Schwarzer Mond über Soho
Band 2
Artikelbild von Schwarzer Mond über Soho
Ben Aaronovitch

1. Schwarzer Mond über Soho

Schwarzer Mond über Soho

Hörbuch-Download (MP3)

Taschenbuch

Taschenbuch

12,95 €
eBook

eBook

8,99 €
Variante: MP3 Lesung, gekürzt

Schwarzer Mond über Soho

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 11,99 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,95 €
eBook

eBook

ab 8,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

3530

Gesprochen von

Dietmar Wunder

Spieldauer

4 Stunden und 25 Minuten

Family Sharing

Ja

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

24.10.2012

Hörtyp

Lesung

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Verkaufsrang

3530

Gesprochen von

Dietmar Wunder

Spieldauer

4 Stunden und 25 Minuten

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

24.10.2012

Hörtyp

Lesung

Fassung

gekürzt

Medium

MP3

Anzahl Dateien

59

Verlag

Goyalit

Sprache

Deutsch

EAN

4056198012130

Weitere Bände von Peter Grant

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.5

31 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Schwarzer Mond über Soho

eskimo81 (Mitglied der Book Circle Community) am 29.10.2023

Bewertungsnummer: 2056278

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Im zweiten Band wird Peter Grant enorm gefordert. Sein Ausbilder, Thomas Nightingale ist von der Schussverletzung noch sehr geschwächt, so bleibt Peter nichts übrig, als selber in der Jazz-Szene zu ermitteln, wo seltsamerweise mehrere Mordopfer zu beklagen sind. Bei vorablesen.de habe ich den dritten Band um Constable Peter Grant gesehen und mich davon inspirieren lassen. Ich wusste aber, dass ich nicht beim dritten Band anfangen konnte, somit hab ich den ersten Band (auch super empfehlenswert) innert 2 Tagen verschlungen und nun mit grosser Freude den zweiten Band “gefuttert”. Die Bücher von Ben Aaronvitch sind sehr gut und spannend geschrieben, dazu noch in meiner Lieblingsstadt London. Jedoch merkte ich sehr schnell, dass diese Bücher nicht unabhängig von einander gelesen werden können. Es wird nicht darauf eingegangen, was seiner Partner im ersten Band passiert ist sondern wirklich aufbauend darauf darüber geschrieben. Ich hatte in der Zwischenzeit noch ein anderes Buch gelesen und hatte nun schon grosse Mühe die gesamten Zusammenhänge zu sehen und auch einen Überblick zu halten. Nichts desto trotz freue ich mich riesig auf den dritten Band. Der Stil ist nämlich einzigartig, mystisch und doch irgendwie so realistisch gehalten, dass man wirklich anfängt darüber nachzudenken, ob es nicht doch ab und an mal was mystisches im wirklichen Leben gibt. Oftmals kann man nicht alles erklären… Für mich ein Buch, dass sich definitiv zum lesen lohnt.
Melden

Schwarzer Mond über Soho

eskimo81 (Mitglied der Book Circle Community) am 29.10.2023
Bewertungsnummer: 2056278
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Im zweiten Band wird Peter Grant enorm gefordert. Sein Ausbilder, Thomas Nightingale ist von der Schussverletzung noch sehr geschwächt, so bleibt Peter nichts übrig, als selber in der Jazz-Szene zu ermitteln, wo seltsamerweise mehrere Mordopfer zu beklagen sind. Bei vorablesen.de habe ich den dritten Band um Constable Peter Grant gesehen und mich davon inspirieren lassen. Ich wusste aber, dass ich nicht beim dritten Band anfangen konnte, somit hab ich den ersten Band (auch super empfehlenswert) innert 2 Tagen verschlungen und nun mit grosser Freude den zweiten Band “gefuttert”. Die Bücher von Ben Aaronvitch sind sehr gut und spannend geschrieben, dazu noch in meiner Lieblingsstadt London. Jedoch merkte ich sehr schnell, dass diese Bücher nicht unabhängig von einander gelesen werden können. Es wird nicht darauf eingegangen, was seiner Partner im ersten Band passiert ist sondern wirklich aufbauend darauf darüber geschrieben. Ich hatte in der Zwischenzeit noch ein anderes Buch gelesen und hatte nun schon grosse Mühe die gesamten Zusammenhänge zu sehen und auch einen Überblick zu halten. Nichts desto trotz freue ich mich riesig auf den dritten Band. Der Stil ist nämlich einzigartig, mystisch und doch irgendwie so realistisch gehalten, dass man wirklich anfängt darüber nachzudenken, ob es nicht doch ab und an mal was mystisches im wirklichen Leben gibt. Oftmals kann man nicht alles erklären… Für mich ein Buch, dass sich definitiv zum lesen lohnt.

