Reise zum Mittelpunkt der Erde

Roman

detebe Band 20246

Jules Verne

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
13,95
13,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 5,15

Accordion öffnen
  • Reise zum Mittelpunkt der Erde

    Hase und Igel Verlag

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 5,15

    Hase und Igel Verlag
  • Von der Erde zum Mond

    Hofenberg

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 7,15

    Hofenberg
  • Reise zum Mittelpunkt der Erde

    Hofenberg

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 8,39

    Hofenberg
  • Von der Erde zum Mond

    BoD – Books on Demand

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 8,95

    BoD – Books on Demand
  • Reise nach dem Mittelpunkt der Erde

    Jazzybee Verlag

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 9,90

    Jazzybee Verlag
  • Von der Erde zum Mond

    Jazzybee Verlag

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 9,90

    Jazzybee Verlag
  • Reise nach dem Mittelpunkt der Erde

    BoD – Books on Demand

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 9,95

    BoD – Books on Demand
  • In 80 Tagen um die Welt

    Reclam, Philipp

    Sofort lieferbar

    € 10,30

    Reclam, Philipp
  • In 80 Tagen um die Welt

    Spaß am Lesen

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 10,90

    Spaß am Lesen
  • Von der Erde zum Mond

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    € 11,90

    Diogenes
  • Reise zum Mittelpunkt der Erde

    dtv

    Sofort lieferbar

    € 11,90

    dtv
  • In 80 Tagen um die Welt

    dtv

    Sofort lieferbar

    € 11,90

    dtv
  • Reise zum Mittelpunkt der Erde

    Fischer Taschenbuch Verlag

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 13,90

    Fischer Taschenbuch Verlag
  • Von der Erde zum Mond

    Tredition

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 13,90

    Tredition
  • Reise zum Mittelpunkt der Erde

    Dearbooks

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 13,90

    Dearbooks
  • Reise zum Mittelpunkt der Erde

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    € 13,95

    Diogenes
  • In 80 Tagen um die Welt

    Nexx verlag

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 14,90

    Nexx verlag
  • Von der Erde zum Mond

    Nexx verlag

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 14,90

    Nexx verlag
  • Reise zum Mittelpunkt der Erde

    Nexx verlag

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 15,90

    Nexx verlag
  • Reise nach dem Mittelpunkt der Erde

    Tredition

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 15,90

    Tredition

gebundene Ausgabe

ab € 4,95

Accordion öffnen

eBook

ab € 0,45

Accordion öffnen

Hörbuch

ab € 8,49

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab € 4,49

Accordion öffnen

Beschreibung

Eine abenteuerliche Expedition in die Vorgeschichte der Menschheit: die Helden stoßen auf Dinosaurier, Riesenfarne, das Darwinsche ›missing link‹ und werden beinahe von unterirdischen Strömen verschlungen.

Jules Verne, geb. 1828 in Nantes, gest. 1905 in Amiens, »Vater der Science-fiction«, schuf in seinen Romanen Erfindungen, die für die damalige Zeit unerhörte Sensationen waren. Die bekanntesten Romane wie ›In 80 Tagen um die Welt‹ oder ›Von der Erde zum Mond‹ dokumentieren den technischen Einfallsreichtum dieses großen Romanciers des 19. Jahrhunderts, der durch seine unvergleichlichen Geschichten eine ganze Literaturepoche angeregt und bewegt hat.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 20.01.1987
Verlag Diogenes
Seitenzahl 400
Maße (L/B/H) 18,5/11,1/2,4 cm
Gewicht 303 g
Auflage 23. Auflage
Originaltitel Voyage au centre de la terre
Übersetzer Hansjürgen Wille, Barbara Klau
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-20246-5

