Tiermärchen aus Indien
Tiermärchen vieler Völker Band 8

Tiermärchen aus Indien

Tiermärchen vieler Völker, Band 8

Buch (Taschenbuch)

€16,00

inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

»Ihr Ameisen, kommt! Kommt alle, fresst! Im Palast ist ein Wagen voll Reisbrei umgestürzt, da könnt ihr euch gütlich tun! Kommt!«

Wir erfahren in den Indischen Märchen: Auch für die kleinsten Ameisen ist gesorgt, genau wie für die Elefanten, für Groß und Klein, für Menschen und für Götter: das ­Leben ist ein verschlungener Reigen, Oben und Unten spiegeln und vertauschen sich tausendfältig. Alexander Gruber hat alle Märchen neu erzählt, bleibt dabei den alten Geschichten treu und holt sie doch herüber in die heutige Zeit.

Alexander Gruber wurde 1937 in Württemberg geboren. Seit 1967 arbeitete er zunächst als Lektor und Dramaturg beim S. Fischer Verlag. Später ging er als Chefdramaturg an die Bühnen der Stadt Bielefeld. Er ist erfolgreicher Theaterautor, unter anderem vieler Kinderstücke, und hat zahlreiche englische und französische Dramen übersetzt und bearbeitet.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

29.06.2022

Verlag

Pendragon Verlag

Seitenzahl

184

Maße (L/B/H)

20,2/13,2/1,7 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

29.06.2022

Verlag

Pendragon Verlag

Seitenzahl

184

Maße (L/B/H)

20,2/13,2/1,7 cm

Gewicht

256 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-86532-820-5

Weitere Bände von Tiermärchen vieler Völker

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

VorwortIndische Märchen sind nicht wie in Europa definiert als uralte, anonym umlaufende und so auch gestaltete Symbolerzählungen des menschlichen Lebens, sondern als 'erdichtete Erzählungen', und es gibt keine Einteilung in Schwänke, Fabeln, Novellen, Sagen, Mythen. Die Erzählungen wollen etwas darlegen, nämlich religiöse Anschauungen; sie beherrschen das Denken. Auch ist die indische Götterwelt nur teilweise anthropomorph gedacht; Dämonen sind vielgestaltig. Naturkräfte erscheinen dem Blick zugleich elementar und vermenschlicht. Die oberste Abstraktion, Brahman, wird zugleich als oberster Gott begriffen, aber auch andere Abstrakta werden als Götter und Göttinnen vorgestellt und können Menschengestalt annehmen wie: die Rede, der Fluch, das Gebet. Dem Gott Schiwa und seiner Gemahlin Durga - ihre Tempel stehen auf den spukumgebenen Verbrennungsplätzen der Toten, die zugleich Richtstätten in den Ahnenhainen sind -, der huldigen auch die Hexen, die ihre Zaubermacht dem Genuss von Menschenfleisch verdanken, und sie gehen deshalb nachts auf die Verbrennungsplätze. Aber König und Königin, menschliche Verkörperungen des Götterpaars, genießen göttliche Ehren, das ist, abgeschwächt, unsere 'Majestät'.(Auszug)
  • Tiermärchen aus Indien