Kein Aufwand

Kein Aufwand

Schrecklich wahre Geschichten aus meinem Leben mit der Tuba

eBook

€ 9,99 inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

»Tubist wird man nicht aus hehren Gründen. Tubist wird man, weil man für ein anspruchsvolles Instrument keinen Ehrgeiz hat. Oder weil man nicht üben will, aber trotzdem auf die Biermarkern beim Volksfest spechtet. Wir Tubisten sind quasi die Mitläufer der Musikszene. Wobei wir ja lieber sitzen, denn jede unnötige Bewegung ist Aufwand. Und das schätzen wir nicht!«

Andreas Martin Hofmeir erzählt von seiner Tuba Fanny auf Flugzeugsitzen, furzenden Köchinnen auf Opernbühnen, benachbarten Einbrechern, streng geführten Übeheften und berechnet das Pro-Ton-Einkommen in Dvoraks neunter Sinfonie. Pointiert, selbstironisch, mit umwerfend trockenem Humor. Und das schöne daran: Alles ist wahr!

„Es braucht ziemlich viel Kreativität, sich so irre Faxen auszudenken. Und genauso viel lyrisches Gespür, sie zu erzählen. Ein großartiges Buch.“

Andreas Martin Hofmeir, 1978 in München geboren, fand über Klavier, Schlagzeug und Tenorhorn mit zwölf Jahren zur Tuba. Er spielte mit den Münchner Philharmonikern, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Niedersächsischen Staatsorchester Hannover, der Bläserphilharmonie Salzburg und vielen mehr. Heute gilt er als Grenzgänger zwischen verschiedenen Genres: Hofmeir ist Professor am Mozarteum Salzburg, Gründungsmitglied der bayerischen Kult-Band LaBrassBanda, sowie mehrfach preisgekrönter Kabarettist (u. a. beim Passauer Scharfrichterbeil). Zudem ist er gefragter Solist und Kammermusiker, und gibt weltweit Meisterkurse. Unter seinen zahlreichen Auszeichnungen befindet sich auch einer der wichigsten Musikpreise Europas: Als erster Tubist in der Geschichte des ECHO Klassik wurde ihm 2013 der gleichnamige Preis verliehen.

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Nein

Erscheinungsdatum

15.02.2016

Illustrator

Carl-Heinz Daxl

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Nein

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

15.02.2016

Illustrator

Carl-Heinz Daxl

Verlag

Penguin Random House

Seitenzahl

224 (Printausgabe)

Dateigröße

16484 KB

Sprache

Deutsch

EAN

9783641184469

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Philipp Brandstötter

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Philipp Brandstötter

Thalia Linz - Landstraße

Zum Portrait

4/5

Herr der Tubist im Himmel

Bewertet: Buch (Paperback)

Musikern als solches sagt man ja einen gewissen Hang zu Eigenheiten nach. Sie seien etwas verschrobene Persönlichkeiten denen es fast immer nur um sich und ihr Instrument gehe. Die ganze restliche Welt sei ihnen egal, so die allgemeine Meinung. Das (Berufs-)Musiker und natürlich auch Hobby-Musiker jedoch durchaus eine wirklich Herzerwärmende Art für Ihre Mitmenschen zeigen beweißt einmal mehr das hier vorliegende Buch des Tuba Spiers Andreas Martin „Hofi“ Hofmeier. Hofmeir entdeckt seine Liebe zum Instrument und hat mit dem hier vorliegenden Buch ein Werk verfasst welches sicher nicht nur für Musiker interessant zu lesen ist. Viele der von ihm beschriebenen Szenen sind so ganz sicher in der realen Welt passiert und kein Einfall eines etwas übermütigen Menschen der mal wieder um drei Uhr früh in irgendeiner namenlosen bayrischen Bar eine Idee hatte seine Erlebnisse zu Papier zu bringen. In Erinnerung bleiben mir hier eine Handvoll erlebter Szenen welche hier kurz umschreiben möchte, falls sie ihnen gefallen können so kann ich Ihnen berichten das es eine ganze Menge mehr davon im Buch gibt. Das ganze ist immer schon auf kleine zahlenarme Kapitel mit je fünf bis acht Seiten Inhalt zusammengefasst. Sehr schöne und vor allem wirklich passende Illustrationen runden das Buch dann immer wieder gekonnt habt. Wenn „Hofi“, wie er sich übrigens immer wieder gerne auch selbst nennt, seine Erlebnisse als angehender Profi-Tubist beschreibt so kann ich vieles davon als Hobby-Musiker nur allzu gut nachvollziehen. Im Rahmen einer beruflichen Musikreise etwa folg er mit einem Berufsorchester nach Japan. Da die japanischen Behörden jedoch eine ganz andere Einreisebestimmung haben als zu Hause in Deutschland stieß er hier auf ein unerwartetes Problem. Seine Tuba ist zu groß für ein Gepäckstück! Was sich im ersten Moment nur sehr wenig lustig und vor allem eher lästig anhört, wurde von ihm bravourös gelöst. Er hat einfach im Flugzeug einen Sitzplatz für seine Tuba gebucht! Was mir auch wirklich sehr gut gefallen hat ist folgende wirklich lustige Geschichte. Im Rahmen seines Auslandsstipendiums ging er für knapp ein halbes Jahr nach Schweden. Das ist nicht weiter aufregend, zumal eigentlich jeder Musikstudent das tut. In Schweden als angehender Berufsmusiker jedoch stieß er auf einige Eigenheiten der örtlichen Musiker welche ihm dann doch etwas seltsam vorkamen. So gibt es ein eigenes Tuba Festival bei welchem es einige sehr seltsame Traditionen gibt. Das reicht von Tuba-Weitwurf (kein Scherz) bis hin zu einer Art skandinavischen Sauna bei welcher der Feuerbottich ebenfalls eine alt Tuba ist! Sehr verrückt, solche Dinge zu erleben. Auch wenn es literarisch nicht immer der große Wurf ist so sind es dennoch diese wirklich lustig zu lesenden Erlebnisse des Mitgliedes der Band „LaBrassBanda“ die einen witzigen Einblick in einen wirklich nicht humorlosen Beruf gewähren. Liebhaber der Blasmusik muss man nicht unbedingt sein, auch die verschiedenen Bandnamen oder musikalischen Einrichtungen wie Musikschulen oder Universitäten zu kennen ist nicht Notwendig. Wenn Sie mal was lustiges zu lesen wollen, gerade in einer Zeit wo viele von uns nicht viel zu lachen haben, kann ich Ihnen dieses Buch durchaus ans Herz legen.
4/5