Weitere Bände von detebe

Das meinen unsere Kund*innen

4.1/5.0

14 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

4/5

Verne währt ewig

Stefan Heidsiek aus Darmstadt am 14.06.2012

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In einer Epoche, welche geprägt war vom beschleunigten technischen Fortschritt und zugleich von den letzten großen Entdeckungsreisen, sind Vernes visionäre Abenteuerromane nicht nur beim französischen Lesepublikum, sondern weit über die Grenzen Europas hinaus, auf fruchtbaren Boden gefallen. 1864 erschienen, ist "Reise zum Mittelpunkt der Erde" ein Spiegelbild seiner Epoche - eines Zeitalters, in dem der Mensch sich daran machte, die Natur zu erobern, zu übertrumpfen und zu besiegen. Vernes zweites Werk, das zugleich zu seinen bekanntesten gehört, erzählt die Geschichte des cholerischen deutschen Professors Otto Lidenbrock, dem ein altes Manuskript in die Hände fällt, welches von Island aus den Weg zum Mittelpunkt der Erde weist. Gemeinsam mit seinem nur widerstrebend folgenden Neffen Alex und dem Eiderjäger Hans, steigt man im Gletscher Sneffels Yocul in die Dunkelheit, um alle Theorien über einen heißen Erdkern zu widerlegen und als Pioniere in die Geschichte einzugehen. Die Reise zum Mittelpunkt der Erde ist eine, die der Leser ca. 150 Jahre später nicht selten mit einem leichten Schmunzeln auf den Lippen begleitet, da sich Verne, der in vielen seiner Bücher mit seiner technischen und wissenschaftlichen Intuition einige später realisierte Entwicklungen vorweggenommen hat, diesmal in Punkto Authentizität auf äußerst dünnes, meist bröckelndes Eis begeben hat. Wo er sonst mit fundierter Sachkenntnis überzeugt, auf fast schon mathematisch genauem Fundament seine Handlungsbögen errichtet, rudert er hier ziemlich frei, lässt er seine Fantasie die Geschichte voran treiben. So finden wir unterhalb der obersten Gesteinsschichten riesige Meere genauso vor wie Pilswälder, riesige Menschen und prähistorisches Getier, das eine erstaunlich helle Welt bevölkert, deren Klima sich selbst im tiefsten Abgrund noch als äußerst erträglich erweist. Ob meterdicke Granitwände, tobende Wellen oder feurige Lavaströme - die mit Seil, Pickel und einer nie versiegenden Lichtquelle ausgestatteten Reisenden überwinden jedes Hindernis und stehen somit sinnbildlich für den Fortschrittsgeist des späteren 19. Jahrhunderts. Aus heutiger Sicht sind die Unternehmungen jedoch in erster Linie ein kurzweiliger Spaß, der vor allem vom miteinander der Figuren lebt, die erneut vom großen Erzähltalent Vernes profitieren. Äußerst amüsant, wie der gesetzte Alex angesichts des enthusiastischen Onkels immer wieder zu Verzweifeln droht, sein Gemütszustand abwechselnd zwischen tiefster Niedergeschlagenheit und höchster Euphorie pendelt. Unter dem Erfindungsgeist dieser Entdecker leidet allerdings ein wenig die Spannungskurve, da die Reise, trotz leichter Rückschläge, relativ reibungslos und unbeschwert vonstatten geht und man somit an keiner Stelle am Erfolg der Unternehmung zweifelt. Auch verzichtet Verne auf Interaktionen seiner Figuren mit Flora und Fauna der Unterwelt, wodurch der Leser die so phantastische Geschichte stets aus eine gewissen Distanz betrachtet. "Reise zum Mittelpunkt der Erde" brilliert letztlich vor allem durch seine Fabulierkunst. Verne hat aus dem Kopf eine gänzlich neue Welt erschaffen, sich an Orte erdacht, die uns bis heute verborgen geblieben sind und von deren Beschaffenheit seine damaligen Zeitgenossen allenfalls eine vage Ahnung hatten. Für diesen Verdienst verzeiht man ihm die in vielen Teilen komplett erdachte Lügengeschichte im Stile Münchhausens gern, bleibt doch bei all der Fiktion ein Fakt: Jules Verne war, ist und wird immer große Literatur bleiben. Und seine Bücher auch in 100 Jahren noch lesenswert.

