Der Buchdrucker der Medici

Der Buchdrucker der Medici

Erzählung

Buch (Taschenbuch)

€7,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Buchdrucker der Medici

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab € 17,90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 7,95
eBook

eBook

ab € 6,99
  • Kostenlose Lieferung ab 50 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.10.2015

Verlag

Haymon Verlag

Seitenzahl

184

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.10.2015

Verlag

Haymon Verlag

Seitenzahl

184

Maße (L/B/H)

19,4/11,6/1,9 cm

Gewicht

176 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7099-7842-9

Das meinen unsere Kund*innen

4.7

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Interessanter Blick auf die Entwicklung von Buchdruck und Buchhandel

Daniela Reischl aus Linz am 23.04.2014

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Medici – der Name bürgt für interessante historische Erzählungen. Und dies ist auch einer der wenigen Kritikpunkte die sich bei mir einstellten. Der einzige Berührpunkt mit dem großen Florenzer Haus fand sich in der Person der Tiroler Landesfürstin Claudia de` Medici. Diese verlieh Michael Wagner, der sich als Buchdrucker in Innsbruck niederließ, im Jahr 1639 die Gewerbekonzession. Und diesen Michael Wagner schickt der Autor auf eine Reise durch die Zeit. Über 300 Jahre Buchdruck und Verlagswesen, mit seinen Höhen und Tiefen, werden an Hand der Wagnerschen Offizin (Buchdruckerei) erzählt. Knapp 150 Jahre nach der Erfindung des Buchdruckes durch Gutenberg, wird Wagner im Jahre 1610 in der Nähe von Augsburg geboren. Früh begeistern ihn Buchdrucker, Buchführer, Buchbinder, Kupferstecher und Formschneider und als Leser wird man durch den Erzählstil mitgenommen in diese Zeit und lernt den Buchhandel in seinen „Kinderschuhen“ kennen. Historische Fakten, politische Entscheidungen sowie Sitten- und Moralvorstellungen die auf den Buchdruck und den Buchhandel Einfluss nahmen werden auf dieser Reise durch die Jahrhunderte kurz umrissen und deren Auswirkungen auf seine Offizin von Wagner oft mit Vorurteilen, Entsetzen, Befremdung oder Neugier kommentiert. Bereits Wagners Druckerlehre und seine Wanderschaft als Geselle sind geprägt vom Dreißigjährigen Krieg und die, mit diesem Krieg einhergehende, religiöse Intoleranz erschwerte das Druckerhandwerk. Bedrückend die verschiedenen Formen von Zensur und das Verbot von Büchern, denen Wagner begegnet – nicht nur in der NS-Zeit. Abhängig von der religiösen Einstellung des jeweiligen Herrscherhauses, der politischen Ideologie der Regierungen oder Besatzungsmächte, wurde der Buchhandel mehr oder weniger eingeschränkt und ein Verstoß gegen diese Auflagen wurde im besten Falle mit einer Verwarnung oder dem Entzug der Gewerbelizenz bestraft. Auch der Wandel der Gesellschaft spiegelt sich im Druck- und Buchwesen wider. Dominierte im 17. Jahrhundert noch die Gelehrtensprache Latein, setzte sich Deutsch stetig durch. Heimatliteratur und historische Romane lösen Andachtsbücher und Gebetskalender für die Masse der Bevölkerung ab – Leihbüchereien entstehen. Doch nicht die Einführung von Normal- und Trivialschulen brachten den Umbruch! Erst als Joseph II. Analphabeten den Zutritt zu den Zünften verweigerte, stieg der Leseanreiz. Zusätzlich orientierten sich bürgerliche Beamte an der deutschen Bildung und Kultur und wurden eine gewinnbringende Käuferschicht. Zum Teil spannend und schnell erzählt, gelingt Christopher W. Bauer hier eine beeindruckende Reise durch die Geschichte des Buchdrucks und Buchhandels aus der Sicht von Michael Wagner, die nicht nur mit historischen Fakten und Entwicklungen glänzt, sondern phasenweise zum Nachdenken anregt. Da es sich nicht um einen Roman mit historischem Hintergrund handelt, sondern um erzählte Geschichte, werden Personen oft nur kurz skizziert oder namentlich erwähnt ohne diese jedoch genau zu beschreiben. Ein Großteil dieser Fülle an bekannten und noch mehr unbekannten Autoren und ihren Werken, die Namen von Verlegern oder anderen Personen, welche kurz erwähnt werden, sind ein paar Seiten später schon wieder vergessen. Dennoch bleibt der große Rahmen nach dem Lesen des Buches erhalten und es ist für jeden – der einen Blick in die Geschichte des Buchhandels werfen möchte – empfehlenswert.

