Liebes Kind

Liebes Kind

Thriller

Buch (Taschenbuch)

€ 11,90 inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 11,90

  • Liebes Kind

    dtv

    Sofort lieferbar

    € 11,90

    dtv
  • Liebes Kind

    dtv

    Sofort lieferbar

    € 16,90

    dtv

eBook (ePUB)

€ 9,99

Hörbuch (MP3-CD)

€ 13,49

Hörbuch-Download

ab € 10,95

  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung


Die Thriller-Entdeckung des letzten Jahres: Jetzt im Taschenbuch!

Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Der Vater versorgt seine Familie mit Nahrung, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder eine Mutter haben – koste es, was es wolle. Doch eines Tages gelingt dieser die Flucht. Und nun geht der Albtraum richtig los. Denn vieles scheint darauf hinzudeuten, dass sich der Vater mit aller Macht zurückholen will, was ihm gehört. Wahn oder Wirklichkeit?

Die wendungsreiche, abgründige Story, kurzweilige, spannende Kapitel machen das Buch zu einem echten Highlight! Absolute Leseempfehlung! Florian Valerius, Buchblogger rtl.de 20200421

Details

Verkaufsrang

25792

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.10.2020

Verlag

dtv

Seitenzahl

432

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

25792

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.10.2020

Verlag

dtv

Seitenzahl

432

Maße (L/B/H)

19,3/12/3,3 cm

Gewicht

363 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-423-21836-8

Das meinen unsere Kund*innen

4.7

219 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Der beste Thriller der Autorin

maskedbookblogger am 06.02.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Von der Autorin Romy Hausmann habe ich zuletzt ihre beiden anderen Thriller gelesen, welche ich gut fand, jedoch meines Erachtens nach an manchen Stellen ausbaufähig waren. Den Thriller „Liebes Kind“ habe ich bisher noch nicht verschlungen, sodass es höchste Zeit war, dass ich dies tue. Besonders in der Community erfuhr ich von vielen Leuten, dass dieses Buch der beste Thriller sei, sodass ich schon hohe Erwartungen an das Buch hatte. Im Fokus steht eine Frau, die in einer fensterlosen Hütte im Wald mit zwei Kindern von einem skrupellosen Mann festgehalten wird. Der Mann kümmert sich, dass seine Kinder eine Mutter haben, welche seiner Vorstellungen entspricht. Es gibt klare Regeln, die strengstens eingehalten werden müssen, sonst droht Gefahr. Doch eines Tages gelingt es der Frau zu entfliehen. Für die Frau scheint der Albtraum vergangen zu sein, doch ihr ist nicht bewusst, dass der Albtraum erst anfängt. Nach dem Beenden dieses Buches kann ich klar sagen, dass mich dieser Thriller am meisten begeistert hat. Der Autorin gelingt es auf eine grandiose Art und Weise in die Psyche einzelner Figuren reinzublicken, indem sie diese sehr ausführlich darstellt. Egal ob an der Perspektive des Vaters einer verschwundenen Frau, der Frau, die im Krankenhaus erwacht oder des kleines Mädchen namens Hannah. Man erfährt nach und nach anhand dieser Perspektiven, was entweder in der Hütte oder außerhalb der Hütte passiert ist. Besonders die Perspektive der jungen Hannah fand ich sehr interessant. Die Handlung entwickelte sich sehr unvorhersehbar, so wie auch die Auflösung für mich schockierend war, da ich mit einer derartigen Enttarnung des/der Täter*in nicht gerechnet habe. Zudem fand ich die Enthüllung einzelner wichtiger Geheimnisse sehr interessant, da man so Stück für Stück in die Welt der Figuren sowie des Plots eintauchen konnte. Darüber hinaus kann ich noch sagen, dass ich das Gefühl hatte, dass man dieses Buch im Vergleich zu den anderen Thrillern der Autorin viel flüssiger lesen konnte! Fazit: Romy Hausmann konnte mich mit dem Buch „Liebes Kind“ am meisten überzeugen, da es ihr sehr gut gelingt, einen psychologisch-tiefgründigen sowie durchaus spannenden Thriller zu entwerfen, der unter die Haut geht. Ich bewerte das Buch mit 4,5 Sternen, abgerundet auf vier Sterne!

