Jakob Mustafa – Das Vermächtnis des Chronisten

Jakob Mustafa – Das Vermächtnis des Chronisten

Historischer Roman

Buch (Taschenbuch)

13,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Jakob Mustafa – Das Vermächtnis des Chronisten

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.07.2014

Verlag

Haymon Verlag

Seitenzahl

432

Maße (L/B/H)

20,8/11,6/3,5 cm

Beschreibung

Rezension

"Ein Roman als gelungenes Infotainment: Man liest ihn gern in einem Zug durch, und erfährt dabei ganz nebenbei viel über eine Zeit, von der wir eindeutig zu wenig wissen."
Josef Hader, Kabarettist, Schauspieler und Autor

"ein seltenes Lesevergnügen"
Harald Sicheritz, Regisseur und Drehbuchautor

"Schindlecker, der Vater des modernen österreichischen Kabaretts, erzählt trocken, spannend und belehrungsabstinent die Geschichte eines potentiellen Außenseiters, der sich hoch hinaufarbeitet."
erLesen - Büchermagazin ORF III, Heinz Sichrovsky

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.07.2014

Verlag

Haymon Verlag

Seitenzahl

432

Maße (L/B/H)

20,8/11,6/3,5 cm

Gewicht

390 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-85218-958-1

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Lisa Tritscher

Lisa Tritscher

Thalia Wien - Hauptbahnhof

Zum Portrait

5/5

Der Chronist

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wien, 1684: Wird es der vermeintliche Dorftrottel Senfbichler schaffen, seinen halb österreichisch, halb türkischen Stiefsohn Jakob - dem von allen als "Türkenbankert" beschimpftem Sohn seiner verstorbenen Frau Maria - vor der Intoleranz der Dorfbewohner zu beschützen und ihm die versprochene Bildung zu ermöglichen? "Jakob Mustafa" ist eine sehr authentische Geschichte über den alle Vernunft übertrumpfenden Aberglauben, menschliche Unmündigkeit und extremistischen religiösen Eifer in einer bewegten und schwierigen Zeit: dem ausgehenden 17. Jahrhundert, als die Türken Wien bedrängten. Ein Roman, der sich vor allem sprachlich sowie inhaltlich von der sonstigen Massenware von historischen Romanen abhebt. Darüber hinaus wird "Jakob Mustafa" aus der Sicht eines Chronisten erzählt, der sich nur an die Aufzeichnungen hält, die aus der damaligen Zeit stammen (könnten), was dem Leser - trotz der Beharrung darauf eine fiktive Geschichte verfasst zu haben - das Gefühl vermittelt, die genaue prosaische Wiedergabe einer geschichtlichen Chronik der damaligen Lebensumstände in und um Wien zu lesen. All diese Punkte machen "Jakob Mustafa" zu einem Buch mit großem Seltenheitswert! Für alle, die gerne historische Romane mit hohem Wahrheitsgehalt in gehobener Sprache lesen!
5/5

Der Chronist

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wien, 1684: Wird es der vermeintliche Dorftrottel Senfbichler schaffen, seinen halb österreichisch, halb türkischen Stiefsohn Jakob - dem von allen als "Türkenbankert" beschimpftem Sohn seiner verstorbenen Frau Maria - vor der Intoleranz der Dorfbewohner zu beschützen und ihm die versprochene Bildung zu ermöglichen? "Jakob Mustafa" ist eine sehr authentische Geschichte über den alle Vernunft übertrumpfenden Aberglauben, menschliche Unmündigkeit und extremistischen religiösen Eifer in einer bewegten und schwierigen Zeit: dem ausgehenden 17. Jahrhundert, als die Türken Wien bedrängten. Ein Roman, der sich vor allem sprachlich sowie inhaltlich von der sonstigen Massenware von historischen Romanen abhebt. Darüber hinaus wird "Jakob Mustafa" aus der Sicht eines Chronisten erzählt, der sich nur an die Aufzeichnungen hält, die aus der damaligen Zeit stammen (könnten), was dem Leser - trotz der Beharrung darauf eine fiktive Geschichte verfasst zu haben - das Gefühl vermittelt, die genaue prosaische Wiedergabe einer geschichtlichen Chronik der damaligen Lebensumstände in und um Wien zu lesen. All diese Punkte machen "Jakob Mustafa" zu einem Buch mit großem Seltenheitswert! Für alle, die gerne historische Romane mit hohem Wahrheitsgehalt in gehobener Sprache lesen!

Lisa Tritscher
  • Lisa Tritscher
  • Buchhändler*in

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Jakob Mustafa – Das Vermächtnis des Chronisten

von Fritz Schindlecker

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Jakob Mustafa – Das Vermächtnis des Chronisten