• Berührung
  • Berührung
  • Berührung
  • Berührung

Berührung

Warum wir sie brauchen, und wie sie uns heilt

Buch (Taschenbuch)

20,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Berührung

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 20,00 €
eBook

eBook

ab 16,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

45097

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

21.09.2018

Verlag

Ullstein Leben

Seitenzahl

288

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

45097

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

21.09.2018

Verlag

Ullstein Leben

Seitenzahl

288

Maße (L/B/H)

13,3/20,3/2,6 cm

Gewicht

345 g

Auflage

3. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-96366-006-1

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.8

29 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Ermutigung für Ärzte, Therapeuten, Patienten, für an Berührung Interessierte

Bewertung aus Stuttgart am 10.10.2019

Bewertungsnummer: 1255193

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gesundheit ist nicht machbar, entgegen vielen Versprechungen. Wenn in unserem Gesundheitswesen heute so intensiv „ganzheitliche Sichtweise“ oder „integrative Medizin“ versprochen werden, dann soll mit diesen Zauberwörtern das so schwer greifbare Projekt „Gesundheit“ entscheidend vorangetrieben werden. Tatsächlich herrscht jedoch Ratlosigkeit: Wie können wir als Ärzte und Therapeuten unter den gegebenen Bedingungen des ökonomischen Primats uns so konstruktiv wie möglich um diesen konkreten Patienten kümmern, der gerade vor uns sitzt? Mit welchem fachlichen Wissen, mit welcher Lebenserfahrung, mit welcher Einfühlung in den Patienten kommen uns im Gespräch mit ihm hilfreiche Ideen? Geht das fachliche Wissen über die Kenntnis von an Symptomen orientierten Algorithmen hinaus? Ist die Lebenserfahrung ausreichend, um den Unterschied zwischen der allein abrechnungsrelevanten Symptomdiagnose und der für die Abrechnung irrelevanten, jedoch für die therapeutisch nachhaltige Spur entscheidenden Kranksein des Patienten unterscheiden zu können? Kann man es sich leisten, sich in den Patienten einzufühlen, oder sprechen zeitliche und ökonomische Bedrängnis dagegen? Seit der Lektüre dieses Buches habe ich – Psychiaterin, Psychosomatikerin, Psychoanalytikerin – Patienten in meiner Praxis immer wieder mal die psychoaktive Massage empfohlen, v.a. dann, wenn sie nach unter Umständen schon diversen Psychotherapien in der Vergangenheit erstmals zu mir kamen und um Rat fragten, weil die depressiv-ängstlichen Verstimmungen sie dennoch immer wieder einholten. War ich anfangs noch zaghaft mit diesem Vorschlag, bin ich inzwischen aufgrund der Rückmeldungen der Patienten mutiger: Die professionelle Berührung in der psychoaktiven Massage scheint in manchen Fällen das „missing link“ zu sein, etwas, das bisher gefehlt hatte, um die häufig durchaus konstruktiven und als wertvoll erlebten Erfahrungen der vergangenen Psychotherapie(n) tatsächlich quasi zu „inkorporieren“. Das professionelle Gespräch einer Psychotherapie reicht nicht immer bis dahin, wo der Andere sich verloren hat. Anstatt darüber gekränkt zu sein, sollten wir das anerkennen und anstelle einer erneuten oder anderen Form der Psychotherapie in Erwägung ziehen, ob die fehlende Wegstrecke zu diesem Anderen und für ihn vielleicht eher durch professionelle Berührung überwunden werden könnte. Zweifel habe ich daran, ob es wünschenswert wäre, dass diese Möglichkeit eine Kassenleistung würde, ein Wunsch, der sich durch das Buch zieht. Wenn man das Schicksal der Therapien betrachtet, die in den Katalog der Krankenversicherungen übernommen wurden, dürfte das Bedauern darüber, dass die professionelle Berührung das bisher überwiegend nicht geschafft hat, nicht mehr so eindeutig sein: Unsere Medizin hat einen großen Magen, welcher alles, was er aufnimmt, umwandelt in ein industrielles Produkt, welches immer gleichförmiger, immer rascher, immer billiger, unter immer größerem Druck verteilt werden soll. Unter dieser Erfahrung verändern sich die Therapien, aber auch die Ärzte und Therapeuten – nicht immer zu deren und der Patienten Vorteil. Kontrolle und Sicherheit kassenzugelassener Therapien fordern einen Preis, der so manche Therapie ihres Sinns entleeren, wenn nicht sogar in ihr Gegenteil verkehren kann. Es sind zahlreiche Kritiken zu diesem Buch geschrieben worden, von offenkundig berührungskompetenter Seite ebenso wie von berührungsinteressierter Seite. Das Buch trifft eine wunde Stelle in unserer häufig so kalt-distanzierten Medizinwelt wie sonstigen Umwelt. So manches Mal nimmt einem die Lektüre den Atem angesichts dessen, was sich hier offenbart. Jedoch: Dieses Buch könnte sich locker – und da stimme ich mit einigen Mitrezensenten überein – in mindestens drei Büchern entfalten, die dann jeweils für sich übersichtlicher und einfacher zu lesen wären. Da wäre ein potentielles Buch über die wissenschaftlichen Grundlagen und Erkenntnisse zur Berührung, die vielleicht ein Drittel des aktuellen Buches ausmachen und so hochinteressant wie überraschend sind. Ein weiteres potentielles Buch handelte von der „Praxis der Heilsamen Berührung“, die aktuell vielleicht das zweite Drittel des vorliegenden Buches beansprucht, wobei der Bogen von der medizinischen bis hin zur sinnlich-erotischen Massage gespannt ist, von der westlichen Medizin bis hin zum östlichen Tantrismus. Man ahnt den Schatz, der hier zu heben ist – und hätte gerne mehr davon, als auf diesem engen Raum Platz finden konnte; zumal dieses Thema keine Geschwindigkeit verträgt, keine Oberflächlichkeit, zu der knapper Raum jedoch nötigt. Ein letztes potentielles Buch handelte dann von Fallbeispielen, vielleicht auch medizinischen Diagnosen und Indikationen (auch wenn ich die Medizinalisierung von Leid immer irgendwie als Gewaltakt und Verfremdung erlebe) sowie Behandlungsverläufen und individuellen Entwicklungen. Vielleicht kann das Buch auch in diesem Sinne fruchtbar werden und weitere Autoren anregen. Bis diese Fortführungen vorliegen, möge es jedem Interessierten, nicht nur Ärzten und Therapeuten, als vorläufiger und ermutigender Führer dienen.
Melden