Herr der Tubist im Himmel

Bewertet: Buch (Paperback)

Musikern als solches sagt man ja einen gewissen Hang zu Eigenheiten nach. Sie seien etwas verschrobene Persönlichkeiten denen es fast immer nur um sich und ihr Instrument gehe. Die ganze restliche Welt sei ihnen egal, so die allgemeine Meinung. Das (Berufs-)Musiker und natürlich auch Hobby-Musiker jedoch durchaus eine wirklich Herzerwärmende Art für Ihre Mitmenschen zeigen beweißt einmal mehr das hier vorliegende Buch des Tuba Spiers Andreas Martin „Hofi“ Hofmeier. Hofmeir entdeckt seine Liebe zum Instrument und hat mit dem hier vorliegenden Buch ein Werk verfasst welches sicher nicht nur für Musiker interessant zu lesen ist. Viele der von ihm beschriebenen Szenen sind so ganz sicher in der realen Welt passiert und kein Einfall eines etwas übermütigen Menschen der mal wieder um drei Uhr früh in irgendeiner namenlosen bayrischen Bar eine Idee hatte seine Erlebnisse zu Papier zu bringen. In Erinnerung bleiben mir hier eine Handvoll erlebter Szenen welche hier kurz umschreiben möchte, falls sie ihnen gefallen können so kann ich Ihnen berichten das es eine ganze Menge mehr davon im Buch gibt. Das ganze ist immer schon auf kleine zahlenarme Kapitel mit je fünf bis acht Seiten Inhalt zusammengefasst. Sehr schöne und vor allem wirklich passende Illustrationen runden das Buch dann immer wieder gekonnt habt. Wenn „Hofi“, wie er sich übrigens immer wieder gerne auch selbst nennt, seine Erlebnisse als angehender Profi-Tubist beschreibt so kann ich vieles davon als Hobby-Musiker nur allzu gut nachvollziehen. Im Rahmen einer beruflichen Musikreise etwa folg er mit einem Berufsorchester nach Japan. Da die japanischen Behörden jedoch eine ganz andere Einreisebestimmung haben als zu Hause in Deutschland stieß er hier auf ein unerwartetes Problem. Seine Tuba ist zu groß für ein Gepäckstück! Was sich im ersten Moment nur sehr wenig lustig und vor allem eher lästig anhört, wurde von ihm bravourös gelöst. Er hat einfach im Flugzeug einen Sitzplatz für seine Tuba gebucht! Was mir auch wirklich sehr gut gefallen hat ist folgende wirklich lustige Geschichte. Im Rahmen seines Auslandsstipendiums ging er für knapp ein halbes Jahr nach Schweden. Das ist nicht weiter aufregend, zumal eigentlich jeder Musikstudent das tut. In Schweden als angehender Berufsmusiker jedoch stieß er auf einige Eigenheiten der örtlichen Musiker welche ihm dann doch etwas seltsam vorkamen. So gibt es ein eigenes Tuba Festival bei welchem es einige sehr seltsame Traditionen gibt. Das reicht von Tuba-Weitwurf (kein Scherz) bis hin zu einer Art skandinavischen Sauna bei welcher der Feuerbottich ebenfalls eine alt Tuba ist! Sehr verrückt, solche Dinge zu erleben. Auch wenn es literarisch nicht immer der große Wurf ist so sind es dennoch diese wirklich lustig zu lesenden Erlebnisse des Mitgliedes der Band „LaBrassBanda“ die einen witzigen Einblick in einen wirklich nicht humorlosen Beruf gewähren. Liebhaber der Blasmusik muss man nicht unbedingt sein, auch die verschiedenen Bandnamen oder musikalischen Einrichtungen wie Musikschulen oder Universitäten zu kennen ist nicht Notwendig. Wenn Sie mal was lustiges zu lesen wollen, gerade in einer Zeit wo viele von uns nicht viel zu lachen haben, kann ich Ihnen dieses Buch durchaus ans Herz legen.

Philipp Brandstötter
  • Philipp Brandstötter
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Kein Aufwand

von Andreas Martin Hofmeir

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Kein Aufwand