Hier geht’s lang!

Mit Büchern von Frauen durchs Leben | Mit über 100 farbigen Fotos und Abbildungen

Elke Heidenreich

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
26,95
26,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 26,95

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 21,99

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

€ 18,29

Accordion öffnen

Beschreibung

Elke Heidenreich schreibt so locker plaudernd wie sie spricht. Detailliert und persönlich beschreibt Heidenreich, welche Autorin, welche Werke sie zu Studium, Beruf und zu den Medien brachten. ›Ich wollte wirklich immer nur sagen: Hier geht's lang…‹ Das gelingt ihr auch in diesem Band, der eine einzige Anregung zum Lesen ist. ›Hab ich wen oder was vergessen?‹, fragt sie sich am Ende. Eine, ja. Denn auch Elke Heidenreichs eigene Bücher beglücken mit ihrer Lebensklugheit und liegen auf so manchem Nachttischstapel, für alle Fälle.

In sehr persönlichen Kapiteln erzählt Heidenreich über Phasen ihres Lebens durch den Filter ihrer Lektüre. Und sie erinnert mal ausdrücklich, mal zwischen den Zeilen daran, wie grundlegend Frauen auch in der Literatur unterschätzt und versteckt wurden und noch immer werden.

Produktdetails

Verkaufsrang 4339
Einband gebundene Ausgabe
Verlag Eisele Verlag
Seitenzahl 192
Maße 22,1/14,2/2,5 cm
Gewicht 457 g
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96161-120-1

Das meinen unsere Kund*innen

4.5/5.0

4 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

Ein Leben mit Büchern

Circlestones Books Blog am 28.09.2021

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

„Ich habe das Rüstzeug gelernt, aber mich interessiert viel mehr, Menschen ans Lesen zu bringen, ihnen von Geschichten und Romanen zu erzählen, die ein Stück Welt begreifbar machen, als diese Texte zu analysieren.“ (Zitat Seite 1131 Thema und Inhalt In diesem Buch schildert Elke Heidenreich ihren Werdegang als Leserin, beginnend mit den ersten Büchern ihrer Kindheit und Jugend. Es sind vor allem Bücher von Frauen, die sie geprägt und dazu geführt haben, dass sie sich auch beruflich immer mit dem Lesen, mit Büchern befasst hat, als Leserin, Rezensentin, Journalistin, Moderatorin und als Autorin. Als Literaturkritikerin hat sie sich selbst nie gesehen, sie sah sich immer als Bücherempfehlerin. „Ich habe mir nie angemaßt, Literaturkritikerin zu sein. Ich wollte wirklich immer nur sagen: Hier geht’s lang … (Zitat Pos. 1156) Gestaltung Die Autorin beschreibt ihr Leben als Leserin chronologisch in folgenden Abschnitten: Das Kind, Das Mädel, Der Backfisch, Die Studentin, Die junge Frau, Die besten Jahre, Heute, Männer. Wobei sich dieses abschließende Kapitel „Männer“ nicht mit den Männern in ihrem Leben beschäftigt, sondern mit Autoren, denn natürlich liest Elke Heidenreich auch Bücher, die von Männern geschrieben wurden. Doch gerade in den Jahren des Heranwachsens, der Suche nach dem eigenen Weg, der Zweifel, waren Bücher von Frauen für sie einfach hilfreicher. In jedem dieser Kapitel berichtet sie über ihr Leben, besondere Ereignisse, Menschen, die sie kennengelernt hat und die sie beeindruckt haben. Mehr als 100 farbige Fotos und Abbildungen ergänzen die Texte, in deren Mittelpunkt immer die Freude am Lesen steht, die Bücher, die sie im jeweiligen Lebensabschnitt gelesen hat und die sie beeinflusst und geprägt haben. Es sind dies Bücher, die von Frauen geschrieben wurden und die für sie immer wieder richtungsweisend waren. So erhalten auch wir beim Lesen viele neue Anregungen, Bücher, die wir noch nicht gelesen haben, die uns neugierig machen, und mit jeder Seite dieses Buches füllt sich auch die persönliche Wunschliste für den nächsten Besuch in der Buchhandlung. Fazit Dieses Buch ist eine kluge, humorvolle Schilderung eines Lebens, das von Büchern und einer nie versiegenden Freude am Lesen geprägt ist und zugleich auch eine Reise durch die Literaturgeschichte. Ein Buch, das man mit Vergnügen immer wieder zur Hand nimmt, das die eigenen Regale weiter mit neuer Lektüre füllen wird und das man sicher nicht nur ein Mal, für sich selbst, kauft, sondern auch mit Freude verschenken wird.

