Rendezvous mit einem Oktopus
detebe Band 24453

Rendezvous mit einem Oktopus

Extrem schlau und unglaublich empfindsam: Das erstaunliche Seelenleben der Kraken

Buch (Taschenbuch)

€ 14,40 inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

Er kann gleichzeitig 1600 Küsse verteilen, mit der Haut schmecken, seine Farbe 177-mal in der Stunde ändern und sich trotz seiner 45 Kilo durch eine apfelsinengroße Öffnung zwängen. Sy Montgomery erzählt von einem wahren Wunderwesen der Meere: dem Oktopus. In ihrem preisgekrönten Buch lässt sie uns ein Wesen entdecken, von dessen erfindungsreicher Schläue und Empfindsamkeit wir nichts ahnten. »Phantastische Tiere. Phantastisches Buch«, so Donna Leon.

»Es ist eine geheimnisvolle Welt, die in Sy Montgomerys mitreißender Prosa ganz nahe rückt.« MDR Kultur

Sy Montgomery, geboren 1958 in Frankfurt am Main, ist die Autorin des Bestsellers ›Rendezvous mit einem Oktopus‹. Zur Recherche für ihre Bücher war sie mit Piranhas, rosa Delphinen, Zitteraalen und Schneeleoparden unterwegs – um dann die wahren Wunder der Natur vor dem eigenen Fenster zu entdecken. Montgomery lebt in New Hampshire.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

27.02.2019

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

18,1/11,1/2,7 cm

Gewicht

281 g

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

27.02.2019

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

18,1/11,1/2,7 cm

Gewicht

281 g

Auflage

6. Auflage

Originaltitel

The Soul of an Octopus

Übersetzer

Heide Sommer

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-257-24453-3

Weitere Bände von detebe

  • Halali
    Halali Ingrid Noll
    Band 24447

    Halali

    von Ingrid Noll

    Buch

    € 13,95

    (11)

  • Kind ohne Namen
    Kind ohne Namen Christoph Poschenrieder
    Band 24448

    Kind ohne Namen

    von Christoph Poschenrieder

    Buch

    € 12,90

    (1)

  • Maiglöckchenweiß
    Maiglöckchenweiß Christian Schünemann
    Band 24449

    Maiglöckchenweiß

    von Christian Schünemann

    Buch

    € 12,90

    (1)

  • Vintage
    Vintage Grégoire Hervier
    Band 24450

    Vintage

    von Grégoire Hervier

    Buch

    € 13,90

    (10)

  • Der Vater, der vom Himmel fiel
    Der Vater, der vom Himmel fiel J. Paul Henderson
    Band 24451

    Der Vater, der vom Himmel fiel

    von J. Paul Henderson

    Buch

    € 13,90

    (4)

  • Offshore
    Offshore Petros Markaris
    Band 24452

    Offshore

    von Petros Markaris

    Buch

    € 13,90

    (1)

  • Rendezvous mit einem Oktopus
    Rendezvous mit einem Oktopus Sy Montgomery
    Band 24453

    Rendezvous mit einem Oktopus

    von Sy Montgomery

    Buch

    € 14,40

    (8)

  • Töte mich
    Töte mich Amélie Nothomb
    Band 24454

    Töte mich

    von Amélie Nothomb

    Buch

    € 10,90

    (3)

  • Der Weg nach Hause
    Der Weg nach Hause Fabio Volo
    Band 24457

    Der Weg nach Hause

    von Fabio Volo

    Buch

    € 12,90

    (0)

  • Wie man es vermasselt
    Wie man es vermasselt George Watsky
    Band 24458

    Wie man es vermasselt

    von George Watsky

    Buch

    € 12,90

    (2)

  • Ohne Furcht und Tadel
    Ohne Furcht und Tadel Evelyn Waugh
    Band 24459

    Ohne Furcht und Tadel

    von Evelyn Waugh

    Buch

    € 18,90

    (0)

  • Lebensgeister
    Lebensgeister Banana Yoshimoto
    Band 24460

    Lebensgeister

    von Banana Yoshimoto

    Buch

    € 15,90

    (21)

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

8 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Eines meiner Lieblingsbücher

Bewertung aus Schlatt TG am 02.09.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch zeigt wunderbar auf wie die Liebe zur Unterwasserwelt sein kann. Genauer zu den interessantesten Tieren im Meer ( nebst den Haien natürlich;-) ) dem Oktopus. Ich würde dieses Buch dieses Buch jedem empfehlen der gerne etwas über diese tollen Wesen lernen möchte.

Eines meiner Lieblingsbücher

Bewertung aus Schlatt TG am 02.09.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch zeigt wunderbar auf wie die Liebe zur Unterwasserwelt sein kann. Genauer zu den interessantesten Tieren im Meer ( nebst den Haien natürlich;-) ) dem Oktopus. Ich würde dieses Buch dieses Buch jedem empfehlen der gerne etwas über diese tollen Wesen lernen möchte.