Der beste Thriller der Autorin

maskedbookblogger am 06.02.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Von der Autorin Romy Hausmann habe ich zuletzt ihre beiden anderen Thriller gelesen, welche ich gut fand, jedoch meines Erachtens nach an manchen Stellen ausbaufähig waren. Den Thriller „Liebes Kind“ habe ich bisher noch nicht verschlungen, sodass es höchste Zeit war, dass ich dies tue. Besonders in der Community erfuhr ich von vielen Leuten, dass dieses Buch der beste Thriller sei, sodass ich schon hohe Erwartungen an das Buch hatte. Im Fokus steht eine Frau, die in einer fensterlosen Hütte im Wald mit zwei Kindern von einem skrupellosen Mann festgehalten wird. Der Mann kümmert sich, dass seine Kinder eine Mutter haben, welche seiner Vorstellungen entspricht. Es gibt klare Regeln, die strengstens eingehalten werden müssen, sonst droht Gefahr. Doch eines Tages gelingt es der Frau zu entfliehen. Für die Frau scheint der Albtraum vergangen zu sein, doch ihr ist nicht bewusst, dass der Albtraum erst anfängt. Nach dem Beenden dieses Buches kann ich klar sagen, dass mich dieser Thriller am meisten begeistert hat. Der Autorin gelingt es auf eine grandiose Art und Weise in die Psyche einzelner Figuren reinzublicken, indem sie diese sehr ausführlich darstellt. Egal ob an der Perspektive des Vaters einer verschwundenen Frau, der Frau, die im Krankenhaus erwacht oder des kleines Mädchen namens Hannah. Man erfährt nach und nach anhand dieser Perspektiven, was entweder in der Hütte oder außerhalb der Hütte passiert ist. Besonders die Perspektive der jungen Hannah fand ich sehr interessant. Die Handlung entwickelte sich sehr unvorhersehbar, so wie auch die Auflösung für mich schockierend war, da ich mit einer derartigen Enttarnung des/der Täter*in nicht gerechnet habe. Zudem fand ich die Enthüllung einzelner wichtiger Geheimnisse sehr interessant, da man so Stück für Stück in die Welt der Figuren sowie des Plots eintauchen konnte. Darüber hinaus kann ich noch sagen, dass ich das Gefühl hatte, dass man dieses Buch im Vergleich zu den anderen Thrillern der Autorin viel flüssiger lesen konnte! Fazit: Romy Hausmann konnte mich mit dem Buch „Liebes Kind“ am meisten überzeugen, da es ihr sehr gut gelingt, einen psychologisch-tiefgründigen sowie durchaus spannenden Thriller zu entwerfen, der unter die Haut geht. Ich bewerte das Buch mit 4,5 Sternen, abgerundet auf vier Sterne!

Ein Psychothriller, der in die finsteren Winkel der menschlichen Seele hinabführt

