Frey

Roland Freisitzer

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
bisher 16,99
*befristete Preissenkung des Verlages.   Sie sparen : 41  %
9,99
bisher 16,99 *befristete Preissenkung des Verlages.

Sie sparen:  41 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 23,95

Accordion öffnen
  • Frey

    Septime Verlag

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 23,95

    Septime Verlag

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Von seiner Frau überraschend verlassen, lässt sich Daniel Frey ziellos durch das abendliche Wien treiben. Kurz entschlossen bucht er am nächsten Tag einen Flug nach Tokio. Sein Sitznachbar heißt Daniel Bernhaugen und scheint eine erstaunliche Ähnlichkeit mit Frey zu haben. Bernhaugen überredet Frey, mit ihm weiter nach Nagasaki zu reisen, wo er mit seiner Frau Naoko eine Buchhandlung betreibt. Frey stimmt schnell entschlossen zu, doch bei der Landung in Nagasaki stürzt das Flugzeug ins Meer. Daniel kommt erst Wochen später als nur einer von sieben Überlebenden in einem Krankenhaus zu sich. Er erinnert sich an nichts.

Ist er tatsächlich Daniel Bernhaugen, wie Doktor Miyamoto behauptet? Wieso erinnert er sich dann nicht an seine Frau oder an die Buchhandlung? Doch niemand scheint Zweifel an seiner Identität zu haben. Daniel beginnt zu recherchieren und macht dabei eine erstaunliche Entdeckung: Ist er möglicherweise der beim Absturz ums Leben gekommene Daniel Frey, den man in Österreich des Mordes an seiner Frau bezichtigt?

Die Suche nach seiner Identität wird zu einem lebensgefährlichen Abenteuer, das ihn an seine

Produktdetails

Verkaufsrang 1187
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 09.08.2021
Verlag Septime Verlag
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Dateigröße 870 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783903061880

Das meinen unsere Kund*innen

5.0/5.0

1 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

5/5

Große Klasse!

Eine Kundin/ein Kunde aus Rancate am 08.11.2021

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Können Musiker internationale Thriller schreiben? Und ob! Roland Freisitzer, der in der Musikwelt längst einen Namen als Dirigent und Komponist gemacht hat, hat nun seinen ersten Roman "Frey" bei Septime Verlag veröffentlicht - und dieses Debüt ist wirklich bemerkenswert. Nach einem heftigen Streit mit seiner Ehefrau verlässt der Protagonist Daniel Frey das Haus. Als er wenig später spontan in einen Flieger nach Tokio steigt und seinen Sitznachbarn Daniel Bernhaugen näher kennenlernt, kommt es zu einer völlig unerwarteten Wendung. Hier möchte man natürlich keinesfalls spoilern, deshalb vorerst nur soviel: der Flugzeug stürzt ab, nur einer von beiden Daniels überlebt. Doch welcher? Was steckt hinter seinem Gedächtnisverlust und wo führen die explosive Abenteuer in Nagasaki hin? Was im Lauf der Geschichte vor allem überrascht, ist das gekonnte Spiel des Autors mit verschiedenen Genres wie Drama, Mystery, Thriller, Gangster- und Actioncomedy. Dabei baut sich eine große Spannung auf. Oft werden Rätsel aufgeworfen, so dass man sich zu fragen anfängt, was Wirklichkeit und was vielleicht doch ein Traum ist. Nervenaufreibend und alles andere als langweilig. Faszinierend ist auch die Wahl und Verbindung der Schauplätze - Wien und Nagasaki sowie der flüssige und humorvolle Schreibstil, so dass der Roman sich auch in einem Zug durchlesen lässt. Bin von dem Buch begeistert - bitte mehr davon!

5/5

Große Klasse!

