• Töchter der Hoffnung
  • Töchter der Hoffnung
  • Töchter der Hoffnung
  • Töchter der Hoffnung
  • Töchter der Hoffnung
  • Töchter der Hoffnung
Band 1

Töchter der Hoffnung

Roman. Auftakt der bezaubernden neuen Trilogie der Bestsellerautorin

Buch (Taschenbuch)

11,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Töchter der Hoffnung

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 25,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 11,95 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

40209

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.10.2021

Verlag

Penguin

Seitenzahl

592

Beschreibung

Rezension

»Spannend, vielschichtig, einladend - eine Saga, die viel verspricht und noch mehr hält!« Denglers-Buchkritik.de

Details

Verkaufsrang

40209

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.10.2021

Verlag

Penguin

Seitenzahl

592

Maße (L/B/H)

18,8/12,7/4,1 cm

Gewicht

520 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-328-10794-1

Weitere Bände von Die Bodensee-Saga

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.8

57 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Gelungener Auftakt der Saga

Bewertung aus Glauchau am 16.01.2023

Bewertungsnummer: 1861105

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„...Ein blasses Farbenspiel aus Rot, Gelb und Orangetönen überzog die rebenbestandenen Hänge rings um Meersburg, und Helena war bewusst, dass in der kühlen Schönheit dieser letzten Herbsttage bereits die Unausweichlichkeit des kommenden Winters lag...“ Helena lebt zusammen mit ihren jüngeren Schwestern Lilly und Katharina sowie mit den Eltern Gustav und Elisabeth im Lindenhof, einem Gasthaus, dass der Vater einst geerbt hat. Wir schreiben das Jahr 1917. Die Spuren des Krieges sind unübersehbar. Die Autorin hat einen abwechslungsreichen historischen Roman geschrieben. Zwar spielt die Geschichte im Wesentlichen in Meersburg, doch die Verquickungen der Protagonisten zeichnen ein umfangreicheres Bild. Der Schriftstil ist gut ausgearbeitet. Viele Gespräche geben Einblick in die gesellschaftlichen Verhältnisse. Auch die Personen werden ausreichend charakterisiert. Da ist Gustav, der mit einer Verletzung aus dem Krieg kommt, und für den Bestand des Lindenhofes kämpft. Seine Frau hat mit der Familie abgeschlossen. Sie hatte sich mehr vom Leben versprochen und geht eigne Wege. Helena träumt davon, aus dem Lindenhof ein Grandhotel zu machen. Erst einmal aber wird der Lindenhof zum Lazarett. Damit ist sein Überleben möglich. Katharina legt den Finger in die Wunden: „...Weißt du, ich frage mich jeden Tag, wozu dieser Krieg gut sein soll. Die Männer werden abgeschlachtet, und zu Hause sterben die Kinder. Das ist doch grausam und sinnlos!...“ Einer der Handlungsstränge beginnt in Russland. Dort hat Maxim seine ganze Familie verloren. Er fragt sich, warum. Währenddessen sucht Nikita, uneheliches Kind eines Adligen, nach Schmuckstücken. „...Das Leben war unberechenbar und gefährlich geworden. Wer heute dein Freund war, konnte morgen schon dein Feind sein...“ Maxim gelangt über Genf nach Meersburg. Er ist auf den Spuren einer verschollenen Tante seiner Frau. Immer deutlicher wird, dass es nicht die Bolschewiki waren, die für den Tod seiner Familie verantwortlich sind. Es muss ein Geheimnis in der Vergangenheit geben. Einen der Protagonisten möchte ich nicht vergessen zu erwähnen. Das ist Pater Fidelis. Der nimmt das Leben mit Humor, legt die Bibel auf ganz eigene Weise aus und weiß viel über die Natur. Durch ihn habe ich erfahren, dass die Erdbeere zu den Rosengewächsen gehört und eine Sammelnussfrucht ist. Ein Personenverzeichnis, Ergänzungen zum historischen Hinetrgrund, ein spezielles Tortenrezept und ein Glossar schließen das Buch ab. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es bettet eine komplexe Familiengeschichte gekonnt in die historischen Gegebenheiten ein.
Melden

