Läusealarm

Inhaltsverzeichnis

Eine Gebrauchsanweisung? Warum eigentlich?

Die Kleinen:

1. Friedhof der Kuscheltiere

2. "Du blödes, altes XXX!" Streit und wozu er gut ist

3. Es wird heiß - Fieber und seine möglichen Komplikationen

4. Rabenmütter, Ausreden und Erkältungskrankheiten

5. Von Polypen und anderen Ungeheuern

6. Wenn Nasen bluten

7. Von der Heilkraft des Vorlesens

8. Hausaufgaben

9. Wachstumsfugen sind keine Musikstücke

10. "Mama, ich hab da was Komisches!" - Zecken

11. Wen juckt's? Und vor allem warum?

12. Läusealarm

13. Urlaub ist, wenn ....

Die Mittleren:

14. Aufstehen! (Ja, auch die Eltern)

15. Das macht mir Bauchschmerzen - woher sie kommen können und warum wir zwei Gehirne haben

16. Mobbing - Hinschauen!

17. Punkt, Punkt, Komma, Strich - fertig ist das Kindergesicht: Drei Fallgeschichten zum Mitraten

18. ADHS, LRS und andere Abkürzungen - wir müssen dringend über Schwächen sprechen

19. Das Leben kann Spuren von MÜSSEN enthalten - von der Verantwortung

20. Nach Hause gehen - mit dem Fuß! Über die Selbstständigkeit

21. "Hä?" Ein sehr kurzer Text über Kommunikation

22. Muffeliose und Aufschieberitis

23. Hast du heute schon geübt?!

24. Haltung bitte! Bewegung, Sport und (falscher) Ehrgeiz

25. Haustiere für's Wohlbefinden: Heute schon an einer Ratte geleckt?

Die Großen:

26. Vom Suchen und Finden oder: Pubertät, Identität, alles zu spät

27. Gruppenzwang

28. Statt Simon und Garfunkel - Akne und Furunkel

29. "Nur noch ein Level, Mama!" - Zockeritis

30. Bin ich schön? - Instagram, Snapchat und GNTM

31. Zu viel, zu wenig, das Falsche oder nichts: Essstörungen

32. Wer das Taschengeld nicht ehrt ... über den gemeinen Schülerjob

33. Und zum Schluss schuf der liebe Gott den Kuss. (H. Hirsch, Fürst von Pappenheim) Und die Kusskrankheit (Lucinde und Anna)

34. Apropos: Erste Liebe - Gespräche darüber. Oder auch nicht.

35. Tattoos und andere Körperverletzungen

36. Nur noch ein winziger Schluck - Alkohol

37. Kiffen und Feiern bis zum Morgengrauen

38. Willst du immer weiter schweifen - und etwa deine Eltern für ein Jahr verlassen?

39. Influencer? Das ist doch kein Job, sondern ne Krankheit - Berufswünsche und ein Hoch auf die Umwege

40. Ich bin dann mal weg - Nestflucht Bullshit-Bingo Nützliche Links Mutterschaft, multiple Persönlichkeiten und alles nebenbei

Danke

Läusealarm

Eine Gebrauchsanweisung für kleine und große Schulkinder – mit Risiken und Nebenwirkungen

Buch (Taschenbuch)

€13,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Läusealarm

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 13,90
eBook

eBook

ab € 9,99
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung


Die Nachricht schlägt ein wie eine Bombe: Läusealarm in der Grundschule! Alle 25 Mütter und ein paar Väter der WhatsApp-Gruppe der 3b lassen einen kollektiven Seufzer los, denn sie wissen, was jetzt kommt: stundenlange Sessions mit teuren Mittelchen, Kuscheltiere im Froster, die Waschmaschine römmelt durch die Nacht. Und das nur wegen ein paar winzig kleiner Störenfriede, die besonders frisch gewaschenes Kinderhaar lieben. Das Zusammenleben mit Kindern ist oft erfreulich, jedoch nicht ohne Herausforderungen. Und gerade wenn man glaubt, nach der Einschulung aus dem Gröbsten raus zu sein, gehen die Faxen richtig los: »Armselige Ausrederitis« bei Fehlstunden oder »Unheilbare Zocksucht« als Dauerbefall gerade bei Jungs: Man hat gut zu tun. Ärztin Dr. Anna Herzog und Heilpraktikerin Lucinde Hutzenlaub haben ihr Fachwissen und ihre Erfahrungen als leidgeprüfte Mehrfachmütter zusammengeworfen. Herausgekommen ist ein lustiger und hilfreicher Wegweiser durch die echten und eingebildeten Krankheiten unserer Sprösslinge, um einiges zu verstehen – und anderes zu ignorieren.