Eine Kundin/ein Kunde aus Rancate am 08.11.2021
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Können Musiker internationale Thriller schreiben? Und ob! Roland Freisitzer, der in der Musikwelt längst einen Namen als Dirigent und Komponist gemacht hat, hat nun seinen ersten Roman "Frey" bei Septime Verlag veröffentlicht - und dieses Debüt ist wirklich bemerkenswert. Nach einem heftigen Streit mit seiner Ehefrau verlässt der Protagonist Daniel Frey das Haus. Als er wenig später spontan in einen Flieger nach Tokio steigt und seinen Sitznachbarn Daniel Bernhaugen näher kennenlernt, kommt es zu einer völlig unerwarteten Wendung. Hier möchte man natürlich keinesfalls spoilern, deshalb vorerst nur soviel: der Flugzeug stürzt ab, nur einer von beiden Daniels überlebt. Doch welcher? Was steckt hinter seinem Gedächtnisverlust und wo führen die explosive Abenteuer in Nagasaki hin? Was im Lauf der Geschichte vor allem überrascht, ist das gekonnte Spiel des Autors mit verschiedenen Genres wie Drama, Mystery, Thriller, Gangster- und Actioncomedy. Dabei baut sich eine große Spannung auf. Oft werden Rätsel aufgeworfen, so dass man sich zu fragen anfängt, was Wirklichkeit und was vielleicht doch ein Traum ist. Nervenaufreibend und alles andere als langweilig. Faszinierend ist auch die Wahl und Verbindung der Schauplätze - Wien und Nagasaki sowie der flüssige und humorvolle Schreibstil, so dass der Roman sich auch in einem Zug durchlesen lässt. Bin von dem Buch begeistert - bitte mehr davon!

Unsere Kund*innen meinen

Frey

von Roland Freisitzer

5.0/5.0

1 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Lukas Bärwald

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Lukas Bärwald

Thalia St. Pölten

Zum Portrait

4/5

Big in Japan

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Ich habe noch nie einen The Fast and the Furious-Film gesehen, besitze noch nicht einmal einen Führerschein, aber für eine gut gemachte literarische Autoverfolgungsjagd bin ich jederzeit zu haben. Edmund Crispin oder Hideo Yokoyama fallen einem da als große Könner ein und auch Roland Freisitzer beweist in seinem Debütroman rasante Qualitäten – aber der Reihe nach: Daniel Frey wird von seiner Frau, vielleicht wenig überraschend aber dafür mit umso weniger Rücksicht auf seine Gefühle, verlassen. Wo Andere sich einen neuen Haarschnitt oder eine teure Uhr zulegen, bucht er spontan einen Flug von Wien nach Tokio. An Bord begegnet er einem Mann, der in Nagasaki mit seiner Frau eine Buchhandlung führt; doch ihr Gespräch findet ein jähes Ende als die Maschine im Landeanzug verunglückt. Unbestimmte Zeit darauf erwacht Frey als einer von nur sieben Überlebenden in einem Krankenhaus, ohne jegliche Erinnerung an sein früheres Leben, dafür mit der Frau seines Sitznachbarn an seiner Seite, die der festen Überzeugung ist, dass er ihr Mann sei. Im Stile von Paul Auster und Max Frisch entspinnt sich von da an eine actionreiche Geschichte um die Suche nach Freys verlorener Identität und den Möglichkeiten eines sich unvermittelt eröffnenden, neuen Lebens; frei von altem Ballast und dafür voller Abenteuer, einer großen Liebe und besagten sehr kurzweiligen Autoverfolgungsjagden – frei nach dem Helen Keller-Zitat „Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere.“ Doch abseits von Konflikten mit japanischen Großkriminellen, Leichnamen, die sich als überraschend lebendig herausstellen, einem hart umkämpften Ritualdolch und einer aufregenden Affäre durchzieht das gesamte Buch ein Gefühl, wie als wäre alles ein wenig zu groß, zu laut, zu perfekt, abseits der Spur. Und so zieht man mit einem wie von David Lynch erzeugten Bauchgefühl der Beunruhigung durch die Kapitel des Romans, bis im Finale die Handlung kippt und einen neuen Blick auf die Geschehnisse einfordert. Ein erfrischend unkompliziert zu lesender Erstling vor exotischer Kulisse, der abseits der oberflächlichen Handlung zum Grübeln anregt.
4/5

