Der Dienstmädchenmörder

Der Dienstmädchenmörder

Historischer Kriminalroman

eBook

14,40 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Dienstmädchenmörder

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 14,40 €

Beschreibung

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

21.03.2024

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

21.03.2024

Verlag

Emons Verlag

Seitenzahl

320 (Printausgabe)

Dateigröße

3658 KB

Sprache

Deutsch

EAN

9783987070785

Weitere Bände von Historischer Kriminalroman

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.8

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Moderne Kriminalistik 1886

clematis am 29.04.2024

Bewertungsnummer: 2190363

Bewertet: eBook (ePUB)

Im Jahre1886 reichen schon Verdachtsmomente, ein mangelhaftes Alibi oder die Aussage irgendeiner zwielichtigen Gestalt, um jemanden als Mörder zu verhaften. Klare Beweisführung oder gar pathologische Untersuchungen an Leichen sind nicht vorgesehen. Ganz anders denkt der Pathologe und eifrige Amateurdetektiv Hajo von Zündt, der sich mit neuesten kriminalistischen Methoden beschäftigt und nun die Leiche einer jungen Dienstmagd auf seinen Obduktionstisch bekommt. Schnell ist klar, dass es sich nicht um einen Freitod handelt, der schnell zu den Akten gelegt werden kann, sondern um Mord. Auf den Spuren nach Verdächtigen geraten er und seine Assistentin Charlotte Brauchitsch in höchste Adelskreise, sogar König Ludwig II. kommt ins Gespräch. Eine geschliffene Ausdrucksweise und so manch bereits in Vergessenheit geratener Begriff lassen diesen historischen Kriminalroman höchst authentisch wirken, auch Anspielungen an die griechische Mythologie werden an passenden Stellen geschickt eingestreut. Politische Hintergründe beleuchtet der Autor prägnant, von Burschenschaften über Frauenrechtsbewegungen und Umbrüchen in den polizeilichen Ermittlungsmethoden wird berichtet, stets bestens recherchiert. So ist es nicht verwunderlich, dass der Leser schnell gefesselt ist von seiner Lektüre und immer weiter eintauchen möchte in die verzwickten Nachforschungen, welche bald zeigen, dass es mehrere ähnliche Fälle gibt, Fälle von verschwundenen Dienstmädchen, welche keine Familie haben und daher auch kaum jemandem fehlen. Komplexe Zusammenhänge sorgen für Kurzweil, glaubhaft charakterisierte Figuren bringen Lebendigkeit ins Geschehen. Die knapp gehaltenen Kapitel laden ein, stets noch eines dranzuhängen und weiterzulesen, und schon ist man bei der einwandfreien Auflösung angelangt. Sorgfältige Recherche, viele interessante Details ohne Ausschweifungen, ein spannender Kriminalfall, der immer weitere Kreise zieht – Unterhaltung vom Feinsten, so wie man sich einen historischen Kriminalroman nur wünschen kann. Leseempfehlung!
Melden

Moderne Kriminalistik 1886

clematis am 29.04.2024
Bewertungsnummer: 2190363
Bewertet: eBook (ePUB)

