Der falsche Vogel
Artikelbild von Der falsche Vogel
C.L. Miller

1. Der falsche Vogel

Der falsche Vogel

The Antique Hunter's Guide to Murder

Hörbuch-Download (MP3)

Der falsche Vogel

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 21,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 18,00 €
eBook

eBook

ab 13,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

1158

Gesprochen von

Sandrine Mittelstädt + weitere

Spieldauer

9 Stunden und 56 Minuten

Family Sharing

Ja

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

01.03.2024

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Verkaufsrang

1158

Gesprochen von

Spieldauer

9 Stunden und 56 Minuten

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

01.03.2024

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Medium

MP3

Anzahl Dateien

123

Verlag

Random House Audio

Originaltitel

The Antique Hunter's Guide to Murder (Macmillan, London 2024)

Übersetzt von

Leena Flegler

Sprache

Deutsch

EAN

9783837167252

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

62 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Glückskekssprüche

Bewertung aus München am 02.04.2024

Bewertungsnummer: 2168803

Bewertet: Hörbuch-Download

Zwanzig Jahre lang war Freya Lockwood nicht mehr in der kleinen cosy Gemeinde, in der sie bei ihrer Tante Carole aufwuchs und bei ihrem Mentor Arthur Crockleford alles über Antiquitäten gelernt hat. Dann kam der Tag in Kairo, sie überwarfen sich und haben sich seitdem nie mehr gesehen. Doch jetzt ruft Tante Carole an - Arthur ist ermordet worden. Und wie es aussieht, hat er Hinweise auf seinen Mörder hinterlassen, die nur Freya enträtseln kann. Unterstützt von Carole, macht sich Freya auf die Suche: nach einem Mörder, nach Kunsthehlern, nach falschen und seltsamen Vögeln, nach der Wahrheit über die Vergangenheit und sich selbst. Oh, Mann. Das ist eines der Bücher, die man sieht, den Klappentext liest und sofort weiß: Das will man lesen/sich vorlesen lassen. Das kann nur gut werden - oder? Oder auch nicht. Die Idee ist gut und vielleicht hat die Autorin wirklich Ahnung von dem Antiquitätenthema. Aber damit war's das auch schon. Hier merkt man sehr deutlich, dass es sich um ein Debüt handelt und leider haben es auch die LektorInnen nicht hinbekommen, es an den entsprechenden Stellen zu kürzen oder auszuarbeiten, dass eine stringente Geschichte zusammenkommt. Dieses "Mach Platz, Miss Marple" ist ja dabei der Burner. Freya Lockwood ist alles, nur keine Erbin, schon gar keine würdige Erbin von Miss Marple. Obwohl von allen Seiten immer wieder beteuert wurde, wie unglaublich scharfsinnig und bemerkenswert sie ist, blieb sie den Beweis dafür absolut schuldig. Selbst wenn sie immer wieder betonte, dass sie "jetzt endlich wieder das tut, was sie am besten kann" war sie eher damit beschäftigt, sich selbst zu bemitleiden. Woran es auch allerorten haperte, war die Logik. Man kommt aus dem Lachen, warum Arthur tat, was er für Freya tat, nicht mehr heraus. Entschuldigung, aber das ist doch kein Beweis! Man konnte sich nur an den Kopf fassen. Genauso lief es auch mit der "Beweisführung" am Schluss, als Freya alle poirotlike in den Salon bat, um ihre großartige Auflösung zu präsentieren und einen oder mehrere Täter aus dem Hut zu zaubern wie das weiße Kaninchen. Nicht zu vergessen, dass FBI-Leute auf einem englischen Anwesen herumliefen und sich dort im Herzen einer Verbrecherorganisation versteckten, ohne dass diese eine Ahnung von dem tollen Versteck hatten. Abgerundet wurde diese alles, nur nicht überzeugende, Geschichte durch die Glückskekssprüche von Arthur Crockleford, der damit jedes Kapitel einleitete. Trotzdem muss ich sagen, dass mir Arthur trotz der Tatsache, dass er sich scheinbar leicht ins Bockshorn jagen ließ und nicht mehr unter den Lebenden weilte, die sympathischste Figur in der ganzen Sache war. Und das sagt eigentlich alles über dieses Buch aus, was es zu wissen gibt. Auf jeden Fall hat das Hörbuch gute SprecherInnen gehabt, die den Punktestand von 2 auf 2.5/5 Punkten nach oben drücken.
Melden

Glückskekssprüche

Bewertung aus München am 02.04.2024
Bewertungsnummer: 2168803
Bewertet: Hörbuch-Download