5/5

Ein Leben mit Büchern

Circlestones Books Blog am 28.09.2021
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

„Ich habe das Rüstzeug gelernt, aber mich interessiert viel mehr, Menschen ans Lesen zu bringen, ihnen von Geschichten und Romanen zu erzählen, die ein Stück Welt begreifbar machen, als diese Texte zu analysieren.“ (Zitat Seite 1131 Thema und Inhalt In diesem Buch schildert Elke Heidenreich ihren Werdegang als Leserin, beginnend mit den ersten Büchern ihrer Kindheit und Jugend. Es sind vor allem Bücher von Frauen, die sie geprägt und dazu geführt haben, dass sie sich auch beruflich immer mit dem Lesen, mit Büchern befasst hat, als Leserin, Rezensentin, Journalistin, Moderatorin und als Autorin. Als Literaturkritikerin hat sie sich selbst nie gesehen, sie sah sich immer als Bücherempfehlerin. „Ich habe mir nie angemaßt, Literaturkritikerin zu sein. Ich wollte wirklich immer nur sagen: Hier geht’s lang … (Zitat Pos. 1156) Gestaltung Die Autorin beschreibt ihr Leben als Leserin chronologisch in folgenden Abschnitten: Das Kind, Das Mädel, Der Backfisch, Die Studentin, Die junge Frau, Die besten Jahre, Heute, Männer. Wobei sich dieses abschließende Kapitel „Männer“ nicht mit den Männern in ihrem Leben beschäftigt, sondern mit Autoren, denn natürlich liest Elke Heidenreich auch Bücher, die von Männern geschrieben wurden. Doch gerade in den Jahren des Heranwachsens, der Suche nach dem eigenen Weg, der Zweifel, waren Bücher von Frauen für sie einfach hilfreicher. In jedem dieser Kapitel berichtet sie über ihr Leben, besondere Ereignisse, Menschen, die sie kennengelernt hat und die sie beeindruckt haben. Mehr als 100 farbige Fotos und Abbildungen ergänzen die Texte, in deren Mittelpunkt immer die Freude am Lesen steht, die Bücher, die sie im jeweiligen Lebensabschnitt gelesen hat und die sie beeinflusst und geprägt haben. Es sind dies Bücher, die von Frauen geschrieben wurden und die für sie immer wieder richtungsweisend waren. So erhalten auch wir beim Lesen viele neue Anregungen, Bücher, die wir noch nicht gelesen haben, die uns neugierig machen, und mit jeder Seite dieses Buches füllt sich auch die persönliche Wunschliste für den nächsten Besuch in der Buchhandlung. Fazit Dieses Buch ist eine kluge, humorvolle Schilderung eines Lebens, das von Büchern und einer nie versiegenden Freude am Lesen geprägt ist und zugleich auch eine Reise durch die Literaturgeschichte. Ein Buch, das man mit Vergnügen immer wieder zur Hand nimmt, das die eigenen Regale weiter mit neuer Lektüre füllen wird und das man sicher nicht nur ein Mal, für sich selbst, kauft, sondern auch mit Freude verschenken wird.

