Sein Sohn
Vorbesteller Neu

Sein Sohn

Buch (Taschenbuch)

16,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Sein Sohn

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 12,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 26,50 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 16,00 €
eBook

eBook

ab 21,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

21.08.2024

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

368

Beschreibung

Rezension

»Eine hoch spannende Geschichte, was auch an Lewinskys Wortgewalt liegt.«
»Unterhaltsamer und bewegender war Existenzphilosophie nie.«

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

21.08.2024

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

368

Maße (L/B)

18/11,3 cm

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-257-24730-5

Weitere Bände von detebe

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

10 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

Das fiktive Leben des Louis Chabos

Bewertung am 19.06.2023

Bewertungsnummer: 1964382

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

»Sein Sohn« erzählt das fiktive Leben des Louis Chabos, der 1794 als Baby in ein Mailänder Waisenhaus gebracht wird. Die Kosten der Unterkunft wurden bei der Abgabe gleich für die folgenden 18 Jahre beglichen. Dies ist der Start in ein ereignisreiches Leben, an dem uns Lewinsky teilhaben lässt. Poetisch, mit kräftigen Worten schildert der Autor den Werdegang des Protagonisten und gibt eidetische Einblicke in das Leben des frühen 19. Jahrhunderts. In einem spektakulären Plot zieht er als Vagabund umher, landet im Gefängnis, kann fliehen und nimmt an Napoleons Russlandfeldzug teil und danach folgt die Suche nach den Eltern, seinen Wurzeln, seiner Herkunft. Und das ist auch das große Thema des Romans: Die Suche nach den eigenen Wurzeln, die Zweifel und Nöte, die eine unbekannte Herkunft mit sich bringt. Aber dieses Buch zeigt auch, dass es nicht unbedingt Erlösung bringt, die eigene Abstammung dann aufzuklären. Die Begegnung mit der Mutter ist mehr als verstörend und die weitere Suche nach dem Vater führt zu einem Ergebnis, dass Louis enttäuscht und wütend macht. So wütend, dass er einen entsetzlichen Plan fasst, der wiederum uns Leser verstören könnte. Wohlgemerkt könnte und nicht kann, denn Lewinsky fädelt Louis Beweggründe so geschickt in die Geschichte ein, dass wir sein Handeln nachvollziehen können – es sogar für die logische Auflösung halten. Mehr kann ich dazu nicht sagen, ich will ja nicht spoilern. Eindrucksvoll empfand ich auch die Schilderungen der Zustände im Kinderheim und die der Schrecken des Krieges. In all diese Begebenheiten sind historische Fakten sorgsam eingearbeitet. Das gibt dem Roman einen besonderen Reiz, wenn man sich etwas in der Geschichte jener Zeit auskennt, allerdings tut es der Geschichte keinen Abbruch, wenn man geschichtlich uninteressiert ist. Lewinskys Erzählweise ist beeindruckend. Die schnellen und häufigen Wechsel des Sprachtempos, aber immer stimmig mit der Handlung, schaffen eine eigene Spannung. Es war wieder eines jener Bücher, die ich gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Dieser Roman wirkt auch nach dem Lesen nach, es ist vor allem die unbeirrbare, hartnäckige Suche nach der eigenen Herkunft, die mich noch immer beschäftigt.
Melden

Das fiktive Leben des Louis Chabos

Bewertung am 19.06.2023
Bewertungsnummer: 1964382
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

