• Alsterflimmern. Luises Rückkehr
  • Alsterflimmern. Luises Rückkehr
Band 2

Alsterflimmern. Luises Rückkehr

Roman

Buch (Taschenbuch)

13,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Alsterflimmern. Luises Rückkehr

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 14,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,00 €
eBook

eBook

ab 7,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.02.2024

Verlag

Heyne

Seitenzahl

368

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.02.2024

Verlag

Heyne

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

18,8/11,9/3,2 cm

Gewicht

292 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-453-42693-1

Weitere Bände von Das Alsterhaus

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.7

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Alsterflimmern

Bewertung aus Altenburg am 13.05.2024

Bewertungsnummer: 2199953

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Handlung Hamburg 1951 Obwohl Luise Vossen in London aufgewachsen ist, spürt sie schon ihr ganzes Leben lang die Sehnsucht nach Hamburg, der Stadt, in der sich ihre Eltern einst kennengelernt haben und wo sie auch selbst geboren ist. Sie findet eine Anstellung im Alsterhaus und ist sowohl von dem Unternehmen, als auch von der Stadt selbst beeindruckt und fühlt sich direkt heimisch. Und dann gibt es noch den Anwalt Jens Thomsen, Sohn einer befreundeten Familie und der Mann, der Luise unglaublich verwirrt. Doch kann sie ihm trauen? Meinung Band eins der Alsterhaus-Reihe habe ich gern gelesen, hat genau meinen Erwartungen entsprochen und eine sehr solide und gute Lektüre dargestellt. Aus genau diesem Grund wollte ich auch gern Band zwei lesen, auf den ich mich sehr gefreut hatte. Ich hatte darauf gehofft, dass eine gleichwertige und ebenso schön lesbare Sprache vorliegt und möchte mich ganz herzlich beim Bloggerportal von PenguinRandomhouse für das Rezensionsexemplar bedanken! Für mich war es noch nicht lang her, seitdem ich den Auftakt der Reihe gelesen habe. Daher standen mir die Ereignisse noch lebendig vor Augen und auch wenn die Geschichte ein paar Jahre nach dem ersten Teil einsetzt, war es mir doch problemlos möglich, mich auf die Handlung einzulassen. Einmal mit Lesen begonnen, waren innerhalb kurzer Zeit 100 Seiten gelesen und es war interessant, wie sich das Alsterhaus nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelt hat, auf was nun Wert gelegt wird und wie sich der Krieg auf die Geschäfte ausgewirkt hat. Ich finde, dass die Sprache recht einfach gehalten wurde, weshalb sie gut und flüssig lesbar war. Weiterhin wirkt sie lebendig und zeichnet mit wenigen Worten die einzelnen Szenen, vieles wirkt bildhaft und auch greifbar. Es gibt ab und an eine Einbeziehung von Emotionen, die sich leider nicht auf mich übertragen haben. Ich konnte zwar nachvollziehen, weshalb die Figuren so denken und fühlen, aber konnte nicht mit ihnen mitfühlen. Vielleicht lag das auch daran, dass manche Momente doch ziemlich kitschig gestaltet sind und ich mir manchmal gewünscht habe, dass die Protagonisten miteinander reden und nicht andauernd Missverständnisse aufkommen. Dadurch entstanden dann leider auch ein paar Längen, die dazu geführt haben, dass ich mit fortlaufender Handlung manche Abschnitte überflogen habe. So war ich immer auf dem aktuellen Stand und die Lektüre war für mich kompakter und leichter. Im ersten Band gab es einen stärkeren historischen Bezug als in diesem Teil. Zwar kommen immer noch ein paar Fakten vor, der Fokus liegt aber mehr auf Luise und Jens. Was einerseits interessant und durchaus auch gut so ist, mir hat da trotzdem noch ein bisschen was gefehlt. Im ersten Band mochte ich, wie lebendig der Alltag im Kaufhaus beschrieben wird und wie man dort die Möglichkeit erhält, einige historische Persönlichkeiten kennenzulernen. Ein Stück weit ist da zwar noch vorhanden, aber es wirkt nicht mehr ganz so rund, stimmig und interessant. Es gibt Charaktere, die mit viel Liebe zum Detail gezeichnet wurden, sie treten lebendig und oft auch greifbar auf. Ich mag es vor allem, wie viele bereits bekannte Figuren wieder auftauchen. So kann man gut schauen, was sie in den letzten Jahren erlebt haben und welche Entwicklung daraus entstanden ist. Im besonderen Fokus stehen diesmal Luise und Jens, sie dienen auch gleichzeitig als Erzählperspektiven, wodurch man vielfältige Einblicke auf einzelne Situationen und Protagonisten erhält. Einerseits waren sie mir durchaus sympathisch, ein bisschen mehr Einsicht und auch Entwicklung wäre trotzdem noch ganz gut gewesen. In ihren Handlungen und Aussagen sind sie mir beide doch zu festgefahren. Fazit Band eins war richtig gut und genau darauf habe ich auch diesmal gehofft. Und die Geschichte ging auch richtig vielversprechend los, die ersten Seiten waren flott gelesen und haben einen guten ersten Eindruck hinterlassen, die Freude auf die weitere Lektüre groß. Es liegt ne feine Sprache vor, die die Szenen gut umreißt und häufig auch bildhaft wirkt. Es gibt ein Wiedersehen mit Protagonisten aus dem Auftaktband, was ich sehr mochte. Bei mir ist der Funke aber leider nicht so ganz übergesprungen. Mir war es manchmal zu kitschig, manchmal hat sich die Handlung ein bisschen gezogen. Und der historische Hintergrund war nicht ganz so stark, wie ich es mir erhofft hatte. Zu weiten Teilen ist der Roman gut, aber er war nicht rundum gelungen.
Melden

