• Fräulein vom Amt – Der Tote im Kurhaus
  • Fräulein vom Amt – Der Tote im Kurhaus
Band 2 Neu

Fräulein vom Amt – Der Tote im Kurhaus

Roman | Tauchen Sie ein in die flirrenden 1920er Jahre!

Buch (Taschenbuch)

€17,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Fräulein vom Amt – Der Tote im Kurhaus

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 17,00
eBook

eBook

ab € 4,99
Hörbuch

Hörbuch

ab € 20,95
  • Kostenlose Lieferung ab 50 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

22333

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.01.2023

Verlag

Fischer Scherz

Seitenzahl

368

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

22333

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.01.2023

Verlag

Fischer Scherz

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

21/13,3/2,8 cm

Gewicht

395 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-651-00112-1

Weitere Bände von Alma Täuber ermittelt

Das meinen unsere Kund*innen

4.3

32 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Schwächer als Teil eins, dennoch empfehlenswert

Bewertung am 30.01.2023

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Baden-Baden, 1924. Das Fräulein vom Amt, Alma Täuber ist wie ihre Freundin Emmi und eigentlich ganz Baden-Baden im Ägyptenfieber. Alles könnte so schön sein, doch dann gibt es einen Toten und die Polizei steht bei den Freundinnen vor der Tür und es dauert nicht lange bis Alma mitten in ihren Ermittlungen steckt. Der Fall beginnt brisant und Emmi ist quasi indirekt mitten im Geschehen. Alma leidet mit ihrer Freundin und verspricht ihr wieder zu ermitteln, zwei Jahre nachdem sie die ersten Ermittlungen abgeschlossen hat. Mir hat der Teil auch wieder gefallen, aber es fehlte ein wenig der letzte Kick – im direkten Vergleich mit Teil eins war dieser doch etwas langatmiger und nicht so super spannend, wie ich es nach dem ersten, gigantischen Teil erwartet hätte. Aber dennoch gefiel mir das Buch, der Fall war auch nicht übel – nur zog es sich irgendwie ein bisschen. Es wirkte nicht so rund, wie es beim ersten Mal noch der Fall war. Gut eingefangen haben die Autorinnen wieder den Zeitgeist und das war wirklich richtig interessant, auch das Setting ist toll, denn es müssen nicht immer Berlin, Hamburg oder Köln sein. Gerade die gesellschaftlichen Normen und die Kultur kommen nicht zu kurz, aber vielleicht haben die Autorinnen für mich persönlich das Rad überdreht?! Gepasst hat allerdings die Portion Humor und die Freundschaft zwischen Emmi und Alma hat mir richtig gut gefallen. Während ihrer Ermittlungen trifft Alma wieder auf Ludwig und es wird die alte Frage aufgeworfen: Wird Alma ihren Gefühlen nachgeben und entsprechend den damaligen Konventionen ihre Unabhängigkeit aufgeben oder behält sie lieber ihre Eigenständigkeit? Und auch wenn ich den einen oder anderen Kritikpunkt hatte, freue ich mich auf den nächsten Teil und werde ihn wieder lesen, aber in der Hoffnung, dass es wieder etwas turbulenter und spannender wird, als dieses Mal.

Schwächer als Teil eins, dennoch empfehlenswert

Bewertung am 30.01.2023
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Baden-Baden, 1924. Das Fräulein vom Amt, Alma Täuber ist wie ihre Freundin Emmi und eigentlich ganz Baden-Baden im Ägyptenfieber. Alles könnte so schön sein, doch dann gibt es einen Toten und die Polizei steht bei den Freundinnen vor der Tür und es dauert nicht lange bis Alma mitten in ihren Ermittlungen steckt. Der Fall beginnt brisant und Emmi ist quasi indirekt mitten im Geschehen. Alma leidet mit ihrer Freundin und verspricht ihr wieder zu ermitteln, zwei Jahre nachdem sie die ersten Ermittlungen abgeschlossen hat. Mir hat der Teil auch wieder gefallen, aber es fehlte ein wenig der letzte Kick – im direkten Vergleich mit Teil eins war dieser doch etwas langatmiger und nicht so super spannend, wie ich es nach dem ersten, gigantischen Teil erwartet hätte. Aber dennoch gefiel mir das Buch, der Fall war auch nicht übel – nur zog es sich irgendwie ein bisschen. Es wirkte nicht so rund, wie es beim ersten Mal noch der Fall war. Gut eingefangen haben die Autorinnen wieder den Zeitgeist und das war wirklich richtig interessant, auch das Setting ist toll, denn es müssen nicht immer Berlin, Hamburg oder Köln sein. Gerade die gesellschaftlichen Normen und die Kultur kommen nicht zu kurz, aber vielleicht haben die Autorinnen für mich persönlich das Rad überdreht?! Gepasst hat allerdings die Portion Humor und die Freundschaft zwischen Emmi und Alma hat mir richtig gut gefallen. Während ihrer Ermittlungen trifft Alma wieder auf Ludwig und es wird die alte Frage aufgeworfen: Wird Alma ihren Gefühlen nachgeben und entsprechend den damaligen Konventionen ihre Unabhängigkeit aufgeben oder behält sie lieber ihre Eigenständigkeit? Und auch wenn ich den einen oder anderen Kritikpunkt hatte, freue ich mich auf den nächsten Teil und werde ihn wieder lesen, aber in der Hoffnung, dass es wieder etwas turbulenter und spannender wird, als dieses Mal.