5/5

Elke Heidenreichs Lese-Autobiografie

Eine Kundin/ein Kunde aus Weeze am 27.09.2021

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

„Mit Büchern von Frauen durchs Leben“ verspricht der Untertitel des Buches und hat damit bei mir die Erwartung geweckt, dass Elke Heidenreich in diesem Buch daran teilhaben lässt, inwiefern Autorinnen ihren Leseweg begleitet haben. Und genau das bekommt man mit diesem Buch auch, obwohl Elke Heidenreich gleich auf Seite 6 verkündet: „Frauenliteratur gibt es nicht“. Und so schreibt sie auf, was Bücher von Frauen mit ihr und ihrem Leben gemacht haben. Dies ist jedoch weder eine feministische Einordnung von Literatur noch der Versuch einer Literaturgeschichte von Frauen. Vielmehr zeigt Elke Heidenreich sich als das kleine Mädchen, das zu einer Zeit mit dem Lesen begann, als noch streng zwischen Jungen- und Mädchenbüchern unterschieden wurde und so ein Frauenbild vermittelt wurde, das mit der Wirklichkeit nicht übereinstimmte. Wir lernen die Studentin kennen, die sich unter lauter Männerliteratur zusammensuchen musste, was eigentlich Frauen dachten und schrieben. Und die Frau, die das Lesen und das Reden und Schreiben über Bücher zu ihrem Beruf gemacht hatte und die so geworden ist, wie sie ist, auch durch Bücher. „Ich war ein in Büchern sich suchendes und langsam findendes Mädchen. Mich haben die Bücher gerettet, auch wenn sie mir manches gründlich vermasselt haben.“ (S. 9) Es ist ein sehr persönliches Buch, in dem Elke Heidenreich wohl dosiert immer auch ein wenig den Mensch hinter den Büchern erkennen lässt ohne dabei zu viel aus dem Nähkästchen zu plaudern. Wir begleiten sie dabei durch ihre Zeit als Kind, als Mädel, als Backfisch, als Studentin, als junge Frau, durch die besten Jahre und heute. Ergänzt und aufgelockert wird der Text durch zahlreiche Abbildungen besonderer Bücher und Autorinnen und Autoren, aber auch durch private Fotos aus den verschiedenen Lebensphasen von Elke Heidenreich. Ein schöner Blick hinter die Kulissen der von mir hoch geschätzten Literaturkennerin, bei dem der Fokus jedoch immer auch auf dem Lesen und der Literatur liegt. Der Schreibstil ist unprätentiös und authentisch, so dass man beim Lesen eigentlich auch immer Elke Heidenreichs Stimme im Ohr hat. Und so glaubt man ihr auch sofort: „Literatur ist ein Geschenk, Bücher sind ein Glück, Geschichten sind lebensnotwendig, um die eigene Verwirrung zu ordnen. Ob wir Bücher von Männern oder von Frauen lesen, das spielt keine Rolle. Wenn sie denn gut sind, und das heißt: gute Story, sprachlich adäquat umgesetzt. Was aber eine Rolle spielt, ist in den Jahren des Erwachens, Zweifelns, Selbstfindens den richtigen Ton für das eigene Leben zu finden. Und da waren für mich Bücher von Frauen hilfreicher als Bücher von Männern, sehen wir von den fürchterlichen Mädchenbüchern meiner Kindheit ab.“ (S. 183) „Hier geht’s lang“ ist eine durch und durch weibliche Lese-Autobiografie und man spürt beim Lesen Elke Heidenreichs große Liebe zur Literatur. Hier gibt es für den Leser vieles, gelegentlich sogar Kurioses, zu entdecken und erhält die Möglichkeit sich inspirieren zu lassen. Mir machte es viel Freude an manche Bücher erinnert zu werden und mich sogar in einigen Punkten wiederzuentdecken. Inzwischen habe ich das Buch noch ein weiteres Mal gelesen und finde es immer noch: Empfehlenswert!