Alsterflimmern

Bewertung aus Altenburg am 13.05.2024
Bewertungsnummer: 2199953
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Handlung Hamburg 1951 Obwohl Luise Vossen in London aufgewachsen ist, spürt sie schon ihr ganzes Leben lang die Sehnsucht nach Hamburg, der Stadt, in der sich ihre Eltern einst kennengelernt haben und wo sie auch selbst geboren ist. Sie findet eine Anstellung im Alsterhaus und ist sowohl von dem Unternehmen, als auch von der Stadt selbst beeindruckt und fühlt sich direkt heimisch. Und dann gibt es noch den Anwalt Jens Thomsen, Sohn einer befreundeten Familie und der Mann, der Luise unglaublich verwirrt. Doch kann sie ihm trauen? Meinung Band eins der Alsterhaus-Reihe habe ich gern gelesen, hat genau meinen Erwartungen entsprochen und eine sehr solide und gute Lektüre dargestellt. Aus genau diesem Grund wollte ich auch gern Band zwei lesen, auf den ich mich sehr gefreut hatte. Ich hatte darauf gehofft, dass eine gleichwertige und ebenso schön lesbare Sprache vorliegt und möchte mich ganz herzlich beim Bloggerportal von PenguinRandomhouse für das Rezensionsexemplar bedanken! Für mich war es noch nicht lang her, seitdem ich den Auftakt der Reihe gelesen habe. Daher standen mir die Ereignisse noch lebendig vor Augen und auch wenn die Geschichte ein paar Jahre nach dem ersten Teil einsetzt, war es mir doch problemlos möglich, mich auf die Handlung einzulassen. Einmal mit Lesen begonnen, waren innerhalb kurzer Zeit 100 Seiten gelesen und es war interessant, wie sich das Alsterhaus nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelt hat, auf was nun Wert gelegt wird und wie sich der Krieg auf die Geschäfte ausgewirkt hat. Ich finde, dass die Sprache recht einfach gehalten wurde, weshalb sie gut und flüssig lesbar war. Weiterhin wirkt sie lebendig und zeichnet mit wenigen Worten die einzelnen Szenen, vieles wirkt bildhaft und auch greifbar. Es gibt ab und an eine Einbeziehung von Emotionen, die sich leider nicht auf mich übertragen haben. Ich konnte zwar nachvollziehen, weshalb die Figuren so denken und fühlen, aber konnte nicht mit ihnen mitfühlen. Vielleicht lag das auch daran, dass manche Momente doch ziemlich kitschig gestaltet sind und ich mir manchmal gewünscht habe, dass die Protagonisten miteinander reden und nicht andauernd Missverständnisse aufkommen. Dadurch entstanden dann leider auch ein paar Längen, die dazu geführt haben, dass ich mit fortlaufender Handlung manche Abschnitte überflogen habe. So war ich immer auf dem aktuellen Stand und die Lektüre war für mich kompakter und leichter. Im ersten Band gab es einen stärkeren historischen Bezug als in diesem Teil. Zwar kommen immer noch ein paar Fakten vor, der Fokus liegt aber mehr auf Luise und Jens. Was einerseits interessant und durchaus auch gut so ist, mir hat da trotzdem noch ein bisschen was gefehlt. Im ersten Band mochte ich, wie lebendig der Alltag im Kaufhaus beschrieben wird und wie man dort die Möglichkeit erhält, einige historische Persönlichkeiten kennenzulernen. Ein Stück weit ist da zwar noch vorhanden, aber es wirkt nicht mehr ganz so rund, stimmig und interessant. Es gibt Charaktere, die mit viel Liebe zum Detail gezeichnet wurden, sie treten lebendig und oft auch greifbar auf. Ich mag es vor allem, wie viele bereits bekannte Figuren wieder auftauchen. So kann man gut schauen, was sie in den letzten Jahren erlebt haben und welche Entwicklung daraus entstanden ist. Im besonderen Fokus stehen diesmal Luise und Jens, sie dienen auch gleichzeitig als Erzählperspektiven, wodurch man vielfältige Einblicke auf einzelne Situationen und Protagonisten erhält. Einerseits waren sie mir durchaus sympathisch, ein bisschen mehr Einsicht und auch Entwicklung wäre trotzdem noch ganz gut gewesen. In ihren Handlungen und Aussagen sind sie mir beide doch zu festgefahren. Fazit Band eins war richtig gut und genau darauf habe ich auch diesmal gehofft. Und die Geschichte ging auch richtig vielversprechend los, die ersten Seiten waren flott gelesen und haben einen guten ersten Eindruck hinterlassen, die Freude auf die weitere Lektüre groß. Es liegt ne feine Sprache vor, die die Szenen gut umreißt und häufig auch bildhaft wirkt. Es gibt ein Wiedersehen mit Protagonisten aus dem Auftaktband, was ich sehr mochte. Bei mir ist der Funke aber leider nicht so ganz übergesprungen. Mir war es manchmal zu kitschig, manchmal hat sich die Handlung ein bisschen gezogen. Und der historische Hintergrund war nicht ganz so stark, wie ich es mir erhofft hatte. Zu weiten Teilen ist der Roman gut, aber er war nicht rundum gelungen.

