Eine Familie in Berlin - Paulas Liebe
Die große Berlin-Familiensaga Band 1

Eine Familie in Berlin - Paulas Liebe

Roman

Buch (Taschenbuch)

€ 13,90 inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung


„Paulas Geschichte musste ich erzählen!“ Ulrike Renk.

Berlin, Ende des 19. Jahrhunderts. Paula Oppenheimer spielt begeistert Klavier aber ihre große Leidenschaft sind die Worte. In ihrer Familie ist sie bekannt für ihre Reime und Sprachspiele. Da ihre Eltern sich jedoch eine weiterführende Ausbildung nicht leisten kann, zieht sie schweren Herzens zu ihrer vermögenden Tante. Von ihr wird sie in die Berliner Kunst- und Literaturwelt eingeführt, besucht Museen, Theater und die Oper. Gemeinsam veranstalten die beiden Frauen einen Salon, in dem sich die Berliner Bohème trifft. Dann lernt Paula den Dichter Richard Dehmel kennen. Die beiden verlieben sich unsterblich, Paula wird zu seiner Muse und strengen Kritikerin. Als sich ihre Eltern gegen die Verbindung stellen, kämpft Paula für ihre Liebe. Doch dann wird ihr mehr und mehr bewusst, dass Richards wilde und unkonventionelle Art sie auf Dauer nicht glücklich machen kann. Angetrieben von einem starken Willen und ihrer eigenen Kreativität zieht sie ihre Konsequenzen …

Von der Autorin der Bestseller „Träume aus Samt“ und „Die Zeit der Kraniche“.

Die neue Saga der Bestsellerautorin Ulrike Renk.

»Wie immer erschafft Ulrike Renk einen eigenen Kosmos, der auf Fakten beruht und mit Fantasie angereichert ist.« Rheinische Post 20211218

Details

Verkaufsrang

3393

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

16.08.2021

Verlag

Aufbau TB

Seitenzahl

501

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

3393

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

16.08.2021

Verlag

Aufbau TB

Seitenzahl

501

Maße (L/B/H)

20,5/13,2/3,8 cm

Gewicht

514 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7466-3555-2

Weitere Bände von Die große Berlin-Familiensaga

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

39 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Paulas Liebe zu Richard und der Poesie

Immer mal wieder... am 03.02.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Eine Familie in Berlin - Paulas Liebe“ ist der Auftakt der Berlin-Familiensaga von Ulrike Renk. Der erste Band erzählt die Geschichte der Paula Dehmel, geborene Oppenheimer. Paula wächst mit drei Geschwistern in Berlin auf, besonders zu ihrem Bruder Franz pflegt sie ein sehr inniges Verhältnis. Vater Julius ist Rabbiner einer kleinen Reformgemeinde. Um die Familie finanziell zu entlasten schlägt die kinderlose Tante Guste vor, die fünfzehnjährige Paula bei sich aufzunehmen. Obwohl es Paula nicht leichtfällt, ihr Elternhaus zu verlassen, zieht sie mit sechzehn tatsächlich zu ihrer Tante - eigentlich nur ein paar Straßen weiter. Paula ist begabt, liebt die Literatur und die Musik und weiß sehr wohl die Möglichkeiten zu schätzen, die sich nun dadurch für sie bieten. Sie begleitet die Tante in die Oper, lernt Klavier spielen und begegnet interessanten und gebildeten Leuten. Ein paar Jahre später bringt Lieblingsbruder Franz, der inzwischen Medizin studiert, einen Freund mit nach Hause: Richard Dehmel. Paula verliebt sich heftig in den angehenden Dichter. Sie heiratet ihn gegen alle Widerstände, denn Paulas Eltern sind gegen die Verbindung. Paulas Leben ist ein Auf und ab. Sie fängt selbst an, Kindergedichte zu reimen. Leider ist sie oft krank und Richard ist ein egozentrischer und selbstverliebter Mensch. Er betrügt sie… Der Roman beruht auf wahren Tatsachen. Ulrike Renk erzählt gewohnt wortgewandt, flüssig und so bildhaft, dass man augenblicklich in Paulas Leben und die Zeit, in der der Roman spielt, abtaucht. Immer wieder hat die Autorin Gedichte und Briefwechsel einfließen lassen - Zeitdokumente, die sie zum Teil im Original und zum Teil in abgeänderter Form von ihr wiedergegeben wurden. Richards und Paulas Worte sind der Zeit und ihren Figuren entsprechend natürlich sehr poetisch, die Worte sehr gewählt. Mir hat das gut gefallen. Es ist sehr authentisch und rundet das Bild des Dichter-Ehepaars ab. Nun freue ich mich auf den zweiten Teil der Saga, in dem es dann um Ursula geht, die sich in den Sohn von Paula und Richard Dehmel verliebt.

