• Nightbitch
  • Nightbitch

Nightbitch

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

25,50 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Nightbitch

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 21,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 25,50 €
eBook

eBook

ab 18,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.09.2023

Verlag

Klett Cotta

Seitenzahl

304

Maße (L/B/H)

20,5/12,9/3,1 cm

Beschreibung

Rezension

»Yoder weiß gekonnt zwischen Knurren, Heulen, Bellen, Jaulen, Beißen und Winseln zu manövrieren [...]. Eine witzige, kluge und schockierende Perspektive auf Mutterschaft.«
Marie-Luise Goldmann, Die Welt am Sonntag, 03. September 2023 ("Welt am Sonntag")
»Der hochgelobte Debütroman der amerikanischen Journalistin lebt von einem filmisch raschen Szenenwechsel und der Doppeldeutigkeit des Wortes „bitch“.«
Wolfgang Moser, bn, Ausgabe 01/2024 ("Bn (Bibliotheksnachrichten)")
»Ein origineller Roman voller erschreckender Wahrheiten und schwarzem Humor.«
Ileana Beckmann, Buchprofile, 08. Februar 2024 ("Buchprofile")
»Der Roman ist unfassbar böse und sehr, sehr lustig.«
Jannik Schümann, Die Zeit „Was wir lesen“, Dezember 2023 ("Die Zeit Newsletter")
»Rachel Yoder hat mit ihrem unglaublich klugen, wild und urkomisch erzählten, zwischen Realismus und Fantasie pendelnden Roman einen ureigenen, faszinierenden Weg gefunden, jene widerstreitenden Kräfte widerzuspiegeln, die moderner Mutterschaft innewohnen. ›Nightbitch‹ ist roh, trocken ironisch, völlig unorthodox und sicher auch nichts für Zartbesaitete, vor allem aber ein Buch, das einen nicht unberührt lässt.«
Matthias Eichardt, 07 Das Stadtmagazin für Jena und Region, 18. Dezember 2023 ("07 das Stadtmagazin")
»Es ist dieser letztlich versöhnliche Ton, zusammen mit dem wissenden Humor, der ›Nightbitch‹ zu einem reinen Lesevergnügen macht – und uns die hintergründige Botschaft über die unmöglichen Erwartungen, die wir als Gesellschaft an Mütter stellen, wie nebenbei unterjubelt.«
Carsten Schrader, Kulturnews, 10. Dezember 2023 ("Kulturnews")
»Dieses Buch will man verschlingen, man will die Seiten zerknüllen und sich in den Mund stopfen. Man will sich nach der Lektüre die Kleider vom Leib reißen und den Mond anheulen. Will ein Monster werden. […] ›Nightbitch‹ ist einer von vielen aktuellen Titeln von und über wehrhafte Frauen. Sie alle beweisen: weibliche Wut hat auch eine produktive Kraft. Und das zeigt Rachel Yoder auf sehr furchtlose Weise. ›Nightbitch‹ ist eine bellende Rebellion; dieser Roman wird Sie nicht kalt lassen.«
Corinne Orlowski, WDR, 04. Dezember 2023 ("WDR")
»Auf der einen Seite macht [der Roman] Mut, dann wieder kann er sehr traurig machen, ganz sicher bringt er zum Lachen, zum Nachdenken über Mutterschaft und die ungeheure Kraft dieser Erfahrung, aber das endet bei Rachel Yoder nicht im alten Lobgesang auf die selbstlose Mutterliebe. Ganz im Gegenteil.«
Marie Schoeß, Bayern 2, 29. Oktober 2023 ("Bayern 2")
»Überaus ehrlich, klug und auf den Punkt geschrieben.«
Ulrike Schädlich, Freundin, 05. Oktober 2023 ("Freundin")
»Müssen wir nach Rachel Yoders Vorschlag vielleicht also alle etwas primitiver, ursprünglicher, weniger zivilisiert werden, um besser mit anderen Menschen auszukommen? Yoders Augenzwinkern und beißender, mitreißender Humor sind ernst gemeint.«
Antonia Barboric, Die Presse am Sonntag, 01. Oktober 2023 ("Die Presse")