Melden

Spannender Fall rund um Magie und Jazz!

Caine @drachenbuecherhort am 04.08.2023

Bewertungsnummer: 1993858

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Schwarzer Mond über Soho“ ist der zweite Roman der „Peter Grant“-Reihe von Ben Aaronovitch und die Fortsetzung des ersten Buches „Die Flüsse von London“. Hier kehrt der Protagonist, der junge Polizist und Zauberlehrling Peter Grant, zurück und wird mit einem neuen Mordfall konfrontiert, der auf rätselhafte Weise mit der Welt der Magie verbunden ist. Aaronovitchs Schreibstil ist hier deutlich lebendiger als im ersten Band und seine Beschreibungen der Straßen und Stadtteile Londons, insbesondere von Soho, sind sehr ausführlich, detailreich und atmosphärisch. Auch der Einstieg in das Buch fiel mir im Gegensatz zum ersten Teil deutlich leichter. Auch hier sind die Charaktere gut getroffen und sympathisch, allen voran der Protagonist Peter Grant. Mit viel Witz und Sarkasmus erzählt er aus seiner Sicht von seinem neuesten Fall. Charakterlich hat er sich seit seinem ersten Fall definitiv weiterentwickelt. In Sachen Magie kann er jetzt mehr, wenn auch immer noch nicht alles, und er verbindet Magie mit Wissenschaft. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, herauszufinden, wie Magie genau funktioniert, und optimiert ihre Anwendung. Während dieses Abenteuers stößt er manchmal an seine Grenzen, aber er bleibt hartnäckig und bewahrt sich seinen Sinn für Humor, während er versucht, die Geheimnisse der Magie und der dunklen Mächte, die London bedrohen, zu lüften. Als Protagonist hat er einfach ein großes Entwicklungspotenzial. In dieser Hinsicht halte ich ihn für einen idealen Helden. Seine Kollegin Lesley May, die in der Handlung des ersten Teils verstümmelt zurückblieb, muss sich ins Leben zurückkämpfen und in der Welt der Magie Fuß fassen. Im zweiten Teil kommt dann endlich auch die Romantik ins Spiel. Peter lernt die Jazzfanatikerin Simone kennen und die beiden beginnen eine Liebschaft. Für mich war dieser Teil eher nervig, nicht zuletzt deshalb, weil ich Simone einfach nicht leiden kann. „Schwarzer Mond über Soho“ ist wie „Die Flüsse von London“ eine gelungene Mischung aus Krimi und Fantasy mit einer spannenden Handlung, die den Leser bis zum Schluss fesselt. Die Geschichte entwickelt sich mit einer guten Balance zwischen Spannung und Humor, wobei es einige witzige und skurrile Momente gibt, die zum Lachen bringen. Nachdem ich bei Band 1 etwas länger gebraucht habe, um in das Buch hineinzufinden, war ich von Band 2 sofort begeistert. Die Jazzthematik hat mich nicht unbedingt interessiert, aber ich fand es besonders spannend zu sehen, wie Peter sich nun in der magischen Welt zurechtfindet und wie er sich entwickelt. Es macht mir großen Spaß, bei Peters magischen Mordfällen mitzufiebern! Alles in allem ist „Schwarzer Mond über Soho“ ein hervorragendes Buch und eine würdige Fortsetzung der „Peter Grant“-Reihe. Ein Muss für alle Fans von Urban Fantasy und Krimis, die eine einzigartige und unterhaltsame Lektüre suchen!
Melden

Spannender Fall rund um Magie und Jazz!

