• Das Geisterhaus
  • Das Geisterhaus
Artikelbild von Das Geisterhaus
Isabel Allende

1. Das Geisterhaus

Das Geisterhaus

Lesung. Ungekürzte Ausgabe

Hörbuch (CD)

19,89 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Taschenbuch

Taschenbuch

15,00 €
eBook

eBook

9,99 €
Variante: 2 CD (ungekürzt, 2022)

Das Geisterhaus

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 13,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 12,90 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Tanja Fornaro + weitere

Spieldauer

18 Stunden und 43 Minuten

Erscheinungsdatum

14.06.2022

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Medium

CD

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Spieldauer

18 Stunden und 43 Minuten

Erscheinungsdatum

14.06.2022

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Medium

CD

Anzahl

2

Verlag

Der Hörverlag

Originaltitel

La casa de los espíritus (Plaza & Janéz)

Übersetzt von

Anneliese Botond

Sprache

Deutsch

EAN

9783844544961

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.7

6 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ein Klassiker, der jedoch nicht immer leicht zu ertragen ist.

Sue aus Uelzen am 28.10.2023

Bewertungsnummer: 2054620

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Das Geisterhaus" ist das Debüt von Isabel Allende, welches die Geschichte einer chilenischen Familie über mehrere Generationen erzählt. Im Mittelpunkt dieser Geschichte stehen Clara del Valle und Esteban Trueba: Clara del Valle war ein seltsames Kind, mit einem Hang zum Übersinnlichen und konnte zum Beispiel Dinge bewegen, ohne diese zu berühren oder besondere Ereignisse und sogar Todesfälle vorhersagen. So sagte sie eines Tages, nach jahrelangem Schweigen, ihren Eltern auch, dass sie alsbald Esteban Trueba heiraten werde. Und so kommt es dann auch. Esteban liebt Clara über alles, für ihn ist sie eine Sirene von einem anderen Stern und er weiß, dass Clara ihm nie ganz gehört... Isabel Allende hat hier einen wirklich spannenden Roman geschaffen, der sich sowohl mit den politischen Konflikten und Umbrüchen der damaligen Zeit befasst, als auch besonders mit den gesellschaftlichen Veränderungen. Der atmosphärische Schreibstil Allendes ließ mich wahrlich in diese Welt abtauchen. Schmerzvoll musste ich erleben wie es den Frauen und den Arbeitern auf den Gutshöfen damals erging. Die Ehefrau des Gutsherrn war kaum mehr wert als das Vieh im Stall und gleiches galt für die Arbeiter auf den Höfen. Die Charaktere sind sehr tiefgründig und vielschichtig dargestellt. Selbst Esteban Trueba, der wahrlich ein Riesena....loch und absolutes Schwein ist, skrupellos und jähzornig, bekommt im Zusammenspiel mit seiner Enkelin eine ganz andere Seite. Auch wenn ich Esteban nur das Schlechteste gewünscht hätte, zeigt die Autorin doch die innere Stärke und Größe der Frauen, die nicht im Hass vergehen und deren Herzen sich nicht gegen Esteban verhärten, sondern die in ihrer Güte vergeben können. Das Zusammenspiel zwischen politischen Konflikten, familiären Tragödien und Geheimnissen und den übernatürlichen Elementen ist perfekt gelungen und machte dieses Buch entgegen meiner Erwartung tatsächlich zu einer wundervollen Lektüre.
Melden

Ein Klassiker, der jedoch nicht immer leicht zu ertragen ist.