»Sein Sohn« erzählt das fiktive Leben des Louis Chabos, der 1794 als Baby in ein Mailänder Waisenhaus gebracht wird. Die Kosten der Unterkunft wurden bei der Abgabe gleich für die folgenden 18 Jahre beglichen. Dies ist der Start in ein ereignisreiches Leben, an dem uns Lewinsky teilhaben lässt. Poetisch, mit kräftigen Worten schildert der Autor den Werdegang des Protagonisten und gibt eidetische Einblicke in das Leben des frühen 19. Jahrhunderts. In einem spektakulären Plot zieht er als Vagabund umher, landet im Gefängnis, kann fliehen und nimmt an Napoleons Russlandfeldzug teil und danach folgt die Suche nach den Eltern, seinen Wurzeln, seiner Herkunft. Und das ist auch das große Thema des Romans: Die Suche nach den eigenen Wurzeln, die Zweifel und Nöte, die eine unbekannte Herkunft mit sich bringt. Aber dieses Buch zeigt auch, dass es nicht unbedingt Erlösung bringt, die eigene Abstammung dann aufzuklären. Die Begegnung mit der Mutter ist mehr als verstörend und die weitere Suche nach dem Vater führt zu einem Ergebnis, dass Louis enttäuscht und wütend macht. So wütend, dass er einen entsetzlichen Plan fasst, der wiederum uns Leser verstören könnte. Wohlgemerkt könnte und nicht kann, denn Lewinsky fädelt Louis Beweggründe so geschickt in die Geschichte ein, dass wir sein Handeln nachvollziehen können – es sogar für die logische Auflösung halten. Mehr kann ich dazu nicht sagen, ich will ja nicht spoilern. Eindrucksvoll empfand ich auch die Schilderungen der Zustände im Kinderheim und die der Schrecken des Krieges. In all diese Begebenheiten sind historische Fakten sorgsam eingearbeitet. Das gibt dem Roman einen besonderen Reiz, wenn man sich etwas in der Geschichte jener Zeit auskennt, allerdings tut es der Geschichte keinen Abbruch, wenn man geschichtlich uninteressiert ist. Lewinskys Erzählweise ist beeindruckend. Die schnellen und häufigen Wechsel des Sprachtempos, aber immer stimmig mit der Handlung, schaffen eine eigene Spannung. Es war wieder eines jener Bücher, die ich gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Dieser Roman wirkt auch nach dem Lesen nach, es ist vor allem die unbeirrbare, hartnäckige Suche nach der eigenen Herkunft, die mich noch immer beschäftigt.

Melden

Auf der Suche nach Heimat & den eigenen Wurzeln, mit historischem Setting & märchenhaften Zügen

