Femina

Femina

Eine neue Geschichte des Mittelalters aus Sicht der Frauen

eBook

19,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Femina

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 29,50 €
eBook

eBook

ab 19,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

12732

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

14.02.2023

Verlag

Aufbau Verlage GmbH

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

12732

Erscheinungsdatum

14.02.2023

Verlag

Aufbau Verlage GmbH

Seitenzahl

448 (Printausgabe)

Dateigröße

6115 KB

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

Femina. A New History of the Middle Ages, Through the Women Written Out of It

Übersetzt von

Karin Schuler

Sprache

Deutsch

EAN

9783841232106

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.7

6 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ausgiebig recherchiert, sehr facettenreich

Bewertung am 20.04.2023

Bewertungsnummer: 1926001

Bewertet: eBook (ePUB)

Das Wort "Femina" wurde früher genutzt, um Werke weiblicher Autorinnen zu kennzeichnen und ihnen dadurch den Wert abzusprechen. Die Erfahrungen und Werke vieler Frauen aus dem Mittelalter sind ausradiert worden - für nicht wichtig befunden, verloren gegangen, nie übersetzt. Dieses ausführliche und wohl recherchierte Sachbuch versucht nun, ein klareres Gesamtbild zu bieten; von einer Gesellschaft, in der Frauen schon immer relevant und beachtenswert waren. Von einer Welt die von Frauen mitgeformt wurde. Viele Kapitel gehen über diesen Anspruch noch hinaus und bieten umfassende Einblicke in archäologische Funde und Forschungen - quasi eine wahre Schatzkiste voller historischem Wissen.
Melden

Ausgiebig recherchiert, sehr facettenreich

Bewertung am 20.04.2023
Bewertungsnummer: 1926001
Bewertet: eBook (ePUB)

Das Wort "Femina" wurde früher genutzt, um Werke weiblicher Autorinnen zu kennzeichnen und ihnen dadurch den Wert abzusprechen. Die Erfahrungen und Werke vieler Frauen aus dem Mittelalter sind ausradiert worden - für nicht wichtig befunden, verloren gegangen, nie übersetzt. Dieses ausführliche und wohl recherchierte Sachbuch versucht nun, ein klareres Gesamtbild zu bieten; von einer Gesellschaft, in der Frauen schon immer relevant und beachtenswert waren. Von einer Welt die von Frauen mitgeformt wurde. Viele Kapitel gehen über diesen Anspruch noch hinaus und bieten umfassende Einblicke in archäologische Funde und Forschungen - quasi eine wahre Schatzkiste voller historischem Wissen.

Melden

Eine Hommage an die Frauen des Mittelalters

Gertie G. aus Wien am 26.03.2023

Bewertungsnummer: 1908552

Bewertet: eBook (ePUB)

„Frauen fallen durch ihre Seltenheit auf - die Präsenz des Nichtvorhandenseins“ Wann immer vom Mittelalter die Rede ist, fällt Einem höfisches Gepränge, scheppernde Ritter, zugige Burgen, da oder dort ein Burgfräulein, das gerettet werden muss und geknechtete Bauern, die Frondienste für ihre Herrscher leisten mussten sowie gotische Kathedralen ein. Frauen kommen wenig vor, denn die Geschichte wird fast ausschließlich von Mönchen geschrieben, und das sind ja bekanntlich Männer. Janina Ramirez geht in diesem Buch der Frage nach, wo denn die Frauen des Mittelalters ihren Platz gefunden haben und warum sie kaum bekannt sind. Dabei fördert sie erstaunliches zutage. Nach einer doch etwas längeren Einleitung macht sie uns mit zahlreichen Frauen, wie der wohl bekanntesten, nämlich Hildegard von Bingen, der polnischen Herrscherin Jadwiga (die eigentlich „König“ von Polen war) oder den Kriegerinnen, die Seite an Seite mit den Nordmännern kämpften. Mit Æthelflæd stellt uns die Autorin eine mächtige Frau vor, die mehrere Jahre umsichtig das Königreich Mercia beherrschte. Janina Ramirez, Kunsthistorikerin, Litertaur- und Sprachwissenschaftlerin, zeichnet ein etwas anderes Bild des Mittelalters, das rund 1.000 Jahre mit dem Ende des Römischen Reiches (476 n.Chr.) bzw. mit dem Ende der Völkerwanderung beginnt und sich bis zur Entdeckung Amerikas erstreckt. Tausend Jahre, in denen zahlreiche Kriege und Krankheiten Europa überziehen, tausend Jahre, in denen großartige Kirchen erbaut werden, um dem Christentum zu seiner Herrschaft und Glanz zu verleihen. Die Autorin nimmt uns zu Ausgrabungen mit, in deren Aufarbeitung so manche Überraschung wartet. So entpuppt sich das Grab eines Kriegers als Grab einer Kriegerin, wie die forensischen Archäologen mithilfe von DNA-Analysen feststellen. Janina Ramirez teilt ihre Frauengestalten in neun Kategorien: 1. Die Macherinnen 2. Entscheidungsträgerinnen 3. Kriegerinnen und Anführerinnen 4. Künstlerinnen und Mäzeninnen 5. Universalgelehrte und Wissenschaftlerinnen 6. Spioninnen und Gesetzlose 7. Könige und Diplomatinnen 8. Unternehmerinnen und Influencerinnen 9. Ausnahmegestalten und Außenseiterinnen Häufig ist es der Zufall, der schriftliche Aufzeichnungen über die Frauen des Mittelalters zutage fördern. Sei es, dass eine Abschrift eines Prozesses, in dem eine Frau angeklagt worden ist, oder sei es, dass Vorschriften über Verhaltensweisen für Frauen entdeckt werden. Gemeinsam haben diese schriftlichen Beweise, dass sie von Männern geschrieben wurden und das, häufig Jahre nach dem Ereignis. Und, man weiß ja, dass „Geschichte von Siegern geschrieben wird“, in diesen Fällen von Männern, die Verdienst von Frauen gerne negieren und unter den sprichwörtlichen Teppich kehren. Dieses Buch ist eine Hommage an die Frauen des Mittelalters, die vergessen und manchmal sogar bewusst aus der Geschichte entfernt wurden. Das Cover hat mich ein wenig an die weibliche Vulva erinnert. Allerdings wird im Kapitel zu Hildegard von Bingen erklärt, dass dies eine Illustration einer ihrer Schriften ist, die sie „kosmische Weltenei“ genannt hat. Passt aber trotzdem zur geballten Weiblichkeit. Fazit: Dieses penibel recherchierte und fesselnd erzählte Sachbuch Buch ist eine Hommage an die Frauen des Mittelalters, die vergessen und manchmal sogar bewusst aus der Geschichte entfernt wurden. Diesem anderen Blick auf die Frauen des Mittelalters gebe ich gerne 5 Sterne und eine Leseempfehlung.
Melden

