Die Blaue Reiterin

Ein Oberammergau-Krimi

Monika Pfundmeier

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 14,00

Accordion öffnen
  • Die Blaue Reiterin

    Servus

    Sofort lieferbar

    € 14,00

    Servus

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen
  • Die Blaue Reiterin

    ePUB (Servus)

    Sofort per Download lieferbar

    € 9,99

    ePUB (Servus)

Beschreibung



Kunst und Krimi-Spannung im »Blauen Land«

Eine renommierte Künstlerin wird tot im Murnauer Moos aufgefunden. Die Polizei geht von einem Unfall aus. Doch Theres Hack hat Zweifel. Die Tote ist eine Freundin der Familie. Und so nimmt die Metzgerin die Ermittlungen selbst in die Hand. Gemeinsam mit ihrem Vater Josef und Dorfpfarrer Paul stellt sie Nachforschungen in Hannas Umfeld an und stößt dabei auf ein tragisches Familiengeheimnis. Ein Geheimnis, das Hanna womöglich den Tod brachte?

Im zweiten Band ihrer Krimireihe um Theres Hack legt Autorin Monika Pfundmeier die Spuren von Oberammergau bis nach Murnau, zu Gabriele Münter und der legendären Künstlervereinigung »Blauer Reiter«.

- Unterhaltsamer Regionalkrimi mit Biss und Herz

- Schauplatz Oberbayern: von Oberammergau nach Murnau, zu Gabriele Münter und dem Russenhaus

- Mysteriöse Todesumstände: War der Unfall der Künstlerin doch Mord?

- Nach Band 1 »Kreizkruzefix« erscheint nun die Fortsetzung der erfolgreichen Krimi-Serie

- Lebendig und amüsant geschrieben: die perfekte Urlaubslektüre!

Der richtige Riecher in Sachen Tod und Mord: Eine unkonventionelle Ermittlerin eckt an

Als Jägerin und Metzgerin ist der Tod praktisch die Spezialität von Theres Hack. In Oberammergau führt sie den Traditionsbetrieb ihres Vaters fort – oder, besser gesagt: krempelt ihn ordentlich um. Mit Wort und Grant mischt die taffe junge Frau das Dorfleben gehörig auf. Da gehört schon eine Portion Mut dazu – schließlich stößt das nicht nur der Polizei auf, sondern befeuert auch den Dorftratsch.

Die gelungene Mischung aus Spannung und Unterhaltung mit einem guten Schuss Sarkasmus macht diesen zutiefst bayrischen Krimi zu einem unvergesslichen Lesevergnügen für alle Krimi-Fans!


Monika Pfundmeier, lebt als freie Autorin in München und hat bereits mehrere Romane veröffentlicht. Mit der Krimireihe um ihre unkonventionelle Heldin, die Metzgerin Theres Hack, nimmt sie ihre LeserInnen mit nach Oberammergau – wo der schöne Schein der Tradition kräftig ins Wanken gerät.

https://monika-pfundmeier.com

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 18.03.2021
Verlag Servus
Seitenzahl 296
Maße (L/B/H) 20,3/13,4/3 cm
Gewicht 403 g
Auflage 1
Reihe Servus Krimi
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7104-0237-1

Das meinen unsere Kund*innen

4.7/5.0

15 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

3/5

Der Tod ist ihre Spezialität

Sikal am 29.08.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Bereits zum zweiten Mal treffen wir auf Theres Hack, die als Jägerin und Metzgerin laufend mit dem Tod konfrontiert wird. Dieses Mal wird die Künstlerin Hanna im Murnauer Moos tot aufgefunden. Hanna war eine Freundin der Familie und so ist es Theres ein Bedürfnis, den angeblichen Unfall akribisch aufzurollen und die Hintergründe aufzuklären. Unterstützt wird sie wieder von ihrem besten Freund, dem Pfarrer Paul, und ihrem Vater Josef. Bei den Recherchen treffen wir unter anderem auf die Künstlergemeinschaft rund um Gabriele Münter, auf das Russenhaus, auf längst vergangen geglaubte Geheimnisse, die trotz der langen Zeit hervorkommen. Wo liegt das Motiv am Tod Hannas? Wollte sie die Geheimnisse der Vergangenheit öffentlich machen und ist sie damit jemandem zu nahe gekommen? Dieses Mal finde ich die Recherchen der Metzgerin an der Polizei vorbei glaubwürdiger als beim letzten Band (zumindest besprechen nicht alle gemeinsam die Ermittlungserfolge bei einem guten Tröpfchen Wein). Die Autorin hat den Krimi auf zwei Zeitebenen angelegt und so kann man als Leser relativ rasch ein Motiv ausmachen. Doch durch geschickt angelegte falsche Fährten, rätselt man bis zum Schluss. Leider wurde ich auch dieses Mal mit Theres nicht so recht warm. Ihre ungehobelte Art ist nicht so ganz meins, wenngleich sie in Gesprächen mit ihrem Vater oder mit Paul eine ganz andere zu sein scheint. Trotzdem bleibt sie auf Distanz. Den zweiten Band finde ich gelungener und einfacher zu lesen als das Debüt von Theres. Man darf gespannt sein was sich die Autorin in Zukunft noch für die Protagonistin ausdenkt. 3 Sterne