Lia48 am 30.10.2022

Bewertungsnummer: 1815907

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

INHALT: Louis Chabos ist der kleinste 6-Jährige im Waisenhaus in Mailand. Er ist Franzose und jemand hat ihm den Heimplatz für die nächsten 18 Jahre bezahlt. Der kleine Franzose wirkt viel jünger, als 1794 geboren. Häufig wird er von den größeren und stärkeren Jungen geärgert und geschlagen. Er hat es nicht einfach ... Die Mutter Oberin sucht jedem Kind zum 12. Geburtstag einen Beruf aus, den es erlernen wird. Nur bei Louis hat sie sich keine großen Gedanken gemacht. Sie hat ihn schlichtweg übersehen und nicht einmal erwartet, dass er so alt werden würde. Zunächst lernt Louis, wie er sich als Diener zu verhalten hat. Doch schon bald treibt es ihn als Soldat in die Grande Armée und er lernt den Krieg in Napoleons Russlandfeldzug kennen. Er bleibt nicht unversehrt und beschließt, sich endlich auf die Spuren seiner Herkunft zu machen. Wer sind seine Eltern? Woher kommt er? Warum wurde er damals in ein Heim gegeben? Als er schließlich auf Menschen trifft, die ihn in ihr Herz schließen, findet er zwar endlich Verbundenheit, eine neue Heimat und eine eigene Familie. Doch das reicht ihm nicht. Wenn er nur seine Eltern finden würde, dann könnte er endlich Frieden schließen! Oder etwa doch nicht? MEINUNG: Ein Buch, welches sich gar nicht so einfach zusammenfassen lässt. Es wirkt noch immer in mir nach … Anfangs habe ich kurz gebraucht, bis ich in die historisch angehauchte Geschichte hineingefunden habe. Aber dann ließ sie sich wie am Schnürchen lesen und ich schwamm sozusagen mit dem Strom. Ja, Louis hat es nicht einfach im Waisenhaus, er tat mir leid. Die anderen Kinder sind gemein zu ihm und er wird dafür bestraft. Dann wird er älter und geht hinaus in die Welt. Er sucht seinen Platz, sein Weg dorthin wirkt etwas wirr, aber damit auch realistisch, denn so spielt das Leben nun mal häufig. Nach dem Krieg beschließt, Louis seine Eltern ausfindig zu machen, doch das klingt einfacher, als es ist. Er scheint seinen Platz gefunden zu haben, aber da ist der Drang nach mehr. Es geht um das Leben als Soldat, aber vor allem auch um die Suche nach Heimat und nach seinen eigenen Wurzeln. Ich mochte den Protagonisten überwiegend ganz gerne. Er zeigt sich hilfsbereit, sympathisch und setzt sich für andere ein. Doch mit der Zeit habe ich mich über sein verantwortungsloses Verhalten geärgert und konnte ihm nicht immer über den Weg trauen. Denn die Geschichte enthält hier und da märchenhafte Züge und äußerst subjektive Wahrnehmungen. Manchmal weiß man nicht genau, ob eine Stelle die Realität abbilden soll, oder nicht. So oder so, enthält die Geschichte für mich eine Art wunderbaren Appell an uns als Lesende: „,Ich wollte zu viel. Bin zu gierig geworden. Der Mensch ist dumm. Wenn es ihm gut geht, meint er, es müsse ihm noch besser gehen. Kennen Sie das?‘“ Diese Botschaft regt zum Nachdenken an und hat mir an der Geschichte besonders gut gefallen. Auch wenn ich mir das Ende anders erhofft hatte. Aber das Leben besteht nun mal nicht nur aus Friede, Freude, Eierkuchen … FAZIT: Ein Buch, das ich insgesamt als lesenswert erachte und denen empfehlen kann, die historischem Setting & dem Spiel mit Realität und Fiktion/ märchenhaften Zügen nicht abgeneigt sind. Die Geschichte regt durchaus zum Nachdenken an: Wir Menschen wollen immer mehr, auch wenn das Glück direkt vor unseren Augen liegt… 4/5 Sterne! (CN: Krieg, Suizidgedanken, Tod/ Leichen; enthält das Z-Wort)
Melden

Auf der Suche nach Heimat & den eigenen Wurzeln, mit historischem Setting & märchenhaften Zügen

Lia48 am 30.10.2022
Bewertungsnummer: 1815907
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

