Weil du meine Tochter bist

Weil du meine Tochter bist

Roman

Buch (Taschenbuch)

14,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Weil du meine Tochter bist

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

10282

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 16 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

22.12.2023

Verlag

Lübbe

Seitenzahl

512

Maße (L/B/H)

19/12,6/3,1 cm

Beschreibung

Rezension

"Ein gründlich recherchierter Roman über evakuierte Kinder in England, der mich tief berührt hat." Von Mainbergs Büchertipps, 13.02.2024

Details

Verkaufsrang

10282

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 16 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

22.12.2023

Verlag

Lübbe

Seitenzahl

512

Maße (L/B/H)

19/12,6/3,1 cm

Gewicht

434 g

Auflage

1. Auflage 2023

Originaltitel

The Lost English Girl

Übersetzt von

Barbara Röhl

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-404-19272-4

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.4

23 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Dramatische Geschichte aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Absolut packend!

Kerstin1975 aus Crailsheim am 27.01.2024

Bewertungsnummer: 2117648

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Buchinhalt: Liverpool, 1939: Viv steht vor den Trümmern ihrer Zukunft. Unmittelbar nach der Hochzeit lässt ihr jüdischer Ehemann Joshua sie sitzen, Viv muss ihre kleine Tochter Maggie allein großziehen. Und das unter der Fuchtel ihrer Eltern, die nichts lieber hätten, als dass das verhasste Judenkind den Haushalt lieber heute als morgen verlässt. Zusammen mit dem Pfarrer zwingen sie Viv, Maggie aufs Land zu schicken, angeblich aus Sicherheitsgründen vor dem bevorstehenden Zweiten Weltkrieg. Viv willigt schweren Herzens ein – und hofft, ihre Tochter regelmäßig besuchen zu können. Was anfangs mehr schlecht als recht klappt, mündet letztendlich in die Frage: wird Viv Maggie jemals wiedersehen? Persönlicher Eindruck: Neben all den mehrbändigen Reihen des historischen Genres ist es recht wohltuend, mit Weil Du meine Tochter bist einen Einzelband in Händen zu halten, der ebenfalls dramatische und spannende Lesestunden verspricht. Die Handlung beginnt am Vorabend des Zweiten Weltkrieges und spielt in England: Hauptfigur Viv ist hin- und hergerissen zwischen Mutterliebe und Sorge um ihre kleine Tochter und zwischen dem Verrat ihres frisch angetrauten Joshua. Das alles unter der Fuchtel ihrer herrschsüchtigen Mutter, für die das Renommee und Ansehen in gutbürgerlichen Kreisen über allem steht. Viv wurde verlassen, steht mit ihrer vierjährigen Tochter allein da und wird vom Pfarrer und den Eltern dazu genötigt, ihre Tochter in die Obhut fremder Menschen zu geben – angeblich um sie vor den Bombenangriffen der Deutschen in Sicherheit zu bringen. In Wahrheit geht es den Eltern nur um eines: das verhasste „Judenkind“ loszuwerden. Auch Joshuas Eltern werden gemieden, ein versöhnliches Verhältnis scheint unmöglich. Zu alledem gesellt sich noch die Tatsache, dass Maggies Gasteltern das Kind nicht mehr hergeben wollen und alles dafür tun, Maggie von ihrer Mutter zu entfremden. Viv als Hauptfigur erscheint zunächst labil und ohne eigene Meinung. Sie stürzt sich in die Ehe mit Joshua, um ihrem Elternhaus zu entfliehen, wird dann jedoch tiefer und tiefer in die Fänge ihrer herrschsüchtigen Mutter getrieben. Erst im Laufe der Handlung und durch einige Anschubser wandelt sich Viv langsam zu einer toughen Frau, die versucht, um ihrer Tochter Willen ein selbstbestimmtes Leben zu leben und sich unabhängig zu machen von den bisherigen Zwängen. Zugegebenermaßen malt Autorin Kelly ihre Figuren drastisch schwarz und weiß. Ich habe mich beim Lesen sehr aufgeregt ob der Zustände, in die Maggie und Viv hineingeboren wurden – allerdings macht genau dieses Mitfiebern den Reiz dieses Romans aus. Man kann nicht als neutraler Beobachter dabei sein, man ist nach einigen Seiten mittendrin. Was mit bei dem Ganzen etwas gefehlt hat, ist die historische Komponente hinsichtlich der Grauen des Krieges, auch wenn sich das vielleicht merkwürdig anhört. Man ist als Leser auf weiten Strecken nicht wirklich überzeugt, warum es nötig war, die Kinder Liverpools zu evakuieren – andere Romane sind da weniger zimperlich. Alles in allem ist das Buch ein spannender Roman, der dem Leser mitnimmt in eine düstere Zeit, mit in zwei ganz unterschiedliche Familien, mit in das Schicksal eines kleinen Mädchens, wie es tausende gab in den 1940er Jahren. Auf beiden Seiten. Jedenfalls überzeugt das Buch bis auf ein paar Kleinigkeiten absolut und ich kann es getrost weiter empfehlen!
Melden

Dramatische Geschichte aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Absolut packend!

