Der Fall des Lemming

Kriminalroman. Ausgezeichnet mit dem Friedrich-Glauser-Preis 2005 für das beste Debut

Privatdetektiv Lemming ermittelt Band 1

Stefan Slupetzky

(11)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,30
10,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 10,30

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 8,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Witzig, skurril, abgründig – eine süchtig machende Wiener Mischung

Leopold Wallisch, Spitzname «Lemming», ist auf Betreiben seines bösartigen Kollegen Krotznig aus der Mordkommission entlassen worden. Jetzt arbeitet er für eine kleine Wiener Privatdetektei und spioniert potentiellen Ehebrechern hinterher. Als einer der von ihm Überwachten, der pensionierte Lateinlehrer Grinzinger, ermordet wird, will er den Fall selber aufklären. Immer tiefer gerät er in ein komplexes Geflecht aus Macht und Verrat, Sadismus und Demütigung. Die Suche nach dem Mörder gerät zum Wettlauf mit Krotznig, der die Ermittlungen seines ehemaligen Partners mit allen Mitteln zu stoppen versucht.

Produktdetails

Verkaufsrang 30245
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 01.06.2005
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Seitenzahl 256
Maße 19,3/11,6/1,9 cm
Gewicht 206 g
Auflage 13. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-23978-6

Weitere Bände von Privatdetektiv Lemming ermittelt

Buchhändler-Empfehlungen

Lemmings erster Fall

Philipp Brandstötter, Thalia-Buchhandlung Linz

Nach Unstimmigkeiten mit Kortznig, seinen Vorgesetzen und Kollegen beim Morddezernat Wien, welches zur Kündigung des Lemming führte, arbeitet Leopold Wallisch, Spitzname „Lemming“ für die Wiener Privatdetektei „Cherny & Cherny“. Seinen ersten Auftrag erhält er in Form eines farblichen Kuverts. Die Angaben die sich im Kuvert befinden führen ihn auf die Spur des ehemaligen Gymnasiumslehrers Grinzinger. Der Lemming spürt Grinzinger auf, beschattet den pensionierten Lehrer und folgt Ihm durch halb Wien bis er Ihn in einem Waldstück von einem sehr eigenartigen Hund aufgehalten wird und ihn aus den Augen verliert. Kurz darauf entdeckt er Ihn wieder, jedoch wurde dieser in seiner Abwesenheit mit einem Stein erschlagen. Als sein Chef von der Detektei erfährt das seine Zielperson tot ist, ist er außer sich und gibt den Fall nach Absprache mit seinem ehemaligen Chef Krotznig an das zuständige Morddezernat Wien ab. Doch der Lemming lässt sich davon nicht beirren und ermittelt auf eigene Faust weiter.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
8
3
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 07.03.2019
Bewertet: anderes Format

Ein bisschen wie "Brenner" (Wolf Haas) auf Speed. Nur noch vielschichtiger, absurder und fieser. Ein herrlich spannend-witzig-schräges Lesevergnügen aus Wien.

Slupetzky war´s!
von Elisabeth Ylva Kerndl aus Wien am 24.02.2018

Zwar nicht der Täter, aber der Autor meines ersten gelesenen Kriminalromans. Dieser wurde auserkoren, weil ich schlicht keine Lust hatte etwas über grausliche, skandinavische Psychokiller zu lesen. Ich wollte etwas lustiges, intelligent-humorvolles lesen. Und Stefan Slupetzky hat mich nicht enttäuscht. Der Protagonist ist schw... Zwar nicht der Täter, aber der Autor meines ersten gelesenen Kriminalromans. Dieser wurde auserkoren, weil ich schlicht keine Lust hatte etwas über grausliche, skandinavische Psychokiller zu lesen. Ich wollte etwas lustiges, intelligent-humorvolles lesen. Und Stefan Slupetzky hat mich nicht enttäuscht. Der Protagonist ist schwer symphatisch, seine Nebenfiguren einzigartig aber doch eigenartig vertraut mit ihrer „tiafen“, wienerischen Art.

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 14.09.2017
Bewertet: anderes Format

Ein Muss für Krimi Fans, die etwas Außergewöhnliches suchen. Feiner Humor, tolle Charakterzeichnungen und eine spannende Handlung, was will man mehr!!!


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1