Der Halbbart

detebe Band 24637

Charles Lewinsky

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
22,99
22,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 15,95

Accordion öffnen
  • Der Halbbart

    Diogenes

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    € 15,95

    Diogenes

gebundene Ausgabe

€ 26,90

Accordion öffnen
  • Der Halbbart

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    € 26,90

    Diogenes

eBook (ePUB)

€ 22,99

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 21,95

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Sebi ist nicht gemacht für die Feldarbeit oder das Soldatenleben. Viel lieber hört und erfindet er Geschichten. Im Jahr 1313 hat so einer es nicht leicht in einem Dorf in der Talschaft Schwyz, wo die Hacke des Totengräbers täglich zu hören ist und Engel kaum von Teufeln zu unterscheiden sind. Doch vom Halbbart, einem Fremden von weit her, erfährt der Junge, was die Menschen im Guten wie im Bösen auszeichnet - und wie man auch in rauhen Zeiten das Beste aus sich macht.

Ein Roman voller Schalk und Menschlichkeit, der zeigt, wie aus Geschichten Geschichte wird.

>Melnitz<. Er gewann zahlreiche Preise, darunter den französischen Prix du meilleur livre étranger. Sein jüngster Roman >Der Halbbart< stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises. Sein Werk erscheint in 14 Sprachen. Charles Lewinsky lebt im Sommer in Vereux (Frankreich) und im Winter in Zürich.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 26.08.2020
Verlag Diogenes
Seitenzahl 688 (Printausgabe)
Dateigröße 1231 KB
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
EAN 9783257611359

Weitere Bände von detebe

  • Morgengrauen
    Morgengrauen Philippe Djian Band 24612

    Morgengrauen

    von Philippe Djian

    eBook

    € 20,99

    (0)
  • Rote Kreuze
    Rote Kreuze Sasha Filipenko Band 24613

    Rote Kreuze

    von Sasha Filipenko

    eBook

    € 18,99

    (119)
  • Puls
    Puls Felix Francis Band 24617

    Puls

    von Felix Francis

    eBook

    € 10,99

    (0)
  • Seitensprung
    Seitensprung Jason Starr Band 24621

    Seitensprung

    von Jason Starr

    eBook

    € 13,99

    (0)
  • Nach Mattias
    Nach Mattias Peter Zantingh Band 24624

    Nach Mattias

    von Peter Zantingh

    eBook

    € 9,99 bisher € 18,99 *

    (122)
  • Der Weg des Bogens
    Der Weg des Bogens Paulo Coelho Band 24631

    Der Weg des Bogens

    von Paulo Coelho

    eBook

    € 9,99

    (5)
  • Die Marschallin
    Die Marschallin Zora Buono Band 24633

    Die Marschallin

    von Zora Buono

    eBook

    € 17,99

    (34)
  • Das Buch eines Sommers
    Das Buch eines Sommers Bas Kast Band 24635

    Das Buch eines Sommers

    von Bas Kast

    eBook

    € 18,99

    (113)
  • Der Halbbart
    Der Halbbart Charles Lewinsky Band 24637

    Der Halbbart

    von Charles Lewinsky

    eBook

    € 22,99

    (33)
  • Der letzte Prinz
    Der letzte Prinz Steven Price Band 24641

    Der letzte Prinz

    von Steven Price

    eBook

    € 18,99

    (3)
  • Abschiedsfarben
    Abschiedsfarben Bernhard Schlink Band 24643

    Abschiedsfarben

    von Bernhard Schlink

    eBook

    € 20,99

    (13)
  • Kalmann
    Kalmann Joachim B. Schmidt Band 24644

    Kalmann

    von Joachim B. Schmidt

    eBook

    € 18,99

    (128)

Das meinen unsere Kund*innen

4.6/5.0

33 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

4/5

Morgarten reloaded

Eine Kundin/ein Kunde aus Gockhausen am 03.02.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Spannend gestalteter Einblick in die Frühzeit der Eidgenossenschaft und ihrer Mythen. Besonders gefällt mir der Entwicklungsstrang anhand der fiktiv-realen Lebensgeschichten und wie aus friedfertigen Einzelnen ein gewalttätiges Kollektiv entstehen kann. Ganz toll auch die Geschichten über gut und Böse, die Andeutungen, das Stellung beziehen ohne ein eindeutiges Urteilen.