5/5

Elke Heidenreichs Lese-Autobiografie

Eine Kundin/ein Kunde aus Weeze am 27.09.2021
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

„Mit Büchern von Frauen durchs Leben“ verspricht der Untertitel des Buches und hat damit bei mir die Erwartung geweckt, dass Elke Heidenreich in diesem Buch daran teilhaben lässt, inwiefern Autorinnen ihren Leseweg begleitet haben. Und genau das bekommt man mit diesem Buch auch, obwohl Elke Heidenreich gleich auf Seite 6 verkündet: „Frauenliteratur gibt es nicht“. Und so schreibt sie auf, was Bücher von Frauen mit ihr und ihrem Leben gemacht haben. Dies ist jedoch weder eine feministische Einordnung von Literatur noch der Versuch einer Literaturgeschichte von Frauen. Vielmehr zeigt Elke Heidenreich sich als das kleine Mädchen, das zu einer Zeit mit dem Lesen begann, als noch streng zwischen Jungen- und Mädchenbüchern unterschieden wurde und so ein Frauenbild vermittelt wurde, das mit der Wirklichkeit nicht übereinstimmte. Wir lernen die Studentin kennen, die sich unter lauter Männerliteratur zusammensuchen musste, was eigentlich Frauen dachten und schrieben. Und die Frau, die das Lesen und das Reden und Schreiben über Bücher zu ihrem Beruf gemacht hatte und die so geworden ist, wie sie ist, auch durch Bücher. „Ich war ein in Büchern sich suchendes und langsam findendes Mädchen. Mich haben die Bücher gerettet, auch wenn sie mir manches gründlich vermasselt haben.“ (S. 9) Es ist ein sehr persönliches Buch, in dem Elke Heidenreich wohl dosiert immer auch ein wenig den Mensch hinter den Büchern erkennen lässt ohne dabei zu viel aus dem Nähkästchen zu plaudern. Wir begleiten sie dabei durch ihre Zeit als Kind, als Mädel, als Backfisch, als Studentin, als junge Frau, durch die besten Jahre und heute. Ergänzt und aufgelockert wird der Text durch zahlreiche Abbildungen besonderer Bücher und Autorinnen und Autoren, aber auch durch private Fotos aus den verschiedenen Lebensphasen von Elke Heidenreich. Ein schöner Blick hinter die Kulissen der von mir hoch geschätzten Literaturkennerin, bei dem der Fokus jedoch immer auch auf dem Lesen und der Literatur liegt. Der Schreibstil ist unprätentiös und authentisch, so dass man beim Lesen eigentlich auch immer Elke Heidenreichs Stimme im Ohr hat. Und so glaubt man ihr auch sofort: „Literatur ist ein Geschenk, Bücher sind ein Glück, Geschichten sind lebensnotwendig, um die eigene Verwirrung zu ordnen. Ob wir Bücher von Männern oder von Frauen lesen, das spielt keine Rolle. Wenn sie denn gut sind, und das heißt: gute Story, sprachlich adäquat umgesetzt. Was aber eine Rolle spielt, ist in den Jahren des Erwachens, Zweifelns, Selbstfindens den richtigen Ton für das eigene Leben zu finden. Und da waren für mich Bücher von Frauen hilfreicher als Bücher von Männern, sehen wir von den fürchterlichen Mädchenbüchern meiner Kindheit ab.“ (S. 183) „Hier geht’s lang“ ist eine durch und durch weibliche Lese-Autobiografie und man spürt beim Lesen Elke Heidenreichs große Liebe zur Literatur. Hier gibt es für den Leser vieles, gelegentlich sogar Kurioses, zu entdecken und erhält die Möglichkeit sich inspirieren zu lassen. Mir machte es viel Freude an manche Bücher erinnert zu werden und mich sogar in einigen Punkten wiederzuentdecken. Inzwischen habe ich das Buch noch ein weiteres Mal gelesen und finde es immer noch: Empfehlenswert!

Unsere Kund*innen meinen

Hier geht’s lang!

von Elke Heidenreich

4.5/5.0

4 Bewertungen

0 Bewertungen filtern


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1
  • artikelbild-2
  • artikelbild-3