Der Untergang der Welt von gestern

Der Untergang der Welt von gestern

Wien und die k.u.k. Monarchie 1911-1919

Buch (Gebundene Ausgabe)

€27,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Untergang der Welt von gestern

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab € 27,90
eBook

eBook

ab € 19,99
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

Die "Welt von gestern", die mit dem Ersten Weltkrieg unterging, war voller innerer Widersprüche und äußerer Spannungen und erschien doch im Rückblick als verlorenes Paradies. Die Sieger dieser Geschichte sind oft genannt und gehört worden. Doch was war mit den Verlierern, und welches künftige Unheil war in der neuen Welt schon im Keim angelegt? Arne Karsten erzählt in seinem glänzend geschriebenen Buch eine andere Geschichte des großen Epochenumbruchs jenseits der hohen Politik.

Da ist zum Beispiel Stephanie Bachrach, die jugendliche Freundin Arthur Schnitzlers und geistsprühende Tochter eines jüdischen Börsenmaklers in Wien. Nach Bankrott und Selbstmord des Vaters tritt die einstige Millionenerbin im Krieg als Krankenschwester in den Spitaldienst ein und nimmt sich 1917 das Leben - wie soviele junge Frauen ihrer Generation, denen ihre vertraute Welt weggebrochen war. Ihr Schicksal hat Schnitzler mit sensibler Aufmerksamkeit verfolgt, wie er überhaupt ein brillanter Beobachter der gesellschaftlichen Krisen dieser Epoche war. Neben diesen beiden lässt Arne Karsten eine Fülle anderer Zeugen auftreten - Diplomaten, Militärs, Politiker, Künstler der späten k. u. k. Monarchie – und webt so das dichte Bild einer schillernden Epoche, die nicht nur in Wien, sondern in ganz Europa das bürgerliche Zeitalter zu Grabe trug.

"Liest sich wie ein großer, atmosphärischer Essay, der vor allem Stimmungen und Bilder erzeugt."
Historische Zeitschrift, Verena Moritz

"Ein kenntnisreiches Buch."
Tagesspiegel, Bernhard Schulz

"Es gelingt dem Autor eindrucksvoll, die Arbeiten und autobiographischen Schriften Arthur Schnitzlers (vor allem die Tagebücher!) als Mittel historischer Erkenntnis fruchtbar zu machen."
Bücherschau, Simon Berger

"Bei Schnitzlers im Wiener Cottageviertel: Arne Karsten verklammert das Ende der Habsburger Monarchie mit der Rekonstruktion einer Frauenbiographie."
Birgit Aschmann

"Arne Karsten hat in großer Klarheit Zeit und Umwelt, Poltik und Soziologie der Epoche analysiert"
Online Merker, Renate Wagner

Arne Karsten ist Historiker und Kunsthistoriker und lehrt am Historischen Seminar der Bergischen Universität Wuppertal.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

14.03.2019

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

269

Maße (L/B/H)

22,3/14,6/2,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

14.03.2019

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

269

Maße (L/B/H)

22,3/14,6/2,5 cm

Gewicht

472 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-406-73512-7

Das meinen unsere Kund*innen

3.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(2)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Zu viel Schnitzler

Sikal am 28.05.2019

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Autor Arne Karsten ist Historiker und Kunsthistoriker, lehrt am Historischen Seminar der Bergischen Universität Wuppertal. Dieses Buch ist im Verlag C. H. Beck erschienen, welcher immer wieder großartige Sachbücher herausbringt. Über den Untergang einer aufregenden Epoche, den Schwierigkeiten und Folgen des Vielvölkerstaates Österreich-Ungarn sowie die Sicht der Verlierer des Ersten Weltkrieges wollte ich einige neue Erkenntnisse erfahren. Arne Karsten versucht anhand von Tagebüchern Arthur Schnitzlers ein Bild der Donaumonarchie zu zeichnen und logische Schlussfolgerungen zu ziehen. So erfährt man als Leser einiges über die Familie Schnitzler und über Stephanie Bachrach (eine Freundin Schnitzlers), die immer wieder in den Tagebüchern vorkommt und einen hohen Stellenwert in der ganzen Familie genießt. Sogar als Vorlage für einen Charakter (Fräulein Else) seiner Stücke dient die junge Frau. Ihr Schicksal – die Pleite und der frühe Tod des Vaters werfen sie aus der Bahn, auch muss sie nun für ihren Lebensunterhalt selbst sorgen und so versucht sie sich als Krankenschwester an der Front. Mit den Grausamkeiten des Krieges kann sie nicht leben und beendet den Dienst 1916. Bereits ein Jahr später begeht sie Selbstmord – psychisch und physisch am Ende. Der Autor lässt zwischen den Anekdoten über Schnitzler und seine Zeitgenossen die politischen Gegebenheiten einfließen. Der schwelende Konflikt am Balkan, der in der Ermordung des Thronfolgers Franz Ferdinand und seiner Gattin mündet, findet ebenso Erwähnung wie die Situation in Russland. Es kommt ganz klar hervor, dass das Attentat von Sarajevo nur der Gipfel einer Ansammlung von Konflikten war und keinesfalls der alleinige Auslöser des Ersten Weltkrieges. Sehr viele Fehlentscheidungen wurden im Laufe der Zeit getroffen, die allesamt nicht förderlich für den Frieden waren. Beispielsweise war die Amtssprache Deutsch, obwohl dieser Vielvölkerstaat auch mit einer Sprachenvielfalt gesegnet war. Arne Karsten versucht einen groben Überblick über die Querelen dieser Zeit zu zeigen und gleichzeitig einen Einblick in die Gesellschaft des Fin de Siècle wiederzugeben. Leider erscheint mir dieser Spagat etwas einseitig – der Fokus wird hauptsächlich auf Schnitzler und seine Werke gelegt. Dies war für meinen Geschmack etwas zu ausführlich. Leider konnte mich das Buch nicht vollends überzeugen, ich hatte einfach eine andere Erwartungshaltung. 3 Sterne

