Und dann gab's keines mehr
Artikelbild von Und dann gab's keines mehr
Agatha Christie

1. Und dann gab's keines mehr

Und dann gab's keines mehr

Hörbuch-Download (MP3)

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

23,50 €
eBook

eBook

12,99 €
Variante: MP3 Lesung, ungekürzt

Und dann gab's keines mehr

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 11,59 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 23,50 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

4467

Gesprochen von

Matthias Matschke

Spieldauer

7 Stunden und 3 Minuten

Family Sharing

Ja

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

18.03.2024

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Verkaufsrang

4467

Gesprochen von

Matthias Matschke

Spieldauer

7 Stunden und 3 Minuten

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

18.03.2024

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Medium

MP3

Anzahl Dateien

124

Verlag

Der Hörverlag

Originaltitel

And Then There Were None (HarperCollins)

Übersetzt von

Eva Bonne

Sprache

Deutsch

EAN

9783844538700

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.4

15 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Zehn, Neun, Acht, ...

Kaffeeelse am 03.03.2024

Bewertungsnummer: 2144742

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Agatha Christie, die Meisterin dieses Fachs. Was soll man sonst zu ihren Büchern sagen. Denn auch, wenn man sie schon kennt, wenn man Verfilmungen ihrer Bücher kennt. Es ist immer wieder eine Freude sie zu lesen. Ja, ich bekenne. Christie Romane kann man mehrmals lesen. Und sie gefallen mir immer noch. Auch die optische Aufmachung ihrer Bücher im Atlantik Verlag gefällt mir sehr. Dieses etwas Langweilige der älteren Ausgaben in der Präsentation, in der Covergestaltung ist verschwunden und lässt diese Bücher in einem moderneren Glanz erscheinen. Der morbide Charme, der in den Kriminalgeschichten vorherrscht, ist gepaart mit der englischen Attitüde, dazu kommen dann noch etwas schrullig anmutende Charaktere und eine spannende und interessante Handlung und fertig ist eine dieser atemberaubenden Geschichten der Krimi-Königin Agatha Christie. Ein Lesegenuss. Und ein Buch, welches mich daran erinnert hat, mal wieder zu den Klassikern der Christie zu greifen, „16 Uhr 50 ab Paddington“, „Die Tote in der Bibliothek“, „Mord im Orient-Express“, „Das Böse unter der Sonne“ und „Tod auf dem Nil“. Ein Glas Rotwein und solch ein Buch. Und wahlweise auch mal wieder Margaret Rutherford und Peter Ustinov. Lesegenuss und Filmgenuss. Ich liebs einfach. Diese herrliche alte Dame und der Privatdetektiv par excellence. Das ist Kult. Begleitet mich schon sehr lange. Oft gelesen und oft gesehen. Und immer wieder schön. Ich sage nur die wunderbare Mrs. Otterbourne. Danke Angela! Und danke Agatha! Dass du mich schon so lange begleitest mit deinen kultigen Büchern! Nun ist „Und dann gabs keines mehr“ sicher nicht das beste Buch von Agatha Christie, dennoch vermag es dieses Buch mich zu verzaubern, mich auf diese Insel zu tragen und diesem Geschehen/diesen Charakteren zu folgen, mir schöne Lesemomente zu bescheren. Und dies ist doch etwas in unseren unruhigen Zeiten. Warum es nicht so gut ist? Nun. Vielleicht fehlen ein Peter und eine Margaret, die in meiner Fantasie um die Ecke schauen. Denn sonst gibt es nichts zu mäkeln.
Melden

Zehn, Neun, Acht, ...

Kaffeeelse am 03.03.2024
Bewertungsnummer: 2144742
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Agatha Christie, die Meisterin dieses Fachs. Was soll man sonst zu ihren Büchern sagen. Denn auch, wenn man sie schon kennt, wenn man Verfilmungen ihrer Bücher kennt. Es ist immer wieder eine Freude sie zu lesen. Ja, ich bekenne. Christie Romane kann man mehrmals lesen. Und sie gefallen mir immer noch. Auch die optische Aufmachung ihrer Bücher im Atlantik Verlag gefällt mir sehr. Dieses etwas Langweilige der älteren Ausgaben in der Präsentation, in der Covergestaltung ist verschwunden und lässt diese Bücher in einem moderneren Glanz erscheinen. Der morbide Charme, der in den Kriminalgeschichten vorherrscht, ist gepaart mit der englischen Attitüde, dazu kommen dann noch etwas schrullig anmutende Charaktere und eine spannende und interessante Handlung und fertig ist eine dieser atemberaubenden Geschichten der Krimi-Königin Agatha Christie. Ein Lesegenuss. Und ein Buch, welches mich daran erinnert hat, mal wieder zu den Klassikern der Christie zu greifen, „16 Uhr 50 ab Paddington“, „Die Tote in der Bibliothek“, „Mord im Orient-Express“, „Das Böse unter der Sonne“ und „Tod auf dem Nil“. Ein Glas Rotwein und solch ein Buch. Und wahlweise auch mal wieder Margaret Rutherford und Peter Ustinov. Lesegenuss und Filmgenuss. Ich liebs einfach. Diese herrliche alte Dame und der Privatdetektiv par excellence. Das ist Kult. Begleitet mich schon sehr lange. Oft gelesen und oft gesehen. Und immer wieder schön. Ich sage nur die wunderbare Mrs. Otterbourne. Danke Angela! Und danke Agatha! Dass du mich schon so lange begleitest mit deinen kultigen Büchern! Nun ist „Und dann gabs keines mehr“ sicher nicht das beste Buch von Agatha Christie, dennoch vermag es dieses Buch mich zu verzaubern, mich auf diese Insel zu tragen und diesem Geschehen/diesen Charakteren zu folgen, mir schöne Lesemomente zu bescheren. Und dies ist doch etwas in unseren unruhigen Zeiten. Warum es nicht so gut ist? Nun. Vielleicht fehlen ein Peter und eine Margaret, die in meiner Fantasie um die Ecke schauen. Denn sonst gibt es nichts zu mäkeln.