4/5

Verne währt ewig

Stefan Heidsiek aus Darmstadt am 14.06.2012
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In einer Epoche, welche geprägt war vom beschleunigten technischen Fortschritt und zugleich von den letzten großen Entdeckungsreisen, sind Vernes visionäre Abenteuerromane nicht nur beim französischen Lesepublikum, sondern weit über die Grenzen Europas hinaus, auf fruchtbaren Boden gefallen. 1864 erschienen, ist "Reise zum Mittelpunkt der Erde" ein Spiegelbild seiner Epoche - eines Zeitalters, in dem der Mensch sich daran machte, die Natur zu erobern, zu übertrumpfen und zu besiegen. Vernes zweites Werk, das zugleich zu seinen bekanntesten gehört, erzählt die Geschichte des cholerischen deutschen Professors Otto Lidenbrock, dem ein altes Manuskript in die Hände fällt, welches von Island aus den Weg zum Mittelpunkt der Erde weist. Gemeinsam mit seinem nur widerstrebend folgenden Neffen Alex und dem Eiderjäger Hans, steigt man im Gletscher Sneffels Yocul in die Dunkelheit, um alle Theorien über einen heißen Erdkern zu widerlegen und als Pioniere in die Geschichte einzugehen. Die Reise zum Mittelpunkt der Erde ist eine, die der Leser ca. 150 Jahre später nicht selten mit einem leichten Schmunzeln auf den Lippen begleitet, da sich Verne, der in vielen seiner Bücher mit seiner technischen und wissenschaftlichen Intuition einige später realisierte Entwicklungen vorweggenommen hat, diesmal in Punkto Authentizität auf äußerst dünnes, meist bröckelndes Eis begeben hat. Wo er sonst mit fundierter Sachkenntnis überzeugt, auf fast schon mathematisch genauem Fundament seine Handlungsbögen errichtet, rudert er hier ziemlich frei, lässt er seine Fantasie die Geschichte voran treiben. So finden wir unterhalb der obersten Gesteinsschichten riesige Meere genauso vor wie Pilswälder, riesige Menschen und prähistorisches Getier, das eine erstaunlich helle Welt bevölkert, deren Klima sich selbst im tiefsten Abgrund noch als äußerst erträglich erweist. Ob meterdicke Granitwände, tobende Wellen oder feurige Lavaströme - die mit Seil, Pickel und einer nie versiegenden Lichtquelle ausgestatteten Reisenden überwinden jedes Hindernis und stehen somit sinnbildlich für den Fortschrittsgeist des späteren 19. Jahrhunderts. Aus heutiger Sicht sind die Unternehmungen jedoch in erster Linie ein kurzweiliger Spaß, der vor allem vom miteinander der Figuren lebt, die erneut vom großen Erzähltalent Vernes profitieren. Äußerst amüsant, wie der gesetzte Alex angesichts des enthusiastischen Onkels immer wieder zu Verzweifeln droht, sein Gemütszustand abwechselnd zwischen tiefster Niedergeschlagenheit und höchster Euphorie pendelt. Unter dem Erfindungsgeist dieser Entdecker leidet allerdings ein wenig die Spannungskurve, da die Reise, trotz leichter Rückschläge, relativ reibungslos und unbeschwert vonstatten geht und man somit an keiner Stelle am Erfolg der Unternehmung zweifelt. Auch verzichtet Verne auf Interaktionen seiner Figuren mit Flora und Fauna der Unterwelt, wodurch der Leser die so phantastische Geschichte stets aus eine gewissen Distanz betrachtet. "Reise zum Mittelpunkt der Erde" brilliert letztlich vor allem durch seine Fabulierkunst. Verne hat aus dem Kopf eine gänzlich neue Welt erschaffen, sich an Orte erdacht, die uns bis heute verborgen geblieben sind und von deren Beschaffenheit seine damaligen Zeitgenossen allenfalls eine vage Ahnung hatten. Für diesen Verdienst verzeiht man ihm die in vielen Teilen komplett erdachte Lügengeschichte im Stile Münchhausens gern, bleibt doch bei all der Fiktion ein Fakt: Jules Verne war, ist und wird immer große Literatur bleiben. Und seine Bücher auch in 100 Jahren noch lesenswert.

4/5

Reise zum Mittelpunkt der Erde

Eine Kundin/ein Kunde aus Nürnberg am 22.06.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Reise zum Mittelpunkt der Erde ist ein wahnsinnig spannendes Buch. Axel, der Neffe, zweifelt immer wieder, und das mit nachvollziehbaren Gründen, an der Machbarkeit dieses Unterfangens. Der Professor ist ganz der Abenteurer und Forscher und strebt, allen Widrigkeiten zum Trotz, sein Ziel an! Wie wird es ausgehen? Was passiert? Sehr viele unerwartete Geschehnisse! Der Leser fühlt sich selbst wie ein Abenteurer, der mit den dreien mitleidet! Für meinen Geschmack wird das Buch gegen Ende hin doch etwas zu abgehoben und verrückt - deshalb gibt 4 Sterne!

4/5

Reise zum Mittelpunkt der Erde

Eine Kundin/ein Kunde aus Nürnberg am 22.06.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Reise zum Mittelpunkt der Erde ist ein wahnsinnig spannendes Buch. Axel, der Neffe, zweifelt immer wieder, und das mit nachvollziehbaren Gründen, an der Machbarkeit dieses Unterfangens. Der Professor ist ganz der Abenteurer und Forscher und strebt, allen Widrigkeiten zum Trotz, sein Ziel an! Wie wird es ausgehen? Was passiert? Sehr viele unerwartete Geschehnisse! Der Leser fühlt sich selbst wie ein Abenteurer, der mit den dreien mitleidet! Für meinen Geschmack wird das Buch gegen Ende hin doch etwas zu abgehoben und verrückt - deshalb gibt 4 Sterne!