MoMe am 27.01.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich muss sagen, dass mich die Schlichtheit und die gleichzeitige Aussagekraft des Covers schon beeindruckt hatte. Das dargestellte Käfighaus hebt sich tatsächlich auch vom Einband ab, es scheint gestanzt zu sein. Auch die Schrift ist haptisch anders als der Rest des Covers, was dem Ganzen Tiefe verleiht. Sowohl Cover als auch Titel passen perfekt zu dieser wirklich abgründigen Geschichte. „Liebes Kind“ nahm mich sofort mit in eine Geschichte, die mich emotional direkt auf mehreren Ebenen ansprach. Erleichtert wurde dieser sehr gute Einstieg durch einen unkomplizierten Satzbau, der leichtgängig und angepasst auf die jeweilige erzählende Ich-Persönlichkeit mich mit in die Ereignisse zog, die von vielen Möglichkeiten an Grausamkeiten nur so strotze. Gleich zu Beginn tauchten sofort eine Menge Fragen bei mir auf, es gab Ungereimtheiten, die mir wie ein Stacheln im Fleisch saßen. Die im Verlauf der Erzählungen jedoch nach und nach aufgedröselt und im Kontext eingebettet erklärt wurden. Der Handlungsaufbau hatte eine unfassbare Sogwirkung, nicht nur weil zu Beginn schon wahnsinnig viel passierte und ich mit Details förmlich überschwemmt wurde. Nein, auch weil „Liebes Kind“ mit seiner Geschichte dort ansetzte, wo die meisten Storys enden. Mit der Rettung des Opfers. Doch was sich hier wie im ersten Stepp nach Befreiung anfühlte, verwandelte sich rasch in ein psychisches Grauen. Denn Romy Hausmann nahm mich mit zu Protagonisten, die traumatische Erlebnisse versuchten zu verarbeiten. Jeder auf seine eigene Art und mit dem ihm zur Verfügung stehenden Mitteln. Nehmen wir beispielsweise die Frau, die nach einem Verkehrsunfall im Krankenhaus als möglicherweise schon seit dreizehn Jahren vermisstes Opfer zu Bewusstsein kommt. Sie versucht in ihrem alten Leben wieder ihren Platz zu finden, sich frei zu fühlen und doch von Zwängen heimgesucht wird, die sie schwer belasten. Sie erzählte auf eindrückliche Art und Weise, was ihr zustieß in dieser abgelegenen Hütte im Wald, wer sie vorher war und wie sie krampfhaft versucht, das Geschenk des Überlebens anzunehmen. Mir fiel es nie schwer, Mitleid mit ihr zu haben, aber da war noch ein anderes Gefühl für sie da. Ich kann es schwer greifen, aber ihren Part fand ich von allen am spannendsten. Es berührte mich sehr wohl auch weil es aufzeigte, dass der eigene Kopf sehr wohl das schlimmste Gefängnis sein kann, was es gibt. Oder nehmen wir den Vater Matthias, der seit 4.842 Tagen versucht das Schicksal seiner geliebten Lena aufzuklären. Der nichts unversucht lässt die Polizei zu animieren den Täter zu ermitteln und sein einziges Kind nach Hause zu holen. Matthias mit seiner Obsession war mir unsympathisch. Seine Egotouren kratzen an meinem Nervenkostüm und ich empfand den verzweifelten Vater als sehr anstrengend. Auch er nahm mich mit in seine eigene Vergangenheit und in seine Pläne für die Zukunft, die er gern ohne seine Frau Karin plante. Also kein Sympathieträger für mich und doch war er ein wichtiger Teil in dieser emotional sehr aufwühlenden Geschichte. Und dann gab es noch Hannah. Ein Mädchen, dreizehn Jahre alt, die von ihrem Verhalten her dazu gar nicht passen wollte. Das Mädchen, das in derselben Hütte lebte wie die Frau, die alle nur Lena nennen. Doch Hannah war mir unheimlich. Ich mochte sie vom ersten Augenblick an nicht. Sie war ein anstrengender Charakter, der jedoch viel von den Ereignissen aus der Hütte erzählte. Aus ihrer Sicht, die geprägt war von artig sein, dem Drang, das eigene Wissen ungefragt weiterzugeben und aufzuzeigen, wie schön es doch dort war. In ihrem Zuhause. Abgerundet wurde das Ganze von eingestreuten Zeitungsartikeln, die mit ihrer Sachlichkeit das Grauen auf eine andere Stufe hoben. Ihm wieder etwas mehr Distanz verliehen, nur um dann die Eindrücke der Icherzähler wieder ganz nah an mich heranzuholen und mich emotional darin zu verwickeln. Alle Charaktere hatten Geheimnisse, die sich Stück für Stück entfalteten. Sie entwickelten sich unterschiedlich weiter, am stärksten war das für mich bei der Frau spürbar, am wenigsten bei Hannah. Aber es war genau richtig so und passte hervorragend ins Bild. Die Grundidee war sicherlich nicht neu. Die Umsetzung durch seine verschiedenen Wendungen aber individuell. Nicht alles blieb unvorhersehbar, einige elementare Geschehnisse konnte ich ganz ohne Glaskugel gucken voraussagen. Das war nicht schlimm, weil der Weg dorthin nicht immer so war, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Dafür schockte mich Romy Hausmann mit der Enthüllung des Täters so sehr wie ihre Figuren. Ich war so überfahren davon, dass ich im ersten Moment das Monster nicht dem Namen zu ordnen konnte und ich hektisch im Buch zurückblätterte auf der Suche nach dem Augenblick, wo er das erste Mal meinen Weg kreuzte. Oh ja, das Ende war grandios umgesetzt. Es ging noch tiefer, nahm mich mit in die Abgründe der Seelen aller und ließ mich mit dem Gefühl zurück, dass diese Geschichte leider gar nicht abwegig war. Genauso könnte sie sich jetzt gerade irgendwo in der Welt zutragen. Grauenhaft inszeniert ohne literweises Blutvergießen, nur mit der Macht psychologischer Gewalt und den Allmachtsfantasien eines einzelnen Individuums. Fazit: Ein Psychothriller, der in die finsteren Winkel der menschlichen Seele hinabführt. Jeder hat etwas zu verbergen, ein Geheimnis, welches sorgsam gehütet werden muss. Dramatisch und emotional erzählt.