Sue aus Uelzen am 28.10.2023
Bewertungsnummer: 2054620
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Das Geisterhaus" ist das Debüt von Isabel Allende, welches die Geschichte einer chilenischen Familie über mehrere Generationen erzählt. Im Mittelpunkt dieser Geschichte stehen Clara del Valle und Esteban Trueba: Clara del Valle war ein seltsames Kind, mit einem Hang zum Übersinnlichen und konnte zum Beispiel Dinge bewegen, ohne diese zu berühren oder besondere Ereignisse und sogar Todesfälle vorhersagen. So sagte sie eines Tages, nach jahrelangem Schweigen, ihren Eltern auch, dass sie alsbald Esteban Trueba heiraten werde. Und so kommt es dann auch. Esteban liebt Clara über alles, für ihn ist sie eine Sirene von einem anderen Stern und er weiß, dass Clara ihm nie ganz gehört... Isabel Allende hat hier einen wirklich spannenden Roman geschaffen, der sich sowohl mit den politischen Konflikten und Umbrüchen der damaligen Zeit befasst, als auch besonders mit den gesellschaftlichen Veränderungen. Der atmosphärische Schreibstil Allendes ließ mich wahrlich in diese Welt abtauchen. Schmerzvoll musste ich erleben wie es den Frauen und den Arbeitern auf den Gutshöfen damals erging. Die Ehefrau des Gutsherrn war kaum mehr wert als das Vieh im Stall und gleiches galt für die Arbeiter auf den Höfen. Die Charaktere sind sehr tiefgründig und vielschichtig dargestellt. Selbst Esteban Trueba, der wahrlich ein Riesena....loch und absolutes Schwein ist, skrupellos und jähzornig, bekommt im Zusammenspiel mit seiner Enkelin eine ganz andere Seite. Auch wenn ich Esteban nur das Schlechteste gewünscht hätte, zeigt die Autorin doch die innere Stärke und Größe der Frauen, die nicht im Hass vergehen und deren Herzen sich nicht gegen Esteban verhärten, sondern die in ihrer Güte vergeben können. Das Zusammenspiel zwischen politischen Konflikten, familiären Tragödien und Geheimnissen und den übernatürlichen Elementen ist perfekt gelungen und machte dieses Buch entgegen meiner Erwartung tatsächlich zu einer wundervollen Lektüre.

Melden

Für mich bisher das bemerkenswerteste Buch von Isabel Allende.

F. Himmelstorfer aus Linz am 23.09.2022

Bewertungsnummer: 1791962

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Im Mittelpunkt dieses chilenischen Familienromans steht das Leben vierer ungewöhnlicher Frauen verschiedener Generationen, deren jeweiliges Schicksal stets mit der Karriere des Patriarchen und Großgrundbesitzers Esteban Trueba verwoben ist. Anhand dieser großen Familiensaga bringt uns Allende die Geschichte ihres Landes sehr persönlich und authentisch nahe. Persönlich, weil sie selbst den Sturz des chilenischen Präsidenten Salvador Allende (ihr Onkel) miterleben und deshalb aus dem Land fliehen musste. Authentisch, weil sie viel ihrer eigenen Familiengeschichte eingearbeitet hat. Auch wenn ich dazu tendiere Isabel Allendes Romane eher als schlichte Unterhaltung abzutun, hat ihre einfachere, weichere Sprache die Erzählung, der sehr unruhigen chilenischen Geschichte, unterstützt und somit für mich empfehlenswert gemacht. Ein beeindruckendes Erstlingswerk, das auch durchaus sehenswert von Hollywood verfilmt wurde. Ein Stück Weltliteratur!
Melden

Für mich bisher das bemerkenswerteste Buch von Isabel Allende.

F. Himmelstorfer aus Linz am 23.09.2022
Bewertungsnummer: 1791962
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Im Mittelpunkt dieses chilenischen Familienromans steht das Leben vierer ungewöhnlicher Frauen verschiedener Generationen, deren jeweiliges Schicksal stets mit der Karriere des Patriarchen und Großgrundbesitzers Esteban Trueba verwoben ist. Anhand dieser großen Familiensaga bringt uns Allende die Geschichte ihres Landes sehr persönlich und authentisch nahe. Persönlich, weil sie selbst den Sturz des chilenischen Präsidenten Salvador Allende (ihr Onkel) miterleben und deshalb aus dem Land fliehen musste. Authentisch, weil sie viel ihrer eigenen Familiengeschichte eingearbeitet hat. Auch wenn ich dazu tendiere Isabel Allendes Romane eher als schlichte Unterhaltung abzutun, hat ihre einfachere, weichere Sprache die Erzählung, der sehr unruhigen chilenischen Geschichte, unterstützt und somit für mich empfehlenswert gemacht. Ein beeindruckendes Erstlingswerk, das auch durchaus sehenswert von Hollywood verfilmt wurde. Ein Stück Weltliteratur!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Das Geisterhaus

von Isabel Allende

4.7

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Kerstin Ponleitner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Kerstin Ponleitner

Thalia Pasching – Plus City

Zum Portrait

5/5

Eine wunderschöne Geschichte....