Paulas Liebe zu Richard und der Poesie

Immer mal wieder... am 03.02.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Eine Familie in Berlin - Paulas Liebe“ ist der Auftakt der Berlin-Familiensaga von Ulrike Renk. Der erste Band erzählt die Geschichte der Paula Dehmel, geborene Oppenheimer. Paula wächst mit drei Geschwistern in Berlin auf, besonders zu ihrem Bruder Franz pflegt sie ein sehr inniges Verhältnis. Vater Julius ist Rabbiner einer kleinen Reformgemeinde. Um die Familie finanziell zu entlasten schlägt die kinderlose Tante Guste vor, die fünfzehnjährige Paula bei sich aufzunehmen. Obwohl es Paula nicht leichtfällt, ihr Elternhaus zu verlassen, zieht sie mit sechzehn tatsächlich zu ihrer Tante - eigentlich nur ein paar Straßen weiter. Paula ist begabt, liebt die Literatur und die Musik und weiß sehr wohl die Möglichkeiten zu schätzen, die sich nun dadurch für sie bieten. Sie begleitet die Tante in die Oper, lernt Klavier spielen und begegnet interessanten und gebildeten Leuten. Ein paar Jahre später bringt Lieblingsbruder Franz, der inzwischen Medizin studiert, einen Freund mit nach Hause: Richard Dehmel. Paula verliebt sich heftig in den angehenden Dichter. Sie heiratet ihn gegen alle Widerstände, denn Paulas Eltern sind gegen die Verbindung. Paulas Leben ist ein Auf und ab. Sie fängt selbst an, Kindergedichte zu reimen. Leider ist sie oft krank und Richard ist ein egozentrischer und selbstverliebter Mensch. Er betrügt sie… Der Roman beruht auf wahren Tatsachen. Ulrike Renk erzählt gewohnt wortgewandt, flüssig und so bildhaft, dass man augenblicklich in Paulas Leben und die Zeit, in der der Roman spielt, abtaucht. Immer wieder hat die Autorin Gedichte und Briefwechsel einfließen lassen - Zeitdokumente, die sie zum Teil im Original und zum Teil in abgeänderter Form von ihr wiedergegeben wurden. Richards und Paulas Worte sind der Zeit und ihren Figuren entsprechend natürlich sehr poetisch, die Worte sehr gewählt. Mir hat das gut gefallen. Es ist sehr authentisch und rundet das Bild des Dichter-Ehepaars ab. Nun freue ich mich auf den zweiten Teil der Saga, in dem es dann um Ursula geht, die sich in den Sohn von Paula und Richard Dehmel verliebt.

