Das Gesetz der Natur
Artikelbild von Das Gesetz der Natur
Solomonica de Winter

1. Das Gesetz der Natur

Das Gesetz der Natur

Hörbuch-Download (MP3)

19,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Das Gesetz der Natur

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 19,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 26,50 €
eBook

eBook

ab 21,99 €

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Henriette Schreurs + weitere

Spieldauer

15 Stunden und 13 Minuten

Family Sharing

Ja

Abo-Fähigkeit

Nein

Erscheinungsdatum

28.09.2022

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Gesprochen von

Spieldauer

15 Stunden und 13 Minuten

Abo-Fähigkeit

Nein

Erscheinungsdatum

28.09.2022

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Medium

MP3

Anzahl Dateien

128

Verlag

Diogenes

Originaltitel

Natural Law

Übersetzt von

Meredith Barth

Sprache

Deutsch

EAN

9783257694734

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.3

104 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Noch nie zuvor habe ich so etwas gelesen...

Bewertung am 05.10.2023

Bewertungsnummer: 2037034

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es herrschen düstere Zeiten, fernab von Gerechtigkeit und einem lebenswerten Leben. Und doch lebt, am Rande der Zivilisation, Gaia, eine Ausgestoßene, eine Ungewollte. Sie ist anders, ein Wildling, und doch besitzt sie eine der mächtigsten Gaben zu ihrer Zeit: Das Lesen. Als sie trotz großer Vorsicht gefangen genommen wird, rettet ihr diese Fähigkeit das Leben und es entspinnt sich eine grausame, verwirrende und zugleich doch faszinierende Geschichte, bei der sich Gaia nie sicher sein kann, auf wessen Seite das Gute und das Böse auf sie wartet... Solomonica de Winter hat mit diesem Buch ein wahrhaft herausragendes Werk geschaffen. Sie besticht durch ihren markanten und recht außergewöhnlichen Schreibstil und verleiht ihrer Geschichte eine sehr persönliche Note. Zudem hüllt sie das Geschehen in eine düstere, kühle Atmosphäre, ja man könnte beinahe von einer Dystopie sprechen, da das Gelesene vermutlich in der Zukunft spielt. Ihre Charaktere beschreibt die Autorin eingehend und auch wenn sie nicht immer meinem Geschmack entsprechen, werden sie nach und nach dem Leser nähergebracht und ihr Handeln erscheint mehr und mehr einleuchtend. Gaia stehe ich zwiegespalten gegenüber. Zu Beginn konnte ich ihren Denkmustern noch folgen, doch als sie nach und nach zur dunklen Seite überläuft, entzieht sich ihr meine Sympathie. Erst auf der Hälfte der Geschichte kann sie mein Vertrauen und meine Anteilnahme wieder für sich gewinnen. Auch weitere Charaktere werden näher beleuchtet, jedoch wird immer eine gewisse Distanz zu ihnen gewahrt, sodass ihre Gedanken, Ziele und Gefühle nicht klar zu erkennen sind und sie wie in Nebel gehüllt wirken. Die Handlung ist an machen Stellen verworren und undurchdringlich, für mich nicht ganz nachzuvollziehen, aber gerade dieses "Netz" aus Verstrickungen hat auf mich gleichzeitig auch eine große Faszination ausgeübt und mich Gaias Schicksal bis zum Ende verfolgen lassen. Abschließend kann ich nur sagen, dass es sich um ein außergewöhnliches Buch handelt, das ich so noch nie zuvor in den Händen gehalten habe und vermutlich auch nicht so bald wieder werde, da es ein selten so intensiv und andersartig beschriebenes Thema behandelt und noch dazu ein ungewöhnliches Bild unserer Zukunft zeichnet. Von mir gibt es da eine klare Leseempfehlung an alle, die gern abstrakte und düstere Geschichte lesen und eine gewisse Verbundenheit zur Natur verspüren.
Melden

Noch nie zuvor habe ich so etwas gelesen...

