Die Erfindung der Eleganz

Inhaltsverzeichnis

Einleitung: Europa, Erbe, Eleganz »Wunderbar und besonders«: Madame de Rambouillet und ihr Salon Der König, die Macht und die Sprache: Rhetorik und Politik im Absolutismus Erhabene und niedere Register: Die Gründung der Académie française Italienischer Frühling: Baldassare Castiglione erkundet die Lässigkeit »Wir alle sind Flickwerk«: Montaigne und die Entdeckung der Subjektivität Kein richtiges Leben im falschen: Der Hofstaat und die Macht der Etikette Geheime Gedanken: Die Frauen, die Bildung und die Emanzipation Nah und fern: Das Verhältnis der Geschlechter Virtuosität der Geselligkeit: Der galant homme und die Kunst, zu gefallen Dunkler Optimismus: Baltasar Gracián und der Glaube an das Mögliche Im Auge des Betrachters: Die Entdeckung der Mode In den Wäldern: Jean-Jacques Rousseau sucht das wahre Selbst Auf der Bühne: Diderot und der Wille zur Flexibilität Arbeit am Fortschritt: Die Französische Revolution und der neue Mensch Konvention und Bruch: Die Restauration und das 19. Jahrhundert Schlusswort: Eleganz als Ethik Anhang Anmerkungen Literaturhinweise Register

Die Erfindung der Eleganz

Europa im 17. Jahrhundert und die Kunst des geselligen Lebens

Buch (Gebundene Ausgabe)

€25,70

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Erfindung der Eleganz

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab € 25,70
eBook

eBook

ab € 17,99
  • Kostenlose Lieferung ab 50 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

529

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.11.2022

Verlag

Reclam, Philipp

Seitenzahl

300

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

529

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.11.2022

Verlag

Reclam, Philipp

Seitenzahl

300

Maße (L/B/H)

21,9/14,3/2,4 cm

Gewicht

424 g

Auflage

Originalausgabe

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-15-011419-3

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Bei Hofe hätte es das nicht gegeben! Oder doch?!

Kristall86 aus an der Nordseeküste am 03.01.2023

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Klappentext: „Was heute als Höflichkeit oder gute Manieren gilt, geht auf die Salons um 1700 zurück. Denn dort plauderte und flirtete nicht nur der Adel, sondern bald auch das Bürgertum. Und so entstanden viele Umgangsformen und Konventionen, die uns heute selbstverständlich erscheinen. Was ist Höflichkeit? Wie lässig darf man sich geben? Wie begegnen sich Mann und Frau? Was sagt man, wenn man einander nichts zu sagen hat? Und wie lässt sich ein Mensch am besten beeinflussen? Baltasar Gracián, Jean-Jacques Rousseau und berühmte Gastgeberinnen wie Madame de Rambouillet sind nur einige der Persönlichkeiten, die uns auf diesem vergnüglichen Gang durch die Wohnzimmer Europas begegnen. Kersten Knipp vermittelt anschaulich die Atmosphäre jener geselligen Zeit und zeigt, wie nah uns die Welt der Salons noch heute ist.“ Es ist wohl eines der streitbarsten Themen überhaupt: die Eleganz. Was ist das überhaupt? Gibt es eine gewisse Vorlage? Manieren und Eleganz? Was gehört überhaupt alles dazu? Viele viele Fragen zu dem Thema kommen einem schnell in den Sinn und Abhilfe schafft dieses nette und sinnvolle Buch. Autor Kersten Knipp nimmt sich der Thematik an und versucht auf charmante Art und Weise den Leser es zu erklären - mit der gewissen Eleganz versteht sich. Wir tauchen tief in die Geschichte ein und erleben anhand verschiedenster Aufzeichnungen einen Überblick wer und was und warum die Eleganz geprägt wurde. Das fängt bei einer Einladung an, wie man sich als Gastgeber verhält und endet damit wie Mann gegenüber Frau sich verhalten sollte um nicht in Ungnade zu verfallen. Auch geht es darum wie man über Politik spricht und vieles weitere. Fest steht jedenfalls: egal wie sich die Eleganz seit fast 300 Jahren und länger verändert hat und was von ihr geblieben ist, sie hat jedenfalls einen gehörigen Eindruck hinterlassen und es steht allen von uns gut zu Gesicht wenn wir ein wenig Eleganz in unser Leben bringen. Ich bin sehr erstaunt von diesem Buch bzw. von dessen Inhalt wie sich diese Thematik so lange halten konnte und kann und wie viele Dinge damals sowie heute noch aktuell sind. Fazit: Leseempfehlung und wenn wir es nicht mehr ganz so hinbekommen wie damals, aber ein bisschen Eleganz schadet nie! 5 Sterne für dieses Buch!

