• Unlearn Patriarchy
  • Unlearn Patriarchy
  • Unlearn Patriarchy
Vorbesteller Neu

Unlearn Patriarchy

Mit Beiträgen von Madeleine Alizadeh, Teresa Bücker, Kübra Gümüşay, Emilia Roig, Kristina Lunz u.v.a. | Feministische Impulse für Wege aus dem Patriarchat

Buch (Taschenbuch)

16,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Unlearn Patriarchy

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 20,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,50 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 16,00 €
eBook

eBook

ab 18,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

24865

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

27.06.2024

Herausgeber

Lisa Jaspers + weitere

Verlag

Ullstein Taschenbuch

Beschreibung

Rezension

"Ein Band, der reichlich Stoff zu Diskussionen und Perspektivwechsel bietet" Sabine Busch-Frank und Jesko Schulze-Reimpell Donaukurier Trotzdemjetzt 20230301

Portrait

Die beiden Berliner Unternehmerinnen, Autorinnen, Aktivistinnen und Freundinnen Lisa Jaspers und Naomi Ryland sind nicht erst seit ihrem Buch Starting a Revolution Vordenkerinnen für eine gesellschaftliche Transformation. Für ihre Idee zum Sammelband Unlearn Patriarchy holten sie noch ihre Lektorin Silvie Horch an Bord. Als Herausgeberinnen-Trio sorgten sie für ein »Line-up«, das inspirierende Perspektiven auf das Patriarchat abbildet. .
Die beiden Berliner Unternehmerinnen, Autorinnen, Aktivistinnen und Freundinnen Lisa Jaspers und Naomi Ryland sind nicht erst seit ihrem Buch Starting a Revolution Vordenkerinnen für eine gesellschaftliche Transformation. Für ihre Idee zum Sammelband Unlearn Patriarchy holten sie noch ihre Lektorin Silvie Horch an Bord. Als Herausgeberinnen-Trio sorgten sie für ein »Line-up«, das inspirierende Perspektiven auf das Patriarchat abbildet. .
Die beiden Berliner Unternehmerinnen, Autorinnen, Aktivistinnen und Freundinnen Lisa Jaspers und Naomi Ryland sind nicht erst seit ihrem Buch Starting a Revolution Vordenkerinnen für eine gesellschaftliche Transformation. Für ihre Idee zum Sammelband Unlearn Patriarchy holten sie noch ihre Lektorin Silvie Horch an Bord. Als Herausgeberinnen-Trio sorgten sie für ein »Line-up«, das inspirierende Perspektiven auf das Patriarchat abbildet. .
Die beiden Berliner Unternehmerinnen, Autorinnen, Aktivistinnen und Freundinnen Lisa Jaspers und Naomi Ryland sind nicht erst seit ihrem Buch Starting a Revolution Vordenkerinnen für eine gesellschaftliche Transformation. Für ihre Idee zum Sammelband Unlearn Patriarchy holten sie noch ihre Lektorin Silvie Horch an Bord. Als Herausgeberinnen-Trio sorgten sie für ein »Line-up«, das inspirierende Perspektiven auf das Patriarchat abbildet. .
