Forschungsgeschichte der Kammerwasserphysiologie

Inhaltsverzeichnis

Kontroverse Auffassungen zum Kammerwasserverlauf. - Erich Seidels Versuche zur Klärung widersprüchlicher Ansichten über die Physiologie der intraokularen Kammerwasserbewegung und der Abflusswege. - Wie entwickelte sich die Forschung über das intraokulare Kammerwasser nach Seidels Studien weiter?. - Erich Seidels Publikationen zu unterschiedlichen ophthalmologischen Krankheiten

Forschungsgeschichte der Kammerwasserphysiologie

Der Beitrag Erich Seidels zum Verständnis der Glaukomentwicklung

Buch (Taschenbuch)

€46,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Forschungsgeschichte der Kammerwasserphysiologie

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 46,90
eBook

eBook

ab € 34,99

Beschreibung

Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es sehr unterschiedliche experimentelle Befunde zur Physiologie der Kammerwasserwege. Mit seinen Untersuchungen zeigte Erich Seidel, dass der Ziliarkörper das Sekretionsorgan des Auges ist. Seine bedeutenden zahlreichen und umfangreichen Publikationen, die sich mit Fragen der intraokularen Flüssigkeitsströmung und mit dem Glaukom befassten, erschienen in der Zeit von 1916 bis 1932. Mit seinen neuen Erkenntnissen setzte er sich trotz Widerspruchs mehrerer Augenärzte durch und trug damit entscheidend zum besseren Verständnis der Glaukomentwicklung bei.

Prof. Dr. med. Dieter Schmidt, Klinik für Augenheilkunde der Universität Freiburg

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

16.08.2018

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

98

Maße (L/B/H)

23,5/15,5/0,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

16.08.2018

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

98

Maße (L/B/H)

23,5/15,5/0,5 cm

Gewicht

454 g

Auflage

1. Auflage 2018

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-662-57748-6

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Die Erforschung des Glaukoms

S.A.W aus Salzburg am 29.10.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Erich Seidel revolutionierte durch seine Arbeiten zwischen 1916 und 1932 die Glaukomforschung. Zu Beginn des 20. Jhdt. stritten die Ärzte, ob das Kammerwasser in der Iris oder im Ziliarkörper entstehe. Sie glaubten, dass Druckunterschiede zwischen Vorder- und Hinterkammer die Kammerwasserströmungen bestimme und eine Blockade derselben die Glaukomentstehung erkläre. Die Retentionstheorie postulierte eine reduzierte Filtration des Kammerwassers als Ursache des Glaukoms. Bei Glaukom erhöht sich der Augendruck, was Seidl auf einen blockierten Abfluss zurückführte, was auf Dauer den Sehnerv und die Netzhaut beschädigt und bis zur Erblindung führt Der Augendruck ist normalerweise höher als der Druck in den Venen. Seit Seidel wissen wir, dass das Kammerwasser im Ziliarkörper produziert wird. Es fließt über den Schlemm´schen Kanal ab , aber zu 25% auch über den uveoskleralen Weg. Zur Klärung der Frage wurden gefärbte Lösungen injiziert. Seidel stellte dabei eine Färbung des Ziliarkörpers ohne Färbung der Iris fest, was für ihn die Frage der Entstehung entschied. Auf Grund von Seidels Forschung kann das Glaukom heute über medikamentöse Senkung des Augendrucks oder durch einen künstlichen K Abflusskanal behandelt werden. Interessanter medizingeschichtlicher Exkurs in die Frühzeit der Ophtalmologie.

Die Erforschung des Glaukoms

S.A.W aus Salzburg am 29.10.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Erich Seidel revolutionierte durch seine Arbeiten zwischen 1916 und 1932 die Glaukomforschung. Zu Beginn des 20. Jhdt. stritten die Ärzte, ob das Kammerwasser in der Iris oder im Ziliarkörper entstehe. Sie glaubten, dass Druckunterschiede zwischen Vorder- und Hinterkammer die Kammerwasserströmungen bestimme und eine Blockade derselben die Glaukomentstehung erkläre. Die Retentionstheorie postulierte eine reduzierte Filtration des Kammerwassers als Ursache des Glaukoms. Bei Glaukom erhöht sich der Augendruck, was Seidl auf einen blockierten Abfluss zurückführte, was auf Dauer den Sehnerv und die Netzhaut beschädigt und bis zur Erblindung führt Der Augendruck ist normalerweise höher als der Druck in den Venen. Seit Seidel wissen wir, dass das Kammerwasser im Ziliarkörper produziert wird. Es fließt über den Schlemm´schen Kanal ab , aber zu 25% auch über den uveoskleralen Weg. Zur Klärung der Frage wurden gefärbte Lösungen injiziert. Seidel stellte dabei eine Färbung des Ziliarkörpers ohne Färbung der Iris fest, was für ihn die Frage der Entstehung entschied. Auf Grund von Seidels Forschung kann das Glaukom heute über medikamentöse Senkung des Augendrucks oder durch einen künstlichen K Abflusskanal behandelt werden. Interessanter medizingeschichtlicher Exkurs in die Frühzeit der Ophtalmologie.

Unsere Kund*innen meinen

Forschungsgeschichte der Kammerwasserphysiologie

von Dieter Schmidt

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Forschungsgeschichte der Kammerwasserphysiologie
  • Kontroverse Auffassungen zum Kammerwasserverlauf. - Erich Seidels Versuche zur Klärung widersprüchlicher Ansichten über die Physiologie der intraokularen Kammerwasserbewegung und der Abflusswege. - Wie entwickelte sich die Forschung über das intraokulare Kammerwasser nach Seidels Studien weiter?. - Erich Seidels Publikationen zu unterschiedlichen ophthalmologischen Krankheiten