Zu viel Schnitzler

Sikal am 28.05.2019
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Autor Arne Karsten ist Historiker und Kunsthistoriker, lehrt am Historischen Seminar der Bergischen Universität Wuppertal. Dieses Buch ist im Verlag C. H. Beck erschienen, welcher immer wieder großartige Sachbücher herausbringt. Über den Untergang einer aufregenden Epoche, den Schwierigkeiten und Folgen des Vielvölkerstaates Österreich-Ungarn sowie die Sicht der Verlierer des Ersten Weltkrieges wollte ich einige neue Erkenntnisse erfahren. Arne Karsten versucht anhand von Tagebüchern Arthur Schnitzlers ein Bild der Donaumonarchie zu zeichnen und logische Schlussfolgerungen zu ziehen. So erfährt man als Leser einiges über die Familie Schnitzler und über Stephanie Bachrach (eine Freundin Schnitzlers), die immer wieder in den Tagebüchern vorkommt und einen hohen Stellenwert in der ganzen Familie genießt. Sogar als Vorlage für einen Charakter (Fräulein Else) seiner Stücke dient die junge Frau. Ihr Schicksal – die Pleite und der frühe Tod des Vaters werfen sie aus der Bahn, auch muss sie nun für ihren Lebensunterhalt selbst sorgen und so versucht sie sich als Krankenschwester an der Front. Mit den Grausamkeiten des Krieges kann sie nicht leben und beendet den Dienst 1916. Bereits ein Jahr später begeht sie Selbstmord – psychisch und physisch am Ende. Der Autor lässt zwischen den Anekdoten über Schnitzler und seine Zeitgenossen die politischen Gegebenheiten einfließen. Der schwelende Konflikt am Balkan, der in der Ermordung des Thronfolgers Franz Ferdinand und seiner Gattin mündet, findet ebenso Erwähnung wie die Situation in Russland. Es kommt ganz klar hervor, dass das Attentat von Sarajevo nur der Gipfel einer Ansammlung von Konflikten war und keinesfalls der alleinige Auslöser des Ersten Weltkrieges. Sehr viele Fehlentscheidungen wurden im Laufe der Zeit getroffen, die allesamt nicht förderlich für den Frieden waren. Beispielsweise war die Amtssprache Deutsch, obwohl dieser Vielvölkerstaat auch mit einer Sprachenvielfalt gesegnet war. Arne Karsten versucht einen groben Überblick über die Querelen dieser Zeit zu zeigen und gleichzeitig einen Einblick in die Gesellschaft des Fin de Siècle wiederzugeben. Leider erscheint mir dieser Spagat etwas einseitig – der Fokus wird hauptsächlich auf Schnitzler und seine Werke gelegt. Dies war für meinen Geschmack etwas zu ausführlich. Leider konnte mich das Buch nicht vollends überzeugen, ich hatte einfach eine andere Erwartungshaltung. 3 Sterne