4/5

Morgarten reloaded

Eine Kundin/ein Kunde aus Gockhausen am 03.02.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Spannend gestalteter Einblick in die Frühzeit der Eidgenossenschaft und ihrer Mythen. Besonders gefällt mir der Entwicklungsstrang anhand der fiktiv-realen Lebensgeschichten und wie aus friedfertigen Einzelnen ein gewalttätiges Kollektiv entstehen kann. Ganz toll auch die Geschichten über gut und Böse, die Andeutungen, das Stellung beziehen ohne ein eindeutiges Urteilen.

5/5

Lang aber nicht langatmig!

Rezensent aus BW am 13.10.2020

Bewertet: eBook (ePUB)

Gleich vorab: Ein absolut lesenswerter Wälzer! Zeitreise ins tiefste Spätmittelalter - ins Jahr 1313. Ausflug in ein Dorf in der Talschaft, heute Kanton, Schwyz in der Schweiz. Der ca. 13- jährige Eusebius, genannt Sebi, ist der Protagonist dieses umfangreichen und lesenswerten Werkes von Charles Lewinsky. Wir begleiten ihn auf ca. 680 Seiten und über ca. drei Jahre hinweg. Sebi wächst mit seinen beiden älteren Brüdern, die ein Stück Land bestellen bei seiner Mutter auf. Der Vater ist früh verstorben. Sebi selbst hat mit Feldarbeit nichts am Hut und auch das Soldatenleben ist nichts für ihn. Er trägt zum Auskommen der Familie bei, indem er dem örtlichen und bereits betagten Totengräber dabei hilft, Gräber auszuheben. Ansonsten hört bzw. erfindet der etwas verträumte und naive Teenager liebend gern Geschichten oder verbringt Zeit bei Halbbart, dem sonderbaren Fremden aus weiter Ferne, der sich im Ort niedergelassen hat. Halbbart „erklärt“ Sebi die Welt, das Leben und die Menschen. Er wird eine Art geistiger Lehrmeister, ich möchte fast sagen vielleicht sogar eine Art Vaterersatz für den Jungen. Der zunächst rätselhafte Name Halbbart, der dem Roman seinen Titel gibt, rührt daher, dass der Bart dieses klugen und in der Medizin bewanderten Fremden nur noch auf einer Seite sprießt, während die andere Hälfte seines Gesichts von Brandnarben entstellt ist. Der Eigenbrötler Halbbart, der im Roman nur phasenweise und mit unterschiedlicher Gewichtung eine Rolle spielt, wird z. B. aufgrund seiner Heilkünste gerufen, nachdem Sebis ältester Bruder Geni einen furchtbaren Unfall hatte und die Behandlung der örtlichen Mediziner versagt hatte. Einige Rezensenten sind der Meinung, dass der Titel nicht besonders passend gewählt ist, weil Halbbart im Gegensatz zu Sebi nicht durchgängig eine Rolle spielt. Meines Erachtens ist jedoch das Gegenteil der Fall. Da es in dem Roman unterm Strich ganz besonders um die Selbstfindung Sebis geht, bei der Halbbart eine ganz zentrale und durchgängige Rolle spielt, ist der Titel meines Erachtens nicht nur passend, sondern sogar bravourös gewählt. „Halbbart“ ist eine sog. „Coming-of-Age-Geschichte“, die sich vor bedeutenden und interessanten historischen Ereignissen