Gelungener Auftakt der Saga

Bewertung aus Glauchau am 16.01.2023
Bewertungsnummer: 1861105
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„...Ein blasses Farbenspiel aus Rot, Gelb und Orangetönen überzog die rebenbestandenen Hänge rings um Meersburg, und Helena war bewusst, dass in der kühlen Schönheit dieser letzten Herbsttage bereits die Unausweichlichkeit des kommenden Winters lag...“ Helena lebt zusammen mit ihren jüngeren Schwestern Lilly und Katharina sowie mit den Eltern Gustav und Elisabeth im Lindenhof, einem Gasthaus, dass der Vater einst geerbt hat. Wir schreiben das Jahr 1917. Die Spuren des Krieges sind unübersehbar. Die Autorin hat einen abwechslungsreichen historischen Roman geschrieben. Zwar spielt die Geschichte im Wesentlichen in Meersburg, doch die Verquickungen der Protagonisten zeichnen ein umfangreicheres Bild. Der Schriftstil ist gut ausgearbeitet. Viele Gespräche geben Einblick in die gesellschaftlichen Verhältnisse. Auch die Personen werden ausreichend charakterisiert. Da ist Gustav, der mit einer Verletzung aus dem Krieg kommt, und für den Bestand des Lindenhofes kämpft. Seine Frau hat mit der Familie abgeschlossen. Sie hatte sich mehr vom Leben versprochen und geht eigne Wege. Helena träumt davon, aus dem Lindenhof ein Grandhotel zu machen. Erst einmal aber wird der Lindenhof zum Lazarett. Damit ist sein Überleben möglich. Katharina legt den Finger in die Wunden: „...Weißt du, ich frage mich jeden Tag, wozu dieser Krieg gut sein soll. Die Männer werden abgeschlachtet, und zu Hause sterben die Kinder. Das ist doch grausam und sinnlos!...“ Einer der Handlungsstränge beginnt in Russland. Dort hat Maxim seine ganze Familie verloren. Er fragt sich, warum. Währenddessen sucht Nikita, uneheliches Kind eines Adligen, nach Schmuckstücken. „...Das Leben war unberechenbar und gefährlich geworden. Wer heute dein Freund war, konnte morgen schon dein Feind sein...“ Maxim gelangt über Genf nach Meersburg. Er ist auf den Spuren einer verschollenen Tante seiner Frau. Immer deutlicher wird, dass es nicht die Bolschewiki waren, die für den Tod seiner Familie verantwortlich sind. Es muss ein Geheimnis in der Vergangenheit geben. Einen der Protagonisten möchte ich nicht vergessen zu erwähnen. Das ist Pater Fidelis. Der nimmt das Leben mit Humor, legt die Bibel auf ganz eigene Weise aus und weiß viel über die Natur. Durch ihn habe ich erfahren, dass die Erdbeere zu den Rosengewächsen gehört und eine Sammelnussfrucht ist. Ein Personenverzeichnis, Ergänzungen zum historischen Hinetrgrund, ein spezielles Tortenrezept und ein Glossar schließen das Buch ab. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es bettet eine komplexe Familiengeschichte gekonnt in die historischen Gegebenheiten ein.