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.09.2023

Verlag

Klett Cotta

Seitenzahl

304

Maße (L/B/H)

20,5/12,9/3,1 cm

Gewicht

392 g

Auflage

2. Auflage

Übersetzt von

Eva Bonne

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-608-98687-7

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.7

19 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Ganz weit weg von urkomisch oder sensationell klug

Bewertung am 04.12.2023

Bewertungsnummer: 2081539

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In Nightbitch geht es um eine junge Mutter, die mit ihrem neuen Job als Vollzeitmutter komplett überfordert ist. In ihrem vorherigen Leben konnte sie sich als Galeristin kreativ ausleben, doch das kommt ihr jetzt zu kurz. Je länger sie sich in der Rolle als Mutter befindet und je unzufriedener sie wird, desto mehr Veränderungen stellt sie an sich fest. Eine animalische Seite scheint die Überhand zu bekommen. Doch die Beziehung zu ihrem Kind scheint das eher zu verbessern als zu verschlechtern. Auf sensationelle kluge und urkomische Art soll hier die Mutterschaft in den aktuellen Zeiten dargestellt werden. Ich habe schon so viel über das Buch gehört, dass meine Erwartungen auch dementsprechend hoch waren. Leider wurden diese so überhaupt nicht erfüllt. Die Geschichte hätte in meinen Augen nicht weiter weg von urkomisch oder sensationell klug sein können. Stattdessen erwartet einen eine unfassbare Brutalität und auch eine Menge Absurdität. Allen Tierliebhabern würde ich außerdem empfehlen einen großen Bogen um dieses Buch zu machen. Der Schreibstil holt einen überhaupt nicht ab und bleibt die meiste Zeit neutral bis bizarr, aber auf keinen Fall fesselnd und interessant. Vielleicht habe ich das Buch auch einfach nicht verstanden, aber ich konnte mit dem ganzen Thema „Zum Hund werden“, wie es in diesem Buch dargestellt wurde nichts anfangen. Das Kind tat mir oft Leid und noch viel mehr all die Tiere im Umfeld der Nightbitch. Immer wieder habe ich überlegt das Buch abzubrechen. Ich habe mich aber gezwungen es zu beenden, weil ich gehofft hatte, dass wenigstens das Ende eine sinnvolle Message hat. Leider ist auch das nicht der Fall. Keine Ahnung was man daraus lernen soll oder was die Mutter wirklich gewonnen hat. Schade, denn die eigentliche Idee des Buches fand ich wirklich gut. 
Meine Erwartungen wurden hier leider komplett enttäuscht und ich kann dieses Buch niemandem weiterempfehlen. Ich war dieses Mal wirklich froh als ich die letzte Seite erreicht habe und das Buch endlich zu Ende war.
Melden

Ganz weit weg von urkomisch oder sensationell klug

Bewertung am 04.12.2023
Bewertungsnummer: 2081539
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In Nightbitch geht es um eine junge Mutter, die mit ihrem neuen Job als Vollzeitmutter komplett überfordert ist. In ihrem vorherigen Leben konnte sie sich als Galeristin kreativ ausleben, doch das kommt ihr jetzt zu kurz. Je länger sie sich in der Rolle als Mutter befindet und je unzufriedener sie wird, desto mehr Veränderungen stellt sie an sich fest. Eine animalische Seite scheint die Überhand zu bekommen. Doch die Beziehung zu ihrem Kind scheint das eher zu verbessern als zu verschlechtern. Auf sensationelle kluge und urkomische Art soll hier die Mutterschaft in den aktuellen Zeiten dargestellt werden. Ich habe schon so viel über das Buch gehört, dass meine Erwartungen auch dementsprechend hoch waren. Leider wurden diese so überhaupt nicht erfüllt. Die Geschichte hätte in meinen Augen nicht weiter weg von urkomisch oder sensationell klug sein können. Stattdessen erwartet einen eine unfassbare Brutalität und auch eine Menge Absurdität. Allen Tierliebhabern würde ich außerdem empfehlen einen großen Bogen um dieses Buch zu machen. Der Schreibstil holt einen überhaupt nicht ab und bleibt die meiste Zeit neutral bis bizarr, aber auf keinen Fall fesselnd und interessant. Vielleicht habe ich das Buch auch einfach nicht verstanden, aber ich konnte mit dem ganzen Thema „Zum Hund werden“, wie es in diesem Buch dargestellt wurde nichts anfangen. Das Kind tat mir oft Leid und noch viel mehr all die Tiere im Umfeld der Nightbitch. Immer wieder habe ich überlegt das Buch abzubrechen. Ich habe mich aber gezwungen es zu beenden, weil ich gehofft hatte, dass wenigstens das Ende eine sinnvolle Message hat. Leider ist auch das nicht der Fall. Keine Ahnung was man daraus lernen soll oder was die Mutter wirklich gewonnen hat. Schade, denn die eigentliche Idee des Buches fand ich wirklich gut. 
Meine Erwartungen wurden hier leider komplett enttäuscht und ich kann dieses Buch niemandem weiterempfehlen. Ich war dieses Mal wirklich froh als ich die letzte Seite erreicht habe und das Buch endlich zu Ende war.