abspielt und bei der es viele Weisheiten und Anekdoten am Rande zu entdecken und genießen gibt. Wir erfahren einerseits etwas über den Marchenstreit zwischen dem Kloster Einsiedeln und den Landleuten von Schwyz und andererseits etwas über die dadurch ausgelöste Schlacht am Morgarten, der ersten Schlacht zwischen den Eidgenossen und den Habsburgern, die am Anfang der Schweizer Habsburgerkriege steht. Es geht in dem Buch um so Vieles, v. a. um Sebis Identitätsentwicklung, seine Ablösung und Suche nach sich selbst und seinem Weg, aber auch um die Macht von Kirche und Aberglauben. Immer wieder entdeckt man zwangsläufig, verblüfft und teilweise erschüttert Parallelen zwischen Damals und Heute, obwohl so viel Zeit dazwischen liegt. Einige Beispiele für solche Parallelen in der Handhabung oder auch nur, was die Bedeutung dieser Themen anbelangt, sind der Umgang mit Wahrheit und Fremdem, Vorurteile, Gewalt gegen Frauen, Gruppenzwang, Machtmissbrauch, kirchliche Heuchelei oder Auswirkungen von Glaube. Unsere angeborenen tiefen Reflexe und unser archaisches Funktionsmuster schlagen durch, egal ob im Mittelalter oder in der Gegenwart. Die Themen der Menschheit und die Gefühle der Menschen ändern sich im Grunde nur von der Gewichtung her, nicht aber, was deren Präsenz betrifft. Dem Leser wird hier oft der Spiegel vorgehalten. Meist ist das Spiegelbild nicht sehr gefällig. Für das wunderbare Aufzeigen dieser Parallelität und resultierenden Aktualität ziehe ich den Hut vor dem Autor. Um die Atmosphäre des Mittelalters spürbarer zu machen, verwendet der Autor viele Helvetismen, sprachliche Besonderheiten, mit denen ich mir ohne das ausführliche Glossar auf der Website von Diogenes manchmal etwas schwer getan hätte. Meist sind die schwyzerdütschen Begriffe jedoch selbsterklärend oder so gewählt, dass sie einfach in den Kontext passen. Der Roman ist einerseits herzerwärmend, anrührend, märchenhaft, tieftraurig und klug, andererseits grausam und schonungslos. Die Vielfalt an Themen und Wirkungen auf das Innenleben des Lesers ist bravourös austariert. Zu keinem Zeitpunkt wird es unaushaltbar, klischeehaft, langatmig oder gar langweilig. Sowohl die Themen, als auch die Zeit und die Charaktere werden in all ihrer Komplexität, Vielschichtigkeit und Tiefgründigkeit behandelt. „Halbbart“ hat mich sprachlich und inhaltlich überzeugt. Charles Lewinsky schreibt feinfühlig, malerisch, bildhaft, detailliert, schonungslos, manchmal lyrisch und poetisch über eine große Vielfalt an Themen. Das Buch regt zum Mit- und Nachdenken an und hallt nach. Für mich war dieser tiefgründige, abwechslungsreiche, interessante und unterhaltsame Roman ein absolutes Highligt, das ich sehr gerne weiterempfehle! Ich kann nun nachvollziehen, warum er auf der Longlist des deutschen Buchpreises 2020 gelandet ist.

