Rehragout-Rendezvous
Franz Eberhofer Band 11

Rehragout-Rendezvous

Der elfte Fall für den Eberhofer – Ein Provinzkrimi

Buch (Taschenbuch)

€ 17,95 inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

Saukomisch! Frau von Heute 20211112

Details

Verkaufsrang

1264

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

17.09.2021

Verlag

dtv

Seitenzahl

304

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

1264

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

17.09.2021

Verlag

dtv

Seitenzahl

304

Maße (L/B/H)

20,7/13/2,8 cm

Gewicht

412 g

Auflage

6. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-423-26273-6

Weitere Bände von Franz Eberhofer

Das meinen unsere Kund*innen

3.8

35 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Das war wohl nix!

Sarah am 01.01.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich bin ein großer Eberhofer-Fan und habe bisher alle Bücher sehr gerne gelesen. Dieses Buch leider nicht. Der Krimifall ist nicht wirklich ein Krimi und die Charaktere sind diesmal nicht schön. Eberhofer ist eigentlich alles wurst und seine Sprüche an manchen Stellen sehr prekär, die Susi und Oma und ihre freundliche Art ist komplett weg und eigentlich geht es im ganzen Buch nur um die familiären Diskrepanzen. Auch der Humor ist verschwunden. Ich weiß, dass Rita Falk kein schönes Jahr hatte, aber vl. hätte sie sich für dieses Buch mehr Zeit nehmen sollen oder die Eberhofer-Reihe einfach beenden. Ich bin enttäuscht.

Das war wohl nix!

Sarah am 01.01.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich bin ein großer Eberhofer-Fan und habe bisher alle Bücher sehr gerne gelesen. Dieses Buch leider nicht. Der Krimifall ist nicht wirklich ein Krimi und die Charaktere sind diesmal nicht schön. Eberhofer ist eigentlich alles wurst und seine Sprüche an manchen Stellen sehr prekär, die Susi und Oma und ihre freundliche Art ist komplett weg und eigentlich geht es im ganzen Buch nur um die familiären Diskrepanzen. Auch der Humor ist verschwunden. Ich weiß, dass Rita Falk kein schönes Jahr hatte, aber vl. hätte sie sich für dieses Buch mehr Zeit nehmen sollen oder die Eberhofer-Reihe einfach beenden. Ich bin enttäuscht.

Zurück in Niederkaltenkirchen!

Bewertung aus Weidenbach am 26.11.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Diesmal belastet ein Vermisstenfall die Gemeinde: Der alte Steckenbiller ist verschwunden. Und das, wo er doch gerade die Chance auf großen Reichtum hat - immerhin sollen seine Äcker zu Bauland werden. Wo also ist er hin? Diese Frage beschäftigt vor allem die Mooshammer Liesl, während es dem Franz eigentlich relativ wurscht ist, der Steckenbiller ist ja immerhin erwachsen und kann sich aufhalten, wo er mag. Erst als höhere Stellen Druck ausüben, fängt der Eberhofer halt doch mal an zu ermitteln. Aber der hat selbst ganz andere Probleme: die Oma Eberhofer, Herz der Familie, hat beschlossen, die Hausarbeit an den Nagel zu hängen. Keine Wäsche, kein Putzwedel und vor allem kein Kochlöffel mehr. Um sich vor dem Verhungern zu retten teilen sich die Herren Eberhofer plus Susi die Hausarbeit also notgedrungen selbst ein. Doch egal wie viel man schafft, man wird und wird einfach nie fertig. Wie hat die Oma das nur all die Jahre geschafft? Die größte Aufgabe hat aber gerade die Susi: nachdem der Bürgermeister nach einem Unfall invalide ist, darf sie provisorisch das Bürgermeisteramt der Gemeinde übernehmen. Und das gefällt ihr so gut, dass es doch fast schade wär, wenn der Bürgermeister jetzt zurückkommt... ___________________ Rehragout-Rendezvous ist ein klassischer Eberhofer - eigentlich interessanter Kriminalfall, der aber leider etwas hinter der Familiengeschichte zurückbleibt. Das Buch profitiert von seinem Dialekt und liebevoll-bayerischen Schreibstil, ohne den die ganze Reihe eigentlich einpacken könnte. Obwohl mich das Buch (wie immer bei Rita Falk) gut unterhalten hat, gab es eine Sache, die mich mal wieder besonders gestört hat: der Sexismus in diesen Büchern. Keine Ahnung, warum die Autorin das so urig findet, aber über Frauen zu sprechen a la "Die Dicke mit der Warze" oder "Die Dünne mit den Titten" finde ich höchst fragwürdig. Wahrscheinlich verletzt mich das vor allem, weil ich denke, dass Rita Falk es als Frau eigentlich besser wissen müsste. Es ärgert mich einfach und es ist auch nicht das erste Mal, dass es mir auffällt, deshalb gebe ich dem Buch 3

Zurück in Niederkaltenkirchen!

Bewertung aus Weidenbach am 26.11.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Diesmal belastet ein Vermisstenfall die Gemeinde: Der alte Steckenbiller ist verschwunden. Und das, wo er doch gerade die Chance auf großen Reichtum hat - immerhin sollen seine Äcker zu Bauland werden. Wo also ist er hin? Diese Frage beschäftigt vor allem die Mooshammer Liesl, während es dem Franz eigentlich relativ wurscht ist, der Steckenbiller ist ja immerhin erwachsen und kann sich aufhalten, wo er mag. Erst als höhere Stellen Druck ausüben, fängt der Eberhofer halt doch mal an zu ermitteln. Aber der hat selbst ganz andere Probleme: die Oma Eberhofer, Herz der Familie, hat beschlossen, die Hausarbeit an den Nagel zu hängen. Keine Wäsche, kein Putzwedel und vor allem kein Kochlöffel mehr. Um sich vor dem Verhungern zu retten teilen sich die Herren Eberhofer plus Susi die Hausarbeit also notgedrungen selbst ein. Doch egal wie viel man schafft, man wird und wird einfach nie fertig. Wie hat die Oma das nur all die Jahre geschafft? Die größte Aufgabe hat aber gerade die Susi: nachdem der Bürgermeister nach einem Unfall invalide ist, darf sie provisorisch das Bürgermeisteramt der Gemeinde übernehmen. Und das gefällt ihr so gut, dass es doch fast schade wär, wenn der Bürgermeister jetzt zurückkommt... ___________________ Rehragout-Rendezvous ist ein klassischer Eberhofer - eigentlich interessanter Kriminalfall, der aber leider etwas hinter der Familiengeschichte zurückbleibt. Das Buch profitiert von seinem Dialekt und liebevoll-bayerischen Schreibstil, ohne den die ganze Reihe eigentlich einpacken könnte. Obwohl mich das Buch (wie immer bei Rita Falk) gut unterhalten hat, gab es eine Sache, die mich mal wieder besonders gestört hat: der Sexismus in diesen Büchern. Keine Ahnung, warum die Autorin das so urig findet, aber über Frauen zu sprechen a la "Die Dicke mit der Warze" oder "Die Dünne mit den Titten" finde ich höchst fragwürdig. Wahrscheinlich verletzt mich das vor allem, weil ich denke, dass Rita Falk es als Frau eigentlich besser wissen müsste. Es ärgert mich einfach und es ist auch nicht das erste Mal, dass es mir auffällt, deshalb gebe ich dem Buch 3

Unsere Kund*innen meinen

Rehragout-Rendezvous

von Rita Falk

3.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Rehragout-Rendezvous