Melden

Kein Burnout eher ein boreout

nil_liest aus RheinMain Gebiet am 30.11.2023

Bewertungsnummer: 2078932

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

“ Sie wollte zu der jungen Frau sagen: Es ist kompliziert. Ich bin jetzt ein Mensch, der ich nie sein wollte, und ich weiß immer noch nicht, wie ich damit zurechtkommen soll. Ich wäre gern zufriedener, stattdessen sitze ich in einem selbst erschaffenen Gefängnis und quäle mich ohne Ende.” (S. 72) Das Cover dieses Romans passt wie die Faust aufs Auge und ja,mit genau dieser Brutalität. Knallig, überspitzt. Der Text trifft einen ins Fleisch - mich zumindest. Nightbitch von Rachel Yoder ist ein Roman, der mich zugleich bewegt und abgestoßen hat. Warum? Weil es die Geschichte einer Frau erzählt, die das langweiligste Leben aller Hausfrauen führt und dann ausbricht aus den geordneten Bahnen. Nicht so wie es schon viele literarisch verarbeitet haben. Nein, ihre Protagonistin, die namenlos bleibt, wird zu einem Tier. „Ihr Problem war wohl, dass sie zu viel nachdachte, »toxisches Grübeln« und so weiter, deshalb hörte sie damit auf, und zurück blieb nur ein körperliches Gefühl der Erschöpfung.“ (S. 40) Vor allem die Annäherung an die Protagonistin ist spannend. Zunächst ist sie fast attributlos, nur das Kind wird benannt. Nach und nach ergibt sich ein Bild über eine aufsteigende Künstlerin, eine starke Frau, die Wirkung mit Kunst erzielte, eine Galerie leitete. Und nun allein mit dem Kind zu Hause, weil es sich nicht „rentiert“ und das Multitasking eben nicht die Lösung des „Ich-kann-alles-haben-und-muss-es-nur-durchziehen“ ist. “War es langweilig? Ja, war es, dass wusste die Mutter, und sie wünschte sich, dass jemand, irgendwer, diese Monotonie verstand, diese den Verstand lähmende Routine, diese Verlangsamung des Denkens ab dem Moment des Aufwachens.” (S. 60) Eine einsame Person, die das Kind unterfordert und die depressiv durch ihren Alltag schliddert. Ihr Mann nur eine Randfigur. Und in diese Situation hinein wird sie immer wieder zum Hund. Mal durch den Habitus, mal durch nächtliche Streifzüge. En Detail beschrieben und glaubwürdig erzählt. “ Eine wilde, komplizierte Frau mit eigenartigen Sehnsüchten. Wütend und stur, aber auch weich und zärtlich. Sie war eine Schöpferin, und sie war die dunkle Macht, die nachts umher-streifte, Sie war halb Intellekt und halb Instinkt, sie war der pure Fluchtreflex.” (S. 275) Und hier beginnt die Faszination meinerseits. Rachel Yoder nutzt genau das was Literatur kann, dass nicht mögliche auf dem Papier möglich machen. Ausbrechen aus der Realität. Das „Was wäre wen?“-Spiel auf die Spitze treiben. Zum Schluss des Romans – aber so weit möchte ich nicht spoilern – ergibt sich noch eine Wendung die eine Interpretation in mannigfaltiger Art möglich macht. Dies ist ein Buch wo ich lange sinniert habe, wem kann ich dieses Buch empfehlen und mir fallen schon ein paar (vor allem Frauen) ein, trotzdem bleibt es speziell. Fazit: Das Mutterdasein und seine Hürden neu erzählt mit viel Faszinosum.
Melden

