Spektrum Spezial BMH - Evolution
Band 4

Spektrum Spezial BMH - Evolution

Das Leben bahnt sich seinen Weg

Buch (Kunststoff-Einband)

9,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

20.10.2023

Herausgeber

Spektrum der Wissenschaft

Verlag

Spektrum der Wissenschaft

Seitenzahl

84

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

20.10.2023

Herausgeber

Spektrum der Wissenschaft

Verlag

Spektrum der Wissenschaft

Seitenzahl

84

Maße (L/B/H)

27,9/21,3/0,7 cm

Gewicht

220 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-95892-746-9

Weitere Bände von Spektrum Spezial - Biologie, Medizin, Hirnforschung

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Er hatte sich hoffnungslos verrannt. Seine Lehren, so hieß es in meinem Biologieunterricht in der Schule, stellten einen Irrweg der Wissenschaft dar. Die Rede ist von Jean-Baptiste Pierre Antoine de Monet, Chevalier de Lamarck (1744-1829). Vom französischen Botaniker und Zoologen, der übrigens 1802 den Begriff »Biologie« definierte, blieb fast nur seine These von der Vererbung erworbener Eigenschaften in Erinnerung. Das berühmt-berüchtigte Giraffenbeispiel, nachdem die Tiere ihren durch stetes Recken nach oben verlängerten Hals an ihre Nachkommen weitergeben, nimmt zwar lediglich einen Bruchteil seines Gedankengebäudes ein, avancierte aber zum Inbegriff des »Lamarckismus«. Doch vielleicht lag er gar nicht so daneben. Denn die Genetik, von deren Mechanismen Lamarck wie auch der Begründer der Evolutionstheorie Charles Darwin (1809-1882) nichts ahnten, hat eben nicht das letzte Wort. Hinzu kommt, wann welche Gene abgelesen werden, und darüber entscheiden unter anderem Umweltfaktoren, deren Einflüsse - fast im Sinn von Lamarck - an die Nachkommen weitergegeben werden können. Wie sich das auf die Evolution auswirkt, beschreibt der amerikanische Biologe David Pfennig ab S. 14. Ist damit Darwins Theorie überholt? Keineswegs, meint Pfennigs deutscher Kollege Diethard Tautz (S. 6). Vielmehr stellt sie, von zahlreichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verfeinert und weiterentwickelt, das Fundament der modernen Biologie dar. Fossilienfunde offenbaren uns beispielsweise den Ursprung unserer Finger (S. 48), Geologen spekulieren über die Entstehung des Lebens (S. 26), eine Rückschau auf erdgeschichtliche Katastrophen erlaubt einen Blick in die Zukunft (S. 58). Und nicht zuletzt gehorchen auch tierische Verhaltensweisen wie Revierkämpfe den Gesetzen der Evolution (S. 68). Vielleicht geraten Sie beim Lesen dieses Hefts ins Staunen - so wie es einst Darwin ergriff. Sein revolutionäres Werk »Über die Entstehung der Arten« endet mit den Worten: »Es ist wahrlich etwas Erhabenes um die Auffassung, dass ... aus einem so schlichten Anfang eine unendliche Zahl der schönsten und wunderbarsten Formen entstand und noch weiter entsteht.« In diesem Sinn, Ihr Andreas Jahn, Spektrum der Wissenschaft.
  • Spektrum Spezial BMH - Evolution