Schwanenritter

Schwanenritter

Ein Chiemsee-Krimi

eBook

12,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Schwanenritter

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 17,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Beschreibung

Details

Format

ePUB 3

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

17.05.2023

Verlag

Servus

Beschreibung

Details

Format

ePUB 3

eBooks im ePUB 3-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

17.05.2023

Verlag

Servus

Seitenzahl

312 (Printausgabe)

Dateigröße

2477 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783710450747

Weitere Bände von Servus Krimi

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.6

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

spannende Unterhaltung

Beate am 11.09.2023

Bewertungsnummer: 2019558

Bewertet: eBook (ePUB 3)

Da der Klappentext meine Neugierde wecken konnte, wollte ich das Buch von Alma Bayer aus dem Servus Verlag auch lesen. Der Einstieg in die Geschichte ist mir leicht gefallen, allerdings machte es mir die Handlung an sich nicht so einfach, am Ball zu bleiben. Teils überspitzt, teils abstrus, wird für meinen Geschmack zu viel zusammengewürfelt, so dass es mir einfach nicht mehr glaubhaft erscheint. Auch konnte mich der Schreibstil nicht zu hundert Prozent überzeugen. Es ist für mich absolut in Ordnung, wenn bei einem Krimi Dialekt gesprochen wird. Aber hier hat es mich gestört, dass im Anschluss die hochdeutsche Bedeutung jedes Mal in der indirekten Rede erklärt wurde. Ebenso wurde die indirekte Rede zwischendrin immer mal verwendet. Das man das machen kann, ist mir bewusst, aber ich mag es nicht sehr. Erzählt wird im personalen Stil. Dieser schaffte es, mir die Protagonistin Fanny, ebenso den Kommissar Jarek nahe zu bringen. Diese empfand ich als gut ausgearbeitet. Sie sind sympathisch, und gerne würde ich mehr von ihrem Privatleben erfahren. Daher hoffe ich, dass auch wenn ich jetzt erstmal kritisch klinge, dass es noch ein paar Abenteuer mit beiden zu bestehen gibt und es dadurch zu einem Wiedersehen kommen wird. Der Krimi bietet Unterhaltung. Wenn man aus der Gegend kommt, kann man mit dem Lokalkolorit mehr anfangen, als ich das konnte. Aber das ist okay. Mir hat es dennoch Spaß gemacht, diesen zu lesen. Den Verlauf der Geschichte hatte ich so nicht auf dem Schirm und so konnte ich miträtseln. Ich vergebe drei Sterne.
Melden

spannende Unterhaltung

Beate am 11.09.2023
Bewertungsnummer: 2019558
Bewertet: eBook (ePUB 3)

Da der Klappentext meine Neugierde wecken konnte, wollte ich das Buch von Alma Bayer aus dem Servus Verlag auch lesen. Der Einstieg in die Geschichte ist mir leicht gefallen, allerdings machte es mir die Handlung an sich nicht so einfach, am Ball zu bleiben. Teils überspitzt, teils abstrus, wird für meinen Geschmack zu viel zusammengewürfelt, so dass es mir einfach nicht mehr glaubhaft erscheint. Auch konnte mich der Schreibstil nicht zu hundert Prozent überzeugen. Es ist für mich absolut in Ordnung, wenn bei einem Krimi Dialekt gesprochen wird. Aber hier hat es mich gestört, dass im Anschluss die hochdeutsche Bedeutung jedes Mal in der indirekten Rede erklärt wurde. Ebenso wurde die indirekte Rede zwischendrin immer mal verwendet. Das man das machen kann, ist mir bewusst, aber ich mag es nicht sehr. Erzählt wird im personalen Stil. Dieser schaffte es, mir die Protagonistin Fanny, ebenso den Kommissar Jarek nahe zu bringen. Diese empfand ich als gut ausgearbeitet. Sie sind sympathisch, und gerne würde ich mehr von ihrem Privatleben erfahren. Daher hoffe ich, dass auch wenn ich jetzt erstmal kritisch klinge, dass es noch ein paar Abenteuer mit beiden zu bestehen gibt und es dadurch zu einem Wiedersehen kommen wird. Der Krimi bietet Unterhaltung. Wenn man aus der Gegend kommt, kann man mit dem Lokalkolorit mehr anfangen, als ich das konnte. Aber das ist okay. Mir hat es dennoch Spaß gemacht, diesen zu lesen. Den Verlauf der Geschichte hatte ich so nicht auf dem Schirm und so konnte ich miträtseln. Ich vergebe drei Sterne.