Ermutigung für Ärzte, Therapeuten, Patienten, für an Berührung Interessierte

Bewertung aus Stuttgart am 10.10.2019
Bewertungsnummer: 1255193
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gesundheit ist nicht machbar, entgegen vielen Versprechungen. Wenn in unserem Gesundheitswesen heute so intensiv „ganzheitliche Sichtweise“ oder „integrative Medizin“ versprochen werden, dann soll mit diesen Zauberwörtern das so schwer greifbare Projekt „Gesundheit“ entscheidend vorangetrieben werden. Tatsächlich herrscht jedoch Ratlosigkeit: Wie können wir als Ärzte und Therapeuten unter den gegebenen Bedingungen des ökonomischen Primats uns so konstruktiv wie möglich um diesen konkreten Patienten kümmern, der gerade vor uns sitzt? Mit welchem fachlichen Wissen, mit welcher Lebenserfahrung, mit welcher Einfühlung in den Patienten kommen uns im Gespräch mit ihm hilfreiche Ideen? Geht das fachliche Wissen über die Kenntnis von an Symptomen orientierten Algorithmen hinaus? Ist die Lebenserfahrung ausreichend, um den Unterschied zwischen der allein abrechnungsrelevanten Symptomdiagnose und der für die Abrechnung irrelevanten, jedoch für die therapeutisch nachhaltige Spur entscheidenden Kranksein des Patienten unterscheiden zu können? Kann man es sich leisten, sich in den Patienten einzufühlen, oder sprechen zeitliche und ökonomische Bedrängnis dagegen? Seit der Lektüre dieses Buches habe ich – Psychiaterin, Psychosomatikerin, Psychoanalytikerin – Patienten in meiner Praxis immer wieder mal die psychoaktive Massage empfohlen, v.a. dann, wenn sie nach unter Umständen schon diversen Psychotherapien in der Vergangenheit erstmals zu mir kamen und um Rat fragten, weil die depressiv-ängstlichen Verstimmungen sie dennoch immer wieder einholten. War ich anfangs noch zaghaft mit diesem Vorschlag, bin ich inzwischen aufgrund der Rückmeldungen der Patienten mutiger: Die professionelle Berührung in der psychoaktiven Massage scheint in manchen Fällen das „missing link“ zu sein, etwas, das bisher gefehlt hatte, um die häufig durchaus konstruktiven und als wertvoll erlebten Erfahrungen der vergangenen Psychotherapie(n) tatsächlich quasi zu „inkorporieren“. Das professionelle Gespräch einer Psychotherapie reicht nicht immer bis dahin, wo der Andere sich verloren hat. Anstatt darüber gekränkt zu sein, sollten wir das anerkennen und anstelle einer erneuten oder anderen Form der Psychotherapie in Erwägung ziehen, ob die fehlende Wegstrecke zu diesem Anderen und für ihn vielleicht eher durch professionelle Berührung überwunden werden könnte. Zweifel habe ich daran, ob es wünschenswert wäre, dass diese Möglichkeit eine Kassenleistung würde, ein Wunsch, der sich durch das Buch zieht. Wenn man das Schicksal der Therapien betrachtet, die in den Katalog der Krankenversicherungen übernommen wurden, dürfte das Bedauern darüber, dass die professionelle Berührung das bisher überwiegend nicht geschafft hat, nicht mehr so eindeutig sein: Unsere Medizin hat einen großen Magen, welcher alles, was er aufnimmt, umwandelt in ein industrielles Produkt, welches immer gleichförmiger, immer rascher, immer billiger, unter immer größerem Druck verteilt werden soll. Unter dieser Erfahrung verändern sich die Therapien, aber auch die Ärzte und Therapeuten – nicht immer zu deren und der Patienten Vorteil. Kontrolle und Sicherheit kassenzugelassener Therapien fordern einen Preis, der so manche Therapie ihres Sinns entleeren, wenn nicht sogar in ihr Gegenteil verkehren kann. Es sind zahlreiche Kritiken zu diesem Buch geschrieben worden, von offenkundig berührungskompetenter Seite ebenso wie von berührungsinteressierter Seite. Das Buch trifft eine wunde Stelle in unserer häufig so kalt-distanzierten Medizinwelt wie sonstigen Umwelt. So manches Mal nimmt einem die Lektüre den Atem angesichts dessen, was sich hier offenbart. Jedoch: Dieses Buch könnte sich locker – und da stimme ich mit einigen Mitrezensenten überein – in mindestens drei Büchern entfalten, die dann jeweils für sich übersichtlicher und einfacher zu lesen wären. Da wäre ein potentielles Buch über die wissenschaftlichen Grundlagen und Erkenntnisse zur Berührung, die vielleicht ein Drittel des aktuellen Buches ausmachen und so hochinteressant wie überraschend sind. Ein weiteres potentielles Buch handelte von der „Praxis der Heilsamen Berührung“, die aktuell vielleicht das zweite Drittel des vorliegenden Buches beansprucht, wobei der Bogen von der medizinischen bis hin zur sinnlich-erotischen Massage gespannt ist, von der westlichen Medizin bis hin zum östlichen Tantrismus. Man ahnt den Schatz, der hier zu heben ist – und hätte gerne mehr davon, als auf diesem engen Raum Platz finden konnte; zumal dieses Thema keine Geschwindigkeit verträgt, keine Oberflächlichkeit, zu der knapper Raum jedoch nötigt. Ein letztes potentielles Buch handelte dann von Fallbeispielen, vielleicht auch medizinischen Diagnosen und Indikationen (auch wenn ich die Medizinalisierung von Leid immer irgendwie als Gewaltakt und Verfremdung erlebe) sowie Behandlungsverläufen und individuellen Entwicklungen. Vielleicht kann das Buch auch in diesem Sinne fruchtbar werden und weitere Autoren anregen. Bis diese Fortführungen vorliegen, möge es jedem Interessierten, nicht nur Ärzten und Therapeuten, als vorläufiger und ermutigender Führer dienen.

