• Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat

Die Passage nach Maskat

Kriminalroman

Buch (Gebundene Ausgabe)

€22,70

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Passage nach Maskat

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab € 22,70
eBook

eBook

ab € 14,99
Hörbuch

Hörbuch

ab € 16,99
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

Spätsommer 1929, der letzte Sommer der Goldenen Zwanziger. Niemand erkennt die Vorzeichen der Weltwirtschaftskrise. Noch bestimmen Luxus und Frivolität, Jazz und Kokain den Rhythmus des Lebens – auch auf dem Ozeanliner Champollion, der von Marseille aus Richtung Orient in See sticht: Port Said, der Suezkanal, Jemen, Oman ... Zu den illustren Passagieren gehören eine skandalumwitterte Nackttänzerin aus Berlin und ein mysteriöser römischer Anwalt, eine adelige englische Lady und ein nur scheinbar naiver amerikanischer Ingenieur, ein Schläger aus der Unterwelt – und Theodor Jung, traumatisierter Kriegsveteran und Fotoreporter der Berliner Illustrirten, der größten Zeitschrift Europas. Er soll eine Reportage über die Reise machen. Seine Frau Dora begleitet ihn. Sie entstammt der Hamburger Kaufmannsfamilie Rosterg, die ebenfalls nach Maskat reist, um mit den sagenhaften Gewürzen Arabiens zu handeln. Theodor hofft, dass die abenteuerliche Passage die Leidenschaft in ihrer Ehe neu entfacht. Doch Doras herrische Eltern und ihr gewalttätiger Bruder verachten ihn, und Bertold Lüttgen, der intrigante Prokurist der Firma, hat selbst ein Auge auf die Tochter seines Chefs geworfen. Als Dora nach wenigen Tagen auf der Champollion spurlos verschwindet, wird die Reise für Theodor zum Albtraum – denn nicht nur die Familie Rosterg, auch die anderen Passagiere und Besatzungsmitglieder behaupten, Dora nie an Bord gesehen zu haben

»Die Dialoge funkeln wie die Kristallgläser auf den Tischen der ersten Klasse. Deswegen und dank Cay Rademachers Talent, die Zwanzigerjahre, das Meer und die Atmosphäre auf dem Ozeanliner ›Champollion‹ sinnlich erfahrbar zu machen, ist man so richtig dabei auf der ›Passage nach Maskat‹.«
WELT AM SONNTAG

»Rademacher hat einen prallen, sprachlich und atmosphärisch überaus pointiert geschriebenen Kriminalroman vorgelegt. ›Die Passage nach Maskat‹ ist das reine Lesevergnügen.«
Volker Albers, HAMBURGER ABENDBLATT

»Rademacher schafft es, alle Fäden zusammenzuhalten und seiner Geschichte viel Schwung, Spannung und schließlich auch einen durchaus überraschenden Dreh zu verleihen.«
Iris Hetscher, WESER KURIER

»Ein spannender Roman mit historischen Anleihen, geeignet für jegliches Wetter.«
SÜDHESSEN WOCHENBLATT

»Während der Lektüre verdächtige ich jeden Mitreisenden mindestens einmal und bin am Ende dennoch völlig überrascht. Spannend!«
Anne Sutter, FRAU UND FAMILIE

»Spannend vom Anfang bis zum Schluss.«
Ulrike Kübelwirth, HEILBRONNER STIMME

»Ein praller, sprachlich und atmosphärisch pointierter Roman.«
BERLINER MORGENPOST

»Rademacher lässt den Geist der 1920er Jahre lebendig werden«
BUCHJOURNAL

»Ein toller Krimi und zugleich eine Zeitreise in die Goldenen Zwanziger Jahre – unbedingt lesen!«
Sonja Kraus, ER LIEST – SIE LIEST

Details

Verkaufsrang

2428

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.08.2022

Verlag

DUMONT Buchverlag

Seitenzahl

368

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

2428

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.08.2022

Verlag

DUMONT Buchverlag

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

20,8/14,2/3,4 cm

Gewicht

516 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8321-8197-0

Das meinen unsere Kund*innen

4.4

95 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Eine Seereise mit bösen Überraschungen