Ein Psychothriller, der in die finsteren Winkel der menschlichen Seele hinabführt

MoMe am 27.01.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich muss sagen, dass mich die Schlichtheit und die gleichzeitige Aussagekraft des Covers schon beeindruckt hatte. Das dargestellte Käfighaus hebt sich tatsächlich auch vom Einband ab, es scheint gestanzt zu sein. Auch die Schrift ist haptisch anders als der Rest des Covers, was dem Ganzen Tiefe verleiht. Sowohl Cover als auch Titel passen perfekt zu dieser wirklich abgründigen Geschichte. „Liebes Kind“ nahm mich sofort mit in eine Geschichte, die mich emotional direkt auf mehreren Ebenen ansprach. Erleichtert wurde dieser sehr gute Einstieg durch einen unkomplizierten Satzbau, der leichtgängig und angepasst auf die jeweilige erzählende Ich-Persönlichkeit mich mit in die Ereignisse zog, die von vielen Möglichkeiten an Grausamkeiten nur so strotze. Gleich zu Beginn tauchten sofort eine Menge Fragen bei mir auf, es gab Ungereimtheiten, die mir wie ein Stacheln im Fleisch saßen. Die im Verlauf der Erzählungen jedoch nach und nach aufgedröselt und im Kontext eingebettet erklärt wurden. Der Handlungsaufbau hatte eine unfassbare Sogwirkung, nicht nur weil zu Beginn schon wahnsinnig viel passierte und ich mit Details förmlich überschwemmt wurde. Nein, auch weil „Liebes Kind“ mit seiner Geschichte dort ansetzte, wo die meisten Storys enden. Mit der Rettung des Opfers. Doch was sich hier wie im ersten Stepp nach Befreiung anfühlte, verwandelte sich rasch in ein psychisches Grauen. Denn Romy Hausmann nahm mich mit zu Protagonisten, die traumatische Erlebnisse versuchten zu verarbeiten. Jeder auf seine eigene Art und mit dem ihm zur Verfügung stehenden Mitteln. Nehmen wir beispielsweise die Frau, die nach einem Verkehrsunfall im Krankenhaus als möglicherweise schon seit dreizehn Jahren vermisstes Opfer zu Bewusstsein kommt. Sie versucht in ihrem alten Leben wieder ihren Platz zu finden, sich frei zu fühlen und doch von Zwängen heimgesucht wird, die sie schwer belasten. Sie erzählte auf eindrückliche Art und Weise, was ihr zustieß in dieser abgelegenen Hütte im Wald, wer sie vorher war und wie sie krampfhaft versucht, das Geschenk des Überlebens anzunehmen. Mir fiel es nie schwer, Mitleid mit ihr zu haben, aber da war noch ein anderes Gefühl für sie da. Ich kann es schwer greifen, aber ihren Part fand ich von allen am spannendsten. Es berührte mich sehr wohl auch weil es aufzeigte, dass der eigene Kopf sehr wohl das schlimmste Gefängnis sein kann, was es gibt. Oder nehmen wir den Vater Matthias, der seit 4.842 Tagen versucht das Schicksal seiner geliebten Lena aufzuklären. Der nichts unversucht lässt die Polizei zu animieren den Täter zu ermitteln und sein einziges Kind nach Hause zu holen. Matthias mit seiner Obsession war mir unsympathisch. Seine Egotouren kratzen an meinem Nervenkostüm und ich empfand den verzweifelten Vater als sehr anstrengend. Auch er nahm mich mit in seine eigene Vergangenheit und in seine Pläne für die Zukunft, die er gern ohne seine Frau Karin plante. Also kein Sympathieträger für mich und doch war er ein wichtiger Teil in dieser emotional sehr aufwühlenden Geschichte. Und dann gab es noch Hannah. Ein Mädchen, dreizehn Jahre alt, die von ihrem Verhalten her dazu gar nicht passen wollte. Das Mädchen, das in derselben Hütte lebte wie die Frau, die alle nur Lena nennen. Doch Hannah war mir unheimlich. Ich mochte sie vom ersten Augenblick an nicht. Sie war ein anstrengender Charakter, der jedoch viel von den Ereignissen aus der Hütte erzählte. Aus ihrer Sicht, die geprägt war von artig sein, dem Drang, das eigene Wissen ungefragt weiterzugeben und aufzuzeigen, wie schön es doch dort war. In ihrem Zuhause. Abgerundet wurde das Ganze von eingestreuten Zeitungsartikeln, die mit ihrer Sachlichkeit das Grauen auf eine andere Stufe hoben. Ihm wieder etwas mehr Distanz verliehen, nur um dann die Eindrücke der Icherzähler wieder ganz nah an mich heranzuholen und mich emotional darin zu verwickeln. Alle Charaktere hatten Geheimnisse, die sich Stück für Stück entfalteten. Sie entwickelten sich unterschiedlich weiter, am stärksten war das für mich bei der Frau spürbar, am wenigsten bei Hannah. Aber es war genau richtig so und passte hervorragend ins Bild. Die Grundidee war sicherlich nicht neu. Die Umsetzung durch seine verschiedenen Wendungen aber individuell. Nicht alles blieb unvorhersehbar, einige elementare Geschehnisse konnte ich ganz ohne Glaskugel gucken voraussagen. Das war nicht schlimm, weil der Weg dorthin nicht immer so war, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Dafür schockte mich Romy Hausmann mit der Enthüllung des Täters so sehr wie ihre Figuren. Ich war so überfahren davon, dass ich im ersten Moment das Monster nicht dem Namen zu ordnen konnte und ich hektisch im Buch zurückblätterte auf der Suche nach dem Augenblick, wo er das erste Mal meinen Weg kreuzte. Oh ja, das Ende war grandios umgesetzt. Es ging noch tiefer, nahm mich mit in die Abgründe der Seelen aller und ließ mich mit dem Gefühl zurück, dass diese Geschichte leider gar nicht abwegig war. Genauso könnte sie sich jetzt gerade irgendwo in der Welt zutragen. Grauenhaft inszeniert ohne literweises Blutvergießen, nur mit der Macht psychologischer Gewalt und den Allmachtsfantasien eines einzelnen Individuums. Fazit: Ein Psychothriller, der in die finsteren Winkel der menschlichen Seele hinabführt. Jeder hat etwas zu verbergen, ein Geheimnis, welches sorgsam gehütet werden muss. Dramatisch und emotional erzählt.

