Winter im kleinen Fördehaus

Winter im kleinen Fördehaus

Ostsee-Roman

Buch (Kunststoff-Einband)

€ 13,95 inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

Ausgerechnet zur Winterzeit wagt Mia einen Neuanfang – doch an der Ostsee warten nicht nur verschneite Strände auf sie, sondern auch ein Sturm der Gefühle.
Als die Physiotherapeutin Mia vor den Scherben ihrer Ehe steht, kreuzt ein Jobangebot gerade zur rechten Zeit ihren Weg: An der Ostsee soll sie sich um Frederik Strothbergs widerspenstige Großmutter Elisabeth kümmern. Bereitwillig nimmt Mia die Herausforderung an, schließlich kann sie nicht für immer auf der Couch ihres besten Freundes unterkommen, und wo könnte ein Neuanfang besser sein als in Glücksburg am Meer?
Elisabeth erweist sich als hartnäckige Patientin, doch ihr kleines Fördehaus entschädigt Mia auf ganzer Linie. So nah an der See fühlt sie sich wohl und geborgen. Langsam scheint auch ihr Herz zu heilen, als es zwischen ihr und Frederik knistert. Doch inmitten von Schneeflocken und Meereswellen muss Mia feststellen, dass es noch eine andere Frau in Frederiks Leben gibt: Ausgerechnet mit seiner Schwägerin Beatrice scheint Frederik mehr zu verbinden ...
 
Erfolgsautorin Evelyn Kühne entführt euch mit Gefühl und Tiefgang an die winterliche Ostsee.

Evelyn Kühne wurde 1970 geboren und lebt mit ihrem Mann, einem Hund und einer Katze in der Nähe von Dresden.Zum Schreiben kam sie durch eine Krebserkrankung. Was als eine Art Krankheitsbewältigung gedacht war, entwickelte sich schnell zu ihrergroßen Liebe. Sie hat bisher sieben Romane und ein Kinderbuch veröffentlicht.In all ihren Büchern legt sie besonderen Wert auf den mutmachenden Aspekt von Neuanfängen."Winter im kleinen Fördehaus" ist ihre dritte Veröffentlichung im Zeilenfluss-Verlag.

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

21.10.2021

Verlag

Zeilenfluss

Seitenzahl

336

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

21.10.2021

Verlag

Zeilenfluss

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

20,3/12,7/2,3 cm

Gewicht

405 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-96714-120-7

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

13 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ein winterlicher Wohlfühlroman

Christiane aus Bergisch Gladbach am 21.02.2022

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Mia wohnt übergangsweise bei ihrem besten Freund und Ex Tim auf der Couch. Nach der Trennung von ihrem Mann war es die einzige Lösung für sie. In Ihrem Job ist sie nicht mehr zufrieden, da man versucht sie immer mehr aus der Klinik zu verdrängen. Ihre Mutter versucht ihr nach kürzester Zeit schon wieder einen Mann an die Seite zu stellen. Da kommt das Jobangebot an der Ostsee gerade recht. Sie soll sich um Fredericks Großmutter kümmern und bekommt sogar ein eigenes kleines Haus als Unterkunft gestellt. Elisabeth ist jedoch eine Herausforderung für Mia und nicht nur sie, sondern auch ihr Enkel Frederick bei dem direkt die Funken anfangen zu sprühen, als Mia das erste Mal auf ihn trifft. Lange habe ich gebraucht, um diesen winterlichen Roman zu lesen, denn irgendwie wollte ich doch schon Frühling haben. Als ich jedoch einmal begonnen hatte, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es war das erste Buch der Autorin für mich, aber sie hat mich von Seite eins an komplett abgeholt und ich war in der Geschichte versunken. Der Schreibstil der Autorin ist bildlich, angenehm, flüssig und strahlt eine gewisse Gemütlichkeit aus. Einzig die zum Teil sehr langen Kapitel haben meinen Lesefluss ein wenig gedämpft. Das Buch wird aus der Sicht des auktorialen Erzählers erzählt und verschafft uns somit umfassende Einblicke. Mia war mir von Beginn an sympathisch. Sie hat eine ruhige und angenehme Art und braucht manchmal einfach nur jemanden, der sie ein wenig aus ihrem Schneckenhaus herauskitzelt, wenn sie sich wieder zu sehr verkriecht. Frederick hat mit seinem Bruder, die ein oder andere unliebsame Situation durchgemacht, was das Familienverhältnis nicht gerade einfach macht. Seine Schwägerin schlägt zusätzlich ganz gerne in die Kerbe und macht es der ganzen Familie nicht immer einfach. Zu Beginn kam er mir etwas steif vor, aber nach und nach mochte ich auch ihn immer mehr. Es gibt noch so viele tolle Nebencharaktere in diesem Buch wie Elisabeth, Mias Oma oder auch Tim. Alles sind perfekt ausgearbeitet und tragen zum Wohlfühlambiente des Buches bei. Das Buch vermittelt von Seite eins an ein absolutes Wohlfühlambiente. Ich konnte mir selbst sehr gut vorstellen, wie ich den ein oder anderen Abend in dem kleinen Fördehaus auf der Couch mit Blick aufs Wasser verbringe. Das Buch kommt ohne das ganz große Drama aus. Einzig zum Ende hin, gab es eine Situation, die das große Drama hätte heraufbeschwören können. Diese wurde aber rasch abgehandelt und das fast schon ein wenig zu schnell. Auch das Ende fand ich ein wenig zu überhastet, weshalb dieses Buch leider kein Highlight für mich geworden ist. Das Buch beschert einem von Setting, Plot und dem ganzen drumherum ein absolut tolles Wohlfühlambiente und ich habe mich am Ende sehr geärgert, dass ich so lange mit dem Lesen gewartet habe. Fazit: Wenn man sich aus seiner Komfortzone bewegt und die richtigen Menschen kennenlernt, dann kann man die tollsten Abenteuer erleben. Es war ein absolutes Wohlfühlbuch und es bekommt von mir eine klare Leseempfehlung für kuschelige Lesestunden auf der Couch.