Kein Burnout eher ein boreout

nil_liest aus RheinMain Gebiet am 30.11.2023
Bewertungsnummer: 2078932
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

“ Sie wollte zu der jungen Frau sagen: Es ist kompliziert. Ich bin jetzt ein Mensch, der ich nie sein wollte, und ich weiß immer noch nicht, wie ich damit zurechtkommen soll. Ich wäre gern zufriedener, stattdessen sitze ich in einem selbst erschaffenen Gefängnis und quäle mich ohne Ende.” (S. 72) Das Cover dieses Romans passt wie die Faust aufs Auge und ja,mit genau dieser Brutalität. Knallig, überspitzt. Der Text trifft einen ins Fleisch - mich zumindest. Nightbitch von Rachel Yoder ist ein Roman, der mich zugleich bewegt und abgestoßen hat. Warum? Weil es die Geschichte einer Frau erzählt, die das langweiligste Leben aller Hausfrauen führt und dann ausbricht aus den geordneten Bahnen. Nicht so wie es schon viele literarisch verarbeitet haben. Nein, ihre Protagonistin, die namenlos bleibt, wird zu einem Tier. „Ihr Problem war wohl, dass sie zu viel nachdachte, »toxisches Grübeln« und so weiter, deshalb hörte sie damit auf, und zurück blieb nur ein körperliches Gefühl der Erschöpfung.“ (S. 40) Vor allem die Annäherung an die Protagonistin ist spannend. Zunächst ist sie fast attributlos, nur das Kind wird benannt. Nach und nach ergibt sich ein Bild über eine aufsteigende Künstlerin, eine starke Frau, die Wirkung mit Kunst erzielte, eine Galerie leitete. Und nun allein mit dem Kind zu Hause, weil es sich nicht „rentiert“ und das Multitasking eben nicht die Lösung des „Ich-kann-alles-haben-und-muss-es-nur-durchziehen“ ist. “War es langweilig? Ja, war es, dass wusste die Mutter, und sie wünschte sich, dass jemand, irgendwer, diese Monotonie verstand, diese den Verstand lähmende Routine, diese Verlangsamung des Denkens ab dem Moment des Aufwachens.” (S. 60) Eine einsame Person, die das Kind unterfordert und die depressiv durch ihren Alltag schliddert. Ihr Mann nur eine Randfigur. Und in diese Situation hinein wird sie immer wieder zum Hund. Mal durch den Habitus, mal durch nächtliche Streifzüge. En Detail beschrieben und glaubwürdig erzählt. “ Eine wilde, komplizierte Frau mit eigenartigen Sehnsüchten. Wütend und stur, aber auch weich und zärtlich. Sie war eine Schöpferin, und sie war die dunkle Macht, die nachts umher-streifte, Sie war halb Intellekt und halb Instinkt, sie war der pure Fluchtreflex.” (S. 275) Und hier beginnt die Faszination meinerseits. Rachel Yoder nutzt genau das was Literatur kann, dass nicht mögliche auf dem Papier möglich machen. Ausbrechen aus der Realität. Das „Was wäre wen?“-Spiel auf die Spitze treiben. Zum Schluss des Romans – aber so weit möchte ich nicht spoilern – ergibt sich noch eine Wendung die eine Interpretation in mannigfaltiger Art möglich macht. Dies ist ein Buch wo ich lange sinniert habe, wem kann ich dieses Buch empfehlen und mir fallen schon ein paar (vor allem Frauen) ein, trotzdem bleibt es speziell. Fazit: Das Mutterdasein und seine Hürden neu erzählt mit viel Faszinosum.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Nightbitch