Unsere Kund*innen meinen

Reise zum Mittelpunkt der Erde

von Jules Verne

4.1/5.0

14 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Christina Welser

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Christina Welser

Thalia Salzburg - Europark

Zum Portrait

5/5

Meisterwerk mit meisterhaften Illustrationen

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Jules Verne sollte man natürlich nur im Regal - sondern auch einmal in der Hand gehabt haben. Wer sich bisher gescheut hat mit Nemo und der Nautilus zu reisen wird bei dieser wundervoll illustrierten Ausgabe endgültig alle Hemmungen verlieren. Der Illustrator William O'Connor haucht der Unterwasserwelt kreativ und farbenprächtig Leben ein - und macht diesen Titel zu einem vollendeten Leseabenteuer.
5/5

Meisterwerk mit meisterhaften Illustrationen

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Jules Verne sollte man natürlich nur im Regal - sondern auch einmal in der Hand gehabt haben. Wer sich bisher gescheut hat mit Nemo und der Nautilus zu reisen wird bei dieser wundervoll illustrierten Ausgabe endgültig alle Hemmungen verlieren. Der Illustrator William O'Connor haucht der Unterwasserwelt kreativ und farbenprächtig Leben ein - und macht diesen Titel zu einem vollendeten Leseabenteuer.

Christina Welser
  • Christina Welser
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Gregor Schwarzenbrunner

Gregor Schwarzenbrunner

Wien

Zum Portrait

5/5

Jules Verne - Einer der Urväter der modernen Fantastischen Literatur

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Jules Verne gehört wohl zu einem der Urväter der modernen Phantastik und als Vielleser stößt man unweigerlich darauf. Viele zeitgenössische Arbeiten, sind inspiriert von Werken von Edgar Allen Poe, Mary Shelley, H.G. Wells oder eben Jules Verne. Beim Lesen ist es vom Vorteil, dass man es im Kontext des Erscheinungsjahres macht. Manchmal wirkt der Text ein wenig antiquiert und über die Technologie, die darin benützt wird, kann man tatsächlich ein wenig Schmunzeln. Von der Erde zum Mond ist das erste Mal 1865, also 100 Jahre nach der ersten tatsächlichen Mondlandung erschienen und beschreibt, wie der Titel schon verrät, hauptsächlich die Vorbereitung für die Reise von der Erde zum Mond. Es ist das Jahr indem der Sezessionskrieg zu Ende gegangen ist, und hier ist die Geschichte angesiedelt. Auch wenn der beschriebene Flug, nicht durchführbar gewesen wäre, hat Jules Verne viele Details erkannt, die später für die modernen Raumfahrt unumgänglich geworden sind. Es gibt viele verschiedene Ausgaben und Übersetzungen von „Von der Erde zum Mond“. Diese Rezension bezieht sich auf die Diogenes Ausgabe mit der Übersetzung von William Matheson und den originalen Illustrationen von De Montaut. Letzterer gilt als einer von dreien Illustratoren Vernes Werken. Wer diesem Werk etwas abgewinnen konnte, sollte die Fortsetzung „Reise um den Mond“, das ebenfalls sehr empfehlenswert ist, lesen.
5/5

Jules Verne - Einer der Urväter der modernen Fantastischen Literatur

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Jules Verne gehört wohl zu einem der Urväter der modernen Phantastik und als Vielleser stößt man unweigerlich darauf. Viele zeitgenössische Arbeiten, sind inspiriert von Werken von Edgar Allen Poe, Mary Shelley, H.G. Wells oder eben Jules Verne. Beim Lesen ist es vom Vorteil, dass man es im Kontext des Erscheinungsjahres macht. Manchmal wirkt der Text ein wenig antiquiert und über die Technologie, die darin benützt wird, kann man tatsächlich ein wenig Schmunzeln. Von der Erde zum Mond ist das erste Mal 1865, also 100 Jahre nach der ersten tatsächlichen Mondlandung erschienen und beschreibt, wie der Titel schon verrät, hauptsächlich die Vorbereitung für die Reise von der Erde zum Mond. Es ist das Jahr indem der Sezessionskrieg zu Ende gegangen ist, und hier ist die Geschichte angesiedelt. Auch wenn der beschriebene Flug, nicht durchführbar gewesen wäre, hat Jules Verne viele Details erkannt, die später für die modernen Raumfahrt unumgänglich geworden sind. Es gibt viele verschiedene Ausgaben und Übersetzungen von „Von der Erde zum Mond“. Diese Rezension bezieht sich auf die Diogenes Ausgabe mit der Übersetzung von William Matheson und den originalen Illustrationen von De Montaut. Letzterer gilt als einer von dreien Illustratoren Vernes Werken. Wer diesem Werk etwas abgewinnen konnte, sollte die Fortsetzung „Reise um den Mond“, das ebenfalls sehr empfehlenswert ist, lesen.

Gregor Schwarzenbrunner
  • Gregor Schwarzenbrunner
  • Buchhändler*in

Unsere Buchhändler*innen meinen

20.000 Meilen unter dem Meer

von William O'Connor, Jules Verne

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0