Tolles Thema, nerviger Stil

Bewertung aus Rottenburg am 27.03.2020

Bewertet: Hörbuch-Download

Zweifelsohne ist das Thema sehr interessant. Man lernt viele Interessantes und die Autorin beschreibt zahlreiche Phänomenen und Fakten rund um den Oktopus sehr bildhaft. Leider hat mir der Stil des Hörbuchs die Freude daran genommen. Die Autorin nutzt dieses Buch/Hörbuch häufig zur Selbstdarstellung und erzählt viel aus ihrem Leben, was ich als äußerst nervig und uninteressant empfunden habe. Dazu wirkt das ein bisschen unsympathisch und eingebildet. Weiterhin ist der Stil ziemlich amerikanisch, weil hier bis zum Abwinken mit Superlativen um sich geworfen und jedes kleinste Ereignis dramatisiert wird. Alles geschieht 'im Bruchteil einer Sekunde', ist 'schöner als ein Engel' und das Wort 'perfekt' kommt in jedem 2. Satz vor. Natürlich passieren nur der Autorin sofort die tollsten Ereignisse und Begegnungen die sonst noch niemand so erlebt hat. Das hat für mich dieses spannende Thema ziemlich entwertet.

Tolles Thema, nerviger Stil

Bewertung aus Rottenburg am 27.03.2020
Bewertet: Hörbuch-Download

Zweifelsohne ist das Thema sehr interessant. Man lernt viele Interessantes und die Autorin beschreibt zahlreiche Phänomenen und Fakten rund um den Oktopus sehr bildhaft. Leider hat mir der Stil des Hörbuchs die Freude daran genommen. Die Autorin nutzt dieses Buch/Hörbuch häufig zur Selbstdarstellung und erzählt viel aus ihrem Leben, was ich als äußerst nervig und uninteressant empfunden habe. Dazu wirkt das ein bisschen unsympathisch und eingebildet. Weiterhin ist der Stil ziemlich amerikanisch, weil hier bis zum Abwinken mit Superlativen um sich geworfen und jedes kleinste Ereignis dramatisiert wird. Alles geschieht 'im Bruchteil einer Sekunde', ist 'schöner als ein Engel' und das Wort 'perfekt' kommt in jedem 2. Satz vor. Natürlich passieren nur der Autorin sofort die tollsten Ereignisse und Begegnungen die sonst noch niemand so erlebt hat. Das hat für mich dieses spannende Thema ziemlich entwertet.

Unsere Kund*innen meinen

Rendezvous mit einem Oktopus

von Sy Montgomery

4.5

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Philipp Brandstötter

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Philipp Brandstötter

Thalia Linz - Landstraße

Zum Portrait

4/5

Die Vorurteile gegenüber dem Oktopus

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Sy Montgomery ist eine amerikanische Meeresbiologin und lebt in Atlanta. Obwohl sie beruflich sehr viel mit Meeresbewohnern zu tun hat, zieht es sie dennoch immer wieder auch in ihrer Freizeit in große „Sea world“ Anlagen. Das ist bei uns in Europa nicht ganz so bekannt, sieht in etwa so aus wie ein übergroßes Aquarium, in das man, durch Gänge verbunden, drüber und drunter hindurchgehen kann. Als Frau Montgomery eines Tages erneut eine dieser Anlagen in der Nähe ihres Hauses besucht, wird ein Tierpfleger auf sie aufmerksam. Nach einem kurzen Gespräch ist diesem klar, daß er es nicht mit einem Durchschnittsbesucher zu tun hat, sondern mit einer Frau, die ebenso aus dem Meeresbiologischen Fachbereich kommt. Er fordert Frau Montgomery dazu auf ihren Jackenärmel hochzustülpen und anschließend die Hand ins Aquarium zu tauchen. Innerhalb kürzester Zeit kommt ein weiblicher Oktopus auf sie zugeschwommen und legt einen seiner acht Fangarme um ihre Hand. Die meisten Menschen würden dies nun als eine unangenehme Erfahrung abtun, für Sy Montgomery ist dies ein absolut einschneidendes Erlebnis. Nicht nur das Oktopoden sehr intelligente Tiere sind, auch im Umgang mit anderen Lebewesen legen sie einen ausgesprochen hohen Grad an Emapthie an den Tag. Oktopoden besitzen, so Montomgery, außerdem ein großes Einfühlungsvermögen durch die schiere Berührung des Körpers durch die Saugnäpfe. Auch wenn das viele Menschen optisch abschrecken würde, so sind sie dennoch in der Lage, das auf sehr angenehme Art und Weise durchzuführen. Durch die schiere Berührung in nur wenigen Augenblicken, ist der Oktopus in der Lage mehr über die Physiologie des Menschen zu erfahren, als jeder menschliche Arzt in mehreren Tagen. Weiters räumt Montgomery mit einer Vielzahl an Vorurteilen auf, die dieses wirklich faszinierende Tier umgeben. Eine ganze Menge an Abenteuerromanen des 19ten und des frühen 20ten Jahrhunderts stellen den Oktopus als ein Wesen dar, das nur Tod und Zerstörung über die Menschen brachte. Denken Sie beispielsweise an Filme wie „20.000 Meilen unter dem Meer“ von Jules Verne. In diesem wird ein Angriff eines Oktopus auf die Nautilus, das U-Boot des legendären Kapitän Nemo, nachempfunden. Erstens ist es gar nicht möglich, da ein Oktopus nicht größer als sieben Meter werden kann. Ein komplettes Schiff damit in die Tiefe zu ziehen, war auch vor 100 Jahren somit noch nicht möglich. Zweitens sind in Freiheit lebende Oktopoden extrem scheu. Nur in Gefangenschaft lebende Tiere gewöhnen sich an den Menschen. Auch aus diesem Grund ist ein Angriff auf eines oder gar mehrere Schiff schlichter Unsinn. Mit diesen und noch einer Handvoll weiteren Vorurteilen räumt die Meeresbiologin in diesem Buch auf. Ein wirklich sehr informatives Werk, das einem für ein völlig missverstandenes Tier die Augen öffnet.
4/5

