Ich bin dein Tod

Ein Kommissar Dühnfort-Krimi Band 9

Inge Löhnig

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 10,30

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 8,99

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 23,50

Accordion öffnen

Beschreibung

Ich bin dein Tod. Mich hast du verdient.   
Ein Mörder schickt seinen Opfern Nachrichten, bevor er sie tötet. Die Suche nach ihm wird für Kommissar Dühnfort zur besonderen Herausforderung. Er hat gerade seine neue Stelle in der Abteilung Operative Fallanalyse angetreten und muss sich bewähren. Als das Team der Profiler im Laufe mehrerer Wochen zu verschiedenen Tatorten gerufen wird, erkennt er als Erster den Zusammenhang. Doch sein Vorgesetzter glaubt nicht an einen Serienmörder. Ein fataler Fehler.

Produktdetails

Verkaufsrang 4651
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 29.06.2020
Verlag Ullstein Verlag
Seitenzahl 368 (Printausgabe)
Dateigröße 3455 KB
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
EAN 9783843722483

Weitere Bände von Ein Kommissar Dühnfort-Krimi

Das meinen unsere Kund*innen

4.8/5.0

38 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

5/5

Ich bin dein Tod

Eine Kundin/ein Kunde aus Vitzenburg am 10.08.2020

Bewertet: eBook (ePUB)

Kommissur Tino Dühnfort ist zur Abteilung Operative Fallanalytik gewechselt, dort aber noch nicht so richtig angekommen. Die OAF ermittelt nicht selbst, sondern muss von den Kommissaren vor Ort angefordert werden und berät diese. Dabei sind sie spezialisiert, kennen Hunderte Fälle und deren kriminalistischen und wissenschaftliche Aufarbeitung. Dühnfort muss sich erst daran gewöhnen, dass nicht er vorgibt, wie Ermittlungen geführt werden, womit er zunächst einige Schwierigkeiten hat. Als es in Süddeutschland zu mehren Tötungsdelikten kommt, erkennt er als erster, dass alle Fälle zusammenhängen. Um den Täter zu fassen, müssen alle Ermittler zusammen arbeiten und einen gemeinsamen Nenner finden. Die Serie ist als solche nicht zu erkennen, die Opfer sind grundverschieden, haben unterschiedliche soziale Hintergründe, unterschiedliche Wohnorte, unterschiedliches Alter und Geschlecht. Zudem schlägt der Täter in verschiedenen Städten zu und benutzt verschiedene Waffen. Er hinterlässt so gut wie keine Spuren. Dieser Roman ist der bereits neunte Fall für Tino Dühnfort und trotzdem hat die Reihe für mich ihre Anziehungskraft und ihren Reiz noch lange nicht verloren. Der Leser ist den Ermittlungen immer ein Stück weit voraus, werden doch Kapitel aus Tätersicht sowie eines Videotagebuches eingeschoben. Inge Löhnig hat bei diesem speziellen Thema viel Fingerspitzengefühl gezeigt und so eine Thematik aus der Dunkelheit geholt, die nicht allzu bekannt sein dürfte. Dabei erhält der Leser auch Einblicke in die mühselige Arbeit der Ermittler. Im Gegensatz zu vielen skandinavischen Ermittlern hat Dühnfort ein Privatleben mit Höhen und Tiefen, welches Inge Löhnig angenehm und Glaubhaft in ihre Romane einbindet. So steht nicht nur der spannende Fall im Vordergrund und der Leser kann bei der Jagd nach den Täter immer mal wieder Luft holen. Auch wenn das Privatleben von Tino eine große Rolle in den Romanen spielt, können alle Teile unabhängig voneinander gelesen werden, da die eigentlichen Kriminalfälle in sich abgeschlossen sind Mir hat auch dieser Roman wieder gut gefallen und ich freue mich schon jetzt auf den nächsten, entweder mit Gina oder Tino.