Kerstin1975 aus Crailsheim am 27.01.2024
Bewertungsnummer: 2117648
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Buchinhalt: Liverpool, 1939: Viv steht vor den Trümmern ihrer Zukunft. Unmittelbar nach der Hochzeit lässt ihr jüdischer Ehemann Joshua sie sitzen, Viv muss ihre kleine Tochter Maggie allein großziehen. Und das unter der Fuchtel ihrer Eltern, die nichts lieber hätten, als dass das verhasste Judenkind den Haushalt lieber heute als morgen verlässt. Zusammen mit dem Pfarrer zwingen sie Viv, Maggie aufs Land zu schicken, angeblich aus Sicherheitsgründen vor dem bevorstehenden Zweiten Weltkrieg. Viv willigt schweren Herzens ein – und hofft, ihre Tochter regelmäßig besuchen zu können. Was anfangs mehr schlecht als recht klappt, mündet letztendlich in die Frage: wird Viv Maggie jemals wiedersehen? Persönlicher Eindruck: Neben all den mehrbändigen Reihen des historischen Genres ist es recht wohltuend, mit Weil Du meine Tochter bist einen Einzelband in Händen zu halten, der ebenfalls dramatische und spannende Lesestunden verspricht. Die Handlung beginnt am Vorabend des Zweiten Weltkrieges und spielt in England: Hauptfigur Viv ist hin- und hergerissen zwischen Mutterliebe und Sorge um ihre kleine Tochter und zwischen dem Verrat ihres frisch angetrauten Joshua. Das alles unter der Fuchtel ihrer herrschsüchtigen Mutter, für die das Renommee und Ansehen in gutbürgerlichen Kreisen über allem steht. Viv wurde verlassen, steht mit ihrer vierjährigen Tochter allein da und wird vom Pfarrer und den Eltern dazu genötigt, ihre Tochter in die Obhut fremder Menschen zu geben – angeblich um sie vor den Bombenangriffen der Deutschen in Sicherheit zu bringen. In Wahrheit geht es den Eltern nur um eines: das verhasste „Judenkind“ loszuwerden. Auch Joshuas Eltern werden gemieden, ein versöhnliches Verhältnis scheint unmöglich. Zu alledem gesellt sich noch die Tatsache, dass Maggies Gasteltern das Kind nicht mehr hergeben wollen und alles dafür tun, Maggie von ihrer Mutter zu entfremden. Viv als Hauptfigur erscheint zunächst labil und ohne eigene Meinung. Sie stürzt sich in die Ehe mit Joshua, um ihrem Elternhaus zu entfliehen, wird dann jedoch tiefer und tiefer in die Fänge ihrer herrschsüchtigen Mutter getrieben. Erst im Laufe der Handlung und durch einige Anschubser wandelt sich Viv langsam zu einer toughen Frau, die versucht, um ihrer Tochter Willen ein selbstbestimmtes Leben zu leben und sich unabhängig zu machen von den bisherigen Zwängen. Zugegebenermaßen malt Autorin Kelly ihre Figuren drastisch schwarz und weiß. Ich habe mich beim Lesen sehr aufgeregt ob der Zustände, in die Maggie und Viv hineingeboren wurden – allerdings macht genau dieses Mitfiebern den Reiz dieses Romans aus. Man kann nicht als neutraler Beobachter dabei sein, man ist nach einigen Seiten mittendrin. Was mit bei dem Ganzen etwas gefehlt hat, ist die historische Komponente hinsichtlich der Grauen des Krieges, auch wenn sich das vielleicht merkwürdig anhört. Man ist als Leser auf weiten Strecken nicht wirklich überzeugt, warum es nötig war, die Kinder Liverpools zu evakuieren – andere Romane sind da weniger zimperlich. Alles in allem ist das Buch ein spannender Roman, der dem Leser mitnimmt in eine düstere Zeit, mit in zwei ganz unterschiedliche Familien, mit in das Schicksal eines kleinen Mädchens, wie es tausende gab in den 1940er Jahren. Auf beiden Seiten. Jedenfalls überzeugt das Buch bis auf ein paar Kleinigkeiten absolut und ich kann es getrost weiter empfehlen!