Melden

Berührung Berührendes Buch über Berührung

Bewertung aus München am 20.08.2019

Bewertungsnummer: 1239353

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch widmet sich unserem größten Sinnesorgan der Haut und an der ein oder anderen Stelle war ich auch berührt. Fachwissen wurde hier in einfach verständlicher Sprache auch für den Laien gut verständlich präsentiert. Der Streifzug geht von Sinneserfahrungen des Körpers, über die Anatomie, Krankheiten, Körpererleben, bis hin zu einem Praxisteil mit Übungen alleine, Partnerübungen und kulturelle Berührungen. So allgegenwärtig das Thema ist, so wenig macht man sich im alltäglichen Leben darüber Gedanken. Das Buch ist für jeden, der sich einmal intensiv mit dem Thema bewusst und achtsam auseinandersetzen möchte. Mir persönlich war es an manchen Stellen etwas zu langatmig und die Anmerkungen allein umfassen 21 Seiten.
Melden

Berührung Berührendes Buch über Berührung

Bewertung aus München am 20.08.2019
Bewertungsnummer: 1239353
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch widmet sich unserem größten Sinnesorgan der Haut und an der ein oder anderen Stelle war ich auch berührt. Fachwissen wurde hier in einfach verständlicher Sprache auch für den Laien gut verständlich präsentiert. Der Streifzug geht von Sinneserfahrungen des Körpers, über die Anatomie, Krankheiten, Körpererleben, bis hin zu einem Praxisteil mit Übungen alleine, Partnerübungen und kulturelle Berührungen. So allgegenwärtig das Thema ist, so wenig macht man sich im alltäglichen Leben darüber Gedanken. Das Buch ist für jeden, der sich einmal intensiv mit dem Thema bewusst und achtsam auseinandersetzen möchte. Mir persönlich war es an manchen Stellen etwas zu langatmig und die Anmerkungen allein umfassen 21 Seiten.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Berührung

von Bruno Müller-Oerlinghausen, Gabriele Mariell Kiebgis

3.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Berührung
  • Berührung
  • Berührung
  • Berührung