Big in Japan

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Ich habe noch nie einen The Fast and the Furious-Film gesehen, besitze noch nicht einmal einen Führerschein, aber für eine gut gemachte literarische Autoverfolgungsjagd bin ich jederzeit zu haben. Edmund Crispin oder Hideo Yokoyama fallen einem da als große Könner ein und auch Roland Freisitzer beweist in seinem Debütroman rasante Qualitäten – aber der Reihe nach: Daniel Frey wird von seiner Frau, vielleicht wenig überraschend aber dafür mit umso weniger Rücksicht auf seine Gefühle, verlassen. Wo Andere sich einen neuen Haarschnitt oder eine teure Uhr zulegen, bucht er spontan einen Flug von Wien nach Tokio. An Bord begegnet er einem Mann, der in Nagasaki mit seiner Frau eine Buchhandlung führt; doch ihr Gespräch findet ein jähes Ende als die Maschine im Landeanzug verunglückt. Unbestimmte Zeit darauf erwacht Frey als einer von nur sieben Überlebenden in einem Krankenhaus, ohne jegliche Erinnerung an sein früheres Leben, dafür mit der Frau seines Sitznachbarn an seiner Seite, die der festen Überzeugung ist, dass er ihr Mann sei. Im Stile von Paul Auster und Max Frisch entspinnt sich von da an eine actionreiche Geschichte um die Suche nach Freys verlorener Identität und den Möglichkeiten eines sich unvermittelt eröffnenden, neuen Lebens; frei von altem Ballast und dafür voller Abenteuer, einer großen Liebe und besagten sehr kurzweiligen Autoverfolgungsjagden – frei nach dem Helen Keller-Zitat „Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere.“ Doch abseits von Konflikten mit japanischen Großkriminellen, Leichnamen, die sich als überraschend lebendig herausstellen, einem hart umkämpften Ritualdolch und einer aufregenden Affäre durchzieht das gesamte Buch ein Gefühl, wie als wäre alles ein wenig zu groß, zu laut, zu perfekt, abseits der Spur. Und so zieht man mit einem wie von David Lynch erzeugten Bauchgefühl der Beunruhigung durch die Kapitel des Romans, bis im Finale die Handlung kippt und einen neuen Blick auf die Geschehnisse einfordert. Ein erfrischend unkompliziert zu lesender Erstling vor exotischer Kulisse, der abseits der oberflächlichen Handlung zum Grübeln anregt.

Lukas Bärwald
  • Lukas Bärwald
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Lisa Tritscher

Lisa Tritscher

Thalia Wien - Hauptbahnhof

Zum Portrait

5/5

On the river of sound through the mirror go round

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Ich habe nach dem Lesen dieses Buches das interessante Gefühl, dass sich die Geschichten all der Menschen, die in ein Flugzeug einsteigen, um sich auf eine lange Reise zu begeben, jederzeit unweigerlich zu einem großen Teppich vereinigen könnten; mit Fäden, die sich nur noch mehr schwer voneinander trennen lassen... "Frey" ist eine herrliche, mitreißende Geschichte, u.a. über die Wichtigkeit, sich von manchen Veränderungen in seinem Leben einfach mitreißen zu lassen. Vor allem aber macht es Lust aufs Reisen und auf das Lesen weiterer kurioser und gerade deshalb gelungener Romane mit Japan-Bezug (David Mitchell lässt grüßen)!
5/5

On the river of sound through the mirror go round

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Ich habe nach dem Lesen dieses Buches das interessante Gefühl, dass sich die Geschichten all der Menschen, die in ein Flugzeug einsteigen, um sich auf eine lange Reise zu begeben, jederzeit unweigerlich zu einem großen Teppich vereinigen könnten; mit Fäden, die sich nur noch mehr schwer voneinander trennen lassen... "Frey" ist eine herrliche, mitreißende Geschichte, u.a. über die Wichtigkeit, sich von manchen Veränderungen in seinem Leben einfach mitreißen zu lassen. Vor allem aber macht es Lust aufs Reisen und auf das Lesen weiterer kurioser und gerade deshalb gelungener Romane mit Japan-Bezug (David Mitchell lässt grüßen)!

Lisa Tritscher
  • Lisa Tritscher
  • Buchhändler*in

Unsere Buchhändler*innen meinen

Frey

von Roland Freisitzer

0 Rezensionen filtern

  • artikelbild-0