von Rachel Yoder

3.7

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Philipp Brandstötter

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Philipp Brandstötter

Thalia Linz – Landstraße

Zum Portrait

4/5

Wenn eine Jungmutter sich Verändert

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Was sollte man sich erwarten von einem Roman der den Titel „Nightbitch“ trägt und dann noch dazu ein Stück rohes Fleisch auf seinem Cover trägt? Hier wird skeptisch mit einem der großen bei uns im deutschen falsch eingesetzten englischen Begriffe gespielt. „Bitch“ heißt nämlich im britischen Englisch „Hündin“. Wenn man sowohl die richtige Bedeutung kennt macht der Titel nämlich auf den zweiten Blick einen völlig anderen Eindruck auf einen und man kann das Titelbild mit dem veränderten Blick erneut betrachten. Jeder Hund ist ja bekanntlich gerne Fleisch, unabhängig von der Rasse und ob es ein Männchen oder ein Weibchen ist. Der Roman an sich ist nämlich auch eine Anspielung auf bekannte Stereotypen welche wir in unserer westlichen Welt gerne sehen. Ein Pärchen kommt zusammen und es passt im ersten Moment alles. Beide Partner sind beruflich voll aktiv und in ihrem jeweiligen Arbeitsumfeld auch höchst erfolgreich. Die namenlose „Ich“ Erzählerin kommt aus der Werbebranche und hat hier schnell den Aufstieg geschafft. Doch dann kommt der große Umbruch auf die Frau zu. Das Paar bekommt den ersten gemeinsamen Sohn. Das ist auch auf den ersten Blick nicht allzu ungewöhnlich, tausende wenn nicht Millionen anderer beruflich zuvor aktiver Frauen geht es ja nicht anders. Der unterschied liegt auch hier nach einem genaueren Blick verborgen. Nach der Geburt des Sohnes, der dann schon zwei Jahre alt ist, fällt die Frau in ein schweres psychisches Loch. Die radikale Veränderung plötzlich nicht mehr die ganze Woche in die Arbeit zu gehen zu müssen stellt viele Frauen vor große Herausforderungen, so auch die namenlose „Ich“ Erzählerin. Während viele, vor allem jüngere Mütter mit dieser Veränderung gut zurecht kommen, tun sich vor allem Spätgebärende Damen hier wesentlich schwerer. Oft glauben diese ja das es ohne sie in der Arbeit nicht geht, das dass jedoch nicht der Fall ist und bekanntlich jeder im Job ersetzbar ist, schockiert viele Menschen, vor allem die Mütter die nun zu Hause sitzen „müssen“. Die ganze Welt dreht sich plötzlich nicht mehr um Meetings und diverse Sitzung sondern um den Sohnemann. Die Ich-Erzählerin muss nun plötzlich allein zurecht kommen und bemerkt schnell eine weitere Veränderung an sich. Sie bekommt plötzlich lange Fangzähne und einen stärkeren Haarwuchs am Rücken. Ganze Fellbüschel wachsen ihr plötzlich an schwer zugänglichen Körperstellen. Doch was war passiert? Auch ihr Essverhalten ändert sich von Grund auf. Waren es vor wenigen Tagen noch das gute Frühstücksmüsli mit Kaffee so bevorzugt sie plötzlich rohes Fleisch zum Start in den Tag. Wie kann das sein? Auch der Sohn soll in Zukunft nicht mehr im Gitterbettchen schlafen sondern in einem Hundekorb. Das fällt natürlich auch dem Mann bald auf. Er ignoriert das jedoch eine Zeit lang, da er beruflich ohnehin voll eingespannt ist und während der Woche beruflich nicht zu Hause ist. Ein Roman der auf witzige und kluge weise die Veränderung eine beruflich erfolgreichen Frau zu einer fürsorglichen Mutter zeigt, die sich mit dieser Lebensumstellung schwer tut. Den ganzen Nachmittag am Spielplatz zu verbringen ist ja auch nicht für jede Jungmutter lebenserfüllend. Immer wieder sind auch ein etwas zynischer und versteckter jüdischer Witz zu finden. Mann muss das allerdings dann sehr genau lesen. Interessante Idee von leicht feministischem Roman nicht nur für Frauen.
4/5

