• Hauke Haiens Tod
  • Hauke Haiens Tod
  • Hauke Haiens Tod

Hauke Haiens Tod

Roman

Buch (Taschenbuch)

15,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Taschenbuch

Taschenbuch

15,00 €
eBook

eBook

9,99 €

Hauke Haiens Tod

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 21,99 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

09.02.2023

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

18,8/12,2/2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

09.02.2023

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

18,8/12,2/2 cm

Gewicht

255 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-462-00432-8

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Leidlich spannend, reichlich verwirrend

Renas Wortwelt am 20.03.2023

Bewertungsnummer: 1904344

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Von ihrem gemeinsamen Roman „Sommergig“, den ich im letzten Jahr lesen und besprechen durfte, war ich restlos begeistert. Ein leichter Jugendroman, mit großem Einfühlungsvermögen und perfekt passender Sprache. Nun also dieser Roman, der bereits 1999 entstand und jetzt neu aufgelegt wurde. Er erzählt im Grunde die Geschichte vom Schimmelreiter, die von Fontane berühmt gemacht wurde. Im Mittelpunkt stehen Iven Johns, früherer Knecht auf dem Hof der Familie Haien, und Wienke, die Tochter der Haiens, die angeblich bei einer schweren Sturmflut im Alter von vier Jahren ums Leben kam. Jetzt taucht sie aber wieder auf, sucht erst nach Iven und dann im Dorf, in dem ihre Familie gelebt hatte, nach der Wahrheit. Was ist damals wirklich passiert, warum und wie kamen ihre Eltern zu Tode, wer hat den Deich, der den Hof der Haiens eigentlich schützen sollte, beschädigt? Und wer versucht heute, die Nachforschungen Ivens und Wienkes zu behindern? Auch dieser Roman hat seine ganz eigene Sprache, die nahezu perfekt auf die Figuren und insbesondere auf das Umfeld abgestimmt scheint. So zieht die Geschichte auch zuerst hinein, entwickelt eine erhebliche Spannung, einen Sog, dem man atemlos folgt. Weil man eben die Antworten auf die oben genannten Fragen ebenso wissen möchte wie Iven und Wienke. Nur verirrt sich der Roman dann in zu vielen Zeitebenen, zu vielen Schauplätzen und Nebenhandlungen. Irgendwann verliert die Leserin den Faden, wird es unübersichtlich, so dass man nicht mehr unmittelbar erkennt, auf welcher der Zeitebenen man welchem der Ereignisse gerade folgt. Auch treten relativ viele Figuren in Erscheinung, was zusätzlich für Verwirrung sorgt. Und schließlich gibt es merkwürdige Logiklücken, so beispielsweise die Leiterin des Heims, in welchem Wienke lebt, die völlig ungehemmt einem ganz und gar Fremden persönliche Auskünfte erteilt. Das war eines der mir ziemlich unrealistisch erscheinenden Details, von denen es immer wieder welche gibt. Von daher konnte mich dieser Roman nicht so erreichen wie „Sommergig“, wobei die beiden Bücher sind ohnehin keineswegs vergleichen lassen. Robert Habeck & Andrea Paluch - Hauke Haiens Tod Kiepenheuer & Witsch, Februar 2022 Taschenbuch, 248 Seiten, 14,00 €
Melden