Melden

Eine gekränkte, ermittelnde Journalistin löst jeden Fall

Sikal am 27.10.2023

Bewertungsnummer: 2054320

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Verlassen und gekränkt sitzt die Journalistin Fanny Fischer in einem Wohnwagen, der scheinbar zu ihrem neuen dauerhaften Zuhause werden wird. Selbst für die Stellplatzmiete reicht das Geld kaum, das sie als Touristenführerin verdient, nachdem sie aus ihrer Führungsposition bei den Chiemgauer Nachrichten entlassen wurde. Die falschen Männer bringen die Journalistin in eine prekäre Lage, aus der sie scheinbar schwer wieder alleine herauskommt. Als sie dann auch noch des Mordes an ihrem Ex-Liebhaber bezichtigt wird, scheint der letzte Rest den Bach runter zu gehen. Fanny fallen allerdings so einige Ungereimtheiten auf, die dem ermittelnden Kommissar verborgen bleiben und so beginnt sie selbst Erkundigungen zum Tod ihres Liebhabers einzuholen. Ein dubioser Geheimbund bringt sie schließlich auf eine heiße Spur und die Zusammenarbeit mit dem Kommissar geht ebenfalls nicht spurlos an ihr vorüber. Ist er vielleicht der richtige Mann für ihr zukünftiges Leben? Lokalkolorit an allen Ecken und Enden ist fast etwas zu dick aufgetragen. Die Sprache verwirrt ebenfalls: Dialekt, dessen Bedeutung im nächsten Satz erklärt wird, trägt nicht unbedingt zur leichteren Lesbarkeit bei. Die Geschichte selbst wäre ausbaufähig, ist sie an manchen Stellen zwar spannend und nachvollziehbar, so wirkt sie an anderen dann doch sehr konstruiert und aufgesetzt. Für eine leichte Unterhaltung ohne großen Anspruch hat Alma Bayer das richtige Maß gefunden. Zu viele Erwartungen sollte man allerdings nicht in die Geschichte stecken, aber als Urlaubslektüre für zwischendurch gut geeignet. 3 Sterne
Melden

Eine gekränkte, ermittelnde Journalistin löst jeden Fall

Sikal am 27.10.2023
Bewertungsnummer: 2054320
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Verlassen und gekränkt sitzt die Journalistin Fanny Fischer in einem Wohnwagen, der scheinbar zu ihrem neuen dauerhaften Zuhause werden wird. Selbst für die Stellplatzmiete reicht das Geld kaum, das sie als Touristenführerin verdient, nachdem sie aus ihrer Führungsposition bei den Chiemgauer Nachrichten entlassen wurde. Die falschen Männer bringen die Journalistin in eine prekäre Lage, aus der sie scheinbar schwer wieder alleine herauskommt. Als sie dann auch noch des Mordes an ihrem Ex-Liebhaber bezichtigt wird, scheint der letzte Rest den Bach runter zu gehen. Fanny fallen allerdings so einige Ungereimtheiten auf, die dem ermittelnden Kommissar verborgen bleiben und so beginnt sie selbst Erkundigungen zum Tod ihres Liebhabers einzuholen. Ein dubioser Geheimbund bringt sie schließlich auf eine heiße Spur und die Zusammenarbeit mit dem Kommissar geht ebenfalls nicht spurlos an ihr vorüber. Ist er vielleicht der richtige Mann für ihr zukünftiges Leben? Lokalkolorit an allen Ecken und Enden ist fast etwas zu dick aufgetragen. Die Sprache verwirrt ebenfalls: Dialekt, dessen Bedeutung im nächsten Satz erklärt wird, trägt nicht unbedingt zur leichteren Lesbarkeit bei. Die Geschichte selbst wäre ausbaufähig, ist sie an manchen Stellen zwar spannend und nachvollziehbar, so wirkt sie an anderen dann doch sehr konstruiert und aufgesetzt. Für eine leichte Unterhaltung ohne großen Anspruch hat Alma Bayer das richtige Maß gefunden. Zu viele Erwartungen sollte man allerdings nicht in die Geschichte stecken, aber als Urlaubslektüre für zwischendurch gut geeignet. 3 Sterne

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Schwanenritter

von Alma Bayer

3.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Schwanenritter