Bewertung aus Hamburg am 25.09.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Jung, ein Fotograf einer Berliner Zeitschrift, geht mit seiner Frau Dora und deren Familie in Marseille an Bord eines Schiffes nach Maskat. Er hat gut geheiratet, sein Schwiegervater ist bekannter Unternehmer. Alles scheint auf eine schöne Seereise hinauszulaufen, wären da nicht die Warnungen des Prokuristen, besser nicht an Bord zu gehen und sich besser scheiden zu lassen. Und schon bald nach Beginn der Seereise bekommt Jung eine Ahnung, was der Mann gemeint haben könnte. Zu Beginn des Romans wird in großer epischer Breite erzählt, kaum ein Detail wird ausgelassen, ähnlich wie in manchen Hitchcock-Filmen, bevor sich eine Katastrophe offenbart. Als Leser fragt man sich irgendwann, was da gleich geschehen sollte. Als dann Jungs Frau spurlos verschwindet, nimmt die Handlung Fahrt auf: Jung setzt bei seiner Recherche an Bord ungeahnte Kräfte frei. Sein Wertesystem gerät gehörig ins Wanken. Vermeintliche Freunde werden zu Feinden und vermeintliche Totfeinde entwickeln sich zu unverzichtbaren Helfern. Wunderbar erzählt, so dass man das Buch kaum zur Seite legen mag…

Eine Seereise mit bösen Überraschungen

Bewertung aus Hamburg am 25.09.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Jung, ein Fotograf einer Berliner Zeitschrift, geht mit seiner Frau Dora und deren Familie in Marseille an Bord eines Schiffes nach Maskat. Er hat gut geheiratet, sein Schwiegervater ist bekannter Unternehmer. Alles scheint auf eine schöne Seereise hinauszulaufen, wären da nicht die Warnungen des Prokuristen, besser nicht an Bord zu gehen und sich besser scheiden zu lassen. Und schon bald nach Beginn der Seereise bekommt Jung eine Ahnung, was der Mann gemeint haben könnte. Zu Beginn des Romans wird in großer epischer Breite erzählt, kaum ein Detail wird ausgelassen, ähnlich wie in manchen Hitchcock-Filmen, bevor sich eine Katastrophe offenbart. Als Leser fragt man sich irgendwann, was da gleich geschehen sollte. Als dann Jungs Frau spurlos verschwindet, nimmt die Handlung Fahrt auf: Jung setzt bei seiner Recherche an Bord ungeahnte Kräfte frei. Sein Wertesystem gerät gehörig ins Wanken. Vermeintliche Freunde werden zu Feinden und vermeintliche Totfeinde entwickeln sich zu unverzichtbaren Helfern. Wunderbar erzählt, so dass man das Buch kaum zur Seite legen mag…

Ein großartiges Lesevergnügen

Bewertung aus Osnabrück am 18.09.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Meine Meinung : Allein das Buchcover ist sehr passend zu dem Buchtitel und außerdem sehr schön gestaltet. Der Autor (Cay Rademacher )hat hier einen schönen historischen Krimi geschrieben , der mich bis zur letzten Seite gefesselt hat. Auch seine Sprachgewalt und die bildhaften Beschreibungen haben mich an dieser Schiffsreise teilhaben lassen. Was mich auch sehr gut an diesem Krimi gefallen hat , dass die Stimmungen auf diesem Ozeanliner ( ein altes ägyptisches Schiff ) und die Sonnenaufgänge , auch die spürbare Seeluft atmosphärisch gut umschrieben wurden und der Leser sich gut in deren Lage versetzen konnte. Insgesamt ist dieses Werk ein absolutes Lesevergnügen und damit kann ich dieses Buch auch bedenkenlos weiterempfehlen. Für mich persönlich war es ein perfektes Buch vom Anfang bis zum Ende und meine Bewertung dafür waren die 5 vollen Sterne .

Ein großartiges Lesevergnügen

Bewertung aus Osnabrück am 18.09.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Meine Meinung : Allein das Buchcover ist sehr passend zu dem Buchtitel und außerdem sehr schön gestaltet. Der Autor (Cay Rademacher )hat hier einen schönen historischen Krimi geschrieben , der mich bis zur letzten Seite gefesselt hat. Auch seine Sprachgewalt und die bildhaften Beschreibungen haben mich an dieser Schiffsreise teilhaben lassen. Was mich auch sehr gut an diesem Krimi gefallen hat , dass die Stimmungen auf diesem Ozeanliner ( ein altes ägyptisches Schiff ) und die Sonnenaufgänge , auch die spürbare Seeluft atmosphärisch gut umschrieben wurden und der Leser sich gut in deren Lage versetzen konnte. Insgesamt ist dieses Werk ein absolutes Lesevergnügen und damit kann ich dieses Buch auch bedenkenlos weiterempfehlen. Für mich persönlich war es ein perfektes Buch vom Anfang bis zum Ende und meine Bewertung dafür waren die 5 vollen Sterne .

Unsere Kund*innen meinen

Die Passage nach Maskat

von Cay Rademacher

4.4

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat