Tod an der Wien
Ernestine Kirsch und Anton Böck Band 1

Tod an der Wien

Historischer Kriminalroman

eBook

€ 9,49 inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Beschreibung

Ermittlungen inmitten des Wiener Faschings.

Wien 1923. Mitten in der Ballsaison verunglückt Operettendiva Hermine Egger im Theater an der Wien tödlich. Die pensionierte Lehrerin Ernestine Kirsch glaubt nicht daran, dass die von ihr bewunderte Sängerin einem tragischen Unfall zum Opfer gefallen ist: Sie vermutet einen Mord. Gemeinsam mit ihrem Freund Anton Böck ermittelt sie zwischen Opernhäusern und Kaffeehäusern - und begibt sich damit in tödliche Gefahr ...

Details

Verkaufsrang

9566

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

12.10.2017

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

9566

Erscheinungsdatum

12.10.2017

Verlag

Emons Verlag

Seitenzahl

272 (Printausgabe)

Dateigröße

3523 KB

Sprache

Deutsch

EAN

9783960412861

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Die österreichische Miss Marple ermittelt wieder!

Betsy aus Wien am 03.02.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Ein neuer Fall für die pensionierte Lateinlehrerin und Hobbydetektivin Ernestine Kirsch und ihrem Apothekerfreund Anton Böck, der mal wieder gar keine Chance hat den Spekulationen von Ernestine zu entkommen und gegen ihre Überredungskunst einmal mehr schwach wird! Der 2. Band ist auch für Quereinsteiger lesbar, da die Geschichte in sich abgeschlossen ist und man wundervoll in die Handlung einsteigen kann. Wien 1923: Kurz nach der Erstaufführung von Lehárs Operette „Die gelbe Jacke“ (heute unter „Das Land des Lächelns“ bekannt) verunglückt die Hauptdarstellerin Hermine Egger tödlich. Einfach nur ein Unglücksfall oder doch Mord? Ernestine die ein großer Fan der Egger ist, fällt so einiges an Ungereimtheiten auf und glaubt nicht an einen simplen Unfall. Gemeinsam mit ihrem Freund Anton Böck beginnt sie mit eigenen Ermittlungen und bald zeigt sich, dass es so einige Verdächtige gibt, die durchaus einen Grund hätten einen Mord zu begehen. Das Buch beginnt mit einem Prolog im Jahre 1900 in einem Gymnasium, der schon mal sehr düster ausfällt und bei dem sich der Leser sofort fragt inwieweit dieser wohl mit der folgenden Geschichte zusammenhängt. Zwischen Wiener Mehlspeisen, traditionellen Kaffeehausflair, und der Welt des Theaters wird hier mal wieder auf äußerst charmante und unterhaltsame Weise ermittelt. Der Autorin gelingt wieder einmal die perfekte Mischung aus Unterhaltung und Spannung. Dazu gibt es für alle Wienliebhaber und solche die es noch werden wollen, wieder interessante Einblicke in die Stadt zur damaligen Zeit samt dem tollen Wiener Ambiente und selbst für Wiener gibt es dabei so einiges an interessanten Dingen zu erfahren. Ohne große Worte wird hier nicht nur die Zeit nach dem ersten Weltkrieg eingefangen, wie zB die hohe Inflation, die Kriegsversehrten, die Änderung der Schulpolitik usw. Die Hauptcharaktere sind so liebenswert wie eh und je und auch die Nebenfiguren tragen dazu bei, dass man die Geschichte quasi in einem Schwung durchliest. Neben dem eigentlichen Krimi, gibt es auch wieder ein wenig was fürs Herz und so einige humorvolle Szenen sowie glamouröse Verdächtige aus der High Society, die sich untereinander alle kennen und den Kaffeehaustratsch anheizen. Ernestine und Anton als rüstiges Ermittlerpärchen können einen sofort wieder begeistern. Während Anton ja lieber in Ruhe seinen Apfelstrudel genießen möchte und wenig davon hält sich auf ein neues Abenteuer einzulassen, ist Ernestine so schwungvoll wie eh und je und bringt Anton nicht nur unangenehme Situationen, sondern auch sein Herz einmal mehr zum schneller schlagen. Die pensionierte Lehrerin hat nichts von ihrem Tatendrang verloren und hat wie immer ein Talent dafür zufällig zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein umso allerhand aufzuschnappen. Ihr Neugierde und überzeugende Art sind eines der vielen Dinge die man an ihr einfach lieben muss, besonders weil sie einmal mehr zeigt, dass sie noch dazu ein Herz aus Gold hat. Auch Anton rührt einem wieder das Herz, wenn er mal wieder Ernestines Lächeln und den süßen Köstlichkeiten erliegt, aber auch zeigt, dass er jemand ist auf den man sich verlassen kann. Zwar ist er im Schach kein großer Meister, liest lieber den Sport- als den Kulturteil in der Zeitung und kann teilweise nicht immer Ernestines Gedanken folgen, aber er kann dafür umso besser den Kochlöffel schwingen und auch Ernestine lässt sich nur zu gerne von seinen Köstlichkeiten verführen. Neben Ernestine und Anton sind auch Antons Tochter Heide und Enkeltochter Rosa wieder mit von der Partie und sorgen ebenfalls für eine herzliche Stimmung. Dazu gesellt sich in dieser Runde auch ein ehemaliger Schüler von Ernestine, der hier noch ein wenig frischen und liebenswerten Wind reinbringt. Natürlich machen hier vorrangig die Figuren den Roman zu etwas besonderen, während der Krimi anfänglich mehr so nebenbei passiert und im weiteren Verlauf dann auch der Zufall oftmals mitmischt um Ernestine und Anton zu helfen, dennoch ist es spannend und auch die Auflösung bringt so einiges ans Licht, was man vielleicht nicht in dieser Art erwartet hätte. Fazit: Eine Fortsetzung die wunderbar gelungen ist und den Leser in das historische Wien der 20iger Jahre entführt mit seinem liebenswerten Ermittlerpaar samt Anhang. Dazu ein Kriminalfall, der spannend ist und zum miträtseln einlädt und viele unterhaltsame Momente, sodass man leider auch schon viel zu schnell am Ender der Lektüre angekommen ist. Wer Ernestine und Anton noch nicht kennt, sollte dies auf alle Fälle nachholen. Ein Krimi mit Charme und Herz, Spannung und einem kongenialen Ermittlerduo im besten Alter. Ich hoffe es gibt noch viele weitere Abenteuer für die Beiden!