Wenn eine Jungmutter sich Verändert

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Was sollte man sich erwarten von einem Roman der den Titel „Nightbitch“ trägt und dann noch dazu ein Stück rohes Fleisch auf seinem Cover trägt? Hier wird skeptisch mit einem der großen bei uns im deutschen falsch eingesetzten englischen Begriffe gespielt. „Bitch“ heißt nämlich im britischen Englisch „Hündin“. Wenn man sowohl die richtige Bedeutung kennt macht der Titel nämlich auf den zweiten Blick einen völlig anderen Eindruck auf einen und man kann das Titelbild mit dem veränderten Blick erneut betrachten. Jeder Hund ist ja bekanntlich gerne Fleisch, unabhängig von der Rasse und ob es ein Männchen oder ein Weibchen ist. Der Roman an sich ist nämlich auch eine Anspielung auf bekannte Stereotypen welche wir in unserer westlichen Welt gerne sehen. Ein Pärchen kommt zusammen und es passt im ersten Moment alles. Beide Partner sind beruflich voll aktiv und in ihrem jeweiligen Arbeitsumfeld auch höchst erfolgreich. Die namenlose „Ich“ Erzählerin kommt aus der Werbebranche und hat hier schnell den Aufstieg geschafft. Doch dann kommt der große Umbruch auf die Frau zu. Das Paar bekommt den ersten gemeinsamen Sohn. Das ist auch auf den ersten Blick nicht allzu ungewöhnlich, tausende wenn nicht Millionen anderer beruflich zuvor aktiver Frauen geht es ja nicht anders. Der unterschied liegt auch hier nach einem genaueren Blick verborgen. Nach der Geburt des Sohnes, der dann schon zwei Jahre alt ist, fällt die Frau in ein schweres psychisches Loch. Die radikale Veränderung plötzlich nicht mehr die ganze Woche in die Arbeit zu gehen zu müssen stellt viele Frauen vor große Herausforderungen, so auch die namenlose „Ich“ Erzählerin. Während viele, vor allem jüngere Mütter mit dieser Veränderung gut zurecht kommen, tun sich vor allem Spätgebärende Damen hier wesentlich schwerer. Oft glauben diese ja das es ohne sie in der Arbeit nicht geht, das dass jedoch nicht der Fall ist und bekanntlich jeder im Job ersetzbar ist, schockiert viele Menschen, vor allem die Mütter die nun zu Hause sitzen „müssen“. Die ganze Welt dreht sich plötzlich nicht mehr um Meetings und diverse Sitzung sondern um den Sohnemann. Die Ich-Erzählerin muss nun plötzlich allein zurecht kommen und bemerkt schnell eine weitere Veränderung an sich. Sie bekommt plötzlich lange Fangzähne und einen stärkeren Haarwuchs am Rücken. Ganze Fellbüschel wachsen ihr plötzlich an schwer zugänglichen Körperstellen. Doch was war passiert? Auch ihr Essverhalten ändert sich von Grund auf. Waren es vor wenigen Tagen noch das gute Frühstücksmüsli mit Kaffee so bevorzugt sie plötzlich rohes Fleisch zum Start in den Tag. Wie kann das sein? Auch der Sohn soll in Zukunft nicht mehr im Gitterbettchen schlafen sondern in einem Hundekorb. Das fällt natürlich auch dem Mann bald auf. Er ignoriert das jedoch eine Zeit lang, da er beruflich ohnehin voll eingespannt ist und während der Woche beruflich nicht zu Hause ist. Ein Roman der auf witzige und kluge weise die Veränderung eine beruflich erfolgreichen Frau zu einer fürsorglichen Mutter zeigt, die sich mit dieser Lebensumstellung schwer tut. Den ganzen Nachmittag am Spielplatz zu verbringen ist ja auch nicht für jede Jungmutter lebenserfüllend. Immer wieder sind auch ein etwas zynischer und versteckter jüdischer Witz zu finden. Mann muss das allerdings dann sehr genau lesen. Interessante Idee von leicht feministischem Roman nicht nur für Frauen.

Philipp Brandstötter
  • Philipp Brandstötter
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Nightbitch

von Rachel Yoder

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Nightbitch
  • Nightbitch