Die beiden Berliner Unternehmerinnen, Autorinnen, Aktivistinnen und Freundinnen Lisa Jaspers und Naomi Ryland sind nicht erst seit ihrem Buch Starting a Revolution Vordenkerinnen für eine gesellschaftliche Transformation. Für ihre Idee zum Sammelband Unlearn Patriarchy holten sie noch ihre Lektorin Silvie Horch an Bord. Als Herausgeberinnen-Trio sorgten sie für ein »Line-up«, das inspirierende Perspektiven auf das Patriarchat abbildet. .
Die beiden Berliner Unternehmerinnen, Autorinnen, Aktivistinnen und Freundinnen Lisa Jaspers und Naomi Ryland sind nicht erst seit ihrem Buch Starting a Revolution Vordenkerinnen für eine gesellschaftliche Transformation. Für ihre Idee zum Sammelband Unlearn Patriarchy holten sie noch ihre Lektorin Silvie Horch an Bord. Als Herausgeberinnen-Trio sorgten sie für ein »Line-up«, das inspirierende Perspektiven auf das Patriarchat abbildet. .
Die beiden Berliner Unternehmerinnen, Autorinnen, Aktivistinnen und Freundinnen Lisa Jaspers und Naomi Ryland sind nicht erst seit ihrem Buch Starting a Revolution Vordenkerinnen für eine gesellschaftliche Transformation. Für ihre Idee zum Sammelband Unlearn Patriarchy holten sie noch ihre Lektorin Silvie Horch an Bord. Als Herausgeberinnen-Trio sorgten sie für ein »Line-up«, das inspirierende Perspektiven auf das Patriarchat abbildet. .
Die beiden Berliner Unternehmerinnen, Autorinnen, Aktivistinnen und Freundinnen Lisa Jaspers und Naomi Ryland sind nicht erst seit ihrem Buch Starting a Revolution Vordenkerinnen für eine gesellschaftliche Transformation. Für ihre Idee zum Sammelband Unlearn Patriarchy holten sie noch ihre Lektorin Silvie Horch an Bord. Als Herausgeberinnen-Trio sorgten sie für ein »Line-up«, das inspirierende Perspektiven auf das Patriarchat abbildet. .
Die beiden Berliner Unternehmerinnen, Autorinnen, Aktivistinnen und Freundinnen Lisa Jaspers und Naomi Ryland sind nicht erst seit ihrem Buch Starting a Revolution Vordenkerinnen für eine gesellschaftliche Transformation. Für ihre Idee zum Sammelband Unlearn Patriarchy holten sie noch ihre Lektorin Silvie Horch an Bord. Als Herausgeberinnen-Trio sorgten sie für ein »Line-up«, das inspirierende Perspektiven auf das Patriarchat abbildet. .
Die beiden Berliner Unternehmerinnen, Autorinnen, Aktivistinnen und Freundinnen Lisa Jaspers und Naomi Ryland sind nicht erst seit ihrem Buch Starting a Revolution Vordenkerinnen für eine gesellschaftliche Transformation. Für ihre Idee zum Sammelband Unlearn Patriarchy holten sie noch ihre Lektorin Silvie Horch an Bord. Als Herausgeberinnen-Trio sorgten sie für ein »Line-up«, das inspirierende Perspektiven auf das Patriarchat abbildet. .
Die beiden Berliner Unternehmerinnen, Autorinnen, Aktivistinnen und Freundinnen Lisa Jaspers und Naomi Ryland sind nicht erst seit ihrem Buch Starting a Revolution Vordenkerinnen für eine gesellschaftliche Transformation. Für ihre Idee zum Sammelband Unlearn Patriarchy holten sie noch ihre Lektorin Silvie Horch an Bord. Als Herausgeberinnen-Trio sorgten sie für ein »Line-up«, das inspirierende Perspektiven auf das Patriarchat abbildet. .
