Fußball, Macht und Diktatur
Veröffentlichungen des Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgen-Forschung Band 22

Fußball, Macht und Diktatur

Streiflichter auf den Stand der historischen Forschung

Buch (Gebundene Ausgabe)

€39,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Wie intensiv wurde der (Fußball-)Sport von historischen Regimen als propagandistische Bühne genutzt? Und umgekehrt: Inwieweit bzw. aus welchen Gründen arrangierte sich der (Fußball-)Sport mit dem jeweiligen Herrschaftssystem? Der vorliegende Band geht diesen Fragen auf den Grund. Anhand verschiedener Fallbeispiele wird einerseits der Forschungsstand aufgezeigt, werden andererseits Mythen aufgegriffen, analysiert und dekonstruiert. Über Beispiele aus der Antike und dem Mittelalter hinaus reicht die Themenpalette vom „Dritten Reich“ bis in die Sowjetunion, von den – hier sowohl die Zeit der nationalsozialistischen als auch der kommunistischen Herrschaft betreffenden – Fußballmythen in Polen und der Ukraine bis ins franquistische Spanien. Zahlreiche Fußballklubs, darunter Rapid Wien, Spartak Moskau, Lazio Rom, Sturm Graz oder der FC Barcelona, werden ins Blickfeld genommen.

Walter M. Iber, Univ.-Ass. Dr. Mag. phil., geboren 1979 in Graz, Universitätsassistent am Institut für Wirtschafts-, Sozial- und Unternehmensgeschichte der Universität Graz und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung (BIK), Graz – Wien – Klagenfurt. Forschungsschwerpunkte: Politischer Katholizismus/Christlichsoziale Partei 1918–1933/1934; Vatikanische Diplomatie im 20. Jahrhundert („Römische Frage“; Papsttum und Kommunismus/Ostpolitik); Österreich 1945–1955; Besatzungswirtschaft in Österreich: Die Sowjetische Mineralölverwaltung (SMV).

Johannes Gießauf, Ass.-Prof. Mag. Dr.phil., geboren 1968, ist Assistenzprofessor am Institut für Geschichte der Universität Graz, Mitglied des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung.

Harald Knoll, Mag. phil., geboren 1961 in Graz, Historiker. Forschungsschwerpunkte: Internierung und Kriegsgefangenschaft in der Sowjetunion; Polizei im „Dritten Reich“; sowjetische Besatzungszeit in Österreich 1945–55; Widerstand im „Dritten Reich“; Geheimdienste in Österreich nach 1945; Prager Frühling 1968.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

10.04.2014

Herausgeber

Johannes Giessauf + weitere

Verlag

Studien Verlag

Seitenzahl

404

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

10.04.2014

Herausgeber

Verlag

Studien Verlag

Seitenzahl

404

Maße (L/B/H)

21,1/14,9/3,5 cm

Gewicht

680 g

Auflage

1. zahlreiche s/w-Abbildungen

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7065-5259-2

Weitere Bände von Veröffentlichungen des Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgen-Forschung

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Marie-Therese Reisenauer

Marie-Therese Reisenauer

Thalia Wien - Mariahilfer Straße

Zum Portrait

5/5

Missbrauch, des runden Leders

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Rapid, Sparta Moskau, FC Barcelon, aber auch Sturm Graz haben mehr gemeinsam als ihnen lieb ist. Nämlich die Vereinnahmung des jeweiligen Vereines durch historische, faschistische Regime, als Mittel und Zweck für die propagandistische Bühne. Es wird aufgeräumt mit den Mythen, erstaunlicherweise schon in der antike beginnend, des Mittelalters bis hin zur NS und kommunistischer Herrschaft, zwischen Polen und Ukraine, bis hin ins franquistische Spanien. Ein Sachbuch der besonderen Art.
5/5

Missbrauch, des runden Leders

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Rapid, Sparta Moskau, FC Barcelon, aber auch Sturm Graz haben mehr gemeinsam als ihnen lieb ist. Nämlich die Vereinnahmung des jeweiligen Vereines durch historische, faschistische Regime, als Mittel und Zweck für die propagandistische Bühne. Es wird aufgeräumt mit den Mythen, erstaunlicherweise schon in der antike beginnend, des Mittelalters bis hin zur NS und kommunistischer Herrschaft, zwischen Polen und Ukraine, bis hin ins franquistische Spanien. Ein Sachbuch der besonderen Art.

Marie-Therese Reisenauer
  • Marie-Therese Reisenauer
  • Buchhändler*in

Unsere Buchhändler*innen meinen

Fußball, Macht und Diktatur

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Fußball, Macht und Diktatur