»Die kundigen Autorinnen [...] sind leidgeprüfte Mehrfachmütter, die ihr ganzes Fachwissen und ihre Erfahrungen zusammengetragen haben.« Leben & erziehen 20191220

Dr. Anna Herzog stammt aus Hamburg, hat sich aber auch gerne und viel im Ausland herumgetrieben. Sie ist offiziell Ärztin und inoffiziell alles, was ihr gerade einfällt. Sie hat – wie Lucinde Hutzenlaub – vier Kinder und einen dazu passenden Mann und schreibt am liebsten Kinderbücher..
Lucinde Hutzenlaub wurde in Stuttgart geboren und lebt nach mehreren Auslandsaufenthalten auch wieder dort. Sie arbeitet als Autorin und Kolumnistin, ist verheiratet und hat drei Töchter und einen Sohn. Und eine Mutter. Oh ja. Und die sorgt noch zusätzlich dafür, dass Lucinde niemals langweilig wird.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

06.01.2020

Verlag

Eden Books - ein Verlag der Edel Verlagsgruppe

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

19/12,6/2,7 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

06.01.2020

Verlag

Eden Books - ein Verlag der Edel Verlagsgruppe

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

19/12,6/2,7 cm

Gewicht

250 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-95910-250-6

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Kindererziehung – Wer sagt denn, dass es einfach ist?

Leseschneckchen555 am 25.01.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Ärztin Dr. Anna Herzog und die Heilpraktikerin Lucinde Hutzenlaub sind die Autorinnen dieses Ratgebers. Als vierfache Mütter lassen sie uns sowohl an ihrem Fachwissen als auch an ihren Erfahrungen teilhaben. Gegliedert in drei Abschnitte, geht das Buch so ziemlich jedes Alter und zahlreiche Situationen durch, die einem im Alltag, mit Kindern von 0 bis 18 Jahren, widerfahren. Der Schreibstil ist locker und bietet lustige sowie wertvolle Unterhaltung. Im ersten Abschnitt und dem Kindergarten- wie Grundschulalter, von etwa 1 bis 13 Jahren, finden sich altersbezogene Themen, wie Kinderkrankheiten oder Läuse wieder. Auf amüsante Weise wird zum Beispiel auch das Thema Elternabende angesprochen. Im Anschluss daran folgen die „Mittleren“ mit einer Altersklasse von etwa 10 bis 13 Jahren. Dieser Teil dreht sich überwiegend um die Zeit der Pubertät und die damit einhergehenden Probleme. Mobbing, Bauchschmerzen, Schulprobleme, Hobbys sowie Haustiere kommen zur Sprache. Der letzte Abschnitt hingegen umschreibt den Übergang vom Teenie zum Erwachsenen. Er geht auf die Phase der Abnablung und Selbstfindung ein und erläutert einige Gefahren des Erwachsenwerdens. Drogen, Alkohol, Zockeritis und die erste Liebe sind Punkte dieser Zeitspanne. Übersäht ist das Buch mit vielen kleinen Fallgeschichten, die aus dem alltäglichen Wahnsinn mit Kindern berichten. Hin und wieder erzählen die Autorinnen aber auch aus dem eigenen Leben mit ihren Kindern. Neben den vielen Beispielen und Ratschlägen findet sich am Ende jeden Kapitels ein Kästchen mit Profitipps. Diese fand ich selbst bei älteren Kindern noch sehr interessant und hilfreich. Obwohl wir schon einige Phasen durchlebt und viele Kinderkrankheiten durchhaben, wurde ich trotzdem hin und wieder überrascht. Weil mir der letzte Abschnitt mit meinen Kindern noch bevorsteht, gab gerade dieser mir einen interessanten Vorgeschmack auf die nächsten Jahre. Ich finde diese „Gebrauchsanweisung“ für Familien mit Kindern jeglichen Alters ausgesprochen unterhaltsam. So manche Situation lässt sich mit einer gesunden Portion Humor viel besser ertragen. Für Eltern von kleinen Kindern, denen noch viele Jahre mit Höhen und Tiefen bevorstehen, stellt es einen hervorragenden Ratgeber dar. Wenn man schon einige aufregende Jahre mit seinen Kindern erlebt hat, zaubert einem das Buch schnell ein Schmunzeln ins Gesicht. Denn oft fühlt man sich an die ein oder andere Situation zurückerinnert. Das Buch enthält vielleicht nicht ganz so viel Witz, wie ich ursprünglich erwartet hatte, dafür wurde ich aber mit ziemlich vielen guten Tipps und Ratschlägen belohnt, mit denen ich in der Form nicht gerechnet hatte. Gut unterhalten hat es mich auf jeden Fall und so vergebe ich hier gern vier Sterne.