Ein winterlicher Wohlfühlroman

Christiane aus Bergisch Gladbach am 21.02.2022
Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Mia wohnt übergangsweise bei ihrem besten Freund und Ex Tim auf der Couch. Nach der Trennung von ihrem Mann war es die einzige Lösung für sie. In Ihrem Job ist sie nicht mehr zufrieden, da man versucht sie immer mehr aus der Klinik zu verdrängen. Ihre Mutter versucht ihr nach kürzester Zeit schon wieder einen Mann an die Seite zu stellen. Da kommt das Jobangebot an der Ostsee gerade recht. Sie soll sich um Fredericks Großmutter kümmern und bekommt sogar ein eigenes kleines Haus als Unterkunft gestellt. Elisabeth ist jedoch eine Herausforderung für Mia und nicht nur sie, sondern auch ihr Enkel Frederick bei dem direkt die Funken anfangen zu sprühen, als Mia das erste Mal auf ihn trifft. Lange habe ich gebraucht, um diesen winterlichen Roman zu lesen, denn irgendwie wollte ich doch schon Frühling haben. Als ich jedoch einmal begonnen hatte, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es war das erste Buch der Autorin für mich, aber sie hat mich von Seite eins an komplett abgeholt und ich war in der Geschichte versunken. Der Schreibstil der Autorin ist bildlich, angenehm, flüssig und strahlt eine gewisse Gemütlichkeit aus. Einzig die zum Teil sehr langen Kapitel haben meinen Lesefluss ein wenig gedämpft. Das Buch wird aus der Sicht des auktorialen Erzählers erzählt und verschafft uns somit umfassende Einblicke. Mia war mir von Beginn an sympathisch. Sie hat eine ruhige und angenehme Art und braucht manchmal einfach nur jemanden, der sie ein wenig aus ihrem Schneckenhaus herauskitzelt, wenn sie sich wieder zu sehr verkriecht. Frederick hat mit seinem Bruder, die ein oder andere unliebsame Situation durchgemacht, was das Familienverhältnis nicht gerade einfach macht. Seine Schwägerin schlägt zusätzlich ganz gerne in die Kerbe und macht es der ganzen Familie nicht immer einfach. Zu Beginn kam er mir etwas steif vor, aber nach und nach mochte ich auch ihn immer mehr. Es gibt noch so viele tolle Nebencharaktere in diesem Buch wie Elisabeth, Mias Oma oder auch Tim. Alles sind perfekt ausgearbeitet und tragen zum Wohlfühlambiente des Buches bei. Das Buch vermittelt von Seite eins an ein absolutes Wohlfühlambiente. Ich konnte mir selbst sehr gut vorstellen, wie ich den ein oder anderen Abend in dem kleinen Fördehaus auf der Couch mit Blick aufs Wasser verbringe. Das Buch kommt ohne das ganz große Drama aus. Einzig zum Ende hin, gab es eine Situation, die das große Drama hätte heraufbeschwören können. Diese wurde aber rasch abgehandelt und das fast schon ein wenig zu schnell. Auch das Ende fand ich ein wenig zu überhastet, weshalb dieses Buch leider kein Highlight für mich geworden ist. Das Buch beschert einem von Setting, Plot und dem ganzen drumherum ein absolut tolles Wohlfühlambiente und ich habe mich am Ende sehr geärgert, dass ich so lange mit dem Lesen gewartet habe. Fazit: Wenn man sich aus seiner Komfortzone bewegt und die richtigen Menschen kennenlernt, dann kann man die tollsten Abenteuer erleben. Es war ein absolutes Wohlfühlbuch und es bekommt von mir eine klare Leseempfehlung für kuschelige Lesestunden auf der Couch.