Interessanter Blick auf die Entwicklung von Buchdruck und Buchhandel

Daniela Reischl aus Linz am 23.04.2014
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Medici – der Name bürgt für interessante historische Erzählungen. Und dies ist auch einer der wenigen Kritikpunkte die sich bei mir einstellten. Der einzige Berührpunkt mit dem großen Florenzer Haus fand sich in der Person der Tiroler Landesfürstin Claudia de` Medici. Diese verlieh Michael Wagner, der sich als Buchdrucker in Innsbruck niederließ, im Jahr 1639 die Gewerbekonzession. Und diesen Michael Wagner schickt der Autor auf eine Reise durch die Zeit. Über 300 Jahre Buchdruck und Verlagswesen, mit seinen Höhen und Tiefen, werden an Hand der Wagnerschen Offizin (Buchdruckerei) erzählt. Knapp 150 Jahre nach der Erfindung des Buchdruckes durch Gutenberg, wird Wagner im Jahre 1610 in der Nähe von Augsburg geboren. Früh begeistern ihn Buchdrucker, Buchführer, Buchbinder, Kupferstecher und Formschneider und als Leser wird man durch den Erzählstil mitgenommen in diese Zeit und lernt den Buchhandel in seinen „Kinderschuhen“ kennen. Historische Fakten, politische Entscheidungen sowie Sitten- und Moralvorstellungen die auf den Buchdruck und den Buchhandel Einfluss nahmen werden auf dieser Reise durch die Jahrhunderte kurz umrissen und deren Auswirkungen auf seine Offizin von Wagner oft mit Vorurteilen, Entsetzen, Befremdung oder Neugier kommentiert. Bereits Wagners Druckerlehre und seine Wanderschaft als Geselle sind geprägt vom Dreißigjährigen Krieg und die, mit diesem Krieg einhergehende, religiöse Intoleranz erschwerte das Druckerhandwerk. Bedrückend die verschiedenen Formen von Zensur und das Verbot von Büchern, denen Wagner begegnet – nicht nur in der NS-Zeit. Abhängig von der religiösen Einstellung des jeweiligen Herrscherhauses, der politischen Ideologie der Regierungen oder Besatzungsmächte, wurde der Buchhandel mehr oder weniger eingeschränkt und ein Verstoß gegen diese Auflagen wurde im besten Falle mit einer Verwarnung oder dem Entzug der Gewerbelizenz bestraft. Auch der Wandel der Gesellschaft spiegelt sich im Druck- und Buchwesen wider. Dominierte im 17. Jahrhundert noch die Gelehrtensprache Latein, setzte sich Deutsch stetig durch. Heimatliteratur und historische Romane lösen Andachtsbücher und Gebetskalender für die Masse der Bevölkerung ab – Leihbüchereien entstehen. Doch nicht die Einführung von Normal- und Trivialschulen brachten den Umbruch! Erst als Joseph II. Analphabeten den Zutritt zu den Zünften verweigerte, stieg der Leseanreiz. Zusätzlich orientierten sich bürgerliche Beamte an der deutschen Bildung und Kultur und wurden eine gewinnbringende Käuferschicht. Zum Teil spannend und schnell erzählt, gelingt Christopher W. Bauer hier eine beeindruckende Reise durch die Geschichte des Buchdrucks und Buchhandels aus der Sicht von Michael Wagner, die nicht nur mit historischen Fakten und Entwicklungen glänzt, sondern phasenweise zum Nachdenken anregt. Da es sich nicht um einen Roman mit historischem Hintergrund handelt, sondern um erzählte Geschichte, werden Personen oft nur kurz skizziert oder namentlich erwähnt ohne diese jedoch genau zu beschreiben. Ein Großteil dieser Fülle an bekannten und noch mehr unbekannten Autoren und ihren Werken, die Namen von Verlegern oder anderen Personen, welche kurz erwähnt werden, sind ein paar Seiten später schon wieder vergessen. Dennoch bleibt der große Rahmen nach dem Lesen des Buches erhalten und es ist für jeden – der einen Blick in die Geschichte des Buchhandels werfen möchte – empfehlenswert.

Der Buchdrucker der Medici

Vanessa Egger aus Wien am 28.01.2014

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Reisen Sie zusammen mit Michael Wagner durch die Zeit und erleben Sie die über 300 Jahre alte Geschichte der Wagnerschen gemeinsam mit ihrem Gründer. Zur Zeit des 30 jährigen Krieges lässt sich Wagner in Innsbruck nieder und wird zum Hofdrucker der Medici. Er baut ein Imperium auf das mehrerer Führungswechsel, Kriege und die Zeit selber überdauert und bis heute in der Welt der Buchhändler nicht weg zu denken ist. Eine großartige Liebeserklärung, die man unbedingt gelesen haben sollte, denn: "Wer immer die Buchhandlung betritt, wird damit rechnen müssen, ihn anzutreffen, den Buchdrucker der Medici, Michael Wagner.“

Der Buchdrucker der Medici

Vanessa Egger aus Wien am 28.01.2014
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Reisen Sie zusammen mit Michael Wagner durch die Zeit und erleben Sie die über 300 Jahre alte Geschichte der Wagnerschen gemeinsam mit ihrem Gründer. Zur Zeit des 30 jährigen Krieges lässt sich Wagner in Innsbruck nieder und wird zum Hofdrucker der Medici. Er baut ein Imperium auf das mehrerer Führungswechsel, Kriege und die Zeit selber überdauert und bis heute in der Welt der Buchhändler nicht weg zu denken ist. Eine großartige Liebeserklärung, die man unbedingt gelesen haben sollte, denn: "Wer immer die Buchhandlung betritt, wird damit rechnen müssen, ihn anzutreffen, den Buchdrucker der Medici, Michael Wagner.“

Unsere Kund*innen meinen

Der Buchdrucker der Medici

von Christoph W. Bauer

4.7

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Der Buchdrucker der Medici