Toller Schmöker für Familien-Saga Fans

Bewertung aus Stadthagen am 13.01.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ulrike Renk hat einen tollen, mitreißenden Schreibstil, der einen sofort in seinen Bann zieht. Für mich gut recherchiert hat sie sich der Geschichte der Familie Oppenheimer angenommen, in diesem Band vor allem der Tochter Paula. In einem liberal jüdischen Haushalt aufgewachsen, erhält sie die Chance, von einer kinderlosen Tante gefördert zu werden. Auch wenn es ihr, gerade am Anfang, sehr schwer fällt, die Familie zu verlassen, reift sie unter den Fittichen ihrer Tante zu einer selbstbewussten jungen Frau heran. Als sie den jungen Dichter Richard Dehmel kennenlernt, verliebt sie sich in ihn und muss im Lauf der Zeit feststellen, dass seine wilde und unkonventionelle Art vielleicht doch nicht zu ihr passt... Mir hat es sehr gut gefallen, dass der Fokus auf Paulas persönlicher Entwicklung lag und die Liebesgeschichte erst nach und nach dazu gekommen ist. Dieses Erwachsenwerden ist toll beschrieben und nachfühlbar geschildert. Auch die stürmische Romanze zwischen Paula und Richard war empathisch dargestellt. Mir hat das Lesen viel Freude gemacht und ich freue mich auf den nächsten Band!

Toller Schmöker für Familien-Saga Fans

Bewertung aus Stadthagen am 13.01.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ulrike Renk hat einen tollen, mitreißenden Schreibstil, der einen sofort in seinen Bann zieht. Für mich gut recherchiert hat sie sich der Geschichte der Familie Oppenheimer angenommen, in diesem Band vor allem der Tochter Paula. In einem liberal jüdischen Haushalt aufgewachsen, erhält sie die Chance, von einer kinderlosen Tante gefördert zu werden. Auch wenn es ihr, gerade am Anfang, sehr schwer fällt, die Familie zu verlassen, reift sie unter den Fittichen ihrer Tante zu einer selbstbewussten jungen Frau heran. Als sie den jungen Dichter Richard Dehmel kennenlernt, verliebt sie sich in ihn und muss im Lauf der Zeit feststellen, dass seine wilde und unkonventionelle Art vielleicht doch nicht zu ihr passt... Mir hat es sehr gut gefallen, dass der Fokus auf Paulas persönlicher Entwicklung lag und die Liebesgeschichte erst nach und nach dazu gekommen ist. Dieses Erwachsenwerden ist toll beschrieben und nachfühlbar geschildert. Auch die stürmische Romanze zwischen Paula und Richard war empathisch dargestellt. Mir hat das Lesen viel Freude gemacht und ich freue mich auf den nächsten Band!

Unsere Kund*innen meinen

Eine Familie in Berlin - Paulas Liebe

von Ulrike Renk

4.2

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Ingrid Führer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ingrid Führer

Thalia Gmunden - SEP

Zum Portrait

4/5

Paula Dehmel

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Diese Geschichte erzählt das Leben der Kinderbuchautorin Paula Dehmel, die mit einem Egoistischen und Narzissten Mann verheiratet war. Sie ging eine Ehe zu dritt ein. Die sie dann aber 1900 beendete. Das Buch erzählt ihr Leben, das sie zum großen Teil bei ihrer kinderlosen Tante in Berlin verbrachte. Ihr Vater war Rabbiner. Etwas langatmig, aber trotzdem ein sehr interessantes Buch über eine zerbrechliche und doch starke Frau. Der letzte Teil der Geschichte war dann so richtig gut geschrieben. Für Fans von mehrteiligen Büchern eine Freude. Fortsetzung folgt.
4/5

Paula Dehmel

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Diese Geschichte erzählt das Leben der Kinderbuchautorin Paula Dehmel, die mit einem Egoistischen und Narzissten Mann verheiratet war. Sie ging eine Ehe zu dritt ein. Die sie dann aber 1900 beendete. Das Buch erzählt ihr Leben, das sie zum großen Teil bei ihrer kinderlosen Tante in Berlin verbrachte. Ihr Vater war Rabbiner. Etwas langatmig, aber trotzdem ein sehr interessantes Buch über eine zerbrechliche und doch starke Frau. Der letzte Teil der Geschichte war dann so richtig gut geschrieben. Für Fans von mehrteiligen Büchern eine Freude. Fortsetzung folgt.

Ingrid Führer
  • Ingrid Führer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Eine Familie in Berlin - Paulas Liebe

von Ulrike Renk

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Eine Familie in Berlin - Paulas Liebe