Die Maske der Gewalt

Ein Richard-Schwarz-Thriller Band 1

Jennifer B. Wind

(6)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,30
10,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb von 3 Wochen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb von 3 Wochen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung


»Die Maske der Gewalt hat mich mehr als nur eine Nacht wachgehalten.« — Veit Etzold, Spiegel-Bestsellerautor.

Narben auf Körper und Seele zeichnen ihn – der Auftakt zu der spannenden Thriller-Reihe um den Wiener Ermittler Richard Schwarz.

Das Gesicht hinter der Maske ist oft schauriger als die Maske selbst.

LKA-Ermittler Richard Schwarz weiß genau, wie es ist, einem skrupellosen Mörder ausgeliefert zu sein. Seit dem Tag, an dem seine Mutter durch die Hand eines Freiers starb und er selbst schwer verletzt wurde, versucht er, seine eigene Verwundbarkeit hinter einer Maske zu verbergen. Als in Wien kurz nacheinander die Leichen zweier Frauen gefunden werden, setzt Richard alles daran, den Täter zu finden: Seine einzige Spur ist das merkwürdige Muster der Stichverletzungen auf ihren Körpern. Bis die Gerichtspsychiaterin Theres Lend sich an ihn wendet: Sie glaubt, den Mörder zu kennen.

Als Richards Schwester Sarah in München aus ihrem eigenen Zirkus entführt wird, spitzt sich die Lage zu. Für den Ermittler zählt jede Sekunde. Er muss Sarah retten, einen Mörder überführen – und seine eigenen Dämonen besiegen.


Jennifer B. Wind schreibt Krimis, Thriller und Romane für Jugendliche und Erwachsene und ist regelmäßig auf den Bestsellerlisten in Deutschland und Österreich vertreten. Sie hat zahlreiche Drehbücher, Theaterstücke und preisgekrönte Kurzgeschichten veröffentlicht, schreibt für namhafte Magazine und Zeitungen wie die »Presse am Sonntag« und »Kids Krone« und fördert als Jury-Mitglied verschiedener Literaturfestivals junge Autoren. In ihrer Freizeit betreibt die ehemalige Flugbegleiterin mit Klavier- Gesangs- und Schauspielausbildung gerne Sportarten mit Nervenkitzel, züchtet Orchideen und zeichnet.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 432
Erscheinungsdatum 11.06.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-2-919804-13-9
Verlag Edition M
Maße (L/B/H) 18,8/12,6/2,7 cm
Gewicht 505 g

Weitere Bände von Ein Richard-Schwarz-Thriller

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
3
1
1
1
0

rundum gelungener Thriller
von Abendsternchens bunte Welt am 11.07.2021

Anfang des Jahres hab ich die Maske der Gewalt beendet und ich fand das Buch sehr gut. Der Klappentext des Buches gibt euch einen kleinen Einblick in das Buch, so dass ich euch hier nichts weiter zum Inhalt schreibe. Alles weitere wäre Spoiler und das wollen wir doch nicht. Allein das Cover hat mir schon gefallen, der wolk... Anfang des Jahres hab ich die Maske der Gewalt beendet und ich fand das Buch sehr gut. Der Klappentext des Buches gibt euch einen kleinen Einblick in das Buch, so dass ich euch hier nichts weiter zum Inhalt schreibe. Alles weitere wäre Spoiler und das wollen wir doch nicht. Allein das Cover hat mir schon gefallen, der wolkenbehangene Himmel, das Zirkuszelt dazu. Beides zusammen erzeugt hier schon eine getrübte Stimmung. Da ich von der Autorin zuvor noch nichts anderes gelesen habe, war mir ihr Schreibstil bis dato auch nicht bekannt. Aber ich kann sagen das dieser mir gefallen hat. Das Buch Die Maske der Gewalt ließ sich sehr gut lesen. Die Kapitel wechselten zwischen den Protagonisten und auch zum Täter bekam man kurze Einblicke. Auch waren die Kapitel nicht zu lang gehalten, so das es recht angenehm war. Man kam sehr gut voran und es lies sich recht gut und einfach lesen. Auch haben die Protagonisten mir gefallen. Richard Schwarz, ein Mann der recht allein lebt, war mir doch recht sympathisch. Seine Beweggründe und Handlungen waren für mich nachvollziehbar. Theres kam mir am Anfang ein wenig wirr herüber. Was sicherlich auch mit ihrer Krankheit zusammenhängt. Dennoch konnte man sie irgendwie mögen. Ich bin gespannt was man über sie in Band 2 noch lesen wird. Als Triggerwarnung kann man hier häusliche Gewalt und auch das Thema Sucht mitgeben. Hier liefert die Autorin am Ende ihres Buches, ein paar Anlaufstellen für betroffene mit. Für mich war die Maske der Gewalt ein rundum gelungener Thriller mit dem ich spannende Lesestunden hatte. Ich freu mich jetzt darauf mit Band 2 fortzufahren. Denn seid euch sicher, mit Ende von Band 1 solltet ihr Band 2 bereits parat liegen haben.