Zwanzig Jahre lang war Freya Lockwood nicht mehr in der kleinen cosy Gemeinde, in der sie bei ihrer Tante Carole aufwuchs und bei ihrem Mentor Arthur Crockleford alles über Antiquitäten gelernt hat. Dann kam der Tag in Kairo, sie überwarfen sich und haben sich seitdem nie mehr gesehen. Doch jetzt ruft Tante Carole an - Arthur ist ermordet worden. Und wie es aussieht, hat er Hinweise auf seinen Mörder hinterlassen, die nur Freya enträtseln kann. Unterstützt von Carole, macht sich Freya auf die Suche: nach einem Mörder, nach Kunsthehlern, nach falschen und seltsamen Vögeln, nach der Wahrheit über die Vergangenheit und sich selbst. Oh, Mann. Das ist eines der Bücher, die man sieht, den Klappentext liest und sofort weiß: Das will man lesen/sich vorlesen lassen. Das kann nur gut werden - oder? Oder auch nicht. Die Idee ist gut und vielleicht hat die Autorin wirklich Ahnung von dem Antiquitätenthema. Aber damit war's das auch schon. Hier merkt man sehr deutlich, dass es sich um ein Debüt handelt und leider haben es auch die LektorInnen nicht hinbekommen, es an den entsprechenden Stellen zu kürzen oder auszuarbeiten, dass eine stringente Geschichte zusammenkommt. Dieses "Mach Platz, Miss Marple" ist ja dabei der Burner. Freya Lockwood ist alles, nur keine Erbin, schon gar keine würdige Erbin von Miss Marple. Obwohl von allen Seiten immer wieder beteuert wurde, wie unglaublich scharfsinnig und bemerkenswert sie ist, blieb sie den Beweis dafür absolut schuldig. Selbst wenn sie immer wieder betonte, dass sie "jetzt endlich wieder das tut, was sie am besten kann" war sie eher damit beschäftigt, sich selbst zu bemitleiden. Woran es auch allerorten haperte, war die Logik. Man kommt aus dem Lachen, warum Arthur tat, was er für Freya tat, nicht mehr heraus. Entschuldigung, aber das ist doch kein Beweis! Man konnte sich nur an den Kopf fassen. Genauso lief es auch mit der "Beweisführung" am Schluss, als Freya alle poirotlike in den Salon bat, um ihre großartige Auflösung zu präsentieren und einen oder mehrere Täter aus dem Hut zu zaubern wie das weiße Kaninchen. Nicht zu vergessen, dass FBI-Leute auf einem englischen Anwesen herumliefen und sich dort im Herzen einer Verbrecherorganisation versteckten, ohne dass diese eine Ahnung von dem tollen Versteck hatten. Abgerundet wurde diese alles, nur nicht überzeugende, Geschichte durch die Glückskekssprüche von Arthur Crockleford, der damit jedes Kapitel einleitete. Trotzdem muss ich sagen, dass mir Arthur trotz der Tatsache, dass er sich scheinbar leicht ins Bockshorn jagen ließ und nicht mehr unter den Lebenden weilte, die sympathischste Figur in der ganzen Sache war. Und das sagt eigentlich alles über dieses Buch aus, was es zu wissen gibt. Auf jeden Fall hat das Hörbuch gute SprecherInnen gehabt, die den Punktestand von 2 auf 2.5/5 Punkten nach oben drücken.

Melden

Unterhaltsamer feel-good-Krimi

Marianna T am 22.05.2024

Bewertungsnummer: 2206679

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Freya Lockwood fährt ungern in ihre alte Heimat zurück. Zumal ihr Exmann gerade dabei ist, sie aus dem Haus zu schmeißen. Doch ihre Tante ist überzeugt davon, dass nur sie den merkwürdigen Tod ihres Freundes Arthur Crockleford, Antiquitätenhändler aufklären kann. Die Geschichte hat mich direkt in den Bann gezogen. Sie war nicht nur, was den Todesfall und die Entwicklung des Geschehens angeht spannend, sondern auch emotional berührend. Freya hat mir als Hauptcharakter in ihrer Verletzlichkeit und Stärke sehr gut gefallen. Auch ihre Tante und Arthur werden realitisch und umfassend dargestellt. Bei den anderen Charakteren fiel mir die Unterscheidung lange schwer. Vielleicht weil zu viele Figuren auf einmal eingeführt wurden und diese auch lange wenig durchschaubar waren. Die zwischenmenschlichen Zusammenhänge sind auch lange nicht einzuorden. Freund oder Feind - das klärt sich erst am Ende. Das macht es spannend. Das Thema des Antiquitätenhandels ist interessant eingebunden und auch Freyas sympathische Art sowie ihre Befreiung aus Altem machen diese Geschichte sehr lesenswert. Die englische Atmosphäre sorgt für den Rest. Lesenswerter spannender Krimi mit viel Wohlfühl-Faktor, wegen der sympathischen weiblichen Hauptfigur, in englischer Atmosphäre.
Melden

Unterhaltsamer feel-good-Krimi

Marianna T am 22.05.2024
Bewertungsnummer: 2206679
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Freya Lockwood fährt ungern in ihre alte Heimat zurück. Zumal ihr Exmann gerade dabei ist, sie aus dem Haus zu schmeißen. Doch ihre Tante ist überzeugt davon, dass nur sie den merkwürdigen Tod ihres Freundes Arthur Crockleford, Antiquitätenhändler aufklären kann. Die Geschichte hat mich direkt in den Bann gezogen. Sie war nicht nur, was den Todesfall und die Entwicklung des Geschehens angeht spannend, sondern auch emotional berührend. Freya hat mir als Hauptcharakter in ihrer Verletzlichkeit und Stärke sehr gut gefallen. Auch ihre Tante und Arthur werden realitisch und umfassend dargestellt. Bei den anderen Charakteren fiel mir die Unterscheidung lange schwer. Vielleicht weil zu viele Figuren auf einmal eingeführt wurden und diese auch lange wenig durchschaubar waren. Die zwischenmenschlichen Zusammenhänge sind auch lange nicht einzuorden. Freund oder Feind - das klärt sich erst am Ende. Das macht es spannend. Das Thema des Antiquitätenhandels ist interessant eingebunden und auch Freyas sympathische Art sowie ihre Befreiung aus Altem machen diese Geschichte sehr lesenswert. Die englische Atmosphäre sorgt für den Rest. Lesenswerter spannender Krimi mit viel Wohlfühl-Faktor, wegen der sympathischen weiblichen Hauptfigur, in englischer Atmosphäre.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der falsche Vogel

von C.L. Miller

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Der falsche Vogel