Radikale Zärtlichkeit – Warum Liebe politisch ist

Radikale Zärtlichkeit – Warum Liebe politisch ist

Buch (Taschenbuch)

€18,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Radikale Zärtlichkeit – Warum Liebe politisch ist

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 18,90
eBook

eBook

ab € 13,99
Hörbuch

Hörbuch

ab € 14,99
  • Kostenlose Lieferung ab 50 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

4376

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.04.2021

Verlag

HarperCollins

Seitenzahl

224

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

4376

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.04.2021

Verlag

HarperCollins

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

21,6/13,5/2,2 cm

Gewicht

292 g

Auflage

8. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7499-0114-2

Das meinen unsere Kund*innen

3.4

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Hervorragende Betrachtungen zu Beziehungen unter Menschen

Bewertung am 18.07.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Autorin liefert einen guten Überblick über verschiedene Arten der menschlichen Beziehungen. Sie versucht, auch mit vielen selbstkritischen Bemerkungen, die sogenannte romantisierte, scheinbar genormte Zweierbeziehung zu hinterfragen und regt damit verschiedene Gedankenexperimente an, die sich lohnen durchzudenken. Dabei bietet sie keine fix fertigen Lösungen an, sondern lässt ihre Überlegungen als Inspiration stehen. Sie beleuchtet die politische Dimension der "Liebe", den Konsum, der damit im Zusammenhang steht und die Erhaltung übersichtlicher Ordnung als gesellschaftliches Muss. Den Lesenden wird dabei einiges an Mitdenken, Überprüfen und das Reflektieren der eigenen Muster abverlangt. Also ein Buch, das anregend ist und Hoffnung macht, dass es vielleicht eine Zeit geben wird, in der ohne Bewertung alles sein darf, was im gegenseitigen Einvernehmen passiert.....hoffentlich.

Hervorragende Betrachtungen zu Beziehungen unter Menschen

Bewertung am 18.07.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Autorin liefert einen guten Überblick über verschiedene Arten der menschlichen Beziehungen. Sie versucht, auch mit vielen selbstkritischen Bemerkungen, die sogenannte romantisierte, scheinbar genormte Zweierbeziehung zu hinterfragen und regt damit verschiedene Gedankenexperimente an, die sich lohnen durchzudenken. Dabei bietet sie keine fix fertigen Lösungen an, sondern lässt ihre Überlegungen als Inspiration stehen. Sie beleuchtet die politische Dimension der "Liebe", den Konsum, der damit im Zusammenhang steht und die Erhaltung übersichtlicher Ordnung als gesellschaftliches Muss. Den Lesenden wird dabei einiges an Mitdenken, Überprüfen und das Reflektieren der eigenen Muster abverlangt. Also ein Buch, das anregend ist und Hoffnung macht, dass es vielleicht eine Zeit geben wird, in der ohne Bewertung alles sein darf, was im gegenseitigen Einvernehmen passiert.....hoffentlich.

kann man auch irgendetwas richtig machen?

Ezgi aus Hamburg am 23.06.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Autorin wirkt in diesem Buch unfassbar frustriert, verzweifelt und vor allen Dingen wütend. In der LGBT+ Bubble kann man nur alles falsch machen. Teilt man eine Ansicht nicht, beleidigt die Autorin einen als „weißen alten cis Naziopa“, wo sich die Frage stellt, wie sie für das Thema Gleichberechtigung und Toleranz sensibilisieren möchte, wenn sie es anscheinend selber nicht hinbekommt? Ihr Buch ist eine Ansammlung aus zusammenhanglosen Argumenten, um ihre Art der polygamen Lebensweise zu rechtfertigen. Sie ist alles andere als objektiv und bezieht alles auf sich. Ich fand das Buch anstrengend zu lesen und es hat mir zumindest nur Kopfschmerzen bereitet..

kann man auch irgendetwas richtig machen?

Ezgi aus Hamburg am 23.06.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Autorin wirkt in diesem Buch unfassbar frustriert, verzweifelt und vor allen Dingen wütend. In der LGBT+ Bubble kann man nur alles falsch machen. Teilt man eine Ansicht nicht, beleidigt die Autorin einen als „weißen alten cis Naziopa“, wo sich die Frage stellt, wie sie für das Thema Gleichberechtigung und Toleranz sensibilisieren möchte, wenn sie es anscheinend selber nicht hinbekommt? Ihr Buch ist eine Ansammlung aus zusammenhanglosen Argumenten, um ihre Art der polygamen Lebensweise zu rechtfertigen. Sie ist alles andere als objektiv und bezieht alles auf sich. Ich fand das Buch anstrengend zu lesen und es hat mir zumindest nur Kopfschmerzen bereitet..

Unsere Kund*innen meinen

Radikale Zärtlichkeit – Warum Liebe politisch ist

von Seyda Kurt

3.4

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Radikale Zärtlichkeit – Warum Liebe politisch ist