Bewertung am 05.10.2023
Bewertungsnummer: 2037034
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es herrschen düstere Zeiten, fernab von Gerechtigkeit und einem lebenswerten Leben. Und doch lebt, am Rande der Zivilisation, Gaia, eine Ausgestoßene, eine Ungewollte. Sie ist anders, ein Wildling, und doch besitzt sie eine der mächtigsten Gaben zu ihrer Zeit: Das Lesen. Als sie trotz großer Vorsicht gefangen genommen wird, rettet ihr diese Fähigkeit das Leben und es entspinnt sich eine grausame, verwirrende und zugleich doch faszinierende Geschichte, bei der sich Gaia nie sicher sein kann, auf wessen Seite das Gute und das Böse auf sie wartet... Solomonica de Winter hat mit diesem Buch ein wahrhaft herausragendes Werk geschaffen. Sie besticht durch ihren markanten und recht außergewöhnlichen Schreibstil und verleiht ihrer Geschichte eine sehr persönliche Note. Zudem hüllt sie das Geschehen in eine düstere, kühle Atmosphäre, ja man könnte beinahe von einer Dystopie sprechen, da das Gelesene vermutlich in der Zukunft spielt. Ihre Charaktere beschreibt die Autorin eingehend und auch wenn sie nicht immer meinem Geschmack entsprechen, werden sie nach und nach dem Leser nähergebracht und ihr Handeln erscheint mehr und mehr einleuchtend. Gaia stehe ich zwiegespalten gegenüber. Zu Beginn konnte ich ihren Denkmustern noch folgen, doch als sie nach und nach zur dunklen Seite überläuft, entzieht sich ihr meine Sympathie. Erst auf der Hälfte der Geschichte kann sie mein Vertrauen und meine Anteilnahme wieder für sich gewinnen. Auch weitere Charaktere werden näher beleuchtet, jedoch wird immer eine gewisse Distanz zu ihnen gewahrt, sodass ihre Gedanken, Ziele und Gefühle nicht klar zu erkennen sind und sie wie in Nebel gehüllt wirken. Die Handlung ist an machen Stellen verworren und undurchdringlich, für mich nicht ganz nachzuvollziehen, aber gerade dieses "Netz" aus Verstrickungen hat auf mich gleichzeitig auch eine große Faszination ausgeübt und mich Gaias Schicksal bis zum Ende verfolgen lassen. Abschließend kann ich nur sagen, dass es sich um ein außergewöhnliches Buch handelt, das ich so noch nie zuvor in den Händen gehalten habe und vermutlich auch nicht so bald wieder werde, da es ein selten so intensiv und andersartig beschriebenes Thema behandelt und noch dazu ein ungewöhnliches Bild unserer Zukunft zeichnet. Von mir gibt es da eine klare Leseempfehlung an alle, die gern abstrakte und düstere Geschichte lesen und eine gewisse Verbundenheit zur Natur verspüren.

