicht aus der Handlung. Und gerade wenn man viele Bücher liest die ihre Dramaturgie einzig aus dem Plot zieht, aus dem Trivialen im Mantel des Bedeutungsvollen, ist diese Art der Erzählung eine willkommene Rückbesinnung auf das worauf es beim Erzählen auch wirklich ankommt: elektrisierende Sprachbilder anstatt kreativem Raubbau.

Rafael Wallner
  • Rafael Wallner
  • Buchhändler*in

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Der andere Name

von Jon Fosse

0 Rezensionen filtern

  • Der andere Name