Krimi mit zwei voneinander losgelösten Handlungssträngen und Ermittlern, die ein dilettantisches Verhalten an den Tag legen - holprig und unauthentisch
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 27.02.2021

In Wien werden kurz hintereinander zwei Frauen brutal ermordet. Während die erste Frau mit mehreren Messerstichen getötet wurde, wurden der zweiten Leiche die Stiche post mortem zugefügt. Abteilungsinspektor Richard Schwarz ermittelt in beiden Mordfällen, hat jedoch mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen. Er musste als Kind mit a... In Wien werden kurz hintereinander zwei Frauen brutal ermordet. Während die erste Frau mit mehreren Messerstichen getötet wurde, wurden der zweiten Leiche die Stiche post mortem zugefügt. Abteilungsinspektor Richard Schwarz ermittelt in beiden Mordfällen, hat jedoch mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen. Er musste als Kind mit ansehen, wie seine Mutter getötet wurde und ist seitdem selbst nicht nur mit inneren, sondern auch durch äußere Narben gezeichnet. Der Tod seiner Mutter ist der Grund, warum er Polizist wurde, verbunden mit dem Ehrgeiz, den Täter nach all den Jahren zu finden. Parallel zu den Mordfällen in Wien wird seine Schwester Sarah in München entführt und Richard mit einer Lösegeldforderung erpresst. Als sich Richard in Sorge um seine Schwester nach München begeben möchte, wird er von der Gerichtspsychiaterin Theres Lend aufgehalten, die glaubt, den Mörder der beiden Frauen zu kennen. "Die Maske der Gewalt" ist der erste Band der Dilogie um den schwer gezeichneten LKA-Ermittler Richard Schwarz. Der Krimi - anders als die Reihe bezeichnet wird, handelt es sich meines Erachtens nicht um einen Thriller - besteht aus mehreren Handlungssträngen und wird aus verschiedenen Erzählperspektiven geschildert. Kern der Geschichte ist jedoch Richard Schwarz und zu Beginn die Mordserie in Wien, wobei wiederholend Richards trauriges Schicksal, seine geschundene Seele und seine körperlichen Narben erörtert werden. Einzelne Kapitel werden aus der Sicht von Theres Lend geschildert, wobei auch bei ihr ein mitleiderregendes Dilemma in den Vordergrund gerückt wird. Die Entführung nimmt ab knapp der Hälfte des Romans Richards ganz Aufmerksamkeit in Anspruch und macht es Richard noch schwerer, sich auf seine eigentliche Arbeit zu konzentrieren. Für einen Thriller fehlte mir der Nervenkitzel, wohingegen mir das persönliche Schicksal von Richard viel zu sehr betont wurde. Statt eines taffen Kriminalbeamten hat man ein traumatisiertes Opfer vor sich, das der Polizeiarbeit nicht gewachsen scheint. Weiterhin fand ich die Art der Mordermittlung dilettantisch und unrealistisch. Wie viele Details Richard und sein Kollege, Chefinspektor Paul Marek, vor Zeugen ausplaudern, ist fernab der Realität. Kein Kriminalbeamter würde so offen und scheinbar belanglos über offene Ermittlungen sprechen. Auch dass Richard eine ihm völlig fremde Frau nach München mitnimmt, um diese während der Fahrt zeugenschaftlich zu befragen, fand ich abwegig. Die Figur Richard Schwarz erscheint nicht uninteressant und auch die beiden Kriminalfälle entwickeln eine gewisse Grundspannung. Letztlich fehlte mir aber eine schlüssige Verbindung der beiden Erzählstränge und fand die Lösung des Falls von zu vielen glücklichen Zufällen geprägt. Nach dem wirklich mitreißenden Prolog - der einzige Teil des Buches, der an einen Thriller erinnerte - hatte ich andere Erwartungen an den Roman. Weniger Gejammer, ein stärkerer Fokus auf die Kriminalfälle und mehr Authentizität bei den Ermittlungen hätten dem Auftaktband der Reihe gutgetan.