Caine @drachenbuecherhort am 04.08.2023
Bewertungsnummer: 1993858
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Schwarzer Mond über Soho“ ist der zweite Roman der „Peter Grant“-Reihe von Ben Aaronovitch und die Fortsetzung des ersten Buches „Die Flüsse von London“. Hier kehrt der Protagonist, der junge Polizist und Zauberlehrling Peter Grant, zurück und wird mit einem neuen Mordfall konfrontiert, der auf rätselhafte Weise mit der Welt der Magie verbunden ist. Aaronovitchs Schreibstil ist hier deutlich lebendiger als im ersten Band und seine Beschreibungen der Straßen und Stadtteile Londons, insbesondere von Soho, sind sehr ausführlich, detailreich und atmosphärisch. Auch der Einstieg in das Buch fiel mir im Gegensatz zum ersten Teil deutlich leichter. Auch hier sind die Charaktere gut getroffen und sympathisch, allen voran der Protagonist Peter Grant. Mit viel Witz und Sarkasmus erzählt er aus seiner Sicht von seinem neuesten Fall. Charakterlich hat er sich seit seinem ersten Fall definitiv weiterentwickelt. In Sachen Magie kann er jetzt mehr, wenn auch immer noch nicht alles, und er verbindet Magie mit Wissenschaft. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, herauszufinden, wie Magie genau funktioniert, und optimiert ihre Anwendung. Während dieses Abenteuers stößt er manchmal an seine Grenzen, aber er bleibt hartnäckig und bewahrt sich seinen Sinn für Humor, während er versucht, die Geheimnisse der Magie und der dunklen Mächte, die London bedrohen, zu lüften. Als Protagonist hat er einfach ein großes Entwicklungspotenzial. In dieser Hinsicht halte ich ihn für einen idealen Helden. Seine Kollegin Lesley May, die in der Handlung des ersten Teils verstümmelt zurückblieb, muss sich ins Leben zurückkämpfen und in der Welt der Magie Fuß fassen. Im zweiten Teil kommt dann endlich auch die Romantik ins Spiel. Peter lernt die Jazzfanatikerin Simone kennen und die beiden beginnen eine Liebschaft. Für mich war dieser Teil eher nervig, nicht zuletzt deshalb, weil ich Simone einfach nicht leiden kann. „Schwarzer Mond über Soho“ ist wie „Die Flüsse von London“ eine gelungene Mischung aus Krimi und Fantasy mit einer spannenden Handlung, die den Leser bis zum Schluss fesselt. Die Geschichte entwickelt sich mit einer guten Balance zwischen Spannung und Humor, wobei es einige witzige und skurrile Momente gibt, die zum Lachen bringen. Nachdem ich bei Band 1 etwas länger gebraucht habe, um in das Buch hineinzufinden, war ich von Band 2 sofort begeistert. Die Jazzthematik hat mich nicht unbedingt interessiert, aber ich fand es besonders spannend zu sehen, wie Peter sich nun in der magischen Welt zurechtfindet und wie er sich entwickelt. Es macht mir großen Spaß, bei Peters magischen Mordfällen mitzufiebern! Alles in allem ist „Schwarzer Mond über Soho“ ein hervorragendes Buch und eine würdige Fortsetzung der „Peter Grant“-Reihe. Ein Muss für alle Fans von Urban Fantasy und Krimis, die eine einzigartige und unterhaltsame Lektüre suchen!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Schwarzer Mond über Soho / Peter Grant Band 2

von Ben Aaronovitch

4.5

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Michaela Kallinger

Michaela Kallinger

Thalia Linz - Landstraße

Zum Portrait

5/5

Tolle Fortsetzung

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Constable Peter Grant, seines Zeichens Zauberer in Ausbildung, muss sich diesmal mit Jazzvampiren und Chimären herumschlagen. Und Wie es sich für „gute“ Magier gehört, bekommt das Team des Folly jetzt einen Erzbösewicht zur Seite gestellt. Das klingt (zum Glück) nach einer langen Reihe von Abenteuern. Der zweite Fall hat mich genauso begeistert, wie sein Vorgänger.
5/5

Tolle Fortsetzung

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Constable Peter Grant, seines Zeichens Zauberer in Ausbildung, muss sich diesmal mit Jazzvampiren und Chimären herumschlagen. Und Wie es sich für „gute“ Magier gehört, bekommt das Team des Folly jetzt einen Erzbösewicht zur Seite gestellt. Das klingt (zum Glück) nach einer langen Reihe von Abenteuern. Der zweite Fall hat mich genauso begeistert, wie sein Vorgänger.

Michaela Kallinger
  • Michaela Kallinger
  • Buchhändler*in

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Schwarzer Mond über Soho / Peter Grant Band 2

von Ben Aaronovitch

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Schwarzer Mond über Soho