3/5

Der Tod ist ihre Spezialität

Sikal am 29.08.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Bereits zum zweiten Mal treffen wir auf Theres Hack, die als Jägerin und Metzgerin laufend mit dem Tod konfrontiert wird. Dieses Mal wird die Künstlerin Hanna im Murnauer Moos tot aufgefunden. Hanna war eine Freundin der Familie und so ist es Theres ein Bedürfnis, den angeblichen Unfall akribisch aufzurollen und die Hintergründe aufzuklären. Unterstützt wird sie wieder von ihrem besten Freund, dem Pfarrer Paul, und ihrem Vater Josef. Bei den Recherchen treffen wir unter anderem auf die Künstlergemeinschaft rund um Gabriele Münter, auf das Russenhaus, auf längst vergangen geglaubte Geheimnisse, die trotz der langen Zeit hervorkommen. Wo liegt das Motiv am Tod Hannas? Wollte sie die Geheimnisse der Vergangenheit öffentlich machen und ist sie damit jemandem zu nahe gekommen? Dieses Mal finde ich die Recherchen der Metzgerin an der Polizei vorbei glaubwürdiger als beim letzten Band (zumindest besprechen nicht alle gemeinsam die Ermittlungserfolge bei einem guten Tröpfchen Wein). Die Autorin hat den Krimi auf zwei Zeitebenen angelegt und so kann man als Leser relativ rasch ein Motiv ausmachen. Doch durch geschickt angelegte falsche Fährten, rätselt man bis zum Schluss. Leider wurde ich auch dieses Mal mit Theres nicht so recht warm. Ihre ungehobelte Art ist nicht so ganz meins, wenngleich sie in Gesprächen mit ihrem Vater oder mit Paul eine ganz andere zu sein scheint. Trotzdem bleibt sie auf Distanz. Den zweiten Band finde ich gelungener und einfacher zu lesen als das Debüt von Theres. Man darf gespannt sein was sich die Autorin in Zukunft noch für die Protagonistin ausdenkt. 3 Sterne

5/5

Emotionaler und spannender Oberammergau-Krimi

Melanie Schultz am 28.05.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

DIE BLAUE REITERIN von Monika Pfundmeier ist im März 2021 im Servus Verlag erschienen. Es ist der zweite Band um die Metzgerin Theres Hack, die gerne auch mal selbst ermittelt, so auch in diesem Fall. Hanna, eine sehr gute Freundin der Familie Hack wird im Murnauer Moos tot aufgefunden. Da es keine gegenteiligen Beweise gibt, gehen die Kommissare von einem natürlich Tod bzw. einem Unfall aus. So nicht Theres. Sie glaubt nicht an diese Theorie und fängt kurzerhand selbst an zu ermitteln und zu forschen. Zur Seite stehen ihr natürlich ihr Vater Josef und der Pfarrer Paul. Da Hanna eine Familiengeschichte aus ihrer Vergangenheit veröffentlichen wollte, kann es aus Theres Sicht nur etwas damit zu tun haben. Alleine schon das schöne Cover und der grüne Buchschnitt haben mein Herz höher schlagen lassen. Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt. Einmal im hier und jetzt, einmal aus Hannas Kindheit bzw. Jugend. So können wir auch einiges aus Hannas Vergangenheit erfahren und wie sie bei der bekannten Künstlerin "Gabriele Münter" Malunterricht hatte. Man hat also nicht nur Krimi-Spannung sondern erfährt noch etwas von der Künstlervereinigung "Blauer Reiter". Geschickt werden hier Fiktion und Historisches verknüpft. Die Geschichte ist durch den flüssigen und manchmal auch leichten ironischen Schreibstil sehr angenehm zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin und man ist traurig, wenn das Buch zu Ende ist. Wir werden durch die detailreichen bildlichen Vorstellungen direkt nach Oberammergau versetzt. Mir hat der Lokalkrimi sehr gut gefallen und ich spreche sehr gerne eine Leseempfehlung aus ! EIN REGIONALKRIMI MIT BISS UND HERZ !

5/5

Emotionaler und spannender Oberammergau-Krimi

Melanie Schultz am 28.05.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

DIE BLAUE REITERIN von Monika Pfundmeier ist im März 2021 im Servus Verlag erschienen. Es ist der zweite Band um die Metzgerin Theres Hack, die gerne auch mal selbst ermittelt, so auch in diesem Fall. Hanna, eine sehr gute Freundin der Familie Hack wird im Murnauer Moos tot aufgefunden. Da es keine gegenteiligen Beweise gibt, gehen die Kommissare von einem natürlich Tod bzw. einem Unfall aus. So nicht Theres. Sie glaubt nicht an diese Theorie und fängt kurzerhand selbst an zu ermitteln und zu forschen. Zur Seite stehen ihr natürlich ihr Vater Josef und der Pfarrer Paul. Da Hanna eine Familiengeschichte aus ihrer Vergangenheit veröffentlichen wollte, kann es aus Theres Sicht nur etwas damit zu tun haben. Alleine schon das schöne Cover und der grüne Buchschnitt haben mein Herz höher schlagen lassen. Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt. Einmal im hier und jetzt, einmal aus Hannas Kindheit bzw. Jugend. So können wir auch einiges aus Hannas Vergangenheit erfahren und wie sie bei der bekannten Künstlerin "Gabriele Münter" Malunterricht hatte. Man hat also nicht nur Krimi-Spannung sondern erfährt noch etwas von der Künstlervereinigung "Blauer Reiter". Geschickt werden hier Fiktion und Historisches verknüpft. Die Geschichte ist durch den flüssigen und manchmal auch leichten ironischen Schreibstil sehr angenehm zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin und man ist traurig, wenn das Buch zu Ende ist. Wir werden durch die detailreichen bildlichen Vorstellungen direkt nach Oberammergau versetzt. Mir hat der Lokalkrimi sehr gut gefallen und ich spreche sehr gerne eine Leseempfehlung aus ! EIN REGIONALKRIMI MIT BISS UND HERZ !

Unsere Kund*innen meinen

Die Blaue Reiterin

von Monika Pfundmeier

4.7/5.0

15 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0