Melden

Rückkehr in die Hansestadt

Kerstin Thieme aus Zittau am 04.04.2024

Bewertungsnummer: 2170400

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Luise Vossen, die in London aufwuchs, wohin ihre Familie noch vor Beginn des Zweiten Weltkrieges ausgewandert ist, zieht es seit jeher zurück in ihre Geburtsstadt Hamburg und auch in das berühmte "Alsterhaus", wo sich ihre Eltern kennenlernten. 1951, sie ist inzwischen 19 Jahre alt, ist es endlich so weit. Sie kommt bei Kerstin und Hagen unter, den besten Freunden ihrer Eltern und begegnet dort auch deren Sohn Jens Thomsen wieder, an den sie keine guten Erinnerungen hat. Dass er politisch auf der falschen Seite zu stehen scheint, macht ihr näheres Kennenlernen nicht einfacher, aber da sind auch Gefühle, die ihre Welt völlig auf den Kopf stellen. Meine Meinung: Relativ kurz nach Band 1 liegt nun der zweite Teil der Alsterhaus-Dilogie von Susanne Rubin vor, auf den ich mich schon sehr gefreut hatte. Die Tochter der Hauptfiguren dort kehrt in das nach dem Krieg noch immer stark zerstörte Hamburg zurück und fühlt sich dennoch direkt zu Hause. Überall im Land ist der Aufschwung deutlich spürbar und mit ihrer Anstellung im Alsterhaus ist Luise rundum glücklich – fast. Denn in ihr erwachen Gefühle, die sie eigentlich nicht haben will. Die Autorin beschreibt die Stadt und ihre Wunden wieder sehr lebensnah, sodass ich diese direkt vor meinen Augen sehen konnte. Ich gebe zu, die Meinungswechsel Luises von ich begehre ihn zwar, kann ihn aber eigentlich gar nicht leiden zu er ist die Liebe meines Lebens ging mir ein wenig zu schnell, quasi über Nacht, aber gut, viel gemeinsame Zeit hatten die beiden ja nicht miteinander. Zwar gibt es auch eine skrupellose Antagonistin und dank ihr einen Spannungshöhepunkt, jedoch war dieser im Gegensatz zu Band 1 zu kurz, um über das gesamte Buch anzuhalten. Das heißt jedoch nicht, dass der Roman an irgendeiner Stelle langweilig gewesen wäre. Es war auch total schön, von den Kolleginnen von Luise, dem Alsterhaus, den großartigen Berufschancen und auch der innigen Liebesbeziehung zwischen Hagen und Kerstin zu lesen. Letzteres hat mir besonders gefallen, die Autorin weiß, warum. Auch die liebenswerte Olga wiederzutreffen, hat mich sehr gefreut. Dieser zweite Teil rundet die Geschichte um das Alsterhaus in Hamburg und die fiktiven, sich dort kennen und lieben lernenden Figuren vortrefflich ab. Ich habe mich gern in ihre Zeit zurückversetzen lassen und freue mich schon jetzt auf jedes neue Werk dieser sehr warmherzig, authentisch und gefühlvoll schreibenden Autorin.
Melden