Spannender Auftakt mit dem LKA-Ermittler Richard Schwarz!
von Alexa K. aus Bad Oeynhausen am 11.02.2021

Zum Buch: Der LKA-Ermittler Richard Schwarz wird mit seinem Kollegen Paul Marek zu einer Frauenleiche gerufen, die in einem Wiener Park gefunden wurde. Zahlreiche Stichverletzungen weisen auf eine große Wut des Täters hin. Kurz darauf verschwindet seine Schwester Sarah aus dem Zirkus in München. Richard, der als kleiner Junge de... Zum Buch: Der LKA-Ermittler Richard Schwarz wird mit seinem Kollegen Paul Marek zu einer Frauenleiche gerufen, die in einem Wiener Park gefunden wurde. Zahlreiche Stichverletzungen weisen auf eine große Wut des Täters hin. Kurz darauf verschwindet seine Schwester Sarah aus dem Zirkus in München. Richard, der als kleiner Junge den Mord an seiner Mutter mit ansehen musste und schwer verbrannt wurde, wuchs in dem Zirkus auf, der ab da an alles an Familie war, was er hatte. Verständlich, dass er Sarah suchen muss. Während sein Kollege die Stellung in Wien hält, macht sich Richard auf den Weg nach München. Zusammen mit Theres Lend, einer Psychiaterin, die auch nach München muss. Nichts ahnend, dass alles irgendwie zusammenhängt… Meine Meinung: Gleich zu Beginn erfährt man in dem grausigen Prolog, was mit Richard als Kind passiert ist. Seitdem ist seine gesamte rechte Gesichtshälfte verbrannt. Er hatte Glück, damals von Sarah gefunden zu werden. Denn so hat er den Halt nicht verloren und eine neue Familie gefunden. Die gesamte Zirkusfamilie hat ihn als den ihrigen aufgenommen und er wuchs sogar zu einem tollen Jongleur heran. Dennoch hat es ihn zur Polizei verschlagen, denn der Mord an seiner Mutter wurde nie aufgeklärt und das nagt an ihm. Den Charakter von Richard mag man gleich. Die Gerichtspsychiaterin Theres Lend, die fast zufällig seinen Weg kreuzt, hat gerade eine sehr niederschmetternde Prognose erhalten, die ihr gesamtes bisheriges Leben auf den Kopf stellen wird. Darum ist sie auch ziemlich durch den Wind und erkennt nicht sofort die Zusammenhänge mit den Frauenmorden in den Parks. Auch mit ihr fühlt man sich als Leser gleich verbunden. Was Richard dann in München erlebt, um Sarah wiederzufinden, ist fast eine kleine Nebengeschichte. Das war auch das einzige, was mich ein wenig gestört hat. Hier fehlte mir irgendwie die Verbindung zu den Ermittlungen in Wien. Aber sonst hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich bin gespannt, wie es mit Richard Schwarz weitergeht! Mein Fazit: Ein spannender Thriller, in dem auch Spielsucht, häusliche Gewalt und die Probleme, die Zirkusse in der heutigen Zeit haben, aufgegriffen werden. Und Protagonisten, mit denen man mitleiden und –fiebern kann!


  • Artikelbild-0