Melden

Dystopie meets Fantasy

Kaffeeelse am 23.06.2023

Bewertungsnummer: 1966553

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Besonders das richtig wunderschöne Buchcover faszinierte mich am Anfang an diesem Buch und zog mich regelrecht in seinen Bann, auch der Klappentext dazu klang interessant, und so wanderte dieses Buch zu mir. Doch nach der Lektüre bin ich doch etwas enttäuscht und ich frage mich doch sehr, ob ich diese Trilogie weiterverfolgen werde. Es geht um ein fiktives Neuamerika, um die Menschen, die in diesem Neuamerika neue Gesellschaften, neue Staaten gründeten. Dieses Neuamerika ist der Rest von dem ehemaligen Amerika, dieser Rest, der bewohnbar geblieben ist nach dieser besonderen Zuwendung der Menschen. Und dieser dystopische Ansatz gefällt mir ganz gut. Doch dieses mittelalterliche und recht fantasyhafte Miteinander dieser Menschen in Neuamerika wirkt leider etwas verstaubt und auch etwas langatmig bis zu einem doch recht störenden pathetischen Anteil. Die Autorin sendet mit diesem pathetischen Anteil an Anliegen an die Leser, doch ist dies wirklich in diesem pathetischen Ton nötig? Denn wer liest denn genau solche dystopisch anmutenden Bücher? Sind diese Leser denn nicht schon von diesem negativen Tun der Menschen überzeugt und müssen nicht erst auf den rechten Pfad gebracht werden? Und dieses etwas fantasyhaft Geschriebene klingt vollkommen nach einer anderen Zielgruppe, so dass ich wahrscheinlich zum falschen Buch gegriffen habe. Dennoch hätte es ja sein können, dass dieser dystopische Anteil einen größeren Raum einnimmt, was mir persönlich deutlich besser gefallen hätte. Dennoch ist das Tun der Mutantin Gaia spannend beschrieben und die Reise dieser Frau durch Neuamerika ist ganz spannend gelungen. Nur das Ende dieses ersten Teils der Trilogie ist dann doch in meinen Augen deutlich zu viel bis auch etwas hanebüchen geraten und vergällt mir den restlichen Genuss an dieser Geschichte. Und dieses hanebüchene Ende von „Das Gesetz der Natur“, des ersten Teils der Trilogie lässt mich auch zweifeln an der restlichen Lektüre der kommenden Teile dieser Trilogie. Vielleicht reizt dann doch das erscheinende Buch meine Neugier, aber momentan schaut es weniger danach aus. Schade!
Melden

Dystopie meets Fantasy

Kaffeeelse am 23.06.2023
Bewertungsnummer: 1966553
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Besonders das richtig wunderschöne Buchcover faszinierte mich am Anfang an diesem Buch und zog mich regelrecht in seinen Bann, auch der Klappentext dazu klang interessant, und so wanderte dieses Buch zu mir. Doch nach der Lektüre bin ich doch etwas enttäuscht und ich frage mich doch sehr, ob ich diese Trilogie weiterverfolgen werde. Es geht um ein fiktives Neuamerika, um die Menschen, die in diesem Neuamerika neue Gesellschaften, neue Staaten gründeten. Dieses Neuamerika ist der Rest von dem ehemaligen Amerika, dieser Rest, der bewohnbar geblieben ist nach dieser besonderen Zuwendung der Menschen. Und dieser dystopische Ansatz gefällt mir ganz gut. Doch dieses mittelalterliche und recht fantasyhafte Miteinander dieser Menschen in Neuamerika wirkt leider etwas verstaubt und auch etwas langatmig bis zu einem doch recht störenden pathetischen Anteil. Die Autorin sendet mit diesem pathetischen Anteil an Anliegen an die Leser, doch ist dies wirklich in diesem pathetischen Ton nötig? Denn wer liest denn genau solche dystopisch anmutenden Bücher? Sind diese Leser denn nicht schon von diesem negativen Tun der Menschen überzeugt und müssen nicht erst auf den rechten Pfad gebracht werden? Und dieses etwas fantasyhaft Geschriebene klingt vollkommen nach einer anderen Zielgruppe, so dass ich wahrscheinlich zum falschen Buch gegriffen habe. Dennoch hätte es ja sein können, dass dieser dystopische Anteil einen größeren Raum einnimmt, was mir persönlich deutlich besser gefallen hätte. Dennoch ist das Tun der Mutantin Gaia spannend beschrieben und die Reise dieser Frau durch Neuamerika ist ganz spannend gelungen. Nur das Ende dieses ersten Teils der Trilogie ist dann doch in meinen Augen deutlich zu viel bis auch etwas hanebüchen geraten und vergällt mir den restlichen Genuss an dieser Geschichte. Und dieses hanebüchene Ende von „Das Gesetz der Natur“, des ersten Teils der Trilogie lässt mich auch zweifeln an der restlichen Lektüre der kommenden Teile dieser Trilogie. Vielleicht reizt dann doch das erscheinende Buch meine Neugier, aber momentan schaut es weniger danach aus. Schade!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Das Gesetz der Natur

von Solomonica de Winter

3.3

0 Bewertungen filtern

  • Das Gesetz der Natur