5/5

Lang aber nicht langatmig!

Rezensent aus BW am 13.10.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Gleich vorab: Ein absolut lesenswerter Wälzer! Zeitreise ins tiefste Spätmittelalter - ins Jahr 1313. Ausflug in ein Dorf in der Talschaft, heute Kanton, Schwyz in der Schweiz. Der ca. 13- jährige Eusebius, genannt Sebi, ist der Protagonist dieses umfangreichen und lesenswerten Werkes von Charles Lewinsky. Wir begleiten ihn auf ca. 680 Seiten und über ca. drei Jahre hinweg. Sebi wächst mit seinen beiden älteren Brüdern, die ein Stück Land bestellen bei seiner Mutter auf. Der Vater ist früh verstorben. Sebi selbst hat mit Feldarbeit nichts am Hut und auch das Soldatenleben ist nichts für ihn. Er trägt zum Auskommen der Familie bei, indem er dem örtlichen und bereits betagten Totengräber dabei hilft, Gräber auszuheben. Ansonsten hört bzw. erfindet der etwas verträumte und naive Teenager liebend gern Geschichten oder verbringt Zeit bei Halbbart, dem sonderbaren Fremden aus weiter Ferne, der sich im Ort niedergelassen hat. Halbbart „erklärt“ Sebi die Welt, das Leben und die Menschen. Er wird eine Art geistiger Lehrmeister, ich möchte fast sagen vielleicht sogar eine Art Vaterersatz für den Jungen. Der zunächst rätselhafte Name Halbbart, der dem Roman seinen Titel gibt, rührt daher, dass der Bart dieses klugen und in der Medizin bewanderten Fremden nur noch auf einer Seite sprießt, während die andere Hälfte seines Gesichts von Brandnarben entstellt ist. Der Eigenbrötler Halbbart, der im Roman nur phasenweise und mit unterschiedlicher Gewichtung eine Rolle spielt, wird z. B. aufgrund seiner Heilkünste gerufen, nachdem Sebis ältester Bruder Geni einen furchtbaren Unfall hatte und die Behandlung der örtlichen Mediziner versagt hatte. Einige Rezensenten sind der Meinung, dass der Titel nicht besonders passend gewählt ist, weil Halbbart im Gegensatz zu Sebi nicht durchgängig eine Rolle spielt. Meines Erachtens ist jedoch das Gegenteil der Fall. Da es in dem Roman unterm Strich ganz besonders um die Selbstfindung Sebis geht, bei der Halbbart eine ganz zentrale und durchgängige Rolle spielt, ist der Titel meines Erachtens nicht nur passend, sondern sogar bravourös gewählt. „Halbbart“ ist eine sog. „Coming-of-Age-Geschichte“, die sich vor bedeutenden und interessanten historischen Ereignissen abspielt und bei der es viele Weisheiten und Anekdoten am Rande zu entdecken und genießen gibt. Wir erfahren einerseits etwas über den Marchenstreit zwischen dem Kloster Einsiedeln und den Landleuten von Schwyz und andererseits etwas über die dadurch ausgelöste Schlacht am Morgarten, der ersten Schlacht zwischen den Eidgenossen und den Habsburgern, die am Anfang der Schweizer Habsburgerkriege steht. Es geht in dem Buch um so Vieles, v. a. um Sebis Identitätsentwicklung, seine Ablösung und Suche nach sich selbst und seinem Weg, aber auch um die Macht von Kirche und Aberglauben. Immer wieder entdeckt man zwangsläufig, verblüfft und teilweise erschüttert Parallelen zwischen Damals und Heute, obwohl so viel Zeit dazwischen liegt. Einige Beispiele für solche Parallelen in der Handhabung oder auch nur, was die Bedeutung dieser Themen anbelangt, sind der Umgang mit Wahrheit und Fremdem, Vorurteile, Gewalt gegen Frauen, Gruppenzwang, Machtmissbrauch, kirchliche Heuchelei oder Auswirkungen von Glaube. Unsere angeborenen tiefen Reflexe und unser archaisches Funktionsmuster schlagen durch, egal ob im Mittelalter oder in der Gegenwart. Die Themen der Menschheit und die Gefühle der Menschen ändern sich im Grunde nur von der Gewichtung her, nicht aber, was deren Präsenz betrifft. Dem Leser wird hier oft der Spiegel vorgehalten. Meist ist das Spiegelbild nicht sehr gefällig. Für das wunderbare Aufzeigen dieser Parallelität und resultierenden Aktualität ziehe ich den Hut vor dem Autor. Um die Atmosphäre des Mittelalters spürbarer zu machen, verwendet der Autor viele Helvetismen, sprachliche Besonderheiten, mit denen ich mir ohne das ausführliche Glossar auf der Website von Diogenes manchmal etwas schwer getan hätte. Meist sind die schwyzerdütschen Begriffe jedoch selbsterklärend oder so gewählt, dass sie einfach in den Kontext passen. Der Roman ist einerseits herzerwärmend, anrührend, märchenhaft, tieftraurig und klug, andererseits grausam und schonungslos. Die Vielfalt an Themen und Wirkungen auf das Innenleben des Lesers ist bravourös austariert. Zu keinem Zeitpunkt wird es unaushaltbar, klischeehaft, langatmig oder gar langweilig. Sowohl die Themen, als auch die Zeit und die Charaktere werden in all ihrer Komplexität, Vielschichtigkeit und Tiefgründigkeit behandelt. „Halbbart“ hat mich sprachlich und inhaltlich überzeugt. Charles Lewinsky schreibt feinfühlig, malerisch, bildhaft, detailliert, schonungslos, manchmal lyrisch und poetisch über eine große Vielfalt an Themen. Das Buch regt zum Mit- und Nachdenken an und hallt nach. Für mich war dieser tiefgründige, abwechslungsreiche, interessante und unterhaltsame Roman ein absolutes Highligt, das ich sehr gerne weiterempfehle! Ich kann nun nachvollziehen, warum er auf der Longlist des deutschen Buchpreises 2020 gelandet ist.