INHALT: Louis Chabos ist der kleinste 6-Jährige im Waisenhaus in Mailand. Er ist Franzose und jemand hat ihm den Heimplatz für die nächsten 18 Jahre bezahlt. Der kleine Franzose wirkt viel jünger, als 1794 geboren. Häufig wird er von den größeren und stärkeren Jungen geärgert und geschlagen. Er hat es nicht einfach ... Die Mutter Oberin sucht jedem Kind zum 12. Geburtstag einen Beruf aus, den es erlernen wird. Nur bei Louis hat sie sich keine großen Gedanken gemacht. Sie hat ihn schlichtweg übersehen und nicht einmal erwartet, dass er so alt werden würde. Zunächst lernt Louis, wie er sich als Diener zu verhalten hat. Doch schon bald treibt es ihn als Soldat in die Grande Armée und er lernt den Krieg in Napoleons Russlandfeldzug kennen. Er bleibt nicht unversehrt und beschließt, sich endlich auf die Spuren seiner Herkunft zu machen. Wer sind seine Eltern? Woher kommt er? Warum wurde er damals in ein Heim gegeben? Als er schließlich auf Menschen trifft, die ihn in ihr Herz schließen, findet er zwar endlich Verbundenheit, eine neue Heimat und eine eigene Familie. Doch das reicht ihm nicht. Wenn er nur seine Eltern finden würde, dann könnte er endlich Frieden schließen! Oder etwa doch nicht? MEINUNG: Ein Buch, welches sich gar nicht so einfach zusammenfassen lässt. Es wirkt noch immer in mir nach … Anfangs habe ich kurz gebraucht, bis ich in die historisch angehauchte Geschichte hineingefunden habe. Aber dann ließ sie sich wie am Schnürchen lesen und ich schwamm sozusagen mit dem Strom. Ja, Louis hat es nicht einfach im Waisenhaus, er tat mir leid. Die anderen Kinder sind gemein zu ihm und er wird dafür bestraft. Dann wird er älter und geht hinaus in die Welt. Er sucht seinen Platz, sein Weg dorthin wirkt etwas wirr, aber damit auch realistisch, denn so spielt das Leben nun mal häufig. Nach dem Krieg beschließt, Louis seine Eltern ausfindig zu machen, doch das klingt einfacher, als es ist. Er scheint seinen Platz gefunden zu haben, aber da ist der Drang nach mehr. Es geht um das Leben als Soldat, aber vor allem auch um die Suche nach Heimat und nach seinen eigenen Wurzeln. Ich mochte den Protagonisten überwiegend ganz gerne. Er zeigt sich hilfsbereit, sympathisch und setzt sich für andere ein. Doch mit der Zeit habe ich mich über sein verantwortungsloses Verhalten geärgert und konnte ihm nicht immer über den Weg trauen. Denn die Geschichte enthält hier und da märchenhafte Züge und äußerst subjektive Wahrnehmungen. Manchmal weiß man nicht genau, ob eine Stelle die Realität abbilden soll, oder nicht. So oder so, enthält die Geschichte für mich eine Art wunderbaren Appell an uns als Lesende: „,Ich wollte zu viel. Bin zu gierig geworden. Der Mensch ist dumm. Wenn es ihm gut geht, meint er, es müsse ihm noch besser gehen. Kennen Sie das?‘“ Diese Botschaft regt zum Nachdenken an und hat mir an der Geschichte besonders gut gefallen. Auch wenn ich mir das Ende anders erhofft hatte. Aber das Leben besteht nun mal nicht nur aus Friede, Freude, Eierkuchen … FAZIT: Ein Buch, das ich insgesamt als lesenswert erachte und denen empfehlen kann, die historischem Setting & dem Spiel mit Realität und Fiktion/ märchenhaften Zügen nicht abgeneigt sind. Die Geschichte regt durchaus zum Nachdenken an: Wir Menschen wollen immer mehr, auch wenn das Glück direkt vor unseren Augen liegt… 4/5 Sterne! (CN: Krieg, Suizidgedanken, Tod/ Leichen; enthält das Z-Wort)

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Sein Sohn

von Charles Lewinsky

4.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Danijela Turkijevic-Zauner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Danijela Turkijevic-Zauner

Thalia Gmunden – SEP

Zum Portrait

5/5

Suche nach dem Glück.

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der junge Louis wünscht sich nichts sehnlicher als eine Familie. Er glaubt fest an das Märchen vom Waisenjungen, der in Wirklichkeit ein Königssohn ist. Auf seiner jahrelangen Suche nach den leiblichen Eltern erlebt er jedoch viele Schicksalsschläge und erfährt, dass eine Familie zu haben nicht nur mit Glück verbunden ist. Wunderschön und sehr fesselnd erzählt.
5/5

Suche nach dem Glück.

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der junge Louis wünscht sich nichts sehnlicher als eine Familie. Er glaubt fest an das Märchen vom Waisenjungen, der in Wirklichkeit ein Königssohn ist. Auf seiner jahrelangen Suche nach den leiblichen Eltern erlebt er jedoch viele Schicksalsschläge und erfährt, dass eine Familie zu haben nicht nur mit Glück verbunden ist. Wunderschön und sehr fesselnd erzählt.

Danijela Turkijevic-Zauner
  • Danijela Turkijevic-Zauner
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Sein Sohn

von Charles Lewinsky

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Sein Sohn