Der dressierte Mann. Das polygame Geschlecht. Das Ende der Dressur

GROSSE WERKE. GROSSE STIMMEN

Esther Vilar

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
13,90
13,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 13,90

Accordion öffnen
  • Der dressierte Mann. Das polygame Geschlecht. Das Ende der Dressur

    dtv

    Sofort lieferbar

    € 13,90

    dtv

eBook (ePUB)

€ 4,99

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

€ 10,69

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 6,99

Accordion öffnen

Beschreibung


Eine schwungvolle und bissige Polemik, die noch heute zur Diskussion und zum Nachdenken herausfordert.

Auch provokante Bücher können zu Klassikern werden: Mitten in die Aufbruchsstimmung der Frauenbewegung Anfang der siebziger Jahre platzte Esther Vilar mit ihrer Streitschrift ›Der dressierte Mann‹ und wurde zur Bestsellerautorin. Sie drehte den Emanzipationsspieß um und entlarvte ihre Geschlechtsgenossinnen als hartgesottene Ausbeuterinnen des Mannes.

Dem ›Dressierten Mann‹ folgten die Bücher ›Das polygame Geschlecht‹ und ›Das Ende der Dressur‹, in denen sie ihre Gedanken und Beobachtungen weiter­entwickelte. Nur auf den ersten Blick scheint Esther Vilar einseitig Partei für den Mann zu ergreifen. Wogegen sie kämpfte, sind Rollen und Klischees, sind die ach so bequemen Arrangements zum Vorteil des weiblichen Geschlechts, sind Manipulation und Domination, Unfreiheit und Versklavung im Umgang der Geschlechter miteinander.

Die Diskussion um Mann und Frau findet immer neuen Zündstoff; die Frauenbewegung hat zwar Terrain gewonnen, aber noch längst nicht den »neuen Mann« oder die »neue Frau« hervorgebracht. Eine schwungvoll bissige, polemische Wortmeldung wie die von Esther Vilar vermag auch heute noch Wind in ein Thema zu bringen, das die Gemüter erhitzt wie kaum ein anderes.

Esther Vilar ist Argentinierin deutscher Herkunft. Mit vielen ihrer Bücher hat sie Aufsehen erregt. Heute lebt sie hauptsächlich in Europa.
»In einem Krieg der Frauen gegen die Männer würden die Männer verlieren, weil sie die Frauen mehr lieben als umgekehrt.«

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 01.12.1998
Verlag dtv
Seitenzahl 416
Maße (L/B/H) 19,4/12,3/2,7 cm
Gewicht 351 g
Auflage 13. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-36134-7

Weitere Bände von GROSSE WERKE. GROSSE STIMMEN

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

2 Bewertungen

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Fortschritt?

Bewertung aus Kloten am 15.08.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nachdem ich das Buch gelesen habe - staunte ich warum Männer sich so was gefallen liessen. Bei uns studierten die Frauen bereits sehr früh - vor der Emanzipation. sprich Frauenstimmrecht in der Schweiz. Osteuropa war da schon weiter als wir in Westeuropa. Die Frauen hatten eine sehr gute Ausbildung - wo bei uns die Frauen noch Heimchen am Herd waren. Meine Generation aus den 60-iger Jahren absolvierte eine Ausbildung/Studium und machten Karriere (ohne Mann) , zum Teil auch in Männerberufen" - wo viel Köpfchen, Ausdauer und Kraft abverlangte. . Die Männer HEUTE wollen eine Frau mit Köpfchen wo mitarbeitet "TEAM". Nur muss ich hier die Autorin korrigieren, das es 1930 bereits Frauen gab die Studium, Beruf und Familie unter einen Hut brachten. In dieser Hinsicht fehlt es in diesem Buch an so manchem. Frauen Selbstbewusst, und kämpferisch, Eigenständige Unternehmerinnen und alleinerziehend war meine Grossmutter und meine Tanten - auch wenn sie gesellschaftlich im Jahre 1930 in der Gesellschaft auf der ganzen Linie geächtet waren. Es war die Vorbereitung auf das was wir heute haben. Unseren Grossmüttern, Müttern, Tanten etc. sei Dank meine Damen und Herren

Fortschritt?

Bewertung aus Kloten am 15.08.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nachdem ich das Buch gelesen habe - staunte ich warum Männer sich so was gefallen liessen. Bei uns studierten die Frauen bereits sehr früh - vor der Emanzipation. sprich Frauenstimmrecht in der Schweiz. Osteuropa war da schon weiter als wir in Westeuropa. Die Frauen hatten eine sehr gute Ausbildung - wo bei uns die Frauen noch Heimchen am Herd waren. Meine Generation aus den 60-iger Jahren absolvierte eine Ausbildung/Studium und machten Karriere (ohne Mann) , zum Teil auch in Männerberufen" - wo viel Köpfchen, Ausdauer und Kraft abverlangte. . Die Männer HEUTE wollen eine Frau mit Köpfchen wo mitarbeitet "TEAM". Nur muss ich hier die Autorin korrigieren, das es 1930 bereits Frauen gab die Studium, Beruf und Familie unter einen Hut brachten. In dieser Hinsicht fehlt es in diesem Buch an so manchem. Frauen Selbstbewusst, und kämpferisch, Eigenständige Unternehmerinnen und alleinerziehend war meine Grossmutter und meine Tanten - auch wenn sie gesellschaftlich im Jahre 1930 in der Gesellschaft auf der ganzen Linie geächtet waren. Es war die Vorbereitung auf das was wir heute haben. Unseren Grossmüttern, Müttern, Tanten etc. sei Dank meine Damen und Herren

Erstklassiger Klassiker!

Bewertung aus Hamburg am 10.12.2004

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Esther Vilar ist hart mit ihren Geschlechtsgenossinen ins Gericht gegangen. 'Der dressierte Mann' ist auch nach so vielen Jahren (1971) ein echtes Lesevergnügen, sicher nicht nur für Männer. Spritzig geschrieben, werden ganz normale Beispiele aus dem Leben in einen gesellschaftspolitischen Zusammenhang gestellt. Vereinzelt überzieht die Autorin, wenn sie Frauen generell 'Dummheit' und Männern 'Intelligenz' zuspricht. Wenn dem so wäre, würden Männer doch trotz ihrer Hormone nicht auf Frauen 'hereinfallen'. Wer sich für amüsante Feminismuskritik interessiert, sollte noch Gogolins 'Der Puppenkasper. Weibliche Macht - Männliche Ohnmacht' zur Hand nehmen.

Erstklassiger Klassiker!

Bewertung aus Hamburg am 10.12.2004
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Esther Vilar ist hart mit ihren Geschlechtsgenossinen ins Gericht gegangen. 'Der dressierte Mann' ist auch nach so vielen Jahren (1971) ein echtes Lesevergnügen, sicher nicht nur für Männer. Spritzig geschrieben, werden ganz normale Beispiele aus dem Leben in einen gesellschaftspolitischen Zusammenhang gestellt. Vereinzelt überzieht die Autorin, wenn sie Frauen generell 'Dummheit' und Männern 'Intelligenz' zuspricht. Wenn dem so wäre, würden Männer doch trotz ihrer Hormone nicht auf Frauen 'hereinfallen'. Wer sich für amüsante Feminismuskritik interessiert, sollte noch Gogolins 'Der Puppenkasper. Weibliche Macht - Männliche Ohnmacht' zur Hand nehmen.

Unsere Kund*innen meinen

Der dressierte Mann. Das polygame Geschlecht. Das Ende der Dressur

von Esther Vilar

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Der dressierte Mann. Das polygame Geschlecht. Das Ende der Dressur