Melden

Der Beginn einer tollen, neuen Reihe

Kyra112 aus Sachsen-Anhalt am 14.12.2022

Bewertungsnummer: 1843524

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Drei Schwestern inmitten des 1. Weltkrieges, der Vater als Soldat an der Front, die Stiefmutter mit wachsamen Händen über dem Besitz, einem Gasthof in Meersburg am Bodensee.
Eine Geschichte voller Liebe, Neid, Hass und von Träumen. 
Maria Nikolai beginnt mit „Töchter der Hoffnung“ eine neue, vielversprechende Saga rund um die Familie Lindner und ihren Gasthof am Bodensee. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und nachvollziehbar. Die Handlungsorte und Zeiten sind zu jeder Zeit erkennbar und die Bilder, die sie mit ihrem Erzählstil malt, ergeben für mich eine tolle Handlung. Es gibt einige Aufs und Abs innerhalb der Geschichte, doch eine gewisse Grundspannung bleibt bis zur letzten Seite, zumal auch mit Beendigung der Geschichte nicht alle Fragen beantwortet sind und Maria Nikolai so die Freude und Spannung auf den Nachfolgeroman weckt.
Die Familiengeschichte und Beziehungen innerhalb der Familie Lindner sind gut dargestellt und trotz der Verflechtungen nicht verwirrend. Vielmehr beschreibt die Autorin, welche innige Liebe zwischen dem Vater und seinen Töchtern herrscht.
Diese Geschichte ist keine von Friede und Freude, sondern erzählt von Verlusten und harter Arbeit während des 1. Weltkriegs. Die Entbehrungen und Mangelwirtschaft sind wunderbar dargestellt.
Am Anfang war ich etwas verwirrt über die Sprünge der Handlungsorte und die beiden Erzählstränge, aber mit jedem weiteren Kapitel konnte ich alles besser verbinden. Das animierte mich, immer weiter zu lesen, sodass ich das Buch innerhalb kurzer Zeit gelesen hatte.
Mir persönlich gefiel der russische Handlungsstrang sehr gut, weil ich Romane über das russische Zarenreich und seine Gesellschaft äußerst interessant finde. Aber auch den Handlungsort Bodensee fand ich toll. Für mich war es wieder einmal ein toller Roman von Maria Nikolai, den es sich lohnt, zu lesen. Ihre kulinarischen Ausflüge sind dabei immer ein Highlight und lassen das Wasser im Mund zusammen laufen. Ich freue mich jetzt schon auf den 2. Band!
Melden

Der Beginn einer tollen, neuen Reihe

Kyra112 aus Sachsen-Anhalt am 14.12.2022
Bewertungsnummer: 1843524
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Drei Schwestern inmitten des 1. Weltkrieges, der Vater als Soldat an der Front, die Stiefmutter mit wachsamen Händen über dem Besitz, einem Gasthof in Meersburg am Bodensee.
Eine Geschichte voller Liebe, Neid, Hass und von Träumen. 
Maria Nikolai beginnt mit „Töchter der Hoffnung“ eine neue, vielversprechende Saga rund um die Familie Lindner und ihren Gasthof am Bodensee. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und nachvollziehbar. Die Handlungsorte und Zeiten sind zu jeder Zeit erkennbar und die Bilder, die sie mit ihrem Erzählstil malt, ergeben für mich eine tolle Handlung. Es gibt einige Aufs und Abs innerhalb der Geschichte, doch eine gewisse Grundspannung bleibt bis zur letzten Seite, zumal auch mit Beendigung der Geschichte nicht alle Fragen beantwortet sind und Maria Nikolai so die Freude und Spannung auf den Nachfolgeroman weckt.
Die Familiengeschichte und Beziehungen innerhalb der Familie Lindner sind gut dargestellt und trotz der Verflechtungen nicht verwirrend. Vielmehr beschreibt die Autorin, welche innige Liebe zwischen dem Vater und seinen Töchtern herrscht.
Diese Geschichte ist keine von Friede und Freude, sondern erzählt von Verlusten und harter Arbeit während des 1. Weltkriegs. Die Entbehrungen und Mangelwirtschaft sind wunderbar dargestellt.
Am Anfang war ich etwas verwirrt über die Sprünge der Handlungsorte und die beiden Erzählstränge, aber mit jedem weiteren Kapitel konnte ich alles besser verbinden. Das animierte mich, immer weiter zu lesen, sodass ich das Buch innerhalb kurzer Zeit gelesen hatte.
Mir persönlich gefiel der russische Handlungsstrang sehr gut, weil ich Romane über das russische Zarenreich und seine Gesellschaft äußerst interessant finde. Aber auch den Handlungsort Bodensee fand ich toll. Für mich war es wieder einmal ein toller Roman von Maria Nikolai, den es sich lohnt, zu lesen. Ihre kulinarischen Ausflüge sind dabei immer ein Highlight und lassen das Wasser im Mund zusammen laufen. Ich freue mich jetzt schon auf den 2. Band!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Töchter der Hoffnung

von Maria Nikolai

4.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Töchter der Hoffnung
  • Töchter der Hoffnung
  • Töchter der Hoffnung
  • Töchter der Hoffnung
  • Töchter der Hoffnung
  • Töchter der Hoffnung