Die beiden Berliner Unternehmerinnen, Autorinnen, Aktivistinnen und Freundinnen Lisa Jaspers und Naomi Ryland sind nicht erst seit ihrem Buch Starting a Revolution Vordenkerinnen für eine gesellschaftliche Transformation. Für ihre Idee zum Sammelband Unlearn Patriarchy holten sie noch ihre Lektorin Silvie Horch an Bord. Als Herausgeberinnen-Trio sorgten sie für ein »Line-up«, das inspirierende Perspektiven auf das Patriarchat abbildet. .
Die beiden Berliner Unternehmerinnen, Autorinnen, Aktivistinnen und Freundinnen Lisa Jaspers und Naomi Ryland sind nicht erst seit ihrem Buch Starting a Revolution Vordenkerinnen für eine gesellschaftliche Transformation. Für ihre Idee zum Sammelband Unlearn Patriarchy holten sie noch ihre Lektorin Silvie Horch an Bord. Als Herausgeberinnen-Trio sorgten sie für ein »Line-up«, das inspirierende Perspektiven auf das Patriarchat abbildet. .
Die beiden Berliner Unternehmerinnen, Autorinnen, Aktivistinnen und Freundinnen Lisa Jaspers und Naomi Ryland sind nicht erst seit ihrem Buch Starting a Revolution Vordenkerinnen für eine gesellschaftliche Transformation. Für ihre Idee zum Sammelband Unlearn Patriarchy holten sie noch ihre Lektorin Silvie Horch an Bord. Als Herausgeberinnen-Trio sorgten sie für ein »Line-up«, das inspirierende Perspektiven auf das Patriarchat abbildet. .
Die beiden Berliner Unternehmerinnen, Autorinnen, Aktivistinnen und Freundinnen Lisa Jaspers und Naomi Ryland sind nicht erst seit ihrem Buch Starting a Revolution Vordenkerinnen für eine gesellschaftliche Transformation. Für ihre Idee zum Sammelband Unlearn Patriarchy holten sie noch ihre Lektorin Silvie Horch an Bord. Als Herausgeberinnen-Trio sorgten sie für ein »Line-up«, das inspirierende Perspektiven auf das Patriarchat abbildet. .
Die beiden Berliner Unternehmerinnen, Autorinnen, Aktivistinnen und Freundinnen Lisa Jaspers und Naomi Ryland sind nicht erst seit ihrem Buch Starting a Revolution Vordenkerinnen für eine gesellschaftliche Transformation. Für ihre Idee zum Sammelband Unlearn Patriarchy holten sie noch ihre Lektorin Silvie Horch an Bord. Als Herausgeberinnen-Trio sorgten sie für ein »Line-up«, das inspirierende Perspektiven auf das Patriarchat abbildet. .
Die beiden Berliner Unternehmerinnen, Autorinnen, Aktivistinnen und Freundinnen Lisa Jaspers und Naomi Ryland sind nicht erst seit ihrem Buch Starting a Revolution Vordenkerinnen für eine gesellschaftliche Transformation. Für ihre Idee zum Sammelband Unlearn Patriarchy holten sie noch ihre Lektorin Silvie Horch an Bord. Als Herausgeberinnen-Trio sorgten sie für ein »Line-up«, das inspirierende Perspektiven auf das Patriarchat abbildet. 