Melden

Zehn kleine Kriegerlein

MissJaneMarple am 29.12.2023

Bewertungsnummer: 2097418

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Agatha Christie erschuf mit "And Then There Were None", meiner Meinung nach, ein absolutes Meisterwerk! Sie lässt 10 Gäste auf eine einsame Insel reisen, wo ihnen ihre "Verbrechen" zur Last gelegt werden. Natürlich wehren sich alle gegen die Vorwürfe und genau betrachtet, könnte niemand von ihnen juristisch belangt werden. Doch ihr Gastgeber Mr. U.N. Owen sieht das etwas anders. Nach und nach werden die Gäste immer weniger. Mich hat dieser Krimi schon immer fasziniert und ich weiß gar nicht, wie oft ich meine alte Ausgabe "Zehn kleine Negerlein" gelesen habe. Dass nun in der neuen Auflage "Nigger Island" zu "Soldier Island" wird und es in dem Reim nicht mehr um "kleine Negerlein" sondern "kleine Kriegerlein" geht, ist für mich völlig in Ordnung. Es ändert ja nichts an der Handlung. Wer hier Kritik an der Autorin übt, sollte sich bitte vergegenwärtigen, dass Agatha Christie das Buch 1939 veröffentlicht hat. Zu dieser Zeit machte man sich noch keine großen Gedanken über politische Korrektheit. Dem wurde nun in der neuen Auflage genüge getan. Die neue Übersetzung gefällt mir auch dadurch sehr, dass sie nicht zu viel ins moderne driftet, ich konnte immer noch den Geist von Agatha Christie spüren. Somit ist die Arbeit von Eva Bonné absolut gelungen. Somit bleibt mir nur noch eins, nämlich eine absolute Empfehlung für diesen alterslosen Krimiklassiker auszusprechen!
Melden

Zehn kleine Kriegerlein

MissJaneMarple am 29.12.2023
Bewertungsnummer: 2097418
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Agatha Christie erschuf mit "And Then There Were None", meiner Meinung nach, ein absolutes Meisterwerk! Sie lässt 10 Gäste auf eine einsame Insel reisen, wo ihnen ihre "Verbrechen" zur Last gelegt werden. Natürlich wehren sich alle gegen die Vorwürfe und genau betrachtet, könnte niemand von ihnen juristisch belangt werden. Doch ihr Gastgeber Mr. U.N. Owen sieht das etwas anders. Nach und nach werden die Gäste immer weniger. Mich hat dieser Krimi schon immer fasziniert und ich weiß gar nicht, wie oft ich meine alte Ausgabe "Zehn kleine Negerlein" gelesen habe. Dass nun in der neuen Auflage "Nigger Island" zu "Soldier Island" wird und es in dem Reim nicht mehr um "kleine Negerlein" sondern "kleine Kriegerlein" geht, ist für mich völlig in Ordnung. Es ändert ja nichts an der Handlung. Wer hier Kritik an der Autorin übt, sollte sich bitte vergegenwärtigen, dass Agatha Christie das Buch 1939 veröffentlicht hat. Zu dieser Zeit machte man sich noch keine großen Gedanken über politische Korrektheit. Dem wurde nun in der neuen Auflage genüge getan. Die neue Übersetzung gefällt mir auch dadurch sehr, dass sie nicht zu viel ins moderne driftet, ich konnte immer noch den Geist von Agatha Christie spüren. Somit ist die Arbeit von Eva Bonné absolut gelungen. Somit bleibt mir nur noch eins, nämlich eine absolute Empfehlung für diesen alterslosen Krimiklassiker auszusprechen!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Und dann gab's keines mehr

von Agatha Christie

4.4

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Und dann gab's keines mehr