Im Jahre1886 reichen schon Verdachtsmomente, ein mangelhaftes Alibi oder die Aussage irgendeiner zwielichtigen Gestalt, um jemanden als Mörder zu verhaften. Klare Beweisführung oder gar pathologische Untersuchungen an Leichen sind nicht vorgesehen. Ganz anders denkt der Pathologe und eifrige Amateurdetektiv Hajo von Zündt, der sich mit neuesten kriminalistischen Methoden beschäftigt und nun die Leiche einer jungen Dienstmagd auf seinen Obduktionstisch bekommt. Schnell ist klar, dass es sich nicht um einen Freitod handelt, der schnell zu den Akten gelegt werden kann, sondern um Mord. Auf den Spuren nach Verdächtigen geraten er und seine Assistentin Charlotte Brauchitsch in höchste Adelskreise, sogar König Ludwig II. kommt ins Gespräch. Eine geschliffene Ausdrucksweise und so manch bereits in Vergessenheit geratener Begriff lassen diesen historischen Kriminalroman höchst authentisch wirken, auch Anspielungen an die griechische Mythologie werden an passenden Stellen geschickt eingestreut. Politische Hintergründe beleuchtet der Autor prägnant, von Burschenschaften über Frauenrechtsbewegungen und Umbrüchen in den polizeilichen Ermittlungsmethoden wird berichtet, stets bestens recherchiert. So ist es nicht verwunderlich, dass der Leser schnell gefesselt ist von seiner Lektüre und immer weiter eintauchen möchte in die verzwickten Nachforschungen, welche bald zeigen, dass es mehrere ähnliche Fälle gibt, Fälle von verschwundenen Dienstmädchen, welche keine Familie haben und daher auch kaum jemandem fehlen. Komplexe Zusammenhänge sorgen für Kurzweil, glaubhaft charakterisierte Figuren bringen Lebendigkeit ins Geschehen. Die knapp gehaltenen Kapitel laden ein, stets noch eines dranzuhängen und weiterzulesen, und schon ist man bei der einwandfreien Auflösung angelangt. Sorgfältige Recherche, viele interessante Details ohne Ausschweifungen, ein spannender Kriminalfall, der immer weitere Kreise zieht – Unterhaltung vom Feinsten, so wie man sich einen historischen Kriminalroman nur wünschen kann. Leseempfehlung!

Melden

Ein gelungener Reihenauftakt

Gertie G. aus Wien am 26.03.2024

Bewertungsnummer: 2163064

Bewertet: eBook (ePUB)

Autor Walter Christian Kärger verlässt mit diesem Krimi den Bodensee und die Gegenwart und entführt uns in das München von 1886. Es ist die Regierungszeit von Ludwig II., der seit einiger Zeit als nicht mehr regierungsfähig gilt. Hajo von Zündt ist Pathologe und begeisterter Amateurkriminologe. Gemeinsam mit seinem Freund und Adoptivbruder Adam Bittencourt sowie Charlotte Brauchitsch, die ihn bei seinen Sektionen als Assistentin unterstützt, gerät er diesmal in einen Strudel von Verbrechen, der seine Schatten bis in höchste Kreise wirft. Zunächst beginnt alles (fast) harmlos: Hajo und Charlotte obduzieren auf Wunsch von Kommissar Manteuffel eine Wasserleiche und entdecken, dass die Frau, Marianne, ertränkt worden ist. Schlimmer noch, sie war schwanger und ehedem im Elternhaus von Hajo als Dienstmädchen angestellt. Nachdem man ihren Verlobten ausgeforscht und verhaftet hat, begeht dieser Selbstmord, was als Schuldeingeständnis gewertet wird. Fall erledigt, Akte geschlossen. Punktum. »Manteuffel ist der Einzige im gesamten Polizeiapparat, der seinen Beruf ernst nimmt und einen Fall nicht für abgeschlossen erklärt, nur weil das Opfer aus einfachen Verhältnissen stammt und kein Hahn danach kräht. Da ich das respektiere und unterstütze, bin ich ihm in dieser Angelegenheit gerne behilflich.« Bei einem Treffen im Haus von Zündt bemerkt Manteuffel, dass das tote Dienstmädchen nicht die einzige Tote sei. Im Zeitraum von einem Jahr sind weiter zwei Mädchen tot aus der Isar gefischt worden und von drei anderen fehlt jede Spur. Allen gemeinsam ist, dass sie als Dienst- oder Schankmädchen gearbeitet haben, und so weit bekannt, ledig waren und keine Angehörigen hatten. Um Herauszufinden, warum sich Marianne gegen ihren Angreifer nicht zur Wehr gesetzt hat, stellt Hajo mit Charlotte in Anwesenheit von Adam und Manteuffel, den Mord an Marianne im Zündt’schen Badezimmer nach und kommt zu einer höchst gefährlichen Erkenntnis: Der Tod des Mädchens wurde als Suizid inszeniert, um vom Täter abzulenken. Nur, wer kann der Täter sein? Dann beginnt höchst bemerkenswerte Ermittlungen, die Hajo, Adam und Charlotte nicht nur in höchste adelige Kreise führen, sondern eine Verschwörung aufdecken lassen und sie mehrmals in akute Lebensgefahr bringen. Meine Meinung: Mit diesem Krimi ist Walter Christian Kärger ein fesselnder historischer Krimi gelungen, der nicht nur persönliche Abgründe degenerierter Adelige aufdeckt, sondern auch Einblick in die von Standesdünkel dominierte Welt gibt. Wir erfahren von Frauenvereinen, die sich für Frauenbildung, das Frauenwahlrecht und überhaupt für die Verbesserung der Lebensbedingungen von Frauen einsetzen. Dass das Leben von adeligen Frauen, die genau wie ihre bürgerlichen Zeitgenossinnen von den Launen ihrer Väter, Brüder, Vormunden und schließlich ihren Ehemännern abhängt, und mitunter auch nicht immer ein Zuckerschlecken ist, macht Annette von Valleys Schicksal deutlich. Sehr geschickt erklärt der Autor die neuen Methoden der Kriminalistik, die Hajo aus Büchern erlesen und ausprobiert hat. Fingerprints, also die Daktyloskopie wird erst ab 1903 in Deutschland eingeführt. Federführend war hier Dresden. Hier darf Hajo von Zündt ein wenig experimentieren. Die Charaktere sind ausgezeichnet gelungen. Die Handlung ist komplex konzipiert. Ich habe recht bald einen Verdacht gehabt, wer hinter den ganzen Morden steht. Allerdings hat mich der werte Herr Autor eine Zeit lang ein wenig auf den Holzweg geführt. Wir dürfen auf eine Fortsetzung hoffen, denn mitten in die Feierlichkeiten zur gelungenen Aufklärung der Morde an den Dienstmädchen und des geplanten Regierungsumsturzes platzt die Nachricht, der entmündigte König, Ludwig II. und sein Arzt Bernhard von Gudden, der ja in diesem Krimi auch eine Rolle gespielt hat, am Starnberger See ertrunken sind. Prinzregent Luitpold erteilt Hajo von Zündt höchstpersönlich den Auftrag, die Umstände der tragischen Ereignisse zu ermitteln. Fazit: Ein gelungener Auftakt einer historischen Krimi-Reihe aus dem München des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Gerne gebe ich diesem fesselnden, komplexen Krimi 5 Sterne und eine Leseempfehlung.
Melden

Ein gelungener Reihenauftakt

Gertie G. aus Wien am 26.03.2024
Bewertungsnummer: 2163064
Bewertet: eBook (ePUB)

Autor Walter Christian Kärger verlässt mit diesem Krimi den Bodensee und die Gegenwart und entführt uns in das München von 1886. Es ist die Regierungszeit von Ludwig II., der seit einiger Zeit als nicht mehr regierungsfähig gilt. Hajo von Zündt ist Pathologe und begeisterter Amateurkriminologe. Gemeinsam mit seinem Freund und Adoptivbruder Adam Bittencourt sowie Charlotte Brauchitsch, die ihn bei seinen Sektionen als Assistentin unterstützt, gerät er diesmal in einen Strudel von Verbrechen, der seine Schatten bis in höchste Kreise wirft. Zunächst beginnt alles (fast) harmlos: Hajo und Charlotte obduzieren auf Wunsch von Kommissar Manteuffel eine Wasserleiche und entdecken, dass die Frau, Marianne, ertränkt worden ist. Schlimmer noch, sie war schwanger und ehedem im Elternhaus von Hajo als Dienstmädchen angestellt. Nachdem man ihren Verlobten ausgeforscht und verhaftet hat, begeht dieser Selbstmord, was als Schuldeingeständnis gewertet wird. Fall erledigt, Akte geschlossen. Punktum. »Manteuffel ist der Einzige im gesamten Polizeiapparat, der seinen Beruf ernst nimmt und einen Fall nicht für abgeschlossen erklärt, nur weil das Opfer aus einfachen Verhältnissen stammt und kein Hahn danach kräht. Da ich das respektiere und unterstütze, bin ich ihm in dieser Angelegenheit gerne behilflich.« Bei einem Treffen im Haus von Zündt bemerkt Manteuffel, dass das tote Dienstmädchen nicht die einzige Tote sei. Im Zeitraum von einem Jahr sind weiter zwei Mädchen tot aus der Isar gefischt worden und von drei anderen fehlt jede Spur. Allen gemeinsam ist, dass sie als Dienst- oder Schankmädchen gearbeitet haben, und so weit bekannt, ledig waren und keine Angehörigen hatten. Um Herauszufinden, warum sich Marianne gegen ihren Angreifer nicht zur Wehr gesetzt hat, stellt Hajo mit Charlotte in Anwesenheit von Adam und Manteuffel, den Mord an Marianne im Zündt’schen Badezimmer nach und kommt zu einer höchst gefährlichen Erkenntnis: Der Tod des Mädchens wurde als Suizid inszeniert, um vom Täter abzulenken. Nur, wer kann der Täter sein? Dann beginnt höchst bemerkenswerte Ermittlungen, die Hajo, Adam und Charlotte nicht nur in höchste adelige Kreise führen, sondern eine Verschwörung aufdecken lassen und sie mehrmals in akute Lebensgefahr bringen. Meine Meinung: Mit diesem Krimi ist Walter Christian Kärger ein fesselnder historischer Krimi gelungen, der nicht nur persönliche Abgründe degenerierter Adelige aufdeckt, sondern auch Einblick in die von Standesdünkel dominierte Welt gibt. Wir erfahren von Frauenvereinen, die sich für Frauenbildung, das Frauenwahlrecht und überhaupt für die Verbesserung der Lebensbedingungen von Frauen einsetzen. Dass das Leben von adeligen Frauen, die genau wie ihre bürgerlichen Zeitgenossinnen von den Launen ihrer Väter, Brüder, Vormunden und schließlich ihren Ehemännern abhängt, und mitunter auch nicht immer ein Zuckerschlecken ist, macht Annette von Valleys Schicksal deutlich. Sehr geschickt erklärt der Autor die neuen Methoden der Kriminalistik, die Hajo aus Büchern erlesen und ausprobiert hat. Fingerprints, also die Daktyloskopie wird erst ab 1903 in Deutschland eingeführt. Federführend war hier Dresden. Hier darf Hajo von Zündt ein wenig experimentieren. Die Charaktere sind ausgezeichnet gelungen. Die Handlung ist komplex konzipiert. Ich habe recht bald einen Verdacht gehabt, wer hinter den ganzen Morden steht. Allerdings hat mich der werte Herr Autor eine Zeit lang ein wenig auf den Holzweg geführt. Wir dürfen auf eine Fortsetzung hoffen, denn mitten in die Feierlichkeiten zur gelungenen Aufklärung der Morde an den Dienstmädchen und des geplanten Regierungsumsturzes platzt die Nachricht, der entmündigte König, Ludwig II. und sein Arzt Bernhard von Gudden, der ja in diesem Krimi auch eine Rolle gespielt hat, am Starnberger See ertrunken sind. Prinzregent Luitpold erteilt Hajo von Zündt höchstpersönlich den Auftrag, die Umstände der tragischen Ereignisse zu ermitteln. Fazit: Ein gelungener Auftakt einer historischen Krimi-Reihe aus dem München des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Gerne gebe ich diesem fesselnden, komplexen Krimi 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der Dienstmädchenmörder

von Walter Christian Kärger

4.8

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Dienstmädchenmörder