Details

Verkaufsrang

24865

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

27.06.2024

Herausgeber

Verlag

Ullstein Taschenbuch

Seitenzahl

320

Maße (L/B)

18,7/12 cm

Gewicht

266 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-548-06860-2

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.1

12 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Ein wichtiger und leicht verständlicher, faktenbasierter Beitrag zur Diskussion über Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit.

xxholidayxx am 04.06.2024

Bewertungsnummer: 2216385

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Das Ende der Erschöpfung" von Katharina Mau ist ein inspirierendes Buch, das sich mit den drängenden Fragen unserer Zeit auseinandersetzt: Wie können wir wirtschaften, ohne unsere ökologischen und sozialen Ressourcen zu erschöpfen? Katharina Mau, eine erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt auf Klimakrise, Wirtschaft und Mobilität, zeigt in diesem Buch auf, wie ein Leben jenseits des Wachstumsparadigmas aussehen könnte. Mau, die ihre Recherchen für verschiedene renommierte Medien veröffentlicht, ist Mitglied des Netzwerks Klimajournalismus Deutschland und bringt ihr fundiertes Wissen und ihre journalistische Erfahrung in dieses Buch ein. Das Buch setzt sich mit der Klimakrise und ihren Auswirkungen auf unser Wirtschaftssystem auseinander. Die Autorin zeigt, wie unser auf Wachstum ausgerichtetes Wirtschaftssystem zur Erschöpfung von Mensch und Natur führt und stellt das Konzept des Degrowth vor, das Alternativen zu diesem System bietet. Sie erläutert, wie eine gerechtere und nachhaltigere Zukunft aussehen könnte, und stellt konkrete Ideen und Projekte vor, die bereits existieren. Themen wie Arbeitszeitverkürzung, Grundversorgung für alle, günstigere Mieten und die Neubewertung von Care-Arbeit werden praxisnah diskutiert. Mau fordert dazu auf, über neue Gedankenmodelle nachzudenken und Utopien zuzulassen, um der kollektiven Erschöpfung entgegenzuwirken. Schon den Aufbau des Buches fand ich sehr gelungen. Es beginnt damit, wie genau die Wirtschaft unseren Wohlstand (den wir übrigens nicht am BIP messen sollten) zerstört, wie die Wirtschaft Ungleichheiten in der Welt aufrechterhält und wie Wohlstand und Care-Arbeit zusammenhängen. Der zweite Teil fokussiert sich mehr auf das Degrowth-Konzept und zeigt auf, wie es funktionieren könnte und was das konkret für die unterschiedlichen Lebensbereiche bedeuten würde. Zudem wird mit gängigen Vorurteilen aufgeräumt, die uns Politiker:innen gerne weismachen wollen (bspw. Schuldenanhäufung des Staates etc.). Obwohl ich mich bereits mit dem Thema befasst habe, bot das Buch viele spannende und neue Ansätze. Ich schätze es sehr, dass zahlreiche Zahlen, Daten und Fakten eingeflossen sind, die die Aussagen stützen. Das Buch ist dennoch leicht zu lesen, was es auch für Einsteiger:innen das Thema zugänglich macht. Leider merke ich einfach auch immer wieder, dass unsere Gesellschaft noch nicht in dem Ausmaß bereit ist, sich vom Wachstumsparadigma zu entfernen und Alternativen ernsthaft in Betracht zu ziehen. Ich hoffe jedoch, dass wir die kritische Masse bald erreichen werden, um das Thema Degrowth anzugehen. Wir sollten alle versuchen, weniger zu konsumieren und unsere Ansprüche herunterzuschrauben. Einige Vorschläge sind aber schon auch sehr utopisch, und mir kamen die konkret umsetzbaren Ideen auf unterschiedlichen Ebenen (also Individuum, Umfeld, Gesellschaft, Politik) zu kurz. Ich glaube, man muss den Menschen kleine Schritte anbieten, damit sie in die Handlungsmacht kommen und das Gefühl der Selbstwirksamkeit greift. Gerade bei so großen, allumfassenden Themen ist das jedoch immer schwierig. Alles in allem ist "Das Ende der Erschöpfung" aber ein wichtiges und inspirierendes Buch, das zu einem Umdenken in Bezug auf unser Wirtschaftssystem und unseren Lebensstil anregt und mich vorallem durch fundierte Fakten und die Erläuterung von Zusammenhängen überzeugt hat. Daher vergebe ich 4 von 5 Sternen.
Melden

Ein wichtiger und leicht verständlicher, faktenbasierter Beitrag zur Diskussion über Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit.

