• Der junge Mann
  • Der junge Mann
  • Der junge Mann
  • Der junge Mann
  • Der junge Mann

Der junge Mann

Nobelpreis für Literatur 2022

Buch (Gebundene Ausgabe)

16,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der junge Mann

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 8,39 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 16,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 11,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.01.2023

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

48

Maße (L/B/H)

20/12,1/1,2 cm

Gewicht

141 g

Beschreibung

Rezension

»Durch die vorliegende Erzählung ist für die Literaturnobelpreisträgerin des vergangenen Jahres somit ein weiteres Kapitel ihres Lebens abgeschlossen, dem hoffentlich noch viele weitere folgen werden.« ("neues deutschland")
»Ein ausgeglichenes Spiel, kein Liebesroman, aber doch ein Buch, in dem man etwas über Liebe lernt.« ("Frankfurter Rundschau")

»
Der junge Mann
ist, und dafür kann man Ernaux nicht hoch genug schätzen, ein in sich perfekt konstruiertes, aber nie abgeschlossenes Miniaturkunstwerk.«
("DER SPIEGEL")

»
Der junge Mann
ist Annie Ernaux’ Meisterstück, eine perfekte Miniatur, in der sie mit einer schwindelerregend schönen Proust’schen Geste all ihre vorigen Bücher verdichtet.«
("Les Inrockuptibles")

»Die erzählerische Raffinesse dieses Textes besteht darin, dass sich in ihm das biografische Lebensthema der Autorin - ihr sozialer Aufstieg aus dem Proletariat - in der Gestalt eines anderen, eines Mannes, noch einmal materialisiert … Die besondere literarische Qualität des
Jungen Manns
besteht darin, dass die Autorin kunstvoll diesen mit einem anderen ihrer Texte verknüpft.«
("WDR 5")
»Ernaux liefert den Beweis, dass es möglich ist, auf wenig Raum alles zu erzählen. Wie man es von der Französin gewohnt ist: Kein Wort zu viel, keines fehlt.« ("sonntagszeitung.ch")
»Wie sehr Annie Ernaux die Dinge in ihren autofiktionalen Texten auf den Punkt bringt, ist immer wieder überwältigend.« ("Kölnische Rundschau")

»
Der junge Mann
kondensiert alle Themen, die für Ernaux wichtig sind: das Nachdenken über soziale Herkunft und gesellschaftlichen Aufstieg, übers Frausein und auch nochmal über die Abtreibung, die in ihrem Buch
Das Ereignis
zentral stand.«
("SWR2")

»Der große Genuss dieses Textes stellt sich ein, wenn man weiß, dass er um die Jahrtausendwende spielt und Annie Ernaux Anlauf nimmt für ihren wunderbaren Roman
das Ereignis

("WDR 3")
»Ein rigoroses Buch, das schmerzt. Auch das eine Aufgabe großer Literatur.« ("Kleine Zeitung, Graz")

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.01.2023

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

48

Maße (L/B/H)

20/12,1/1,2 cm

Gewicht

141 g

Auflage

2

Originaltitel

Le jeune homme

Übersetzt von

Sonja Finck

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-518-43110-8

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

2.3

12 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Ein leise erzählter erfüllender Tabubruch