Bei Hofe hätte es das nicht gegeben! Oder doch?!

Kristall86 aus an der Nordseeküste am 03.01.2023
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Klappentext: „Was heute als Höflichkeit oder gute Manieren gilt, geht auf die Salons um 1700 zurück. Denn dort plauderte und flirtete nicht nur der Adel, sondern bald auch das Bürgertum. Und so entstanden viele Umgangsformen und Konventionen, die uns heute selbstverständlich erscheinen. Was ist Höflichkeit? Wie lässig darf man sich geben? Wie begegnen sich Mann und Frau? Was sagt man, wenn man einander nichts zu sagen hat? Und wie lässt sich ein Mensch am besten beeinflussen? Baltasar Gracián, Jean-Jacques Rousseau und berühmte Gastgeberinnen wie Madame de Rambouillet sind nur einige der Persönlichkeiten, die uns auf diesem vergnüglichen Gang durch die Wohnzimmer Europas begegnen. Kersten Knipp vermittelt anschaulich die Atmosphäre jener geselligen Zeit und zeigt, wie nah uns die Welt der Salons noch heute ist.“ Es ist wohl eines der streitbarsten Themen überhaupt: die Eleganz. Was ist das überhaupt? Gibt es eine gewisse Vorlage? Manieren und Eleganz? Was gehört überhaupt alles dazu? Viele viele Fragen zu dem Thema kommen einem schnell in den Sinn und Abhilfe schafft dieses nette und sinnvolle Buch. Autor Kersten Knipp nimmt sich der Thematik an und versucht auf charmante Art und Weise den Leser es zu erklären - mit der gewissen Eleganz versteht sich. Wir tauchen tief in die Geschichte ein und erleben anhand verschiedenster Aufzeichnungen einen Überblick wer und was und warum die Eleganz geprägt wurde. Das fängt bei einer Einladung an, wie man sich als Gastgeber verhält und endet damit wie Mann gegenüber Frau sich verhalten sollte um nicht in Ungnade zu verfallen. Auch geht es darum wie man über Politik spricht und vieles weitere. Fest steht jedenfalls: egal wie sich die Eleganz seit fast 300 Jahren und länger verändert hat und was von ihr geblieben ist, sie hat jedenfalls einen gehörigen Eindruck hinterlassen und es steht allen von uns gut zu Gesicht wenn wir ein wenig Eleganz in unser Leben bringen. Ich bin sehr erstaunt von diesem Buch bzw. von dessen Inhalt wie sich diese Thematik so lange halten konnte und kann und wie viele Dinge damals sowie heute noch aktuell sind. Fazit: Leseempfehlung und wenn wir es nicht mehr ganz so hinbekommen wie damals, aber ein bisschen Eleganz schadet nie! 5 Sterne für dieses Buch!

Unsere Kund*innen meinen

Die Erfindung der Eleganz

von Kersten Knipp

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Erfindung der Eleganz
  • Einleitung: Europa, Erbe, Eleganz »Wunderbar und besonders«: Madame de Rambouillet und ihr Salon Der König, die Macht und die Sprache: Rhetorik und Politik im Absolutismus Erhabene und niedere Register: Die Gründung der Académie française Italienischer Frühling: Baldassare Castiglione erkundet die Lässigkeit »Wir alle sind Flickwerk«: Montaigne und die Entdeckung der Subjektivität Kein richtiges Leben im falschen: Der Hofstaat und die Macht der Etikette Geheime Gedanken: Die Frauen, die Bildung und die Emanzipation Nah und fern: Das Verhältnis der Geschlechter Virtuosität der Geselligkeit: Der galant homme und die Kunst, zu gefallen Dunkler Optimismus: Baltasar Gracián und der Glaube an das Mögliche Im Auge des Betrachters: Die Entdeckung der Mode In den Wäldern: Jean-Jacques Rousseau sucht das wahre Selbst Auf der Bühne: Diderot und der Wille zur Flexibilität Arbeit am Fortschritt: Die Französische Revolution und der neue Mensch Konvention und Bruch: Die Restauration und das 19. Jahrhundert Schlusswort: Eleganz als Ethik Anhang Anmerkungen Literaturhinweise Register