Reines Lesevergnügen

Bewertung aus Mönchengladbach am 30.01.2023

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe schon seit längerem kein Buch mehr gelesen, was mir ein solches Vergnügen bereitet hat zu lesen. Das Fräulein vom Amt Der Tote im Kurhaus ist bereits der zweite Band, der erste ist irgendwie an mir vorbei gegangen. Charlotte Blum ist ein Autorenduo, welches sich aus Regine Bott und Dorothea Böhme zusammen setzt. Ich habe e schon immer bewundert, wie mehrere Leute es schaffen einen spannenden und interessanten Krimi in Szene zu setzen. Das ist hier für mich perfekt gelungen. Es ist ein unblutiger Krimi, der 1924 in Baden-Baden spielt.Die Innenseite des Covers zeigt einen Landkartenausschnitt davon, so dass man die Umgebung vor Augen hat und während des Lesens immer wieder nachschauen kann. Der Schreibstil ist gut lesbar und ich mochte es gerne lesen. Das Zeitgeschehen ist perfekt eingegliedert, man spürt den Flair des damaligen Jahrzehnts, hat die politischen Geschehnissen vor Augen, kann sich den Kleidungsstil vorstellen und amüsiert sich über lustige Gegebenheiten, von denen einige sogar der Wahrheit entsprechen. Es wurde sehr gut recherchiert, was man teilweise anhand des Glossars noch nachlesen kann. Die Charaktere, Alma, das Fräullein vom Amt, und Emmi, die in einem Blumenladen arbeitet, teilen sich eine Wohnung. Alma ist eher eine ruhige Person, bei Emmi geht es turbulenter zu. Beide Charaktere ergänzen sich aber total und mir sind beide sofort ans Herz gewachsen. Ich mochte ihre teils unbeschwerte Art, obwohl Alma sich damit in Gefahr begeben hat. Das Zeitgeschehen ist hier so interessant gestaltet, dass sich der Mord etwas in den Hintergrund schiebt. Zum Ende hin nimmt es dann allerdings noch einmal richtig Fahrt auf und wurde noch spannend. Der folgende Band ist bereits für den Herbst angekündigt und wird garantiert von mir gelesen werden.

Reines Lesevergnügen

Bewertung aus Mönchengladbach am 30.01.2023
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe schon seit längerem kein Buch mehr gelesen, was mir ein solches Vergnügen bereitet hat zu lesen. Das Fräulein vom Amt Der Tote im Kurhaus ist bereits der zweite Band, der erste ist irgendwie an mir vorbei gegangen. Charlotte Blum ist ein Autorenduo, welches sich aus Regine Bott und Dorothea Böhme zusammen setzt. Ich habe e schon immer bewundert, wie mehrere Leute es schaffen einen spannenden und interessanten Krimi in Szene zu setzen. Das ist hier für mich perfekt gelungen. Es ist ein unblutiger Krimi, der 1924 in Baden-Baden spielt.Die Innenseite des Covers zeigt einen Landkartenausschnitt davon, so dass man die Umgebung vor Augen hat und während des Lesens immer wieder nachschauen kann. Der Schreibstil ist gut lesbar und ich mochte es gerne lesen. Das Zeitgeschehen ist perfekt eingegliedert, man spürt den Flair des damaligen Jahrzehnts, hat die politischen Geschehnissen vor Augen, kann sich den Kleidungsstil vorstellen und amüsiert sich über lustige Gegebenheiten, von denen einige sogar der Wahrheit entsprechen. Es wurde sehr gut recherchiert, was man teilweise anhand des Glossars noch nachlesen kann. Die Charaktere, Alma, das Fräullein vom Amt, und Emmi, die in einem Blumenladen arbeitet, teilen sich eine Wohnung. Alma ist eher eine ruhige Person, bei Emmi geht es turbulenter zu. Beide Charaktere ergänzen sich aber total und mir sind beide sofort ans Herz gewachsen. Ich mochte ihre teils unbeschwerte Art, obwohl Alma sich damit in Gefahr begeben hat. Das Zeitgeschehen ist hier so interessant gestaltet, dass sich der Mord etwas in den Hintergrund schiebt. Zum Ende hin nimmt es dann allerdings noch einmal richtig Fahrt auf und wurde noch spannend. Der folgende Band ist bereits für den Herbst angekündigt und wird garantiert von mir gelesen werden.

Unsere Kund*innen meinen

Fräulein vom Amt – Der Tote im Kurhaus

von Charlotte Blum

4.3

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Fräulein vom Amt – Der Tote im Kurhaus
  • Fräulein vom Amt – Der Tote im Kurhaus