Die österreichische Miss Marple ermittelt wieder!

Betsy aus Wien am 03.02.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Ein neuer Fall für die pensionierte Lateinlehrerin und Hobbydetektivin Ernestine Kirsch und ihrem Apothekerfreund Anton Böck, der mal wieder gar keine Chance hat den Spekulationen von Ernestine zu entkommen und gegen ihre Überredungskunst einmal mehr schwach wird! Der 2. Band ist auch für Quereinsteiger lesbar, da die Geschichte in sich abgeschlossen ist und man wundervoll in die Handlung einsteigen kann. Wien 1923: Kurz nach der Erstaufführung von Lehárs Operette „Die gelbe Jacke“ (heute unter „Das Land des Lächelns“ bekannt) verunglückt die Hauptdarstellerin Hermine Egger tödlich. Einfach nur ein Unglücksfall oder doch Mord? Ernestine die ein großer Fan der Egger ist, fällt so einiges an Ungereimtheiten auf und glaubt nicht an einen simplen Unfall. Gemeinsam mit ihrem Freund Anton Böck beginnt sie mit eigenen Ermittlungen und bald zeigt sich, dass es so einige Verdächtige gibt, die durchaus einen Grund hätten einen Mord zu begehen. Das Buch beginnt mit einem Prolog im Jahre 1900 in einem Gymnasium, der schon mal sehr düster ausfällt und bei dem sich der Leser sofort fragt inwieweit dieser wohl mit der folgenden Geschichte zusammenhängt. Zwischen Wiener Mehlspeisen, traditionellen Kaffeehausflair, und der Welt des Theaters wird hier mal wieder auf äußerst charmante und unterhaltsame Weise ermittelt. Der Autorin gelingt wieder einmal die perfekte Mischung aus Unterhaltung und Spannung. Dazu gibt es für alle Wienliebhaber und solche die es noch werden wollen, wieder interessante Einblicke in die Stadt zur damaligen Zeit samt dem tollen Wiener Ambiente und selbst für Wiener gibt es dabei so einiges an interessanten Dingen zu erfahren. Ohne große Worte wird hier nicht nur die Zeit nach dem ersten Weltkrieg eingefangen, wie zB die hohe Inflation, die Kriegsversehrten, die Änderung der Schulpolitik usw. Die Hauptcharaktere sind so liebenswert wie eh und je und auch die Nebenfiguren tragen dazu bei, dass man die Geschichte quasi in einem Schwung durchliest. Neben dem eigentlichen Krimi, gibt es auch wieder ein wenig was fürs Herz und so einige humorvolle Szenen sowie glamouröse Verdächtige aus der High Society, die sich untereinander alle kennen und den Kaffeehaustratsch anheizen. Ernestine und Anton als rüstiges Ermittlerpärchen können einen sofort wieder begeistern. Während Anton ja lieber in Ruhe seinen Apfelstrudel genießen möchte und wenig davon hält sich auf ein neues Abenteuer einzulassen, ist Ernestine so schwungvoll wie eh und je und bringt Anton nicht nur unangenehme Situationen, sondern auch sein Herz einmal mehr zum schneller schlagen. Die pensionierte Lehrerin hat nichts von ihrem Tatendrang verloren und hat wie immer ein Talent dafür zufällig zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein umso allerhand aufzuschnappen. Ihr Neugierde und überzeugende Art sind eines der vielen Dinge die man an ihr einfach lieben muss, besonders weil sie einmal mehr zeigt, dass sie noch dazu ein Herz aus Gold hat. Auch Anton rührt