Ein Neuanfang an der winterlichen Ostsee

Eva_G am 21.12.2021

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Mia lebt in München und arbeitet dort als selbständige Physiotherapeutin. Sie schläft auf der Couch ihres besten Freundes Tim, denn sie hat sich vor einem halben Jahr von ihrem Mann getrennt, den sie mit seiner Affäre im eigenen Bett erwischt hat. Seither ist sie unglücklich und unzufrieden mit ihrem Leben, doch für einen Neuanfang fehlt ihr der Mut. Erst ihr Jugendfreund Jan, den sie während eines Familienurlaubs kennengelernt hat und den sie nun, nach zwanzig Jahren wiedertrifft, ermutigt sie, sich auf eine Stellenanzeige in Glücksburg an der Flensburger Förde zu bewerben. Mia glaubt schon gar nicht mehr an eine Antwort, aber nach drei Wochen meldet sich tatsächlich der Schreiber der Anzeige. Und er überrascht sie noch mehr, denn er möchte keine Zeit verlieren und lädt sie baldmöglichst zu einem ersten Treffen zu sich ein. Mia zögert, aber Tim rät ihr zu dem Vorstellungsgespräch und schließlich wagt sie die Reise. Sie ist sehr angetan von Frederik Strothberg, der eine fähige Physiotherapeutin für seine Großmutter sucht, Frau Strothberg dagegen weniger. Aber Mia überzeugt sie und so kommt es, dass Mia zeimlich schnell ganz an die Ostsee in ein kleines Häuschen am Ufer der Förde zieht, das sie von Frederik gemietet hat. Schnell bemerkt sie die Ruhe, die die Ostsee in ihr weckt und auch andere Gefühle erwachen wieder - leider verkomplizieren Gefühle immer so vieles.... Evelyn Kühne schreibt toll und das Buch liest sich deshalb sehr schnell und flüssig. Ihre Sprache ist sehr gut verständlich. Mia ist eine sympathische und realistischeProtagonistin, die dank ihrer Vergangenheit nichts mehr für selbstverständlich hinnimmt und trotzdem nicht in Selbstmitleid versinkt. Ich mochte Mia sofort und konnte alle ihre Gedanken und Taten gut nachvollziehen. Außerdem liebe ich die Ostsee und finde die, von der Autorin, gewählte Kulisse wunderschön. Der Roman passt perfekt in die Winterzeit, ich würde ihn aber nicht unbedingt als Weihnachtsroman bezeichnen, denn Weihnachten spielt nur eine untergeordnete Rolle. Alles in allem ist das Buch wunderschön und werde sicherlich noch mehr von der Autorin lesen!

Ein Neuanfang an der winterlichen Ostsee

Eva_G am 21.12.2021
Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Mia lebt in München und arbeitet dort als selbständige Physiotherapeutin. Sie schläft auf der Couch ihres besten Freundes Tim, denn sie hat sich vor einem halben Jahr von ihrem Mann getrennt, den sie mit seiner Affäre im eigenen Bett erwischt hat. Seither ist sie unglücklich und unzufrieden mit ihrem Leben, doch für einen Neuanfang fehlt ihr der Mut. Erst ihr Jugendfreund Jan, den sie während eines Familienurlaubs kennengelernt hat und den sie nun, nach zwanzig Jahren wiedertrifft, ermutigt sie, sich auf eine Stellenanzeige in Glücksburg an der Flensburger Förde zu bewerben. Mia glaubt schon gar nicht mehr an eine Antwort, aber nach drei Wochen meldet sich tatsächlich der Schreiber der Anzeige. Und er überrascht sie noch mehr, denn er möchte keine Zeit verlieren und lädt sie baldmöglichst zu einem ersten Treffen zu sich ein. Mia zögert, aber Tim rät ihr zu dem Vorstellungsgespräch und schließlich wagt sie die Reise. Sie ist sehr angetan von Frederik Strothberg, der eine fähige Physiotherapeutin für seine Großmutter sucht, Frau Strothberg dagegen weniger. Aber Mia überzeugt sie und so kommt es, dass Mia zeimlich schnell ganz an die Ostsee in ein kleines Häuschen am Ufer der Förde zieht, das sie von Frederik gemietet hat. Schnell bemerkt sie die Ruhe, die die Ostsee in ihr weckt und auch andere Gefühle erwachen wieder - leider verkomplizieren Gefühle immer so vieles.... Evelyn Kühne schreibt toll und das Buch liest sich deshalb sehr schnell und flüssig. Ihre Sprache ist sehr gut verständlich. Mia ist eine sympathische und realistischeProtagonistin, die dank ihrer Vergangenheit nichts mehr für selbstverständlich hinnimmt und trotzdem nicht in Selbstmitleid versinkt. Ich mochte Mia sofort und konnte alle ihre Gedanken und Taten gut nachvollziehen. Außerdem liebe ich die Ostsee und finde die, von der Autorin, gewählte Kulisse wunderschön. Der Roman passt perfekt in die Winterzeit, ich würde ihn aber nicht unbedingt als Weihnachtsroman bezeichnen, denn Weihnachten spielt nur eine untergeordnete Rolle. Alles in allem ist das Buch wunderschön und werde sicherlich noch mehr von der Autorin lesen!

Unsere Kund*innen meinen

Winter im kleinen Fördehaus

von Evelyn Kühne

4.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Winter im kleinen Fördehaus