5/5

Ich bin dein Tod

Eine Kundin/ein Kunde aus Vitzenburg am 10.08.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Kommissur Tino Dühnfort ist zur Abteilung Operative Fallanalytik gewechselt, dort aber noch nicht so richtig angekommen. Die OAF ermittelt nicht selbst, sondern muss von den Kommissaren vor Ort angefordert werden und berät diese. Dabei sind sie spezialisiert, kennen Hunderte Fälle und deren kriminalistischen und wissenschaftliche Aufarbeitung. Dühnfort muss sich erst daran gewöhnen, dass nicht er vorgibt, wie Ermittlungen geführt werden, womit er zunächst einige Schwierigkeiten hat. Als es in Süddeutschland zu mehren Tötungsdelikten kommt, erkennt er als erster, dass alle Fälle zusammenhängen. Um den Täter zu fassen, müssen alle Ermittler zusammen arbeiten und einen gemeinsamen Nenner finden. Die Serie ist als solche nicht zu erkennen, die Opfer sind grundverschieden, haben unterschiedliche soziale Hintergründe, unterschiedliche Wohnorte, unterschiedliches Alter und Geschlecht. Zudem schlägt der Täter in verschiedenen Städten zu und benutzt verschiedene Waffen. Er hinterlässt so gut wie keine Spuren. Dieser Roman ist der bereits neunte Fall für Tino Dühnfort und trotzdem hat die Reihe für mich ihre Anziehungskraft und ihren Reiz noch lange nicht verloren. Der Leser ist den Ermittlungen immer ein Stück weit voraus, werden doch Kapitel aus Tätersicht sowie eines Videotagebuches eingeschoben. Inge Löhnig hat bei diesem speziellen Thema viel Fingerspitzengefühl gezeigt und so eine Thematik aus der Dunkelheit geholt, die nicht allzu bekannt sein dürfte. Dabei erhält der Leser auch Einblicke in die mühselige Arbeit der Ermittler. Im Gegensatz zu vielen skandinavischen Ermittlern hat Dühnfort ein Privatleben mit Höhen und Tiefen, welches Inge Löhnig angenehm und Glaubhaft in ihre Romane einbindet. So steht nicht nur der spannende Fall im Vordergrund und der Leser kann bei der Jagd nach den Täter immer mal wieder Luft holen. Auch wenn das Privatleben von Tino eine große Rolle in den Romanen spielt, können alle Teile unabhängig voneinander gelesen werden, da die eigentlichen Kriminalfälle in sich abgeschlossen sind Mir hat auch dieser Roman wieder gut gefallen und ich freue mich schon jetzt auf den nächsten, entweder mit Gina oder Tino.

5/5

Dühnfort als Profiler

Ele am 03.08.2020

Bewertet: eBook (ePUB)