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

....und ein optisches Highlight! In dieser, mit viel Liebe gestalteten Sonderausgabe, von das Geisterhaus liest man eine Geschichte mit allem Emotionen....Schicksalen und viel Gefühl!
5/5

Eine wunderschöne Geschichte....

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

....und ein optisches Highlight! In dieser, mit viel Liebe gestalteten Sonderausgabe, von das Geisterhaus liest man eine Geschichte mit allem Emotionen....Schicksalen und viel Gefühl!

Kerstin Ponleitner
  • Kerstin Ponleitner
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Gregor Schwarzenbrunner

Gregor Schwarzenbrunner

Zum Portrait

5/5

Ein politisches Familienepos

Bewertet: eBook (ePUB)

„Das Geisterhaus“ ist ein Familienepos, dass über 4 Generationen lang die Geschicke der Familie Trueba erzählt. Die Schreibweise ist sehr einfach gehalten, der Perspektiv- und somit auch Erzählerwechsel sorgt für den nötigen Anspruch. Es gibt auch Elemente des magischen Realismus, das mir mitunter gut gefallen hat. Es werden im Buch imaginäre und übernatürliche Dinge beschrieben, so als ob sie real und alltäglich wären. Es geht aber auch um die Intimität des modernen Menschen, und dessen mangelnde Kommunikation, Angst und Missbrauch. Im letzten Drittel schwenkt der Familienroman hin zu einer politischen Auseinandersetzung mit den Themen des Regierungssturzes und der Diktatur. Nicht verwunderlich, ist doch Isabel Allende die Nichte zweiten Grades von Salvador Allende. Der Roman hat mehrere autobiografische Züge, so basieren Clara und ihr Ehemann Esteban auf den Großeltern von Isabel Allende. Selbst den Hund Barrabas gab es tatsächlich. Ihr Debütroman nahm den Anfang mit einem langen Brief an ihren sterbenden Großvater. Einen literarischen Höhepunkt, sucht man in der Geschichte vergeblich. Das 1982 erstmals veröffentlichen Werk wurde in den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts unter dem gleichnamigen Titel verfilmt.
5/5

Ein politisches Familienepos

Bewertet: eBook (ePUB)

„Das Geisterhaus“ ist ein Familienepos, dass über 4 Generationen lang die Geschicke der Familie Trueba erzählt. Die Schreibweise ist sehr einfach gehalten, der Perspektiv- und somit auch Erzählerwechsel sorgt für den nötigen Anspruch. Es gibt auch Elemente des magischen Realismus, das mir mitunter gut gefallen hat. Es werden im Buch imaginäre und übernatürliche Dinge beschrieben, so als ob sie real und alltäglich wären. Es geht aber auch um die Intimität des modernen Menschen, und dessen mangelnde Kommunikation, Angst und Missbrauch. Im letzten Drittel schwenkt der Familienroman hin zu einer politischen Auseinandersetzung mit den Themen des Regierungssturzes und der Diktatur. Nicht verwunderlich, ist doch Isabel Allende die Nichte zweiten Grades von Salvador Allende. Der Roman hat mehrere autobiografische Züge, so basieren Clara und ihr Ehemann Esteban auf den Großeltern von Isabel Allende. Selbst den Hund Barrabas gab es tatsächlich. Ihr Debütroman nahm den Anfang mit einem langen Brief an ihren sterbenden Großvater. Einen literarischen Höhepunkt, sucht man in der Geschichte vergeblich. Das 1982 erstmals veröffentlichen Werk wurde in den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts unter dem gleichnamigen Titel verfilmt.

Gregor Schwarzenbrunner
  • Gregor Schwarzenbrunner
  • Buchhändler*in

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Das Geisterhaus

von Isabel Allende

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Das Geisterhaus
  • Das Geisterhaus