Kindererziehung – Wer sagt denn, dass es einfach ist?

Leseschneckchen555 am 25.01.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Ärztin Dr. Anna Herzog und die Heilpraktikerin Lucinde Hutzenlaub sind die Autorinnen dieses Ratgebers. Als vierfache Mütter lassen sie uns sowohl an ihrem Fachwissen als auch an ihren Erfahrungen teilhaben. Gegliedert in drei Abschnitte, geht das Buch so ziemlich jedes Alter und zahlreiche Situationen durch, die einem im Alltag, mit Kindern von 0 bis 18 Jahren, widerfahren. Der Schreibstil ist locker und bietet lustige sowie wertvolle Unterhaltung. Im ersten Abschnitt und dem Kindergarten- wie Grundschulalter, von etwa 1 bis 13 Jahren, finden sich altersbezogene Themen, wie Kinderkrankheiten oder Läuse wieder. Auf amüsante Weise wird zum Beispiel auch das Thema Elternabende angesprochen. Im Anschluss daran folgen die „Mittleren“ mit einer Altersklasse von etwa 10 bis 13 Jahren. Dieser Teil dreht sich überwiegend um die Zeit der Pubertät und die damit einhergehenden Probleme. Mobbing, Bauchschmerzen, Schulprobleme, Hobbys sowie Haustiere kommen zur Sprache. Der letzte Abschnitt hingegen umschreibt den Übergang vom Teenie zum Erwachsenen. Er geht auf die Phase der Abnablung und Selbstfindung ein und erläutert einige Gefahren des Erwachsenwerdens. Drogen, Alkohol, Zockeritis und die erste Liebe sind Punkte dieser Zeitspanne. Übersäht ist das Buch mit vielen kleinen Fallgeschichten, die aus dem alltäglichen Wahnsinn mit Kindern berichten. Hin und wieder erzählen die Autorinnen aber auch aus dem eigenen Leben mit ihren Kindern. Neben den vielen Beispielen und Ratschlägen findet sich am Ende jeden Kapitels ein Kästchen mit Profitipps. Diese fand ich selbst bei älteren Kindern noch sehr interessant und hilfreich. Obwohl wir schon einige Phasen durchlebt und viele Kinderkrankheiten durchhaben, wurde ich trotzdem hin und wieder überrascht. Weil mir der letzte Abschnitt mit meinen Kindern noch bevorsteht, gab gerade dieser mir einen interessanten Vorgeschmack auf die nächsten Jahre. Ich finde diese „Gebrauchsanweisung“ für Familien mit Kindern jeglichen Alters ausgesprochen unterhaltsam. So manche Situation lässt sich mit einer gesunden Portion Humor viel besser ertragen. Für Eltern von kleinen Kindern, denen noch viele Jahre mit Höhen und Tiefen bevorstehen, stellt es einen hervorragenden Ratgeber dar. Wenn man schon einige aufregende Jahre mit seinen Kindern erlebt hat, zaubert einem das Buch schnell ein Schmunzeln ins Gesicht. Denn oft fühlt man sich an die ein oder andere Situation zurückerinnert. Das Buch enthält vielleicht nicht ganz so viel Witz, wie ich ursprünglich erwartet hatte, dafür wurde ich aber mit ziemlich vielen guten Tipps und Ratschlägen belohnt, mit denen ich in der Form nicht gerechnet hatte. Gut unterhalten hat es mich auf jeden Fall und so vergebe ich hier gern vier Sterne.

Witziger Ratgeber mit tollen Fallgeschichten

Bewertung aus Bollendorf am 17.01.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Läusealarm von Anna Herzog ist ein sehr toller Elternratgeber, der auf witzige Art und Weise Alltagssituationen darstellt und einem Tipps zum Handeln an die Hand gibt. Dinge die mir besonders gut gefallen haben waren die Aufteilung des Buchs in drei große Themen "Die Kleinen", "Die Mittleren" und "Die Großen", sodass wenn man z.B. kleine Kindern hat sich in diesen Kapiteln wiederfindet und die anderen auch erst später lesen kann, wenn diese Themen für einen aktuell sind. Das Glossar am Ende des Buchs fand ich auch sehr witzig, da dort Begriffe, die einem zwar schon bekannt sich nochmal auf lustige Art und Weise erklärt wurden. Die Fallgeschichten und das Analysieren dieser Situationen was mit Profitipps geendet hat fand ich sehr cool, um diesen Ratgeber zu gestaltet.