Hat mich leider nicht vollends überzeugt

Gertie G. aus Wien am 16.04.2019

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Anhand von Arthur Schnitzlers Werken und Tagebüchern zeigt Autor Arne Karsten seinen Lesern die letzten Jahre der Donaumonarchie zwischen 1911 und 1919. Neben Schnitzler steht immer wieder die junge Stephanie Bachrach im Fokus des Buches. Wer ist sie nun, die Frau, die Schnitzler viele Zeilen in seinen Tagebüchern wert ist und als Vorlage für einen Charakter in seinen Stücken dient? Eine weitere Liebschaft? Das bleibt ein wenig der Fantasie des Lesers überlassen. Stephanie, Tochter des jüdischen Unternehmers Julius Bachrach und seiner Frau Eugenie, ist zunächst eine reiche Erbin. Nach der Pleite und dem Selbstmord des Vaters 1912, ist sie nun keine gute Partie mehr. Sie versucht ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen. Im Ersten Weltkrieg wird sie, so wie viel andere Frauen, eine Krankenschwesternausbildung absolvieren. Anders als viele ihrer gutbürgerlichen bzw. adeligen Kolleginnen wird sie direkt in ein Frontspital verlegt und erlebt dort die Grausamkeit des Krieges. Als sie 1916 notgedrungen den Dienst quittiert, ist sie körperlich und seelisch ein Wrack. 1917 begeht sie Selbstmord. Meine Meinung: Leider hat mich dieses Buch nicht vollends überzeugt. Der Titel erinnert deutlich an Stefan Zweigs „Die Welt von gestern“ bzw. an Oswald Spenglers „Untergang des Abendlandes“. Über die letzten Jahre der Habsburgermonarchie gibt es deutlich profundere Bücher (u.a. z.B. Hannes Leidinger „Untergang der Habsburgermonarchie“). Und über Arthur Schnitzler gibt es mehrere Biografien, die sich mal gut mal besser mit dem Schriftsteller und Lebemann auseinandersetzen („Arthur Schnitzler. Anatom des Fin de Siècles“/Max Haberich oder „Die Schnitzlers“/Jutta Jacobi). Arne Karsten verzweigt sich, ausgehend von der Person Schnitzler, weit in die politischen und gesellschaftlichen Bereiche des Fin de Siècles. Er beleuchtet die erhitzte Situation am Balkan, die Begehrlichkeiten des Zarenreiches ebendort mehr Einfluss zu gewinnen nachdem das Osmanische Reich dahinschwächelt. Wir begegnen den unterschiedlichen Personen und Persönlichkeiten. Vom ermordeten Thronfolger Franz Ferdinand bis hin zu den Kriegstreibern im Generalstab wie Franz Conrad von Hötzendorf oder schriftstellerischen Weggefährten Schnitzlers. Karsten kommt allerdings immer wieder auf Schnitzler und seine Tagebücher zurück, die so etwas wie den „roten Faden“ dieses Buches bilden. Der Autor lässt Zeitgenossen Freunde Schnitzlers zu Wort kommen und fügt reichlich Zitate aus Schnitzlers Werken ein. Manchmal sind mir die detaillierte Schilderung der Genese eines Werkes und die abgedruckten Auszüge ein wenig zu viel. Da hätte ich mir mehr Zeitgeschichtliches erhofft. Der Antisemitismus, der in Wien zu jener Zeit herrscht, ist gut herausgearbeitet. Eine angenehme Ergänzung sind die im Anhang aufgeführte Zeittafel und das ausführliche Literaturverzeichnis sowie die teilweisen bislang unbekannten Fotos aus dem Nachlass bzw. Archiv Schnitzlers. Fazit: Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass der Autor sich zwischen den beiden Themenwelten „Schnitzler und sein Werk“ und „Ende der Donaumonarchie“ nicht ganz entscheiden konnte und so erweckt der Inhalt das Gefühl „nicht Fisch, nicht Fleisch“ zu sein. Leider kann ich hier nicht viel mehr wie 3 Sterne vergeben, schade.