Ich bin dein Tod, Kriminalroman von Inge Löhnig, 306 Seiten, erschienen bei Ullstein ebooks. Der 9. Teil der Kommissar Dühnfort Reihe. Ein Mörder schickt seinen Opfern skurrile Nachrichten bevor er sie tötet. Kommissar Dühnfort hat gerade seine neue Stelle in der Abteilung Operative Fallanalyse angetreten und ihm fehlt die tägliche Ermittlungsarbeit. Als das Team der Profiler im Laufe mehrerer Wochen zu verschiedenen Tatorten gerufen wird, erkennt er als Erster den Zusammenhang. Doch sein Vorgesetzter glaubt nicht an einen Serienmörder. Kann sich Dühnfort durchsetzen? Schon der Prolog hat mich erwischt und gewährt einen packenden Einstieg in den Roman. 49 spannende Kapitel, mit Ort und Datum überschrieben, garantieren dem Leser, jederzeit den Überblick zu behalten. Schlagfertige Dialoge und ein spannender und bildhafter Schreibstil lassen die Seiten nur so dahinfliegen. Aufgeteilt in verschiedenen Zeitebenen und mehrere Erzählstränge sorgt dafür, dass man den Reader kaum aus der Hand legen will, die Kapitel aus der Tätersicht und die dazwischen gestreuten Videobotschaften haben mich nicht mehr losgelassen, ein Pageturner der Spitzenklasse. Die Lektüre dieses Dühnfort Krimis habe ich außerordentlich genossen und ich fühlte mich hervorragend unterhalten. Des Öfteren habe ich vor Spannung die Luft angehalten. Die Videobotschaften haben mich tief betroffen gemacht, trotz der Kapitel aus Tätersicht konnte ich bis zum Schluss nicht erahnen um wen es sich beim „Jäger“ eigentlich handelt. Plottwists und ein unvorhersehbares Ende ließen mich den Reader erst aus der Hand legen als der Schlusspunkt gesetzt war. Ich habe ständig mitgefiebert und gehofft, dass der Täter seine Serie zu Ende führen wird. Die Auflockerung durch die Beschreibung der privaten Ereignisse der Familie Dühnfort habe ich genossen, die kleine Tochter von Gina und Tino ist mir mittlerweile richtig ans Herz gewachsen. Gefreut habe ich mich auch, dass der Protagonist jetzt wohl beruflich am Ziel angekommen ist und sich bei den neuen Kollegen wohl fühlt. Privat ist noch einiges zu erwarten, da am Ende ein ordentlicher Cliffhanger platziert war, natürlich werde ich diese Reihe nicht nur aus diesem Grund weiterverfolgen. Die meisten Charaktere, auch den „Jäger“ fand ich sympathisch, ihre Handlungen konnte ich durchaus nachvollziehen. Die Masche der Loverboy-Mafia jedoch ist abstoßend und hat mich immer wieder aufgebracht, die Videobotschaften waren für mich kaum zu ertragen, das hat mich extrem berührt. Die Spannung die schon von Anfang an vorhanden ist hat sich bis zum fulminanten Ende gesteigert. So wünsche ich mir gute Krimis. Das können mir die Romane der Autorin immer wieder gewährleisten, Opfer an verschiedenen Orten, unterschiedliche Tatwaffen, Todesumstände immer wieder anders, Inge Löhnig schafft es immer wieder mich zu verblüffen. Obwohl ich noch nicht alle Fälle (die älteren) aus der Dühnfort Reihe kenne, was ich aber sicher noch nachholen werde, konnte ich dem Geschehen jederzeit folgen. Das Buch kann auf jeden Fall als Einzelband gelesen werden, da aber die Reihe aufeinander aufbaut wäre es schade, die Bücher nicht hintereinander weg zu lesen. Gerne möchte ich wissen wie es bei den Dühnforts weitergeht und bin beim nächsten Band sicher dabei. Eine absolute Leseempfehlung für Krimi-Leser und besonders für die Fans der Reihe und verdiente 5 Sterne.