Unsere Kund*innen meinen

Der Halbbart

von Charles Lewinsky

4.6/5.0

33 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Danijela Turkijevic-Zauner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Danijela Turkijevic-Zauner

Thalia Gmunden - SEP

Zum Portrait

5/5

Eine Zeitreise.

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Dieser wunderbare Roman versetzt den Leser ins 14. Jahrhundert, in den Alltag einfacher Leute. Das Leben wird von Gewalt, Ungerechtigkeit, Entbehrungen, harter Arbeit und Aberglauben bestimmt. Der Halbbart ist eine schillernde Figur in diesem Roman, der seine Geschichte nach und nach preisgibt. Das alles wird aber vom Jungen Sebi in seiner gutmütigen, etwas naiven, aber trotzdem klugen Art erzählt. Es geht auch um das Geschichtenerzählen an sich. Eine gelungene Mischung aus historischem Roman und einem Märchen für Erwachsene. Ich bin ein großer Fan von Charles Lewinskys Büchern und finde die älteren Romane auch sehr lesenswert, insbesondere “ Der Stotterer”.
5/5

Eine Zeitreise.

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Dieser wunderbare Roman versetzt den Leser ins 14. Jahrhundert, in den Alltag einfacher Leute. Das Leben wird von Gewalt, Ungerechtigkeit, Entbehrungen, harter Arbeit und Aberglauben bestimmt. Der Halbbart ist eine schillernde Figur in diesem Roman, der seine Geschichte nach und nach preisgibt. Das alles wird aber vom Jungen Sebi in seiner gutmütigen, etwas naiven, aber trotzdem klugen Art erzählt. Es geht auch um das Geschichtenerzählen an sich. Eine gelungene Mischung aus historischem Roman und einem Märchen für Erwachsene. Ich bin ein großer Fan von Charles Lewinskys Büchern und finde die älteren Romane auch sehr lesenswert, insbesondere “ Der Stotterer”.

Danijela Turkijevic-Zauner
  • Danijela Turkijevic-Zauner
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Edith Berger

Edith Berger

Thalia Graz - Murpark

Zum Portrait

5/5

sehr großes Lesevergnügen

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Es ist das Jahr 1313. „Wie gesagt, eines Tages war der Halbbart da. Er hat sich ohne jemanden zu fragen, den richtigen Ort ausgesucht, einen Platz, der niemandem die Mühe wert ist, darum zu streiten“.Sebi lebt mit seinen Brüdern Geni und Poli zusammen. Schnell merkt man, dass Sebi nicht wie seine Brüder für die Feldarbeit taugt. Viel lieber hört und erzählt er Geschichten. In dieser Zeit weder eine brauchbare noch geschätzte Eigenschaft. Er freundet sich mit Halbbart, dem schwer gezeichneten Mann an. Er lernt viele Dinge von ihm, u.a. was die Menschen im Guten wie im Bösen auszeichnet.
5/5

sehr großes Lesevergnügen

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Es ist das Jahr 1313. „Wie gesagt, eines Tages war der Halbbart da. Er hat sich ohne jemanden zu fragen, den richtigen Ort ausgesucht, einen Platz, der niemandem die Mühe wert ist, darum zu streiten“.Sebi lebt mit seinen Brüdern Geni und Poli zusammen. Schnell merkt man, dass Sebi nicht wie seine Brüder für die Feldarbeit taugt. Viel lieber hört und erzählt er Geschichten. In dieser Zeit weder eine brauchbare noch geschätzte Eigenschaft. Er freundet sich mit Halbbart, dem schwer gezeichneten Mann an. Er lernt viele Dinge von ihm, u.a. was die Menschen im Guten wie im Bösen auszeichnet.

Edith Berger
  • Edith Berger
  • Buchhändler*in

Unsere Buchhändler*innen meinen

Der Halbbart

von Charles Lewinsky

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0