MarieOn am 01.09.2023

Bewertungsnummer: 2012412

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die beiden, gefangen in einem Alltag aus verfrühtem Zusammenziehen und Prüfungsstress, hatten sich nie vorgestellt, dass Sex auch etwas anderes sein kann als die mehr oder minder aufgeschobene Befriedigung des Begehrens. Eine Art kontinuierlicher Schaffensprozess. Seine Leidenschaft angesichts dieser Neuentdeckung band mich immer mehr an ihn. S. 10 Soviel zu den Gründen, warum sich zwei vom Alter her so unterschiedliche Menschen voneinander angezogen fühlen können. Nachdem A. der junge Mann eine Affäre mit der Autorin Annie Ernaux angefangen hatte, trennte er sich von seiner Freundin. Annie verbringt ab dann die Wochentage mit ihm in seiner Wohnung und sie lieben sich. Das Zimmer, in dem sie die meiste Zeit auf zwei Matratzen verbringen, entwickelt am Abend eine besondere Stimmung. Hier sieht Annie von seinem Fenster aus die Klinik, in die sie als Studentin, vielleicht so alt wie ihr Geliebter, einmal gegangen war, wegen starker Blutungen nach einer heimlichen Abtreibung. Diesen Umstand, von hier auf das Gebäude schauen zu können, findet sie so unerhört, dass sie ihrer Beziehung einen tieferen Sinn attestiert. Und dann beginnt Annie Ernaux ihr Leben zu analysieren. Sie vergleicht sich mit ihm, findet in ihm das proletenhafte, das allen anhaftet, die in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen sind, so wie sie. Neben ihrem Ehemann hatte sie sich wie eine Proletin gefühlt, neben A., wie eine Bildungsbürgerin. Er war die verkörperte Vergangenheit. S. 21 Das erste Staunen über die Blicke ihrer Mitmenschen in den Cafés, weicht einer Gewissheit und Sicherheit, dass sie lieber in das Gesicht dieses jungen Mannes sieht, als in das Zerknitterte eines Gleichaltrigen. Die Frauen ihres Alters, die diskret mit ihm flirten, weil sie ihre Stellung auf dem Beziehungsmarkt kennen, sind ihr lieber als die jungen, die so tun, als sei sie gar nicht da.
Melden

Ein leise erzählter erfüllender Tabubruch

MarieOn am 01.09.2023
Bewertungsnummer: 2012412
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die beiden, gefangen in einem Alltag aus verfrühtem Zusammenziehen und Prüfungsstress, hatten sich nie vorgestellt, dass Sex auch etwas anderes sein kann als die mehr oder minder aufgeschobene Befriedigung des Begehrens. Eine Art kontinuierlicher Schaffensprozess. Seine Leidenschaft angesichts dieser Neuentdeckung band mich immer mehr an ihn. S. 10 Soviel zu den Gründen, warum sich zwei vom Alter her so unterschiedliche Menschen voneinander angezogen fühlen können. Nachdem A. der junge Mann eine Affäre mit der Autorin Annie Ernaux angefangen hatte, trennte er sich von seiner Freundin. Annie verbringt ab dann die Wochentage mit ihm in seiner Wohnung und sie lieben sich. Das Zimmer, in dem sie die meiste Zeit auf zwei Matratzen verbringen, entwickelt am Abend eine besondere Stimmung. Hier sieht Annie von seinem Fenster aus die Klinik, in die sie als Studentin, vielleicht so alt wie ihr Geliebter, einmal gegangen war, wegen starker Blutungen nach einer heimlichen Abtreibung. Diesen Umstand, von hier auf das Gebäude schauen zu können, findet sie so unerhört, dass sie ihrer Beziehung einen tieferen Sinn attestiert. Und dann beginnt Annie Ernaux ihr Leben zu analysieren. Sie vergleicht sich mit ihm, findet in ihm das proletenhafte, das allen anhaftet, die in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen sind, so wie sie. Neben ihrem Ehemann hatte sie sich wie eine Proletin gefühlt, neben A., wie eine Bildungsbürgerin. Er war die verkörperte Vergangenheit. S. 21 Das erste Staunen über die Blicke ihrer Mitmenschen in den Cafés, weicht einer Gewissheit und Sicherheit, dass sie lieber in das Gesicht dieses jungen Mannes sieht, als in das Zerknitterte eines Gleichaltrigen. Die Frauen ihres Alters, die diskret mit ihm flirten, weil sie ihre Stellung auf dem Beziehungsmarkt kennen, sind ihr lieber als die jungen, die so tun, als sei sie gar nicht da.

Melden

Sehr enttäuschend

Bewertung am 18.05.2023

Bewertungsnummer: 1944312

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Viel Geld für wenig Roman, ich habe mir mehr von einem Nobelpreis prämierten Buch versprochen. Inhaltlich für mich emotionslos und enttäuschend. Die Handlung ist nachvollziehbar aber wie eine Perlenkette aneindergereiht.
Melden

Sehr enttäuschend

Bewertung am 18.05.2023
Bewertungsnummer: 1944312
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Viel Geld für wenig Roman, ich habe mir mehr von einem Nobelpreis prämierten Buch versprochen. Inhaltlich für mich emotionslos und enttäuschend. Die Handlung ist nachvollziehbar aber wie eine Perlenkette aneindergereiht.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der junge Mann

von Annie Ernaux

2.3

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der junge Mann
  • Der junge Mann
  • Der junge Mann
  • Der junge Mann
  • Der junge Mann