Eine Hommage an die Frauen des Mittelalters

Gertie G. aus Wien am 26.03.2023
Bewertungsnummer: 1908552
Bewertet: eBook (ePUB)

„Frauen fallen durch ihre Seltenheit auf - die Präsenz des Nichtvorhandenseins“ Wann immer vom Mittelalter die Rede ist, fällt Einem höfisches Gepränge, scheppernde Ritter, zugige Burgen, da oder dort ein Burgfräulein, das gerettet werden muss und geknechtete Bauern, die Frondienste für ihre Herrscher leisten mussten sowie gotische Kathedralen ein. Frauen kommen wenig vor, denn die Geschichte wird fast ausschließlich von Mönchen geschrieben, und das sind ja bekanntlich Männer. Janina Ramirez geht in diesem Buch der Frage nach, wo denn die Frauen des Mittelalters ihren Platz gefunden haben und warum sie kaum bekannt sind. Dabei fördert sie erstaunliches zutage. Nach einer doch etwas längeren Einleitung macht sie uns mit zahlreichen Frauen, wie der wohl bekanntesten, nämlich Hildegard von Bingen, der polnischen Herrscherin Jadwiga (die eigentlich „König“ von Polen war) oder den Kriegerinnen, die Seite an Seite mit den Nordmännern kämpften. Mit Æthelflæd stellt uns die Autorin eine mächtige Frau vor, die mehrere Jahre umsichtig das Königreich Mercia beherrschte. Janina Ramirez, Kunsthistorikerin, Litertaur- und Sprachwissenschaftlerin, zeichnet ein etwas anderes Bild des Mittelalters, das rund 1.000 Jahre mit dem Ende des Römischen Reiches (476 n.Chr.) bzw. mit dem Ende der Völkerwanderung beginnt und sich bis zur Entdeckung Amerikas erstreckt. Tausend Jahre, in denen zahlreiche Kriege und Krankheiten Europa überziehen, tausend Jahre, in denen großartige Kirchen erbaut werden, um dem Christentum zu seiner Herrschaft und Glanz zu verleihen. Die Autorin nimmt uns zu Ausgrabungen mit, in deren Aufarbeitung so manche Überraschung wartet. So entpuppt sich das Grab eines Kriegers als Grab einer Kriegerin, wie die forensischen Archäologen mithilfe von DNA-Analysen feststellen. Janina Ramirez teilt ihre Frauengestalten in neun Kategorien: 1. Die Macherinnen 2. Entscheidungsträgerinnen 3. Kriegerinnen und Anführerinnen 4. Künstlerinnen und Mäzeninnen 5. Universalgelehrte und Wissenschaftlerinnen 6. Spioninnen und Gesetzlose 7. Könige und Diplomatinnen 8. Unternehmerinnen und Influencerinnen 9. Ausnahmegestalten und Außenseiterinnen Häufig ist es der Zufall, der schriftliche Aufzeichnungen über die Frauen des Mittelalters zutage fördern. Sei es, dass eine Abschrift eines Prozesses, in dem eine Frau angeklagt worden ist, oder sei es, dass Vorschriften über Verhaltensweisen für Frauen entdeckt werden. Gemeinsam haben diese schriftlichen Beweise, dass sie von Männern geschrieben wurden und das, häufig Jahre nach dem Ereignis. Und, man weiß ja, dass „Geschichte von Siegern geschrieben wird“, in diesen Fällen von Männern, die Verdienst von Frauen gerne negieren und unter den sprichwörtlichen Teppich kehren. Dieses Buch ist eine Hommage an die Frauen des Mittelalters, die vergessen und manchmal sogar bewusst aus der Geschichte entfernt wurden. Das Cover hat mich ein wenig an die weibliche Vulva erinnert. Allerdings wird im Kapitel zu Hildegard von Bingen erklärt, dass dies eine Illustration einer ihrer Schriften ist, die sie „kosmische Weltenei“ genannt hat. Passt aber trotzdem zur geballten Weiblichkeit. Fazit: Dieses penibel recherchierte und fesselnd erzählte Sachbuch Buch ist eine Hommage an die Frauen des Mittelalters, die vergessen und manchmal sogar bewusst aus der Geschichte entfernt wurden. Diesem anderen Blick auf die Frauen des Mittelalters gebe ich gerne 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Femina

von Janina Ramirez

4.7

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Femina