Die Vorurteile gegenüber dem Oktopus

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Sy Montgomery ist eine amerikanische Meeresbiologin und lebt in Atlanta. Obwohl sie beruflich sehr viel mit Meeresbewohnern zu tun hat, zieht es sie dennoch immer wieder auch in ihrer Freizeit in große „Sea world“ Anlagen. Das ist bei uns in Europa nicht ganz so bekannt, sieht in etwa so aus wie ein übergroßes Aquarium, in das man, durch Gänge verbunden, drüber und drunter hindurchgehen kann. Als Frau Montgomery eines Tages erneut eine dieser Anlagen in der Nähe ihres Hauses besucht, wird ein Tierpfleger auf sie aufmerksam. Nach einem kurzen Gespräch ist diesem klar, daß er es nicht mit einem Durchschnittsbesucher zu tun hat, sondern mit einer Frau, die ebenso aus dem Meeresbiologischen Fachbereich kommt. Er fordert Frau Montgomery dazu auf ihren Jackenärmel hochzustülpen und anschließend die Hand ins Aquarium zu tauchen. Innerhalb kürzester Zeit kommt ein weiblicher Oktopus auf sie zugeschwommen und legt einen seiner acht Fangarme um ihre Hand. Die meisten Menschen würden dies nun als eine unangenehme Erfahrung abtun, für Sy Montgomery ist dies ein absolut einschneidendes Erlebnis. Nicht nur das Oktopoden sehr intelligente Tiere sind, auch im Umgang mit anderen Lebewesen legen sie einen ausgesprochen hohen Grad an Emapthie an den Tag. Oktopoden besitzen, so Montomgery, außerdem ein großes Einfühlungsvermögen durch die schiere Berührung des Körpers durch die Saugnäpfe. Auch wenn das viele Menschen optisch abschrecken würde, so sind sie dennoch in der Lage, das auf sehr angenehme Art und Weise durchzuführen. Durch die schiere Berührung in nur wenigen Augenblicken, ist der Oktopus in der Lage mehr über die Physiologie des Menschen zu erfahren, als jeder menschliche Arzt in mehreren Tagen. Weiters räumt Montgomery mit einer Vielzahl an Vorurteilen auf, die dieses wirklich faszinierende Tier umgeben. Eine ganze Menge an Abenteuerromanen des 19ten und des frühen 20ten Jahrhunderts stellen den Oktopus als ein Wesen dar, das nur Tod und Zerstörung über die Menschen brachte. Denken Sie beispielsweise an Filme wie „20.000 Meilen unter dem Meer“ von Jules Verne. In diesem wird ein Angriff eines Oktopus auf die Nautilus, das U-Boot des legendären Kapitän Nemo, nachempfunden. Erstens ist es gar nicht möglich, da ein Oktopus nicht größer als sieben Meter werden kann. Ein komplettes Schiff damit in die Tiefe zu ziehen, war auch vor 100 Jahren somit noch nicht möglich. Zweitens sind in Freiheit lebende Oktopoden extrem scheu. Nur in Gefangenschaft lebende Tiere gewöhnen sich an den Menschen. Auch aus diesem Grund ist ein Angriff auf eines oder gar mehrere Schiff schlichter Unsinn. Mit diesen und noch einer Handvoll weiteren Vorurteilen räumt die Meeresbiologin in diesem Buch auf. Ein wirklich sehr informatives Werk, das einem für ein völlig missverstandenes Tier die Augen öffnet.

Philipp Brandstötter
  • Philipp Brandstötter
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Rendezvous mit einem Oktopus

von Sy Montgomery

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Rendezvous mit einem Oktopus