Der gitterlose Käfig

Inhaltsverzeichnis

Einleitung • Einiges über Hierarchien im Menschengehirn, ihre kleinen Inkonsequenzen und die Folgen – ein Vorgriff • Warum erzähle ich Ihnen das? • Das Menschenhirn und seine Entscheidungsmöglichkeiten – eine kleine Neuroanatomie von Gefühl, Erinnerung und Sprache • Emotionen und Gefühle bilden die Grundlage unverzüglichen Handelns und Reagierens • Das Gedächtnis ist die Zeitbühne unserer Biographie und unserer Umwelt • Reden statt Handeln, Vorstellung statt Wagnis – der rationale Verstand, ein biologisches Einsparungsprogramm? • Über die Wirkung von positiven und negativen Emotionen auf die Erkenntnis • Melancholie, des Lebens düsterer Regisseur • Warum entstehen Emotionseskalationen? • Vereinheitlichte Lebenseinstellungen und Weltanschauungen machen uns vorhersehbar – Vorhersehbarkeit macht benutzbar • Im Kollektiv werden Menschen einander oft sehr ähnlich – Prototypische Lebenseinstellungen • Einstellungen mit besonderer Selbstreflexion • Prototypische Weltbilder • Im Zeichen der Windrose – wo stehen wir selber? Wieviel Individualität haben wir der vollständigen Benutzbarkeit noch entgegenzusetzen? • Liebe als Chance, zu seinen Emotionen zurückzufinden – aber auch einiges sonst, was fälschlich Liebe heißt. • Aphorismen zum Umgang mit Weltbildern, Einstellungen und Alltäglichkeiten • Glücklich sein erfordert Freiheit und Freiheit Wagnis Glossar Literatur

Der gitterlose Käfig

Wie unser Gehirn die Realität erschafft

Buch (Taschenbuch)

€56,53

inkl. gesetzl. MwSt.

Der gitterlose Käfig

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 56,53
eBook

eBook

ab € 42,99

Beschreibung

Die klassische Neuroanatomie scheiterte am Versuch, eine Erklärungsbasis für die Gesetzmäßigkeiten von Kognition, Verhalten, Erinnerung und Emotion zu schaffen. Eine Cartesianische Geist-Körper-Kluft verläuft daher mitten durch die Neurologie und Psychiatrie, die erst jetzt mit neuen neurobiologischen Einsichten eingeebnet wird.
Der Autor entwickelt ein anatomisch und neurophysiologisch orientiertes Verständnis für Gefühle, für die Sexualität, für die trügerische Gewissheit von Erinnerung und die Scheinkompetenz der Sprache, aber auch für die Erstarrungstendenzen unseres rationalen Planens und Verhaltens. Aus dieser Perspektive auf das Leben in Gesundheit und Krankheit zu blicken bedeutet, das eigene Gehirn und seine Funktionen näher kennen zu lernen und dabei zu bemerken, dass dieses Gehirn virtuelle Grenzen – einen gitterlosen Käfig – um unseren Lebensraum, um unsere Realität aufstellt, die so echt wirken, dass man nicht auf die Idee käme, sie in eine neue Freiheit zu überschreiten.

"... Den psychosomatisch bzw. psychotherapeutisch interessierten Leser ... wird die Lektüre fesseln bis zur letzten Seite." Ergotherapie & Rehablilitation, Ausgabe 1/2005

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.12.2003

Verlag

Springer Wien

Seitenzahl

185

Maße (L/B/H)

21,6/14/1,1 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.12.2003

Verlag

Springer Wien

Seitenzahl

185

Maße (L/B/H)

21,6/14/1,1 cm

Gewicht

454 g

Auflage

2004

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-211-20319-4

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Der gitterlose Käfig
  • Einleitung • Einiges über Hierarchien im Menschengehirn, ihre kleinen Inkonsequenzen und die Folgen – ein Vorgriff • Warum erzähle ich Ihnen das? • Das Menschenhirn und seine Entscheidungsmöglichkeiten – eine kleine Neuroanatomie von Gefühl, Erinnerung und Sprache • Emotionen und Gefühle bilden die Grundlage unverzüglichen Handelns und Reagierens • Das Gedächtnis ist die Zeitbühne unserer Biographie und unserer Umwelt • Reden statt Handeln, Vorstellung statt Wagnis – der rationale Verstand, ein biologisches Einsparungsprogramm? • Über die Wirkung von positiven und negativen Emotionen auf die Erkenntnis • Melancholie, des Lebens düsterer Regisseur • Warum entstehen Emotionseskalationen? • Vereinheitlichte Lebenseinstellungen und Weltanschauungen machen uns vorhersehbar – Vorhersehbarkeit macht benutzbar • Im Kollektiv werden Menschen einander oft sehr ähnlich – Prototypische Lebenseinstellungen • Einstellungen mit besonderer Selbstreflexion • Prototypische Weltbilder • Im Zeichen der Windrose – wo stehen wir selber? Wieviel Individualität haben wir der vollständigen Benutzbarkeit noch entgegenzusetzen? • Liebe als Chance, zu seinen Emotionen zurückzufinden – aber auch einiges sonst, was fälschlich Liebe heißt. • Aphorismen zum Umgang mit Weltbildern, Einstellungen und Alltäglichkeiten • Glücklich sein erfordert Freiheit und Freiheit Wagnis Glossar Literatur