Leidlich spannend, reichlich verwirrend

Renas Wortwelt am 20.03.2023
Bewertungsnummer: 1904344
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Von ihrem gemeinsamen Roman „Sommergig“, den ich im letzten Jahr lesen und besprechen durfte, war ich restlos begeistert. Ein leichter Jugendroman, mit großem Einfühlungsvermögen und perfekt passender Sprache. Nun also dieser Roman, der bereits 1999 entstand und jetzt neu aufgelegt wurde. Er erzählt im Grunde die Geschichte vom Schimmelreiter, die von Fontane berühmt gemacht wurde. Im Mittelpunkt stehen Iven Johns, früherer Knecht auf dem Hof der Familie Haien, und Wienke, die Tochter der Haiens, die angeblich bei einer schweren Sturmflut im Alter von vier Jahren ums Leben kam. Jetzt taucht sie aber wieder auf, sucht erst nach Iven und dann im Dorf, in dem ihre Familie gelebt hatte, nach der Wahrheit. Was ist damals wirklich passiert, warum und wie kamen ihre Eltern zu Tode, wer hat den Deich, der den Hof der Haiens eigentlich schützen sollte, beschädigt? Und wer versucht heute, die Nachforschungen Ivens und Wienkes zu behindern? Auch dieser Roman hat seine ganz eigene Sprache, die nahezu perfekt auf die Figuren und insbesondere auf das Umfeld abgestimmt scheint. So zieht die Geschichte auch zuerst hinein, entwickelt eine erhebliche Spannung, einen Sog, dem man atemlos folgt. Weil man eben die Antworten auf die oben genannten Fragen ebenso wissen möchte wie Iven und Wienke. Nur verirrt sich der Roman dann in zu vielen Zeitebenen, zu vielen Schauplätzen und Nebenhandlungen. Irgendwann verliert die Leserin den Faden, wird es unübersichtlich, so dass man nicht mehr unmittelbar erkennt, auf welcher der Zeitebenen man welchem der Ereignisse gerade folgt. Auch treten relativ viele Figuren in Erscheinung, was zusätzlich für Verwirrung sorgt. Und schließlich gibt es merkwürdige Logiklücken, so beispielsweise die Leiterin des Heims, in welchem Wienke lebt, die völlig ungehemmt einem ganz und gar Fremden persönliche Auskünfte erteilt. Das war eines der mir ziemlich unrealistisch erscheinenden Details, von denen es immer wieder welche gibt. Von daher konnte mich dieser Roman nicht so erreichen wie „Sommergig“, wobei die beiden Bücher sind ohnehin keineswegs vergleichen lassen. Robert Habeck & Andrea Paluch - Hauke Haiens Tod Kiepenheuer & Witsch, Februar 2022 Taschenbuch, 248 Seiten, 14,00 €

Melden

An der Nordseeküste

Bewertung aus Lemwerder am 09.02.2023

Bewertungsnummer: 1876162

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Schrifttellerehepaar Robert Habeck und Andrea Paluch hat den Roman „Hauke Haiens Tod“ gemeinsam geschrieben. Der Roman wurde 1999 fertig gestellt. Er wurde jetzt neu editiert. Der Schauplatz ist Ostfriesland am Nordseedeich. Wienkes Eltern sind vor Jahren bei einem Deichbruch gestorben. Das Dorf dachte sie wäre auch tot, aber der Knecht Iven Johns hatte sie in ein Heim gegeben. Wienke ist nicht normal und ihr Vater war in dem Ort unbeliebt. Iven Johns fährt mit Wienke in den Ort, um ihr zu zeigen wo sie herkommt. Die Autoren haben einen guten Schreibstil und die Charaktere aller Personen sind gut gestaltet. Ich konnte sie mir echt vorstellen. Der Roman liest sich gut und hat mich super unterhalten.
Melden

An der Nordseeküste

Bewertung aus Lemwerder am 09.02.2023
Bewertungsnummer: 1876162
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Schrifttellerehepaar Robert Habeck und Andrea Paluch hat den Roman „Hauke Haiens Tod“ gemeinsam geschrieben. Der Roman wurde 1999 fertig gestellt. Er wurde jetzt neu editiert. Der Schauplatz ist Ostfriesland am Nordseedeich. Wienkes Eltern sind vor Jahren bei einem Deichbruch gestorben. Das Dorf dachte sie wäre auch tot, aber der Knecht Iven Johns hatte sie in ein Heim gegeben. Wienke ist nicht normal und ihr Vater war in dem Ort unbeliebt. Iven Johns fährt mit Wienke in den Ort, um ihr zu zeigen wo sie herkommt. Die Autoren haben einen guten Schreibstil und die Charaktere aller Personen sind gut gestaltet. Ich konnte sie mir echt vorstellen. Der Roman liest sich gut und hat mich super unterhalten.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Hauke Haiens Tod

von Robert Habeck, Andrea Paluch

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Hauke Haiens Tod
  • Hauke Haiens Tod
  • Hauke Haiens Tod