Liebwies
detebe Band 24441

Liebwies

Roman

Buch (Taschenbuch)

€ 13,90 inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

Dies ist die Geschichte der völlig unbegabten Sängerin Gisela Liebwies, die im Wien der zwanziger Jahre zum Star wird, und der Komponistin Ida Gussendorff, deren großes Talent verborgen bleibt. Ein Roman über falschen Glanz, Eitelkeit und den Hunger nach Ruhm – und über wahre Schönheit, die mit alldem nichts zu tun hat.

Details

Verkaufsrang

33713

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.01.2019

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

368

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

33713

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.01.2019

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

18/11,1/2,2 cm

Gewicht

270 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-257-24441-0

Weitere Bände von detebe

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Bewertung am 06.10.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In tiefster Provinz erkennt der Dorfschullehrer Walther Köck das außergewöhnliche Gesangstalent der aus ärmlichen Verhältnissen stammenden Karoline. Er lädt den Musikexperten Wagenrad ein, um sich davon zu überzeugen. Wagenrad hat jedoch nur Augen für Karolines Schwester. Er nimmt die schöne unbegabte Gisela mit und bringt sie am Konservatorium unter. Da sie bei der Abschlussdarbietung die Hauptrolle singt, muss eigens ein Stück komponiert werden. Dem Komponist Gussendorf fällt jedoch nichts ein, so dass er sich die Entwürfe seiner Frau Ida aneignet. Das Stück wird ein Erfolg und all jene gefeiert, die es nicht verdient haben.

Bewertung am 06.10.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In tiefster Provinz erkennt der Dorfschullehrer Walther Köck das außergewöhnliche Gesangstalent der aus ärmlichen Verhältnissen stammenden Karoline. Er lädt den Musikexperten Wagenrad ein, um sich davon zu überzeugen. Wagenrad hat jedoch nur Augen für Karolines Schwester. Er nimmt die schöne unbegabte Gisela mit und bringt sie am Konservatorium unter. Da sie bei der Abschlussdarbietung die Hauptrolle singt, muss eigens ein Stück komponiert werden. Dem Komponist Gussendorf fällt jedoch nichts ein, so dass er sich die Entwürfe seiner Frau Ida aneignet. Das Stück wird ein Erfolg und all jene gefeiert, die es nicht verdient haben.

Unsere Kund*innen meinen

Liebwies

von Irene Diwiak

5.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Anne K.

Anne K.

Thalia Wien - Westbahnhof

Zum Portrait

5/5

Ein tolles Debüt!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Walter Köck, Lehrer der Musikerziehung an einem Gymnasium, ist antriebslos. Zwar hat er als Soldat den Ersten Weltkrieg überlebt, doch zurück in seiner Heimatstadt muss er feststellen, dass ihm derweil Frau und Arbeitsplatz abhanden gekommen sind. Was bleibt ihm anderes übrig als ein neues Leben anzufangen? Wo ist ihm gleich und so führt in der Zufall nach einer Zugfahrt und einem Fußmarsch nach "Liebwies", einem abgelegenen Dorf, welches aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Jeglicher Fortschritt, jeglicher Fortschrittsgedanke der letzten Jahrzehnte scheint sich diesem kleinen Örtchen verwehrt zu haben. Und so staunt Köck nicht schlecht als er ausgerechnet hier auf ein junges Mädchen trifft, deren Stimme ihn zu Tränen rührt und ihm gleichzeitig, zum ersten Mal seit langer Zeit, wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Nun hat er endlich wieder ein Ziel vor Augen: Er will sie berühmt machen. "Liebwies" war für das beste Debüt im Rahmen des Österreichischen Buchpreises 2017 nominiert. Schon als ich eine Lesung der jungen Autorin besuchte, war ich begeistert von ihrer charmant heiteren Art und Eloquenz. Ihr Roman hat dies in jeglicher Art unterstrichen. Ich freue mich schon sehr auf die nächste Publikation dieser jungen Autorin!
5/5

Ein tolles Debüt!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Walter Köck, Lehrer der Musikerziehung an einem Gymnasium, ist antriebslos. Zwar hat er als Soldat den Ersten Weltkrieg überlebt, doch zurück in seiner Heimatstadt muss er feststellen, dass ihm derweil Frau und Arbeitsplatz abhanden gekommen sind. Was bleibt ihm anderes übrig als ein neues Leben anzufangen? Wo ist ihm gleich und so führt in der Zufall nach einer Zugfahrt und einem Fußmarsch nach "Liebwies", einem abgelegenen Dorf, welches aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Jeglicher Fortschritt, jeglicher Fortschrittsgedanke der letzten Jahrzehnte scheint sich diesem kleinen Örtchen verwehrt zu haben. Und so staunt Köck nicht schlecht als er ausgerechnet hier auf ein junges Mädchen trifft, deren Stimme ihn zu Tränen rührt und ihm gleichzeitig, zum ersten Mal seit langer Zeit, wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Nun hat er endlich wieder ein Ziel vor Augen: Er will sie berühmt machen. "Liebwies" war für das beste Debüt im Rahmen des Österreichischen Buchpreises 2017 nominiert. Schon als ich eine Lesung der jungen Autorin besuchte, war ich begeistert von ihrer charmant heiteren Art und Eloquenz. Ihr Roman hat dies in jeglicher Art unterstrichen. Ich freue mich schon sehr auf die nächste Publikation dieser jungen Autorin!

Anne K.
  • Anne K.
  • Buchhändler*in

Unsere Buchhändler*innen meinen

Liebwies

von Irene Diwiak

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Liebwies