Melden

Die grenzenlose Liebe einer Mutter - emotional, mitreißend, dramatisch

Märchens Bücherwelt aus Wolfenbüttel am 24.01.2024

Bewertungsnummer: 2115614

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Liverpool, 1940 – Nur eine unbedachte Handlung sorgt dafür, Vivs Leben komplett auf den Kopf zu stellen: schwanger, vom frisch angetrauten Ehemann noch vor dem Standesamt im Stich gelassen, ohne Geld, Job und Wohnung, gemieden von Nachbarn, Freunden, der Kirchengemeinde und den ständigen Kritiken der eigenen Eltern ausgesetzt. Als dann der 2.Weltkrieg ausbricht und sie unter Druck gesetzt wird, auch ihre kleine Tochter zu evakuieren, ist sie zerrissen zwischen Pflicht und Mutterliebe. Trotz der Nähe und einigen Besuchen merkt sie schon bald, wie die neue Pflegemama sie immer weiter in den Hintergrund drängt und ihre Tochter verändern will. Als dann noch eine Bombe das Haus der Gastfamilie zerstört zerbricht ihre Hoffnung auf ein Wiedersehen… Sowohl der Klappentext als das ausdrucksstarke Cover haben mich sofort überzeugt das Buch lesen zu wollen. Jeder von uns hat schon in Situationen gesteckt, in denen man das Gefühl hatte, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Wenn es dann noch um das eigene Kind geht, kommt sofort der Beschützerinstinkt durch. Das Buch besteht aus drei Teilen, aufgeteilt in vor, während und nach des 2. Weltkriegs wird einerseits in der Gegenwart erzählt, sowohl aus der Sicht von Viv, ihrem Ehemann Joshua und der kleinen Maggie mit vereinzelten Rückblicken, wie sie sich begegnet sind. So manche Briefwechsel zwischen Joshua und seiner Familie, als auch Maggie mit der Pflegemutter und ihrer Tochter sind mit eingeflochten, was das Ganze zu einer bezaubernden und berührenden Geschichte macht. Durch diese Einblicke versteht man beide Seiten sehr gut, lernt die jeweiligen Charaktere intensiv kennen und weiß, was sie bewegt, was sie denken und was hinter ihren Handlungen steckt. Erschüttert hat mich allerdings das Benehmen von Vivs Eltern, die Mutter und ihre Denkweise haben mich oft schockiert, wie kalt und lieblos kann man sein und nur auf sein Ansehen und die Meinung anderer fixiert sein. Die Einbindung des Glaubens hat auch eine größere Rolle gespielt, da Joshua und seine Familie Juden sind und Vivs Familie Katholiken. Die vielen Vorurteile, die Missgunst und der Argwohn haben ziemlich viel Spannung in die Handlung gebracht. Mit Maggie erlebt man ein tapferes, kleines Mädchen, das noch viel zu jung ist, um zu verstehen, was passiert, die dennoch alles versucht, um ihre Mama nicht zu vergessen und der Erwartung der Pflegemama gerecht zu werden. Viele Male hatte ich Tränen in den Augen, weil ich das so mitempfinden konnte. Mit der Entwicklung des Romans hab ich überhaupt nicht gerechnet und man fiebert so sehr dem Ende entgegen, was mich allerdings mit gemischten Gefühlen zurückgelassen hat. Ich konnte es verstehen und auch wieder nicht. Ein Happy End der anderen Art, was meine Gefühle als Mama und Harmoniebedürftige ordentlich durchgerüttelt hat. Trotz der vielen Seiten vorher wirkte das Ende etwas im Zeitraffer, weshalb es mir schwerer fiel, mich an die neuen Umstände und Entscheidungen zu gewöhnen. Auf jeden Fall erlebt man ein Auf und Ab der Gefühle, wenn es um Elternschaft, Mitgefühl, Verständnis, Verrat, Selbstlosigkeit, Hoffnung und Nächstenliebe geht.
Melden