Rückkehr in die Hansestadt

Kerstin Thieme aus Zittau am 04.04.2024
Bewertungsnummer: 2170400
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Luise Vossen, die in London aufwuchs, wohin ihre Familie noch vor Beginn des Zweiten Weltkrieges ausgewandert ist, zieht es seit jeher zurück in ihre Geburtsstadt Hamburg und auch in das berühmte "Alsterhaus", wo sich ihre Eltern kennenlernten. 1951, sie ist inzwischen 19 Jahre alt, ist es endlich so weit. Sie kommt bei Kerstin und Hagen unter, den besten Freunden ihrer Eltern und begegnet dort auch deren Sohn Jens Thomsen wieder, an den sie keine guten Erinnerungen hat. Dass er politisch auf der falschen Seite zu stehen scheint, macht ihr näheres Kennenlernen nicht einfacher, aber da sind auch Gefühle, die ihre Welt völlig auf den Kopf stellen. Meine Meinung: Relativ kurz nach Band 1 liegt nun der zweite Teil der Alsterhaus-Dilogie von Susanne Rubin vor, auf den ich mich schon sehr gefreut hatte. Die Tochter der Hauptfiguren dort kehrt in das nach dem Krieg noch immer stark zerstörte Hamburg zurück und fühlt sich dennoch direkt zu Hause. Überall im Land ist der Aufschwung deutlich spürbar und mit ihrer Anstellung im Alsterhaus ist Luise rundum glücklich – fast. Denn in ihr erwachen Gefühle, die sie eigentlich nicht haben will. Die Autorin beschreibt die Stadt und ihre Wunden wieder sehr lebensnah, sodass ich diese direkt vor meinen Augen sehen konnte. Ich gebe zu, die Meinungswechsel Luises von ich begehre ihn zwar, kann ihn aber eigentlich gar nicht leiden zu er ist die Liebe meines Lebens ging mir ein wenig zu schnell, quasi über Nacht, aber gut, viel gemeinsame Zeit hatten die beiden ja nicht miteinander. Zwar gibt es auch eine skrupellose Antagonistin und dank ihr einen Spannungshöhepunkt, jedoch war dieser im Gegensatz zu Band 1 zu kurz, um über das gesamte Buch anzuhalten. Das heißt jedoch nicht, dass der Roman an irgendeiner Stelle langweilig gewesen wäre. Es war auch total schön, von den Kolleginnen von Luise, dem Alsterhaus, den großartigen Berufschancen und auch der innigen Liebesbeziehung zwischen Hagen und Kerstin zu lesen. Letzteres hat mir besonders gefallen, die Autorin weiß, warum. Auch die liebenswerte Olga wiederzutreffen, hat mich sehr gefreut. Dieser zweite Teil rundet die Geschichte um das Alsterhaus in Hamburg und die fiktiven, sich dort kennen und lieben lernenden Figuren vortrefflich ab. Ich habe mich gern in ihre Zeit zurückversetzen lassen und freue mich schon jetzt auf jedes neue Werk dieser sehr warmherzig, authentisch und gefühlvoll schreibenden Autorin.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Alsterflimmern. Luises Rückkehr

von Susanne Rubin

4.7

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Alsterflimmern. Luises Rückkehr
  • Alsterflimmern. Luises Rückkehr