Hat mich leider nicht vollends überzeugt

Gertie G. aus Wien am 16.04.2019
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Anhand von Arthur Schnitzlers Werken und Tagebüchern zeigt Autor Arne Karsten seinen Lesern die letzten Jahre der Donaumonarchie zwischen 1911 und 1919. Neben Schnitzler steht immer wieder die junge Stephanie Bachrach im Fokus des Buches. Wer ist sie nun, die Frau, die Schnitzler viele Zeilen in seinen Tagebüchern wert ist und als Vorlage für einen Charakter in seinen Stücken dient? Eine weitere Liebschaft? Das bleibt ein wenig der Fantasie des Lesers überlassen. Stephanie, Tochter des jüdischen Unternehmers Julius Bachrach und seiner Frau Eugenie, ist zunächst eine reiche Erbin. Nach der Pleite und dem Selbstmord des Vaters 1912, ist sie nun keine gute Partie mehr. Sie versucht ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen. Im Ersten Weltkrieg wird sie, so wie viel andere Frauen, eine Krankenschwesternausbildung absolvieren. Anders als viele ihrer gutbürgerlichen bzw. adeligen Kolleginnen wird sie direkt in ein Frontspital verlegt und erlebt dort die Grausamkeit des Krieges. Als sie 1916 notgedrungen den Dienst quittiert, ist sie körperlich und seelisch ein Wrack. 1917 begeht sie Selbstmord. Meine Meinung: Leider hat mich dieses Buch nicht vollends überzeugt. Der Titel erinnert deutlich an Stefan Zweigs „Die Welt von gestern“ bzw. an Oswald Spenglers „Untergang des Abendlandes“. Über die letzten Jahre der Habsburgermonarchie gibt es deutlich profundere Bücher (u.a. z.B. Hannes Leidinger „Untergang der Habsburgermonarchie“). Und über Arthur Schnitzler gibt es mehrere Biografien, die sich mal gut mal besser mit dem Schriftsteller und Lebemann auseinandersetzen („Arthur Schnitzler. Anatom des Fin de Siècles“/Max Haberich oder „Die Schnitzlers“/Jutta Jacobi). Arne Karsten verzweigt sich, ausgehend von der Person Schnitzler, weit in die politischen und gesellschaftlichen Bereiche des Fin de Siècles. Er beleuchtet die erhitzte Situation am Balkan, die Begehrlichkeiten des Zarenreiches ebendort mehr Einfluss zu gewinnen nachdem das Osmanische Reich dahinschwächelt. Wir begegnen den unterschiedlichen Personen und Persönlichkeiten. Vom ermordeten Thronfolger Franz Ferdinand bis hin zu den Kriegstreibern im Generalstab wie Franz Conrad von Hötzendorf oder schriftstellerischen Weggefährten Schnitzlers. Karsten kommt allerdings immer wieder auf Schnitzler und seine Tagebücher zurück, die so etwas wie den „roten Faden“ dieses Buches bilden. Der Autor lässt Zeitgenossen Freunde Schnitzlers zu Wort kommen und fügt reichlich Zitate aus Schnitzlers Werken ein. Manchmal sind mir die detaillierte Schilderung der Genese eines Werkes und die abgedruckten Auszüge ein wenig zu viel. Da hätte ich mir mehr Zeitgeschichtliches erhofft. Der Antisemitismus, der in Wien zu jener Zeit herrscht, ist gut herausgearbeitet. Eine angenehme Ergänzung sind die im Anhang aufgeführte Zeittafel und das ausführliche Literaturverzeichnis sowie die teilweisen bislang unbekannten Fotos aus dem Nachlass bzw. Archiv Schnitzlers. Fazit: Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass der Autor sich zwischen den beiden Themenwelten „Schnitzler und sein Werk“ und „Ende der Donaumonarchie“ nicht ganz entscheiden konnte und so erweckt der Inhalt das Gefühl „nicht Fisch, nicht Fleisch“ zu sein. Leider kann ich hier nicht viel mehr wie 3 Sterne vergeben, schade.

Unsere Kund*innen meinen

Der Untergang der Welt von gestern

von Arne Karsten

3.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Martin Berger

Martin Berger

Thalia Wien - Mitte / W3

Zum Portrait

3/5

Nicht Fisch, nicht Fleisch - leider

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der unglücklich gewählte Titel des Buches verweist auf ein Werk von Stefan Zweig, tatsächlich geht es um Arthur Schnitzler und seine Freundin Stephanie Bachrach. Mit diesen Protagonisten verknüpft, werden die letzten Jahre der k.u.k. Monarchie dargestellt, was leider nicht wirklich schlüssig erscheint. Sowohl über Leben und Werk Schnitzlers, als auch über den Untergang des Habsburger-Reiches gibt es tiefergehende und informativere Bücher. (Siehe auch: Haberich, Arthur Schnitzler/ Leidinger, Untergang der Habsburgermonarchie)
3/5

Nicht Fisch, nicht Fleisch - leider

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der unglücklich gewählte Titel des Buches verweist auf ein Werk von Stefan Zweig, tatsächlich geht es um Arthur Schnitzler und seine Freundin Stephanie Bachrach. Mit diesen Protagonisten verknüpft, werden die letzten Jahre der k.u.k. Monarchie dargestellt, was leider nicht wirklich schlüssig erscheint. Sowohl über Leben und Werk Schnitzlers, als auch über den Untergang des Habsburger-Reiches gibt es tiefergehende und informativere Bücher. (Siehe auch: Haberich, Arthur Schnitzler/ Leidinger, Untergang der Habsburgermonarchie)

Martin Berger
  • Martin Berger
  • Buchhändler*in

Unsere Buchhändler*innen meinen

Der Untergang der Welt von gestern

von Arne Karsten

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Der Untergang der Welt von gestern