5/5

Dühnfort als Profiler

Ele am 03.08.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Ich bin dein Tod, Kriminalroman von Inge Löhnig, 306 Seiten, erschienen bei Ullstein ebooks. Der 9. Teil der Kommissar Dühnfort Reihe. Ein Mörder schickt seinen Opfern skurrile Nachrichten bevor er sie tötet. Kommissar Dühnfort hat gerade seine neue Stelle in der Abteilung Operative Fallanalyse angetreten und ihm fehlt die tägliche Ermittlungsarbeit. Als das Team der Profiler im Laufe mehrerer Wochen zu verschiedenen Tatorten gerufen wird, erkennt er als Erster den Zusammenhang. Doch sein Vorgesetzter glaubt nicht an einen Serienmörder. Kann sich Dühnfort durchsetzen? Schon der Prolog hat mich erwischt und gewährt einen packenden Einstieg in den Roman. 49 spannende Kapitel, mit Ort und Datum überschrieben, garantieren dem Leser, jederzeit den Überblick zu behalten. Schlagfertige Dialoge und ein spannender und bildhafter Schreibstil lassen die Seiten nur so dahinfliegen. Aufgeteilt in verschiedenen Zeitebenen und mehrere Erzählstränge sorgt dafür, dass man den Reader kaum aus der Hand legen will, die Kapitel aus der Tätersicht und die dazwischen gestreuten Videobotschaften haben mich nicht mehr losgelassen, ein Pageturner der Spitzenklasse. Die Lektüre dieses Dühnfort Krimis habe ich außerordentlich genossen und ich fühlte mich hervorragend unterhalten. Des Öfteren habe ich vor Spannung die Luft angehalten. Die Videobotschaften haben mich tief betroffen gemacht, trotz der Kapitel aus Tätersicht konnte ich bis zum Schluss nicht erahnen um wen es sich beim „Jäger“ eigentlich handelt. Plottwists und ein unvorhersehbares Ende ließen mich den Reader erst aus der Hand legen als der Schlusspunkt gesetzt war. Ich habe ständig mitgefiebert und gehofft, dass der Täter seine Serie zu Ende führen wird. Die Auflockerung durch die Beschreibung der privaten Ereignisse der Familie Dühnfort habe ich genossen, die kleine Tochter von Gina und Tino ist mir mittlerweile richtig ans Herz gewachsen. Gefreut habe ich mich auch, dass der Protagonist jetzt wohl beruflich am Ziel angekommen ist und sich bei den neuen Kollegen wohl fühlt. Privat ist noch einiges zu erwarten, da am Ende ein ordentlicher Cliffhanger platziert war, natürlich werde ich diese Reihe nicht nur aus diesem Grund weiterverfolgen. Die meisten Charaktere, auch den „Jäger“ fand ich sympathisch, ihre Handlungen konnte ich durchaus nachvollziehen. Die Masche der Loverboy-Mafia jedoch ist abstoßend und hat mich immer wieder aufgebracht, die Videobotschaften waren für mich kaum zu ertragen, das hat mich extrem berührt. Die Spannung die schon von Anfang an vorhanden ist hat sich bis zum fulminanten Ende gesteigert. So wünsche ich mir gute Krimis. Das können mir die Romane der Autorin immer wieder gewährleisten, Opfer an verschiedenen Orten, unterschiedliche Tatwaffen, Todesumstände immer wieder anders, Inge Löhnig schafft es immer wieder mich zu verblüffen. Obwohl ich noch nicht alle Fälle (die älteren) aus der Dühnfort Reihe kenne, was ich aber sicher noch nachholen werde, konnte ich dem Geschehen jederzeit folgen. Das Buch kann auf jeden Fall als Einzelband gelesen werden, da aber die Reihe aufeinander aufbaut wäre es schade, die Bücher nicht hintereinander weg zu lesen. Gerne möchte ich wissen wie es bei den Dühnforts weitergeht und bin beim nächsten Band sicher dabei. Eine absolute Leseempfehlung für Krimi-Leser und besonders für die Fans der Reihe und verdiente 5 Sterne.

Unsere Kund*innen meinen

Ich bin dein Tod

von Inge Löhnig

4.8/5.0

38 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Ingrid Führer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ingrid Führer

Thalia Gmunden - SEP

Zum Portrait

5/5

spannend

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Bereits der neunte Fall. Super Krimi Reihe. Passau-Regensburg. Leas Tod wird gerächt. Alle beteiligten Personen, die Lea in die Sucht und in die Prostitution getrieben haben werden getötet. Dühnforth ermittelt. Spannend und gut aufgebaut. Macht Lust auf mehr. Leseempfehlung!
5/5

spannend

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Bereits der neunte Fall. Super Krimi Reihe. Passau-Regensburg. Leas Tod wird gerächt. Alle beteiligten Personen, die Lea in die Sucht und in die Prostitution getrieben haben werden getötet. Dühnforth ermittelt. Spannend und gut aufgebaut. Macht Lust auf mehr. Leseempfehlung!

Ingrid Führer
  • Ingrid Führer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Ich bin dein Tod

von Inge Löhnig

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0