Witziger Ratgeber mit tollen Fallgeschichten

Bewertung aus Bollendorf am 17.01.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Läusealarm von Anna Herzog ist ein sehr toller Elternratgeber, der auf witzige Art und Weise Alltagssituationen darstellt und einem Tipps zum Handeln an die Hand gibt. Dinge die mir besonders gut gefallen haben waren die Aufteilung des Buchs in drei große Themen "Die Kleinen", "Die Mittleren" und "Die Großen", sodass wenn man z.B. kleine Kindern hat sich in diesen Kapiteln wiederfindet und die anderen auch erst später lesen kann, wenn diese Themen für einen aktuell sind. Das Glossar am Ende des Buchs fand ich auch sehr witzig, da dort Begriffe, die einem zwar schon bekannt sich nochmal auf lustige Art und Weise erklärt wurden. Die Fallgeschichten und das Analysieren dieser Situationen was mit Profitipps geendet hat fand ich sehr cool, um diesen Ratgeber zu gestaltet.

Unsere Kund*innen meinen

Läusealarm

von Anna Herzog, Lucinde Hutzenlaub

4.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Läusealarm
  • Eine Gebrauchsanweisung? Warum eigentlich?

    Die Kleinen:

    1. Friedhof der Kuscheltiere

    2. "Du blödes, altes XXX!" Streit und wozu er gut ist

    3. Es wird heiß - Fieber und seine möglichen Komplikationen

    4. Rabenmütter, Ausreden und Erkältungskrankheiten

    5. Von Polypen und anderen Ungeheuern

    6. Wenn Nasen bluten

    7. Von der Heilkraft des Vorlesens

    8. Hausaufgaben

    9. Wachstumsfugen sind keine Musikstücke

    10. "Mama, ich hab da was Komisches!" - Zecken

    11. Wen juckt's? Und vor allem warum?

    12. Läusealarm

    13. Urlaub ist, wenn ....

    Die Mittleren:

    14. Aufstehen! (Ja, auch die Eltern)

    15. Das macht mir Bauchschmerzen - woher sie kommen können und warum wir zwei Gehirne haben

    16. Mobbing - Hinschauen!

    17. Punkt, Punkt, Komma, Strich - fertig ist das Kindergesicht: Drei Fallgeschichten zum Mitraten

    18. ADHS, LRS und andere Abkürzungen - wir müssen dringend über Schwächen sprechen

    19. Das Leben kann Spuren von MÜSSEN enthalten - von der Verantwortung

    20. Nach Hause gehen - mit dem Fuß! Über die Selbstständigkeit

    21. "Hä?" Ein sehr kurzer Text über Kommunikation

    22. Muffeliose und Aufschieberitis

    23. Hast du heute schon geübt?!

    24. Haltung bitte! Bewegung, Sport und (falscher) Ehrgeiz

    25. Haustiere für's Wohlbefinden: Heute schon an einer Ratte geleckt?

    Die Großen:

    26. Vom Suchen und Finden oder: Pubertät, Identität, alles zu spät

    27. Gruppenzwang

    28. Statt Simon und Garfunkel - Akne und Furunkel

    29. "Nur noch ein Level, Mama!" - Zockeritis

    30. Bin ich schön? - Instagram, Snapchat und GNTM

    31. Zu viel, zu wenig, das Falsche oder nichts: Essstörungen

    32. Wer das Taschengeld nicht ehrt ... über den gemeinen Schülerjob

    33. Und zum Schluss schuf der liebe Gott den Kuss. (H. Hirsch, Fürst von Pappenheim) Und die Kusskrankheit (Lucinde und Anna)

    34. Apropos: Erste Liebe - Gespräche darüber. Oder auch nicht.

    35. Tattoos und andere Körperverletzungen

    36. Nur noch ein winziger Schluck - Alkohol

    37. Kiffen und Feiern bis zum Morgengrauen

    38. Willst du immer weiter schweifen - und etwa deine Eltern für ein Jahr verlassen?

    39. Influencer? Das ist doch kein Job, sondern ne Krankheit - Berufswünsche und ein Hoch auf die Umwege

    40. Ich bin dann mal weg - Nestflucht Bullshit-Bingo Nützliche Links Mutterschaft, multiple Persönlichkeiten und alles nebenbei

    Danke