Unsere Kund*innen meinen

Liebes Kind

von Romy Hausmann

4.7

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Daphne Enderlin-Mahr

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Daphne Enderlin-Mahr

Thalia Vösendorf - Westfield Shopping City Süd

Zum Portrait

5/5

Was für ein Thriller-Debüt!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieser Thriller hat es wirklich in sich! Auf packende Weise erzählt Romy Hausmann in ihrem Debüt die Geschichte einer Entführung. Die überraschenden Wendungen lassen einen darin atemlos nur so durch die Seiten fliegen. Besonders die verschiedenen Erzählperspektiven eröffnen dabei so unterschiedliche Blickwinkel auf das Geschehen, dass man oft vollkommen im Dunklen tappt. Ein wahres Gänsehaut-Buch!
5/5

Was für ein Thriller-Debüt!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieser Thriller hat es wirklich in sich! Auf packende Weise erzählt Romy Hausmann in ihrem Debüt die Geschichte einer Entführung. Die überraschenden Wendungen lassen einen darin atemlos nur so durch die Seiten fliegen. Besonders die verschiedenen Erzählperspektiven eröffnen dabei so unterschiedliche Blickwinkel auf das Geschehen, dass man oft vollkommen im Dunklen tappt. Ein wahres Gänsehaut-Buch!

Daphne Enderlin-Mahr
  • Daphne Enderlin-Mahr
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Jenny Patterer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Jenny Patterer

Thalia Gmunden - SEP

Zum Portrait

4/5

Ein Thriller der unter die Haut geht!

Bewertet: eBook (ePUB)

Schreibstil, Handlung und Personenbeschreibungen sind einfach der Wahnsinn. Einmal angefangen zu lesen, konnte ich das Buch kaum wieder beiseite legen.
4/5

Ein Thriller der unter die Haut geht!

Bewertet: eBook (ePUB)

Schreibstil, Handlung und Personenbeschreibungen sind einfach der Wahnsinn. Einmal angefangen zu lesen, konnte ich das Buch kaum wieder beiseite legen.

Jenny Patterer
  • Jenny Patterer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Liebes Kind

von Romy Hausmann

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Liebes Kind