Die grenzenlose Liebe einer Mutter - emotional, mitreißend, dramatisch

Märchens Bücherwelt aus Wolfenbüttel am 24.01.2024
Bewertungsnummer: 2115614
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Liverpool, 1940 – Nur eine unbedachte Handlung sorgt dafür, Vivs Leben komplett auf den Kopf zu stellen: schwanger, vom frisch angetrauten Ehemann noch vor dem Standesamt im Stich gelassen, ohne Geld, Job und Wohnung, gemieden von Nachbarn, Freunden, der Kirchengemeinde und den ständigen Kritiken der eigenen Eltern ausgesetzt. Als dann der 2.Weltkrieg ausbricht und sie unter Druck gesetzt wird, auch ihre kleine Tochter zu evakuieren, ist sie zerrissen zwischen Pflicht und Mutterliebe. Trotz der Nähe und einigen Besuchen merkt sie schon bald, wie die neue Pflegemama sie immer weiter in den Hintergrund drängt und ihre Tochter verändern will. Als dann noch eine Bombe das Haus der Gastfamilie zerstört zerbricht ihre Hoffnung auf ein Wiedersehen… Sowohl der Klappentext als das ausdrucksstarke Cover haben mich sofort überzeugt das Buch lesen zu wollen. Jeder von uns hat schon in Situationen gesteckt, in denen man das Gefühl hatte, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Wenn es dann noch um das eigene Kind geht, kommt sofort der Beschützerinstinkt durch. Das Buch besteht aus drei Teilen, aufgeteilt in vor, während und nach des 2. Weltkriegs wird einerseits in der Gegenwart erzählt, sowohl aus der Sicht von Viv, ihrem Ehemann Joshua und der kleinen Maggie mit vereinzelten Rückblicken, wie sie sich begegnet sind. So manche Briefwechsel zwischen Joshua und seiner Familie, als auch Maggie mit der Pflegemutter und ihrer Tochter sind mit eingeflochten, was das Ganze zu einer bezaubernden und berührenden Geschichte macht. Durch diese Einblicke versteht man beide Seiten sehr gut, lernt die jeweiligen Charaktere intensiv kennen und weiß, was sie bewegt, was sie denken und was hinter ihren Handlungen steckt. Erschüttert hat mich allerdings das Benehmen von Vivs Eltern, die Mutter und ihre Denkweise haben mich oft schockiert, wie kalt und lieblos kann man sein und nur auf sein Ansehen und die Meinung anderer fixiert sein. Die Einbindung des Glaubens hat auch eine größere Rolle gespielt, da Joshua und seine Familie Juden sind und Vivs Familie Katholiken. Die vielen Vorurteile, die Missgunst und der Argwohn haben ziemlich viel Spannung in die Handlung gebracht. Mit Maggie erlebt man ein tapferes, kleines Mädchen, das noch viel zu jung ist, um zu verstehen, was passiert, die dennoch alles versucht, um ihre Mama nicht zu vergessen und der Erwartung der Pflegemama gerecht zu werden. Viele Male hatte ich Tränen in den Augen, weil ich das so mitempfinden konnte. Mit der Entwicklung des Romans hab ich überhaupt nicht gerechnet und man fiebert so sehr dem Ende entgegen, was mich allerdings mit gemischten Gefühlen zurückgelassen hat. Ich konnte es verstehen und auch wieder nicht. Ein Happy End der anderen Art, was meine Gefühle als Mama und Harmoniebedürftige ordentlich durchgerüttelt hat. Trotz der vielen Seiten vorher wirkte das Ende etwas im Zeitraffer, weshalb es mir schwerer fiel, mich an die neuen Umstände und Entscheidungen zu gewöhnen. Auf jeden Fall erlebt man ein Auf und Ab der Gefühle, wenn es um Elternschaft, Mitgefühl, Verständnis, Verrat, Selbstlosigkeit, Hoffnung und Nächstenliebe geht.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Weil du meine Tochter bist

von Julia Kelly

4.4

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Katrin Gugl

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Katrin Gugl

Thalia Liezen – ELI

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

2.Weltkrieg. Kinderevakuierungen. Schmerz. „Ich verspreche dir, dass wir eines Tages wieder zusammen sein werden.“Kein Kind sollte so etwas durchmachen müssen.Nach einer Familienlegende: traurig, aber über eine starke Frau, die gelernt hat ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

2.Weltkrieg. Kinderevakuierungen. Schmerz. „Ich verspreche dir, dass wir eines Tages wieder zusammen sein werden.“Kein Kind sollte so etwas durchmachen müssen.Nach einer Familienlegende: traurig, aber über eine starke Frau, die gelernt hat ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Katrin Gugl
  • Katrin Gugl
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Weil du meine Tochter bist

von Julia Kelly

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Weil du meine Tochter bist