xxholidayxx am 04.06.2024
Bewertungsnummer: 2216385
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Das Ende der Erschöpfung" von Katharina Mau ist ein inspirierendes Buch, das sich mit den drängenden Fragen unserer Zeit auseinandersetzt: Wie können wir wirtschaften, ohne unsere ökologischen und sozialen Ressourcen zu erschöpfen? Katharina Mau, eine erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt auf Klimakrise, Wirtschaft und Mobilität, zeigt in diesem Buch auf, wie ein Leben jenseits des Wachstumsparadigmas aussehen könnte. Mau, die ihre Recherchen für verschiedene renommierte Medien veröffentlicht, ist Mitglied des Netzwerks Klimajournalismus Deutschland und bringt ihr fundiertes Wissen und ihre journalistische Erfahrung in dieses Buch ein. Das Buch setzt sich mit der Klimakrise und ihren Auswirkungen auf unser Wirtschaftssystem auseinander. Die Autorin zeigt, wie unser auf Wachstum ausgerichtetes Wirtschaftssystem zur Erschöpfung von Mensch und Natur führt und stellt das Konzept des Degrowth vor, das Alternativen zu diesem System bietet. Sie erläutert, wie eine gerechtere und nachhaltigere Zukunft aussehen könnte, und stellt konkrete Ideen und Projekte vor, die bereits existieren. Themen wie Arbeitszeitverkürzung, Grundversorgung für alle, günstigere Mieten und die Neubewertung von Care-Arbeit werden praxisnah diskutiert. Mau fordert dazu auf, über neue Gedankenmodelle nachzudenken und Utopien zuzulassen, um der kollektiven Erschöpfung entgegenzuwirken. Schon den Aufbau des Buches fand ich sehr gelungen. Es beginnt damit, wie genau die Wirtschaft unseren Wohlstand (den wir übrigens nicht am BIP messen sollten) zerstört, wie die Wirtschaft Ungleichheiten in der Welt aufrechterhält und wie Wohlstand und Care-Arbeit zusammenhängen. Der zweite Teil fokussiert sich mehr auf das Degrowth-Konzept und zeigt auf, wie es funktionieren könnte und was das konkret für die unterschiedlichen Lebensbereiche bedeuten würde. Zudem wird mit gängigen Vorurteilen aufgeräumt, die uns Politiker:innen gerne weismachen wollen (bspw. Schuldenanhäufung des Staates etc.). Obwohl ich mich bereits mit dem Thema befasst habe, bot das Buch viele spannende und neue Ansätze. Ich schätze es sehr, dass zahlreiche Zahlen, Daten und Fakten eingeflossen sind, die die Aussagen stützen. Das Buch ist dennoch leicht zu lesen, was es auch für Einsteiger:innen das Thema zugänglich macht. Leider merke ich einfach auch immer wieder, dass unsere Gesellschaft noch nicht in dem Ausmaß bereit ist, sich vom Wachstumsparadigma zu entfernen und Alternativen ernsthaft in Betracht zu ziehen. Ich hoffe jedoch, dass wir die kritische Masse bald erreichen werden, um das Thema Degrowth anzugehen. Wir sollten alle versuchen, weniger zu konsumieren und unsere Ansprüche herunterzuschrauben. Einige Vorschläge sind aber schon auch sehr utopisch, und mir kamen die konkret umsetzbaren Ideen auf unterschiedlichen Ebenen (also Individuum, Umfeld, Gesellschaft, Politik) zu kurz. Ich glaube, man muss den Menschen kleine Schritte anbieten, damit sie in die Handlungsmacht kommen und das Gefühl der Selbstwirksamkeit greift. Gerade bei so großen, allumfassenden Themen ist das jedoch immer schwierig. Alles in allem ist "Das Ende der Erschöpfung" aber ein wichtiges und inspirierendes Buch, das zu einem Umdenken in Bezug auf unser Wirtschaftssystem und unseren Lebensstil anregt und mich vorallem durch fundierte Fakten und die Erläuterung von Zusammenhängen überzeugt hat. Daher vergebe ich 4 von 5 Sternen.

Melden

Vielseitige Perspektiven

Bewertung am 01.06.2023

Bewertungsnummer: 1952747

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Manchmal unbequem, manchmal erheiternd, manchmal traurig - ich finde es gibt einen sehr gelungen Überblick zu verschiedensten Themen rund um das Patriarchat und Feminismus. Gerne mehr davon!
Melden

Vielseitige Perspektiven

Bewertung am 01.06.2023
Bewertungsnummer: 1952747
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Manchmal unbequem, manchmal erheiternd, manchmal traurig - ich finde es gibt einen sehr gelungen Überblick zu verschiedensten Themen rund um das Patriarchat und Feminismus. Gerne mehr davon!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Unlearn Patriarchy

von Emilia Roig, Madeleine Alizadeh (dariadaria), Teresa Bücker, Lena Marbacher, Kübra Gümüşay

4.1

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Unlearn Patriarchy
  • Unlearn Patriarchy
  • Unlearn Patriarchy