einem wieder das Herz, wenn er mal wieder Ernestines Lächeln und den süßen Köstlichkeiten erliegt, aber auch zeigt, dass er jemand ist auf den man sich verlassen kann. Zwar ist er im Schach kein großer Meister, liest lieber den Sport- als den Kulturteil in der Zeitung und kann teilweise nicht immer Ernestines Gedanken folgen, aber er kann dafür umso besser den Kochlöffel schwingen und auch Ernestine lässt sich nur zu gerne von seinen Köstlichkeiten verführen. Neben Ernestine und Anton sind auch Antons Tochter Heide und Enkeltochter Rosa wieder mit von der Partie und sorgen ebenfalls für eine herzliche Stimmung. Dazu gesellt sich in dieser Runde auch ein ehemaliger Schüler von Ernestine, der hier noch ein wenig frischen und liebenswerten Wind reinbringt. Natürlich machen hier vorrangig die Figuren den Roman zu etwas besonderen, während der Krimi anfänglich mehr so nebenbei passiert und im weiteren Verlauf dann auch der Zufall oftmals mitmischt um Ernestine und Anton zu helfen, dennoch ist es spannend und auch die Auflösung bringt so einiges ans Licht, was man vielleicht nicht in dieser Art erwartet hätte. Fazit: Eine Fortsetzung die wunderbar gelungen ist und den Leser in das historische Wien der 20iger Jahre entführt mit seinem liebenswerten Ermittlerpaar samt Anhang. Dazu ein Kriminalfall, der spannend ist und zum miträtseln einlädt und viele unterhaltsame Momente, sodass man leider auch schon viel zu schnell am Ender der Lektüre angekommen ist. Wer Ernestine und Anton noch nicht kennt, sollte dies auf alle Fälle nachholen. Ein Krimi mit Charme und Herz, Spannung und einem kongenialen Ermittlerduo im besten Alter. Ich hoffe es gibt noch viele weitere Abenteuer für die Beiden!

Lesevergnügen mit Ernestine und Anton

Bewertung aus Wien am 23.03.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Beate Maly gelingt es hervorragend mit ihrem Roman, das historische Wien mit einer ganzen Ladung Krimispannung zu verknüpfen. Mit viel Humor und Charme schafft sie es, die beiden Hobbydetektive Ernestine und Anton perfekt und sympathisch in Szene zu setzen. Mir hat der Krimi mehr als gefallen, obwohl die Auflösung nicht ganz so meins war... Nachdem das aber Geschmacksache ist und der Rest des Buches mir echtes Lesevergnügen verschafft hat, vergebe ich 5 Sterne. Werde auch den Vorgänger "Tod am Semmering" lesen.

Lesevergnügen mit Ernestine und Anton

Bewertung aus Wien am 23.03.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Beate Maly gelingt es hervorragend mit ihrem Roman, das historische Wien mit einer ganzen Ladung Krimispannung zu verknüpfen. Mit viel Humor und Charme schafft sie es, die beiden Hobbydetektive Ernestine und Anton perfekt und sympathisch in Szene zu setzen. Mir hat der Krimi mehr als gefallen, obwohl die Auflösung nicht ganz so meins war... Nachdem das aber Geschmacksache ist und der Rest des Buches mir echtes Lesevergnügen verschafft hat, vergebe ich 5 Sterne. Werde auch den Vorgänger "Tod am Semmering" lesen.

Unsere Kund*innen meinen

Tod an der Wien

von Beate Maly

4.8

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Tod an der Wien